Wie die ZEIT die Abschaffung der Familie und die Kollektivierung der Kinder propagiert

Diese von der ZEIT dargestellte Utopie hat, würde sie in die Tat umgesetzt, das Potential zu einem großen Menschheitsverbrechen.

Wir werden Augenzeuge, wie in der westlichen Welt ein neuer Furor ausbricht, der Furor der Selbstzerstörung – und wenn wir nicht aufpassen und uns wehren, auch dessen Opfer. Nichts Geringeres steht inzwischen auf dem Spiel als unsere Kultur, die Art und Weise, wie wir leben. Die mittlerweile herrschende Ideologie, die an Universitäten von unseren Steuergeldern gefördert und finanziert und die von Medien den Lesern und Zuschauern in unterschiedlich starken Dosen verabreicht wird, lautet Dekonstruktivismus. Diese Ideologie wurde aus fragwürdigen Vorstellungen des Marxismus und des Poststrukturalismus zusammengebraut und schließlich im Genderismus und in der Identitätspolitik noch einmal banalisiert und vulgarisiert, wobei das Wunder darin besteht, dass es gelungen ist, den Dekonstruktivismus noch einmal zu banalisieren.

Allen rotgrünen und queeren Ideologen ist eines gemeinsam, dass sie die reale Welt zur Konstruktion erklären, selbst wissenschaftlich erwiesene oder einfache Tatsachen des Lebens wie beispielsweise die Geschlechter. Die Wirklichkeit verdampft im Wahn ihrer Ideologie. Auch Nation, Heimat, Familie, die Beziehung zwischen Eltern und Kindern verachten sie als reaktionäre Konstruktionen, die dringend dekonstruktiviert, sprich ausgerottet werden müssen, weil sie nur Ausdruck von Unterdrückung, von Machtverhältnissen sind. Judith Butler und ihre Jünger kämpfen dafür, die von ihnen behauptete „Zwangsheterosexualisierung“ aufzuheben, in dem sie die Unterschiedlichkeit von Frau und Mann negieren. Hierzu erfinden sie stündlich neue Geschlechter, die eines gemeinsam haben, dass sie bisher von den „patriarchalischen Strukturen“ unterdrückt werden, mithin Opfer sind, die deshalb besondere Rechte zu erhalten haben. Man nennt das positive Diskriminierung.

Gender durchdringt alle akademischen Fächer
Die sogenannte Gender-Forschung greift um sich
Mithilfe dieser „Geschlechterverwirrung“ beabsichtigen sie, an die Stelle der von ihnen behaupteten „Zwangsheterosexualisierung“ die reale Zwangshomosexualisierung zu setzen. In den Köpfen dieser Ideologen stellt sich Heterosexualität als männliche Verhaltensweise dar, denn Frauen werden in ihrer queeren Sexualität unterdrückt oder sie wissen gar nicht, dass sie nicht heterosexuell sind. Die heterosexuelle Frau stellt in der Gendertheorie den blinden Fleck dar. Dass das Geschlecht eine durch die Biologie erwiesene und bewiesene Tatsache ist, stört diese Ideologen nicht, denn die Realität ist in ihrem Kopfe nur eine beliebig zu zerstörende und beliebig neuzusammenzuschraubende Konstruktion.

Kinder können bald schon in der Retorte erzeugt werden, wenn die Geburt von Kindern überhaupt wünschenswert ist, da Kinder eine sehr schlechte Umweltbilanz aufweisen. So verwundert es nicht, dass zum Geburtenverzicht und sogar zum Geburtenstreik als Mittel progressiver Politik aufgerufen wird, um das Klima zu retten, über das inzwischen wie über eine vom Aussterben bedrohte Tierart gesprochen wird.

Sollten allerdings doch Kinder entstehen, weil heterosexuelle Reaktionäre sich paarten, dann bleibt nur, dass ihre Kinder von der Gesellschaft erzogen werden und Deutschland flächendeckend mit Kinderheimen bedacht wird, denn: „Wenn Kinder von großen demokratischen und antiautoritären Institutionen aufgezogen werden, Essen nicht mehr in Kleinküchen, sondern öffentlichen Kantinen zubereitet wird, Alte und Kranke nicht länger von sogenannten Angehörigen gepflegt werden und die Reinigung der Wohnungen nicht mehr privat organisiert wird, dann ist die Familie gänzlich überflüssig“, jubelt eine Bini Adamczak, die von der ZEIT zustimmend zitiert wird. Deutschland als Gulag. Verwandte, also Vater, Mutter, Sohn, Tochter, Bruder und Schwester werden als „sogenannte Angehörige“ bezeichnet, was im Duktus fatal an den Terminus „ehemalige Menschen“ erinnert, womit im Stalinismus Bürger gemeint waren, die zu Volksfeinden erklärt und eingesperrt oder durch Genickschuss ermordet wurden. Was geht also den Bruder die Schwester, die Tochter der Vater an? Was sie zu Angehörigen macht, ist laut queeren Theoretikerinnen nur Einbildung, Konstruktion, all die Liebe zwischen Kindern und Eltern, zwischen Geschwistern ist nur eine Frage des Sprachgebrauchs, der wiederum ein Unterdrückungsmechanismus darstellt, mit dem die alten weißen Männer die armen Queeren unterdrücken. Der ehemalige Bürger wird von seiner Freiheit erlöst und endlich zum Rädchen im Getriebe einer allmächtigen Verwaltung. Es verwundert so ganz und gar nicht, dass die von der ZEIT zur Philosophin verklärte Autorin sich mit dem Kommunismus und mit queeren Theorien beschäftigt. Totalitär ist augenscheinlich beides.

Geht Marx nicht, dann Gramsci
Zivilgesellschaft – ein Leitbild?
Natürlich, Kinder, die nicht mehr in Familien aufwachsen, können auch nicht mehr durch Liebe, Herkunft und Tradition gebildet werden, sondern sind vollkommen schutzlos der Indoktrination der Staatsfunktionäre ausgeliefert. Man wundert sich über die Argumentation in der ZEIT, denn die ist nun historisch hinlänglich bekannt, und die grausamen Folgen auch, die von dieser Art Sozialalchemie ausgehen. Man kann auf Pol Pot in Kambodscha verweisen, auf Maos China, auf bestimmte Versuche in der Sowjetunion, auf das Netz der Napola.

Queere Ideologen von Judith Butler bis Sophie Lewis sehen den Hauptfeind, den es zu vernichten gilt, in der Familie, wie übrigens alle Ideologen der unterschiedlichsten totalitären Systeme vor ihnen auch schon. Denn die Familie ist deshalb ein Ort der Freiheit, weil sie sich dem Staat entzieht. Sie ist Residuum der Privatheit, das queere Ideologen schleifen möchten, denn „mit Blick auf die Familie ist das private … politisch.“ Big Brother is watching you.

Deshalb wollen queere Theoretikerinnen Mechanismen durchsetzen, um „der Exklusivität und Vormachtstellung „biologischer“ Eltern im Leben von Kindern entgegenzuwirken.“ Im Klartext: Es müssen Wege gefunden werden, um Eltern ihre Kinder – wohl auch mit Zwang – wegnehmen zu können. Zu den Zielvorstellungen dieser „emanzipatorischen Revolution“, für die „eine Reihe junger queerer Theoretikerinnen … forschen und schreiben“ gehören „Polymutterschaften“ und der „Schwangerschaftskommunismus“. „Neugeborene … wären im Besitz von niemandem – und wären zugleich die Verantwortung von allem und jemand.“ Alle und Jemand ist aber niemandes Mutter und niemandes Vater. Schon die Biologie, die Psychologie, die Verhaltensforschung belegen deutlich, dass Kinder zwei Bezugspersonen benötigen, und Liebe und Zuwendung nicht von einem, der zufällig vorbeikommt, oder von einem, der gerade Schicht hat, sondern von Vätern und Müttern aufgebracht werden. Neuere Forschungen haben sogar belegt, dass es für Kinder nachteilig ist, wenn sie nicht von heterosexuellen, sondern von homosexuellen Eltern erzogen werden, weil in der Erziehung die Unterschiedlichkeit von Frau und Mann wesentlich ist. Für Kinder ist also erstens das Aufwachsen in einer Familie, die zweitens idealerweise heterosexuell ist, von grundlegender Bedeutung.

Schöne neue Familienwelt
Elter 1 und 2, parent 1 und 2 (englisch/französisch), progenitor A und B
Gern wird das Argument gegen die Familie ins Feld geführt, dass Kinder auch in Familien die Erfahrung von Gewalt und sexuellem Missbrauch machen. Und das ist leider wahr. Doch wenn die Erfahrung von Gewalt und Missbrauch typisch für die Familie wäre, dann stellt sich die Frage, warum Kinder diese Brutalität im Milieu der Grünen, in Sportvereinen, in Kinderheimen, in Jugendgruppen, in den Kirchen machen mussten. Überall dort, wo Menschen zusammenkommen, geschehen auch schlimme Dinge. In den Familien noch am wenigsten. Aber den queeren Theoretikerinnen geht es weder darum, noch in irgendeiner Weise um das Kindeswohl, denn Kinder werden von ihnen theoretisch für ihre Weltbeglückungsideologie missbraucht. In ihrer sogenannten „Analyse der Beziehungen zwischen Familie, Gender und der Reproduktion des Kapitalismus“ geht es eben nicht um die Familie, nicht um Eltern, am allerwenigsten um Kinder, auch nicht um Bildung, die sie zerstört wissen wollen, sondern um die Vernichtung des Kapitalismus.

Es geht ihnen um nichts Geringeres als um die Zerstörung unserer Kultur. Im Grunde stellt sich die Frage, wenn diese queeren Theoretikerinnen die Familie zum Kern des verhassten Kapitalismus erklären und gleichzeitig mit den Sozialphantasten Horckheimer in der Familie die „Keimzelle des Faschismus“ sehen, ob sie dann nicht unausgesprochenerweise Kapitalismus mit Faschismus gleichsetzen. Hierbei können sie sich auf den Kommunisten Georgi Dimitroff berufen, der ausführte: „Faschismus an der Macht ist die offene, terroristische Diktatur der reaktionärsten, chauvinistischsten, am meisten imperialistischen Elemente des Finanzkapitals.“

Und wie immer wird das Totschlagargument der sozialen Ungerechtigkeit bemüht, denn: „Wer über die Familie, vor allem wie wir sie im Westen kennen, nicht reden will, soll über soziale Ungerechtigkeit nicht sprechen.“ Nun hat das alles soviel miteinander zu tun, wie Kaffeesatz und Satz des Pythagoras. Natürlich muss über Familie gesprochen werden, wie wir sie im Westen kennen, weil sie die Grundlage unserer Kultur bildet. Es gehört eben nicht zur Familie, wie wir sie im Westen kennen, dass Mädchen im Kindesalter zwangsverheiratet, es gehört schon gar nicht zur Familie, wie wir sie im Westen kennen, dass die Genitalien von Mädchen grausam verstümmelt werden, es gehört allerdings zum Wesen der Familie, wie wir sie im Westen kennen, dass Töchter und Söhne gleichberechtigt sind und Eltern sich um ihre Kindern kümmern, und nicht nur dies, sondern ihnen auch humanistische Werte vermitteln.

Falsche Heilsversprechen
Von Kinderkreuzzügen, Klimarettung und dem Unvermeidlichen
Aber den queeren Theoretikerinnen gelten diese Werte wenig, und noch weniger, dass Eltern sich um ihre Kinder bemühen und sie nicht verwahrlosen lassen, was ihnen anscheinend lieber ist, denn „das ausschließliche Denken in Familien, Staaten und starren Strukturen“ bedeutet „immer auch eine Negation von Solidarität“. Ist diesen Theoretikerinnen in ihren totalitären Allmachtsphantasien, in ihren ver-queeren Theorien auch nur einmal wenigstens schattenhaft der Gedanke gekommen, wie sehr unsere Welt in Ordnung, wie menschlich sie wäre, wenn ein jeder seiner Verantwortung, die er für seine Familie und für seinen Staat, seine res publica trägt, gerecht werden würde? Aber diesen Gedanken müssen sie wie der Teufel das Weihwasser fürchten, denn das würde ja im tiefsten Innern bedeuten, ein positives Menschenbild zu besitzen, den Menschen zu achten, den Bürger zu respektieren, anstatt ihn zu beherrschen, ihm befehlen zu wollen, in Verbotsräuschen zu schwelgen, und sich überall als Natschalnik und allgewaltiger Zensor aufzuspielen. Wie viel menschliche Defizite muss eine arme Seele mit sich herumtragen, wenn sie nicht einmal davor zurück schreckt, dafür zu plädieren, dass die kleinsten, die Schutzlosen und Wehrlosen von staatlichen Stellen ihren Eltern weggenommen werden, um sie in staatliche Verwahr- und Indoktrinationsanstalten einzuliefern.

Die ZEIT behauptet, dass es sich hierbei um eine Utopie handele, und Utopien das Problem besäßen „unser normales Vorstellungsvermögen“ zu überschreiten. An diesem intellektuell so erbärmlichen Satz ist alles falsch. Wer sich in der Geschichte der Utopien und der Rezeption selbiger auch nur ein wenig auskennt, beispielsweise Platon, Thomas Morus, Tommaso Campanella, Trajano Boccalini, Johann Valentin Andreae gelesen, ja selbst wer nur einen flüchtigen Blick in Ernst Blochs „Prinzip Hoffnung“ geworfen hat, weiß, dass die Utopien mitnichten unser Vorstellungsvermögen überfordern. Das der ZEIT vielleicht.

Was allerdings unser Vorstellungsvermögen überschreitet, sind große Menschheitsverbrechen. Dennoch sind wir in der Lage, sie einzuschätzen und zu verurteilen. Diese von der ZEIT dargestellte queere Utopie hat, würde sie in die Tat umgesetzt, das Potential zu einem großen Menschheitsverbrechen.

Wer Hand an die Familie legt, der will keine Freiheit und keine Demokratie, der will eine Erziehungsdiktatur. Wehret den Anfängen. In der Familie vermag der Mensch sein Menschsein zu erfahren, hier lernt er Eigenständigkeit, hier erkennt er den Wert der Freiheit und die Verpflichtung zur Verantwortung. Nur in der Familie erlernen wir, Verantwortung für die Älteren und für die Jüngeren zu übernehmen. Nur hier wird Gesellschaft. Die Familie ist der Grund des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 198 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Da kann ich jedem Interessiertem nur Libido Dominandi ans Herz legen.
Nicht von der Propaganda verscheuchen lassen.

Libido Dominandi: Sexual Liberation & Political Control

Der Autor ist auch auf Youtube aktiv.

Und noch einmal….: diese ideologische Gegenphilosophie entspringt den Gehirnen verbrähmten, frustrierten, frigieden, unästhetischen und das Gute, das Schöne und das Wahre hassenden Links-Anarchisten. Die sind fasziniert vom Faschismus, der Diktatur und der Allmacht des Staates. Diesen Menschen ist nicht zu helfen, sie sind eine Gefahr für sich selbst und jeder westlichen Kultur. Auch wenn alles Wissen um menschliches Zusammenleben seit beginn der Menschheit ein Konstrukt wäre, muß man, bei all seinem Wissen diesem Konstrukt zugestehen das es das biologisch richtige ist. Hätte es in irgend einer Phase des menschlichen Daseins auf Erden die Natur gewollt das queere Gender-Feministinnen die Häuptlinge… Mehr

Ich empfehle zu diesem Thema die Lektüre von Igor Rostislawowitsch Schafarewitsch: „Der Todestrieb in der Geschichte: Erscheinungsformen des Sozialismus“
Dort ist eigentlich schon alles gesagt.

Freut mich, dass Sie mich zitieren.

Das sind nur Marionetten, die im Auftrag von mächtigen Leuten agieren, ohne es zu wissen.

Wir wissen jetzt aber, wie man seinen Feind schwächt und erobert, seinen Konkurrenten in den Ruin treibt, ohne selber Federn zu lassen

Das Zauberwort heisst „Zersetzung“.

– mache Männer zu Weibern
– mache Frauen zu kinderlosen Kumpeltypen
– bekämpfe alles, was sie Gesellschaft zusammen hält
– schleuse deine eigenen fertilen Leute uns Land.

Wozu noch Schlachten schlagen, klappt auch so wunderbar mit der Eroberung.

Dekonstruktivismus (s. Artikel) nennen es die Protagonisten – Zersetzung ist eine mögliche Übersetzung. Zerstörung, Vernichtung, Abschaffung, Auslöschung wären andere.

„Kumpeltypen“ nennen Sie diese Megären??

Selbst die Zeit-Leser lehnen die These in den Kommentaren überwiegend ab, das läßt noch hoffen.

In einem Artikel nannte Autor das Verhalten von Politiker kindisch. Es ist viel schlimmer und betrifft nicht nur den Politiker. Der Infantilismus mit begrenzter Intellektualität ist offensichtlich insgesamt unter den Deutschen stark verbreitet geworden ist.

Die diversen Familienclans in Deutschland werden das nicht kampflos mitmachen. Das wird ein Spaß.

Es geht um die „Entmenschlichung“. Da kann man gar nicht früh genug damit anfangen den Kleinen beizubringen, dass 2+2=5 ist. Der „Mensch“ war auch immer schon schuld daran, dass das mit dem Sozialismus nie geklappt hat.

Thatcher hat es mal treffend formuliert :
„Die Tatsachen des Lebens sind konservativ.“
Gesellschaftsutopien die sich nicht an den Beschaffenheit des Menschen orientieren , können nur unsägliches Leid zur Folge haben.
Diese Frauen leben anscheinend in sektiererischen Zirkeln. Der Wunsch nach Abgleich mit der Wirklichkeit scheint nicht vorhanden.
Es gäbe doch so viel erhellende Litaratur.
Warum nicht einmal Jane Godalls Klassiker „Wilde Schimpansen“ lesen ,
oder Richard Dawkins „Das egoistische Gen“ ?
Da wird mit mathematischen Berechnungen die Wirkmächtigkeit verwandschaftlicher Beziehungen dargestellt.
Es ist zum gruseln , was diese Sozialtechniker und Behavioristen vorschlagen.

Genetik, Gehirnforschung (grosse Erkenntnissprünge mit Hilfe von MRT), Verhaltensforschung, Psychologie, Kulturwissenschaft, Medizin, Biologie u.v.a. – noch nie war das Wissen über den Menschen derart groß und ein bestimmte Ecke der Geistes-„Wissenschaft“ blendet all das aus und macht aus der Erde gewissermaßen wieder ein Scheibe! Wer „evaluiert“ hier eigentlich endlich einmal, wer konfrontiert mit gesicherten Erkenntnissen der Naturwissenschaft, wer schmeißt bestimmte Zweige der Geisteswissenschaften von den Universitäten? Denn da haben sie wegen falsifizierbaren Aussagen NICHTS zu suchen. “ In der Wissenschaftstheorie nach Karl Popper nimmt die Falsifizierbarkeit einer Theorie oder Hypothese eine zentrale Rolle ein. Falsifizierte Aussagen, Thesen, Theorien sind für… Mehr

Wen wundert es, dass so ein Schwachsinn in der Ära Merkel seinen Höhepunkt erreicht.

Schwachsinn ist das Einzige, das unter Merkel Konjunktur hat.

Wenn in der Ära Merkel dieses faschistische Gedankengut druckreif geworden und den “Bildungsbürgern“ in solchen und auch Süddeutschen Gazetten zur Frühstückslektüre gerade recht kommt: dann hat dieses Elend schon viel früher seinen Anfang, wo sind denn diese ** Weiber indoktriniert und ausgebildet worden? Im Bildungssystem vor vielen Jahren. Nur keiner wollte es wahrhaben!

Frau Fischer, Sie sagen es!
Mit den Geburtsjahrgängen 1975 und folgende waren die Kinder dem „Unterricht“ marxistisch indoktrinierter „Verzieher“ verstärkt ausgeliefert. Ein Korrektiv durch Altvordere fiel dem Zahn der Zeit anheim und die aktuelle Eltern- bis Großelterngeneration ist bereits im Sinne der „Zeit“ verformt. Jetzt wird die gruselige Ernte der Saat dieser Zersetzung eingefahren.
Daumen hoch nützt jetzt auch nichts mehr!

Ja, es passt ganz gut, dass solche Ideen gerade wieder mal Konjunktur haben.
Schafarewitsch legt in seinem Buch „Der Todestrieb in der Geschichte“ dar, wie in der Geschichte immer wieder „sozialistische“ Menschenversuche durchgeführt wurden.
Ob die in Ägypten, im alten China, bei den Azteken oder den Sekten wie den Wiedertäufern in Münster stattfanden, es lief immer auf Zerstörung von Privateigentum, Familie, Religion, Tradition, Individualität hinaus.
Lektüre sehr zu empfehlen!

Das ist kein Schwachsinn. Es ist eiskaltes Kalkül!
~
Kinder ohne Eltern und Familie –> Kinder ohne Kultur und Moral –> Kinder ohne Solidarität und Zusammenhalt –> leicht zu regierende erwachse Homunkuli –> kein Volk –> keine Demokratie –> keine Nationalstaat!
Es leben die Mandarine der Vereinigten Staaten von Europa!
~
Es läuft, 2025 in Sicht!

So sieht es aus und man gewinnt mehr und mehr den Eindruck, dass durch Merkels Alleingänge alle Dämme gebrochen sind. Man hat gelernt, dass in diesem Land kein großer Widerstand zu erwarten ist.