TV-Duell Merkel-Schulz – „Eigentlich ist es wurscht, wer es macht.“

Ich freue mich auf Montag Abend, wenn Grüne, Linke, AfD und FDP diskutieren nach diesem diskussionslosen TV-Duell.

Screenprint: ARD/Das TV-Duell

Zu diesem TV-Date Merkel-Schulz hat Thomas Gottschalk alles gesagt, was man dazu sagen kann: „Eigentlich ist es wurscht, wer es macht.“ Traurig für Deutschland.

Hier die wichtigsten Aussagen:

„Wir leben in Zeiten des Umbruchs.“

„Wir leben in einer extrem spannenden, fordernden Zeit.“

„In Nordkorea kommt nur eine friedliche Lösung in Frage.“

„Wir müssen uns mit den Mexikanern gegen Trump verbünden.“

„Wir müssen die USA auf den Kurs der Vernunft bringen.“

„Wir machen Integrationskurse und beziehen Frauen ein.“

„Wir müssen die Fluchtursachen bekämpfen.“

„Es geht bei den Flüchtlingen um Menschen.“

„Wir müssen jeden Einzelfall sorgfältig prüfen“ (etwa 10 X)

„Integration findet nicht auf dem Papier statt.“

Kompliment an Claus Strunz von SAT.1. Er hat die richtigen Fragen zum Thema Flüchtlinge & Zuwanderung gestellt. Und Kompliment generell an die Redaktion, denn immerhin wurde 40 von 95 Minuten über das Thema gesprochen, das SPD und Union komplett aus dem Wahlkampf ausklammern wollen: Immigranten und Integration. Eine Diskussion konnte es darüber natürlich nicht geben, denn es stand die Frau, die uns die Probleme eingebrockt hat gegen einen inkompetenten Dummschwätzer (siehe sein Schluss-Statement), der es auch nicht anders gemacht hätte.

Ich freue mich auf Montag Abend, wenn Grüne, Linke, AfD und FDP diskutieren.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

43 Kommentare auf "TV-Duell Merkel-Schulz – „Eigentlich ist es wurscht, wer es macht.“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Nebst Zuwanderung gibt es weitere wichtige Fragen, die mich ernsthaft bewegen und auf die ich gerne Antworten hätte. Welche Maßnahmen planen die Kandidaten, um die Gesundheitsversorgung in Zukunft sicher zu stellen? Wie wird sich der Bedarf an Ärzten unter Berücksichtigung der Demografie entwickeln? Wie soll der Bedarf gedeckt werden? Welche Maßnahmen werden umgesetzt, damit nicht noch weitere hierzulande gut ausgebildete Ärzte auswandern? (ich traue den zugewanderten Herzchirurgen nicht so recht über den Weg) Wie wollen die Kandidaten die Existenzsicherung der Babyboomer-Jahrgänge im Alter sicherstellen? Welche Auswirkungen wird es auf den öffentlichen Haushalt haben, wenn die Babyboomer nicht mehr erwerbstätig sind,… Mehr

Auf den Punkt gebracht:
….Diskussion konnte es nicht geben, denn es stand die Frau , die uns die Probleme eingebrockt hat….
Wunderbar.

Schon der alte Schweijk Josef, damals von Heinz Rühmann gut gespielt, erkannte schon: „gehupft wie gesprungen“……vulgär Klartext: „Scheißegal“ wer „es“ „macht“…..

Und sagte der Gefängniswärter nicht zum Schuster Vogt: Schade, daß Sie gehen, man kriegt immer weniger gute Leute.

Hauptsache als „demokratische“ Parteien Opposition ablehnen bzw. herumeiern und
„einen schönen Abend“ wünschen! Gute Nacht!

Das haben Sie schön beschrieben, Herr Zitelmann, denn auch ich fand den Satz von Thomas Gottschalk bei Anne Will als den treffendsten: „Eigentlich ist es egal, wer dran kommt.“ Treffend Ihre Sätze auch über die Moderatoren, die das vermiedene Thema Migration doch länger behandelten, als erwartet und über die sich ausbreitende Langeweile wegen der Platitüden, die von den beiden „Kontrahenten“ wie gewohnt heruntergespult wurden. Besonders unangenehm fiel mir Anne Will- Talkgast Zu Guttenberg auf, dessen Stellungnahmen ziemlich verschwurbelt rüberkamen. Man muss sich fragen, ob Seehofer bzw. die CSU diesen einst verstoßenen Tausendsassa und Plagiator wieder reaktivieren wollen… (eine Rasur hätte… Mehr
„Wir leben in Zeiten des Umbruchs.“ – Stimmt ! So eine konfuse, zerstörerische Zerrüttung unserer Gesellschaft gab es lange nicht mehr. Ich schlage statt Umbruch eher das Wort Abbruch vor. „Wir leben in einer extrem spannenden, fordernden Zeit.“ – Stimmt ! Wenn einem 60 bis 70 % der erarbeiteten Leistungen vom sich verselbstständigten „Staat“ abgenommen werden um damit die Welt zu finanzieren ist das ganz schön fordernd. „Wir müssen uns mit den Mexikanern gegen Trump verbünden.“ Allmachtsphantasien sind meist ein bedenkliches Vorzeichen. Schon bei der jährlichen Untersuchung gewesen? „Wir müssen die USA auf den Kurs der Vernunft bringen.“ Echt ?… Mehr

Absurd. Nach ihren Verbrechen gegen die Deutschen hätte die Dame bestenfalls im Handschellen und Fussfessel da auftreten dürfen. Täglich Tote, Ausgeraubt, Vergewaltigte, die auf das persönliche Konto dieser kranken alten Frau gehen. Und das TV tut so, als hätten wir hier normalen Politik-Betrieb. Und tut so, als ob da zwei „Kontrahenten“ stehen würden, wie lächerlich, zynisch und geradezu gruselig-unwirklich ist das!
Diese Sendeanstalten sind auch für die weiter geplanten Verbrechen verantwortlich, die ab 25.9. In Gang gesetzt werden. Das ist sicher.

„Das TV-Duell zwischen Merkel (CDU) und (SPD) wirkte eher wie ein vorgezogenes Koalitionsgespräch,als ein Duell um die Kanzlerschaft“. Schulz und Merkel nickten sich oft gegenseitig zu. Der eine sprach, die andere nickte und umgekehrt. Für Schulz ist das schlecht. Es war für ihn, drei Wochen vor der Wahl, das Gespräch der letzten Hoffnung. Jetzt ist diese weg. Sie waren sich vor allem einig. “Auf ein weiter so“ !

Inkompetenter Dummschwätzer (!!!) g Uckermärkerin.egen gewissen-, charakter, gesichts-, ehrlose, AfD-blau bejackte Uckermärkerin.

Habe nach ca. 5 bis 7 Minuten umgeschaltet nachdem die bereits bekannten Worthülsen durch die „Debatte“ waberten. Habe anscheinend nichts versäumt. Danke, daß Sie durchgehalten haben, um darüber zu berichten!