UN-Migrationspakt: Merkels Politik der verbrannten Erde

Die realitätsfremde universelle Vision für den Planeten von Merkel in Marrakesch? Der Himmel, dessen Teil eben auch dieser kleine Planet ist, stehe uns allen bei.

Fadel Senna/AFP/Getty Images

Wer 1991 lebte und die Nachrichten verfolgte, dem haben sich die Bilder der schwarzen Rauchsäulen über den brennenden Ölfeldern von Kuwait ins visuelle Gedächtnis eingebrannt. Als die irakischen Truppen zurückwichen, setzten sie die kuwaitischen Ölquellen in Brand (siehe z.B. zeit.de, 25.11.2016). Es war die Taktik der verbrannten Erde: Wenn sie schon unfreiwillig gehen mussten, wollten sie so viel langfristigen Schaden wie möglich hinterlassen.

»Verbrannte Erde« ist nicht nur eine Kriegstaktik, es ist auch eine Metapher für Handlungen, die nicht nur im Augenblick schaden, sondern die auch auf Jahre und Jahrzehnte verhindern, dass es besser wird. Merkels Politik ist mit der Metapher »verbrannte Erde« präzise beschrieben.

Die Unterwerfung

Unlauter
UN-Migrationspakt - Merkel in Marrakesch
Gestern war Merkel bei der UN zu Gast. Deutschland hat gemeinsam mit Diktatoren und anderen lupenreinen Demokraten den UN-Migrationspakt angenommen (siehe z.B. welt.de, 10.12.2018). Es ist die Vollendung des merkelschen Werkes. Merkel lässt sich in Marrakesch von Undemokraten und UN-Demokraten in goldenen Palästen feiern. Merkel lässt sich glücklich grinsend von Marokkos Regierungschef Othmani zum Abendessen einladen (siehe bild.de, 10.12.2018). Die Partei dieses Herren wird von Beobachtern als »nationalistisch« bis »islamistisch« eingeschätzt.

Was ist der UN-Migrationspakt, wenn nicht die Kodifizierung von Merkels Selfie-Welteinladungs-Politik? Mit dem Migrationspakt spricht Deutschland eine informelle Quasi-Einladung an – seien wir realistisch – alle Muslime weltweit aus, nach Deutschland zu kommen. Merkel stellt sich – und damit Deutschland – gegen Länder wie Israel und USA, und sie paktiert mit Ländern wie Saudi-Arabien und Somalia.

Man sagt ja, dass die Nachrichten heute immer schneller auf einen einprasseln, doch heute übertreffen sich die Agenturen: Deutschland ist das Land, dessen Flagge die Kanzlerin wie angeekelt wegwarf, und dieses Land wurde heute von ihr dem Migrationspakt unterworfen – und an exakt demselben Tag erscheint eine neue, EU-weite Umfrage mit düsterem Ergebnis:

89 Prozent der Befragten – in Europa und Deutschland – sehen den Judenhass in den letzten fünf Jahren im Aufwind. Am häufigsten konstatierten dies Juden in Frankreich (93 Prozent), am seltensten Juden in Ungarn (71 Prozent). (bild.de, 9.12.2018)

Und weiter:

In keinem Land haben so viele Juden antisemitische Belästigungen erlebt wie in Deutschland. (bild.de, 9.12.2018)

Es wird längst in Deutschland gemunkelt, dass die Behörden womöglich regelmäßig muslimischen Antisemitismus unter »rechts« verbuchen – es ist politisch korrekt so und dient den fragwürdigen Gegen-Rechts-Propaganda-Budgets und ihren tausenden Nutznießern. Diese EU-Umfrage ergibt, was jeder, der nicht linksverblendet ist oder von linken Lebenslügen seine Existenz bestreitet, bereits wusste: Es sind wohl nicht »Rechte«, welche die größte Zahl der antisemitischen Belästiger stellen, mit Abstand nicht.

Wenn Deutschland wirklich aus dem Dritten Reich gelernt hätte, wie immer wieder beteuert wird, wenn Politiker wie die Zerstörerin Merkel und Peinlichminister Maas es mit ihrem »nie wieder« auch ernst meinten, müssten sie nicht logischerweise mehr wie Orban werden und weniger wie Macron?

Weiter in die deutsche Isolierung
Mit Marrakesch gehört der UN-Migrationspakt Merkel
Wenn Merkel zum Wohl des deutschen Volkes und aus Verantwortung vor der deutschen Geschichte handeln will, müsste sie nicht das Gegenteil dessen tun, was sie tut? (Nebenbei: Und müsste die CDU nicht dagegen sein, anti-israelischen Terror zu finanzieren?) – Und andersherum, wenn Merkel die Bundesrepublik Deutschland drangeben und für ihre postnationale Vision auch die Sicherheit der Juden in Deutschland und Europa opfern wollte, was müsste sie denn noch tun, als eben den Migrationspakt abzunicken, den Flüchtlingspakt hinterher, das Ganze schnell zu Gesetzen zu machen und ansonsten einen als Doppelgänger wahrgenommenen Nachfolger zu installieren?

Von historischer Dimension

Ich habe stets versucht, mich davon fernzuhalten, über Merkels Motivation nachzudenken. Es spielt für die Bewertung politischer Entscheidungen keine Rolle, warum sie getroffen wurden, sondern wie sie sich auf Land und Leben auswirken. Ein Politiker, der aus vorgeblich edler Motivation seinem Land schadet und das Leben der Bürger riskiert, der unterscheidet sich ja moralisch nicht von einem Sektenführer, der seine Anhänger in den Suizid treibt, weil er glaubt, sie so »befreien« zu können – was auch immer das bedeutet.

Ich habe stets versucht, keine Spekulationen über Merkels Motivation anzustellen, doch dieser Tage frage ich mich schon, was sie treiben könnte, doch ihr Verhalten lässt mich zweifeln, ob sie wirklich nur eine »Getriebene« (nach Robin Alexander) war.

Eine lustig-pointierte Internet-Weisheit (für Kenner: ein Meme) besagt:

If you gonna fuck up, fuck up so bad that people wonder, how you did it. (Quelle: 9gag.com)

Frei (und höflicher) übersetzt: Wenn du Mist baust, dann bau wenigstens dermaßen großen Mist, dass die Leute sich fragen, wie du es fertiggebracht hast.

Man könnte sich in zynischen Humor flüchten, und vermuten: Merkel weiß womöglich, dass sie Mist gebaut hat, also will sie wenigstens Mist von historischer Dimension bauen.

Ein großes Wort

Das Verhalten der subalternen Merkelmöglichmacher kann ich durchaus verstehen – obwohl, »verstehen« ist ein großes Wort, sagen wir genauer: ich kann es nachvollziehen. Es ist ein ganz bestimmter Typus von Mensch, der heute das sagt und morgen das Gegenteil, und derart auch im trüben Wasser zuverlässig nach oben schwimmt. Solche hat es immer gegeben und solche wird es immer geben, und derzeit unterstützen sie eben Iran-Deals und UN-Migrationspakt und Zensurgesetze.

Hinter den Kulissen
Wie die UN-Mitgliedstaaten den globalen Migrationspakt verhandelt haben (Teil 1)
Ich weiß nicht, wovon diese Frau angetrieben wird. Ich weiß nicht, was Deutschland ihr angetan hat. Ich kann nicht aus dem Stand heraus angeben, was sehr anders wäre, wenn jene Verschwörungstheorien wahr wären und Merkel mit Propaganda und politischen Tricks die Bundesrepublik Deutschland langfristig in die Knie zwingen und zur Verfügungsmasse von Konzernen und konzernfreundlichen Bürokraten machen wollte.

Ich weiß nicht, wovon Merkel angetrieben ist, und es ist mir auch egal, doch um das Land und die Leute, um die souveräne Demokratie und den geordneten Rechtsstaat, um die wäre es doch schade!

Die militärische Taktik der »verbrannten Erde« (»scorched earth«) ist nach den Genfer Konventionen geächtet. Der von Merkel angerichtete Schaden für Deutschland wird von der UN angetan aufgenommen. Es brauchte neun Monate, die brennenden Ölquellen von Kuwait zu löschen (siehe deutschlandfunk.de, 6.11.2016) und die Folgen der brennenden Ölquellen waren noch viele Jahre später zu sehen (auch aus dem Weltall, siehe nasa.gov), doch inzwischen erobern Sand und Erde sich die einst brennenden Gebiete wieder zurück. Die Schäden, welche Merkel im Land hinterlässt, werden noch Jahrzehnte und manche sagen noch Jahrhunderte spürbar sein – es bleibt nur eins: zu wünschen, dass sie auch wirklich bald aufhört, dass sie endlich auch wirklich zurücktritt. Merkel macht nicht nur viel kaputt, sie stellt auch sicher, dass es möglichst lange nach ihr nicht auf einfache Art besser wird.

Ich weiß nicht, was Merkel motiviert, und ich habe Angst davor, es herauszufinden.

Nachtrag (10.12.2018, Nachmittag): Merkel hat nun angedeutet, was sie treibt. Sie benutzte, verbatim (siehe @RegSprecher, 10.12.2018) die Worte »den Planeten besser machen«. Klar, politisches Denken in wirklich großer Größe ist in der Geschichte noch nie schiefgegangen, und der Kommunismus ist bloß daran gescheitert, dass er nicht auf einen Schlag den gesamten Planeten in Angriff nehmen konnte. (Verzeihen Sie den Sarkasmus!) – Die realitätsfremde Vision der ehemaligen FDJ-Sekretärin (und eben auch all der Diktatoren und »Israelkritiker« in der UN) als universelle Vision für den Planeten? Der Himmel, dessen Teil eben auch dieser kleine Planet ist, stehe uns allen bei.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.


Mehr zum Thema:

Roland Tichy (Herausgeber), Der UN-Migrationspakt und seine Auswirkungen.
Mit Beiträgen von Norbert Häring, Krisztina Koenen, Tomas Spahn, Christopher Walter und Alexander Wendt

Soeben erschienen und EXKLUSIV im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 116 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ein schönes Untergangs-Szenario 2.0, oder schon 3.0 (wenn wir WW I mitrechnen)? Offenbar ist das bei den „Eliten“ sehr beliebt – sollten wir ihnen nicht dabei helfen? Wir singen: Trained to live off-nature land, trained in combat hand to hand – girls who fight by night and day, the brave girls of the Green Partei .. . (gucksdu mal bei youtube unter „ballade of the green berets“. Sehr schön gesungen SSGT Barry Sadler, Text von Elvis …, nein, nicht, sondern von Elvis Hitler, believe it or not).

Danke Herr Wegner für die offenen Worte.
Die Letzten (Mahner) werden irgendwann die ersten sein. Und dieses Mal keine Gnade den jetzigen Mitläufern und gefolgstreuen Untertanen.

Es kommt jetzt auf die EU-Staaten welche diesen, so positiven Pakt nicht unterschrieben haben, nur eine Aufgabe zu. Wir müssen jetzt unsere Grenzen noch besser schützen, damit die wertvollen „Migranten“ welche jetzt alle nach Deutschland kommen, ja auch dort verbleiben. Schönen Gruss aus Österreich !

Am wirksamsten ist der Bau einer Mauer auf den Außengrenzen von Deutschland, damit von dort keiner mehr heraus kommt.
Aber das trifft auch die deutschen Ureinwohner. Wir können dann dank Merkel das Land nicht mehr verlassen, weil unsere Nachbarstaaten den Pakt nicht akzeptieren und uns somit die Wohltaten der Migration verweigern können.
Es gibt halt noch Politiker mit Rückgrat, anderswo! Nur bei uns sind die Mangelware.

Danke Herr Wegner, 12 Punkte!

Was soll schon passieren? Das höre ich überall.
Wenn sie wissen möchten was sich verändert hat, dann besuchen sie in diesen Tagen einmal eine der vielen „Glühweinfestungen“, früher als Weihnachtsmarkt bezeichnet.
Beobachten wir jetzt einmal was geschieht in den nächsten Wochen und Monaten.
Wenn die Juden in Deutschland wieder beginnen das Land zu verlassen, dann wird es ernst, dann ist der späteste Moment gekommen auch die Koffer zu packen.
Nicht die Migration an sich ist das Problem. Es ist der Islam.

Islam in Verbindung mit bodenloser Dummheit.
Dazu die Toleranz der einen Seite und der unbedingte Dschihad mit Welteroberungsanspruch der anderen – ohne Nächstenliebe und Reflexionsvermögen.
Kann nur übel ausgehen, für die schon länger hier Lebenden.
Die, die können, sollten gehen. Schnell.

Die Reaktion, die es auf die gesellschaftszerstörende Politik Merkels brauchte, wird nicht erfolgen. Vermutlich wird es gelingen, die Deutschen mit Naziparanoia und Neiddebatten solange zu spalten und einzuschüchtern, bis ganz neue Machtverhältnisse etabliert sind. Die Frau kommt aus dem Nichts und wird im Nichts verschwinden…. Unangetastet. Ein böser Traum.

Ich habe ja den Verdacht, dass sich Merkel für einen weltweiten führenden Posten in Position bringt. UNO-Kommissar oder irgend so etwas. Jedenfalls gefühlt als neue „Herrscherin der Welt“. Und dafür sammelt sie derzeit international Pluspunkte.

Ich habe Robin Alexanders Buch gelesen und wurde dabei den Gedanken nicht los, dass er ein regierungsamtlicher Märchenerzähler ist, der den Auftrag hatte, Merkel als irgendwie menschlich darzustellen, während sie in Wirklichkeit den Flüchtlings-Treck als die ideale Chance erkannte, um eiskalt und konsequent die Sutherland/Timmermans/Soros-Forderungen zur Vernichtung gewachsener Kulturen durch Einmarsch möglichst vieler Kulturfremder umzusetzen.

Danke, genau das war mein Eindruck auch. Robin Alexander ist als Journalist viel zu nahe dran und spielt in der Merkel-affinen WELT eine zu bedeutende Rolle, als dass ich seinen Aussagen vom zeitweiligen Kontrollverlust ungeprüft Glauben schenken könnte. Er muss das planhafte Vorgehen Merkels erkannt haben, sonst hätte er Tomaten auf den Augen. Das Vorgehen der Frau war/ist geplant und die Umsetzung eiskalt. Nichts da mit der eigentlich kuchenguten „Mutti“ von nebenan, die im Grunde nur Gutes tun wollte und zeitweilig überfordert war. Ich halte Robin Alexanders Buch im Kern für Regierungspropaganda, dargereicht in einer besonders subtilen, cleveren, originellen Verpackung.

Wenn er noch in Talk shows eingeladen wird und sogar im Regierungsflieger mitfliegen darf spielt er im Team Merkel. Als scheinkritischer Journalist. Ähnlich wie ein Bosbach im BT. Jeder wirkliche Gegner/Feind Merkels wird gnadenlos ausgestossen und verleumdet. Das ist Teil des Systems Merkel.

Den Planeten ein können wenig besser machen…“ das sind doch entlarvende Worte, die gut zu der These passen, die ich zu Angela Merkel habe. Nach allem was ich über Merkel weiß ist sie zur CDU gekommen wie die Jungfrau zum Kinde. Es war Zufall und einzig dem Fakt geschuldet, dass Merkel sich hier die steilste Karriere versprach. Machtinstinkt- das ist nämlich ihr herausragendstes Talent neben der Tatsache dass sie immer wieder unterschätzt wird. Frau Merkel ist kein bisschen liberal-konservativ sondern von ihrer Einstellung her durch und durch grün- schon immer. Alles was sie in früheren Zeiten jemals in dieser Richtung… Mehr

Merkels universalistisches Erlösungsgeplapper ist nur ein propagandistisches Tool, kein Ausdruck messianischen Wahns.

Deutscher Untertanengeist? Quatsch! Die Deutschen sind schlicht feige: sie schreiben älteren Menschen eine Knöllchen, weil sie sich an einer Bushaltestelle ausgeruht haben (wie kürzlich in Düsseldorf) und lassen die Drogenhändler gewehren. Feige wird sich unterworfen.

Feigheit und Untertanengeist sind zwei Seiten der gleichen Medaille.