Strebt Bischof Dröge eine innerkirchliche Inquisitionsbehörde an?

Die Handreichung zur Wahl der Gemeindeältesten widerspricht der innerkirchlichen Demokratie und dem Christentum.

Getty Images

Lutherisches Christentum beruht auf der Freiheit eines Christenmenschen, auf der Gewissensfreiheit, auf der Zwei-Reiche-Lehre, auf der demokratische Struktur der Kirche, die nicht vom Apparat, sondern von den Gemeinden her aufgebaut ist. Grundlegend für den Glauben ist das Evangelium. Im Johannesevangelium stellt Christus klar. „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ (Joh 18,36). Nicht weniger eindeutig lautet die Regel: „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist“ (Mt 22,21). Natürlich muss Kirche in dieser Welt wirken, doch vor allem mit der Perspektive auf das „Reich … nicht von dieser Welt“.

All dem erteilt die EKBO und ihr Bischof Markus Dröge eine Absage mit der Handreichung zur Wahl der Gemeindeältesten und erklärt die Kirche Christi de facto zum politischen Verein mit quasi religiöser Rhetorik, wenn in der Handreichung dazu aufgerufen wird, die politische Gesinnung der Kandidaten für die Wahl der Gemeindeältesten zu überprüfen. Die Sprache der Handreichung erinnert an finstere Zeiten, wenn sich die Handreichung bspw. Gedanken um „Probleme mit der Nachweisbarkeit und Dokumentierbarkeit“ macht und dazu auffordert: „Alle Umstände, die für und gegen die Befähigung sprechen könnten, sind gut zu dokumentieren.“ Der Konjunktiv von „können“ öffnet den Raum bis hin zur Bespitzelung, weil er insinuiert, auch den kleinsten und nebensächlichsten Aktivitäten des Kandidaten nachzugehen, denn es „könnte“ ja alles wichtig sein. So wird der Kandidat zur Wahl zum Gemeindeältesten zur Zielperson innerkirchlicher Ausspähung.

Angeregt wird eine „Einzelfallprüfung“. In Zweifelsfällen an der politischen Rechtgläubigkeit der Kandidaten soll der Pfarrer Heinz-Joachim Lehmann von der dubiosen Studienstelle für „Demokratische Kultur und Kirche im ländlichen Raum“ der Evangelischen Akademie zu Berlin, die m.E. kaum noch als evangelisch, noch als Akademie anzusehen ist, eingeschaltet werden: „Der Beauftragte prüft die Angelegenheit.“ Mit welchem Recht prüft ein Pfarrer Lehmann die Befähigung der Kandidaten zur Arbeit als Gemeindeältester? Erfolgt die Prüfung nicht durch jeden Christen der Gemeinde und durch den Akt der Wahl?

Weder besitzt die EKBO das Recht, einen Pfarrer zur Überprüfung der politischen Ansichten eines Christen einzusetzen, noch hat der „Beauftragte“ die Legitimation diesem „Auftrag“ nachzukommen. Schon Martin Luther warnte: „Weder der Papst noch ein Bischof noch sonst irgendwer hat das Recht, über einen Christenmenschen auch nur eine einzige Silbe zu erlassen, außer mit dessen Zustimmung.“

Für ein Amt in der Gemeinde befähigen allein der christlichen Glauben und das Vertrauen der Gemeinde. Die Gemeinde besitzt das Recht, ihre Ältesten frei und ohne Überprüfung und ohne Repressalien zu wählen.

Liest man die Handreichung, so stellt sich die Frage, ob die EKBO die Gemeinden entmachten und die innerkirchliche Demokratie einschränken will? Es stellt sich weiterhin die Frage: Welch hohes Maß an Misstrauen bringt eigentlich Bischof Dröge, bringt die EKBO den Christen in den Gemeinden, denjenigen, die doch eigentlich ihre christlichen Brüder sein sollten, mit dieser Händebindung entgegen? Was berechtigt denn die Funktionäre des Kirchenapparates eine so geringe, eine so herablassende Meinung von ihren christlichen Brüdern, die im täglichen Leben stehen, über Erfahrungen verfügen, ihren Alltag meistern und ihrer teils hohen Verantwortung gerecht werden, zu hegen, als bedürften sie der Anleitung, wen sie als Gemeindeälteste zu wählen haben. Als hätte Martin Luther Markus Dröge und seinen Apparat vorausgesehen, schrieb er: „Das wollen wir so klar machen, dass man’s mit Händen greifen solle, auf dass unsere Junker, die Fürsten und Bischöfe sehen, was sie für Narren sind, wenn sie die Menschen mit ihren Gesetzen und Geboten zwingen wollen, so oder so zu glauben.“

Jeder Christ kennt seine Verantwortung vor Gott. Er wird gemäß dieser Verantwortung, diejenigen zu Gemeindeältesten wählen, die er aus eigener Anschauung, aus Lebenserfahrung, aus seinem Glauben heraus für befähigt hält. Und er kennt diejenigen, die sich zur Wahl stellen besser als ein Bischof Dröge oder ein Inquisitionsbeauftragter, der die politische Gesinnung kontrollieren will.
Es ist schon ein Elend und sagt viel über die Zustände in unserer Kirche aus, dass wieder daran erinnert werden muss, dass es in der Kirche nicht um die Gesinnung, sondern um den Glauben geht. Es wäre vermutlich hilfreich, wenn man im Apparat der Kirche mal wieder die Schriften Martin Luthers zur Hand nehmen würde, denn man könnte sich mit ihm daran erinnern, was die Kirche ausmacht: „So ist die ganze christliche Kirche heilig, nicht in sich selbst, noch durch ihr eigen Werk, sondern in Christus und durch Christus.“

Selbst, wenn man sich auf die Argumentation einlässt, was obsolet ist, weil sie nicht christlich ist, erstaunt es schon, dass man sich auf die Extremismusklausel beruft, gleichzeitig sie einseitig auslegt, indem man den Blick auf den Linksextremismus verweigert.

Liest man diese Handreichung des Misstrauens stellt sich die Frage, ob die Kirchenleitung sich eine lebendige Kirche oder eine ideologische Klippschule wünscht? Letzteres würde der Kirche großen Schaden zufügen, wofür allein die Kirchenleitung verantwortlich wäre: „Denn wie streng sie gebieten und wie sehr sie loben, so können sie die Leute nicht weiter nötigen, als dass sie ihnen mit dem Mund und mit der Hand folgen; das Herz können sie ja nicht zwingen, und wenn sie sich zerreißen sollten.“

Wenn die Leitung der EKBO auf dem verderblichen Weg des Ersetzens des Glaubens durch Gesinnung weiter fortschreitet, weiter in der Art der Schismatiker die Kirche spaltet, so werden die Folgen auf sie zurückfallen. Noch ist es Zeit, umzukehren, aber auch diese Zeit vergeht. Weder Martin Luther, noch Dietrich Bonhoeffer, auf den man sich so gern und so fälschlich beruft, stehen hierin auf Seiten der Kirchenleitung – und das Evangelium auch nicht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Es stellt sich für mich die Frage, ob diese vom Staat üppig alimentierte evangelische Kirche überhaupt noch als Religionsgemeinschaft anzusprechen ist. Aus familiären Gründen war ich gezwungen, in den letzten Jahren an deren Riten teilzunehmen und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. In einem Fall: tibetanische Klangschalenmeditation mit Popmusikuntermalung, in einem anderen Fall ein Pastor, dem man anmerkte, dass er in seiner Predigt tunlichst das Wort „Gott“ vermied. Aber im Ernst, Herr Mai, wundert Sie das? Seit über sechzig Jahren ist im Protestantismus nach Entmythologisierung, Kirche für den Sozialismus, Theologie der Befreiung alles getan worden, um ja nicht den… Mehr

Zahlt die Kirche denn auch die kassierten „Silberlinge“ an die „Prüffälle“ zurück?
Vielleicht gar rückwirkend?

Seitdem ich im Blog von Herrn Danisch gelesen habe, dass der Evangelische Kirchentag im „Zentrum Geschlechterwelten“ einen Workshop einer Theologiestudentin „Vulven malen“ anbietet, erschüttert mich (als Kirchenmitglied) gar nichts mehr. Die Evangelische Kirche möchte halt weltanschaulich-parteipolitisch fortschrittlich sein. Da passt die „Handreichung für Gemeindekirchenräte und Kreiskirchenräte: Kriterien für den Ausschluss vom Ältestenamt wegen menschenfeindlichen Verhaltens“ gut hinein. „Älteste können nur Gemeindeglieder sein, die sich zu Wort und Sakrament halten und ihr Leben am Evangelium Jesu Christi ausrichten; damit nicht vereinbar ist die Mitgliedschaft in oder die tätige Unterstützung von Gruppierungen, Organisationen oder Parteien, die menschenfeindliche Ziele verfolgen.“ So weit, so… Mehr
Es wird nicht ganz klar welche Kriterien denn in diese Überprüfung einfliessen. Wenn es darum geht Menschen, die Wahrheiten klar benennen zu disqualifizieren, dann liegt das schon lange in der Vorgehensweise der Kirche begründet. Bei allen monotheistischen Religionen ist es so das es 3 Schichten gibt die eine kirchliche Gemeinschaft bilden. Die obere Schicht sind die Führer, Gelehrten und Studierten. Das sind nicht die Gottgläubigen für die sie die unteren Schichten halten. Diese Menschen befassen sich damit die irdische Macht, Einfluß und Geld der Kirche zu verwalten. Nirgends ist die Verflechtung zwischen Politik und Finanzwirtschaft so konzentriert wie bei diesen… Mehr

Ich finde das völlig richtig: Wir alle müssen den Führer bei seiner schwierigen Aufgabe unterstützten; dem kann sich auch eine Deutsche Evangelische Kirche nicht entziehen. Eine Deutsche Evangelische Kirche muss von subversiven, das Volk spaltenden Elementen rigoros gereinigt werden.

Man kann ja religiös sein, wenn man an etwas Höheres glauben mag. Aber muss man deswegen in einer Kirche sein? Der Artikel spricht recht deutlich dagegen. Auch den Kirchenoberen geht es – wie es der Zeitgeist so will – nurmehr um Macht durch Deutungshoheit. Die Parallelen zur weltlichen Politik sind unverkennbar. Nicht umsonst gibt es inzwischen den Begriff der „poltischen Kirche“.

Da kann man nichts machen, wenn der Bischof der Führerin ewige Treue geschworen hat. Wenn man Lebensraum im Norden schaffen will müssen Opfer gebracht werden zum Wohle des bunten Volkes und des Toleranzismus

Im Gebäude der Kirche sitzt der Hausschwamm – ganz tief drin.

Tja – LinksGrün ist auf dem besten Weg, alles und jeden zu infiltrieren und zu unterwandern. Der Anfang war die Umweltbewegung, welche von Kommunistischem Bund Westdeutschland, Marxistisch-Leninistischer Gruppe & Co. infiltriert und anschließend übernommen wurde: Die Geburtsstunde der „grünen Partei“, in welcher die echten Umweltschützer, welche z.B. der Windradpest als Schredder der fliegenden Fauna nie hätten zustimmen können, keine Rolle mehr spielen. Dann SPD und Gewerkschaften. Die Arbeitnehmerinteressen spielen keine Rolle mehr. Dann die CDU und leicht zeitversetzt die CSU. Bürgerlich-konservatives Gedankengut spielt keine Rolle mehr. Dann beide christlichen Kirchen – die mehr und mehr zu politischen Außenstellen der grünen… Mehr

Da hätte wohl der historische Jesus von Nazareth keine Chance, in einen kirchlichen Gemeinderat gewählt zu werden.

Jesus Christus hat doch in der Kirche sowieso nix mehr zu sagen.
Unsere Zeitgeistlichen und Staatskirchenvertreter träumen von interreligiösen Treffen, Multikultur und schmusen mit den Mächtigen des Staates damit sie weiterhin mit finanziellen Segnungen bedacht werden.