SPD-Parteitag: Andrea Nahles fügt sich den Realitäten

Andrea Nahles bleute den Delegierten mit großer Emphase ein, sie wolle "was Großes im Kleinen sehen". Sie empfahl ihrer Partei damit unumwunden, sich in ihr Schicksal als Juniorpartner der Christdemokraten zu fügen.

© Sascha Schuermann/AFP/Getty Images

Im Beisein der Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes, der IG Metall und von Verdi, vollzog sich auf dem Parteitag der SPD ein Kampf zweier Linien, dessen endgültiger Ausgang für die weitere Zukunft der Partei von einiger Bedeutung ist. Während die Parteispitze für die Fortführung einer Koalition mit den Christdemokraten mit dem Argument warb, die SPD könne als Juniorpartner von CDU/CSU weiterhin viele soziale Verbesserungen für die „kleinen Leute“ erreichen, setzten die Kritiker dieses Ansatzes erkennbar auf die Hoffnung, aus der Opposition heraus ließe sich unter der Führung der SPD eventuell schon bei Neuwahlen, spätestens jedoch bei der nächsten regulären Bundestagswahl eine rot-grüne Mehrheit erreichen.

Grenzenlose Politik
SPD-Parteitag zur GroKo: Ein schwarzer Tag für Deutschland
Vor allem Andrea Nahles erteilte mit ihrer Brandrede für die Fortführung der christ-sozialdemokratischen Koalition dieser Hoffnung eine gehörige Abfuhr, obwohl sie kurz nach der Bundestagswahl noch lautstark verkündete, dem bisherigen Koalitionspartner ab sofort „eins in die Fresse“ zu geben. Die Umsetzung dieses Versprechens in die Tat hat sie nun vorerst zurückgestellt und in ihrer Rede auf die eher hilflose Spitze gegen den „blöden Dobrindt“ eingedampft. Stattdessen haute sie den innerparteilichen Gegnern einer Fortführung der bisherigen Koalition gehörig aufs Maul, indem sie ihnen aufzeigte, dass die Zeiten der SPD als mehrheitsfähige linke Volkspartei wohl für immer vorbei sind. Die Wiederbelebung dieser Zeiten ist die Vorstellung und Hoffnung der Wortführer der 280 Delegierten, die auf dem Parteitag gegen den Antrag der Parteiführung auf Fortführung der Koalition gestimmt haben.

Selten zuvor hat ein Mitglied der Parteispitze so unverblümt und drastisch den Funktionären und Mitgliedern der SPD die tatsächliche Lage der Partei vor Augen geführt wie die neue Fraktionsvorsitzende. Das dürfte maßgeblich dazu beigetragen haben, dass mit 362 Delegierten eine Mehrheit des Parteitags dem Antrag der Parteiführung zugestimmte. Nahles legte den Delegierten nämlich dar, dass die Wähler der SPD keineswegs von ihr erwarten, eine Regierung anzuführen. Vielmehr reicht es ihnen aus, wenn die SPD unter der Führung von CDU/CSU eine Reihe sozialer Verbesserungen realisiert, die die Christdemokraten von sich aus nicht realisieren würden. Die SPD wird von ihnen als eine Art Gesamtbetriebsrat der Deutschland AG betrachtet, der in enger Abstimmung mit den Gewerkschaften dafür sorgt, dass die „kleinen Leute“ vom wirtschaftlichen Fortschritt auch etwas abbekommen. Da sich dieses Modell in den meisten Großunternehmen ziemlich bewährt hat, wird es nicht nur von vielen Bürgern, sondern auch von den Gewerkschaftsspitzen als auf die Politik übertragbar betrachtet.

Niederlage
SPD-Parteitag: Ohrfeige für Schulz - 44% gegen GroKo
Wie schon 2013 drängen daher insbesondere die DGB-Gewerkschaften die SPD zu einer Koalition mit den Christdemokraten. Sie betrachten sie damit als eine Art Co-Manager einer christdemokratisch geführten Koalition, der im täglichen Regierungsgeschäft für die Berücksichtigung der Interessen der „kleinen Leute“ zuständig ist. Wie man dies macht, wissen sie von ihren Betriebsräten bei den großen Dax-Konzernen wie Volkswagen, Daimler, Siemens oder BASF, die als Co-Manager in diesen Unternehmen dafür sorgen, dass die Interessen der Beschäftigten beim Erwirtschaften des betriebswirtschaftlichen Reichtums nicht zu kurz kommen. Gleiches soll die SPD daher auf der volkswirtschaftlichen Ebene tun.

Das entspricht zwar nicht dem Konzept einer linken Volkspartei, die alleine oder zusammen mit gleichgesinnten Partnern ihre kapitalismuskritischen Vorstellungen von sozialer Gerechtigkeit verwirklicht, wohl aber den Interessenlagen nicht nur der Gewerkschaften, sondern eines Großteils der „kleinen Leute“.

Nach der Abstimmung ist vor der nächsten
SPD schleppt sich geschwächt in Koalitionsverhandlung
Sie wünschen sich eine schlagkräftige Vertretung ihrer wirtschaftlichen und sozialen Interessen in der Regierung, halten es dafür aber nicht für erforderlich, dass die Sozialdemokraten eine solche Regierung führen. Vielen von ihnen reicht es daher, wenn die SPD so stark ist, dass sie als kleinerer Koalitionspartner gewissermaßen „erste Wahl“ bleibt. Dafür genügen aber zwanzig Prozent der Stimmen. Nichts anderes hat Andrea Nahles den Delegierten auf dem Parteitag eingebleut, als sie mit großer Emphase sagte, sie wolle „was Großes im Kleinen sehen“. Sie gab damit nicht nur unumwunden zu erkennen, dass sie ihrer Partei empfiehlt, sich in ihr Schicksal als Juniorpartner der Christdemokraten zu fügen, sondern dass sie sich auch vorstellen kann, andernfalls sogar unter die 20 Prozent-Marke zu sinken. Gesamtbetriebsrat der Deutschland AG geht auch mit 18 %.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich bezweifle, dass die SPD-Führung noch normal ist: Sie will mehr Geld für Arbeitende und gleichzeitig Import einer Masse unproduktiven Sozialempfänger. Wer soll das alles bezahlen? Na ja, wer?
Arbeitende werden alles bezahlen, mit dem sinkenden Lebensstandard.

Ich denk bei der Frau nur an Pippi Langstrumpf. Als sie das im Bundestag trällerte, hab ich sie für mich in eine entsprechende Schublade eingeordnet. Und wie ich eingestehen muss, besser hätte sich diese Frau nicht selber charakterisieren können. Sozusagen perfekt eingeordnet. Das hat sie immer wieder bestätigt.

Diese Frau steht für die heutige Zeit wie keine andere. Niveau- und respektlos, kein Charisma, keine Manieren. Nicht mal in einer Kommentarspalte wie hier würde ich mich ihres Wort“schatzes“ bedienen.

Generelles Problem im BT: Trunkenheit
Auf einmal machen all die unwürdigen Ausfälle von „auf die Fresse“ bis „bätschi“ Sinn

Die Mehrheit der Delegierten sind im weitesten Sinne die Angestellten der SPD, deren Job´s von der Partei, und eventuellen Regierungsbeteiligungen abhängig sind. Da kommen doch nicht die von Schulz zitierten „Pfegerinnen und Pfleger“ mit Parteibuch, und stimmen nach ihrem Gewissen ab. Viele der sogenannten Delegierten stimmen nur für die GroKo, weil eben ihr Job dran hängt.

Außerdem sollte sich Genossin Nahles mal fragen, ob dieses Geblöke vom Rednerpult aus nicht auch schon so seine Vorgänger in der deutschen Geschichte hatte. Ne feine Frau ist die nicht mit ihrer Fäkal- und Gossensprache noch dazu… Eigentlich völlig ungeeignet und unqualifiziert für irgendein Amt in irgendeiner Regierung.

Kleine Leute…totaler Unsinn. Arbeitnehmer mit Tarifvertrag sind nicht die kleinen Leute. Denen geht es doch richtig gut. SPD ist halt eine Klientelpartei. Dumm nur, das die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder weiter abnimmt. Gut so, ich habe es leider zu oft erlebt wie VW Gewerkschaftsmitglieder auf die weiter unten herabgeschaut und getreten haben. Aufgeregt haben die sich als sie erkannt haben, das einige Dienstleistungen, aufgrund des Mindestlohnes, teurer geworden sind. Für mich mit einer angelsächsischen Fair go Mentalität einfach nur grausam.

Dann empfehle ich: Bösartige Übernahme der SPD durch die CDU! Die CDU hat darin schon Übung als sie bspw. nach der Wiedervereinigung ohne Brimborium die Blockflöten-Ost-CDU sich einfach einverlebit hat. Auch das Vermögen – selbstredend.

Die“ kleinen Leute“ sind heute, anders als zu Zeiten Friedrich Ebert´s, doch keine einigermaßen sozioökonomisch abgrenzbare Gruppe mehr. Das Gerede von den „kleinen Leuten“ ist für mich folkloristische Propaganda. Wen meint denn die SPD: den regulär beschäftigten Familienvater mit vier Kindern und zwei Jobs…die langsam ins Prekatäre abgleitende untere Mittelschichtsfamilie…die allein erziehenden Mütter…diejenigen, die es sich auf niedrigem Niveau, aber mit genügend Suchtmitteln versehen, im Schoß des Sozialstaates eingerichtet haben…oder die Massen von bildungs- und damit beschäftigungsfernen Zuwanderern aus dem Nahen Osten und Afrika, die wir aktiv aquirieren? Diese Gruppen haben unterschiedliche Selbstbilder und noch unterschiedlichere Bedürfnisse, Lebensziele und kulturelle… Mehr
Europa gespalten erledigt! Deutschland gespalten erledigt! SPD gespalten erledigt! Ihre Parteien in historische Tiefen zu führen in Arbeit. Das Drama in dem drei Auslaufmodelle um ihr eigenen politischen Fortbestand kämpfen geht in den nächsten Akt über, der Koalitionsverhandlungen heißt. Da hat sich ein Dream – Team gefunden. Eine Merkel, die nicht weiß was sie anders machen könnte, die nur Bundeskanzlerin bleiben will, ein Schulz der es fertigbringt seine Meinung innerhalb weniger Wochen in das genaue Gegenteil zu ändern und natürlich ein Seehofer der nur noch dabei sein will. Was alle drei gemeinsam haben, sie haben es versäumt zu erkennen, wenn… Mehr
Europa gespalten erledigt! Deutschland gespalten erledigt! SPD gespalten erledigt! Ihre Parteien in historische Tiefen zu führen in Arbeit. Das Drama in dem drei Auslaufmodelle um ihr eigenen politischen Fortbestand kämpfen geht in den nächsten Akt über, der Koalitionsverhandlungen heißt. Da hat sich ein Dream – Team gefunden. Eine Merkel, die nicht weiß was sie anders machen könnte, die nur Bundeskanzlerin bleiben will, ein Schulz der es fertigbringt seine Meinung innerhalb weniger Wochen in das genaue Gegenteil zu ändern und natürlich ein Seehofer der nur noch dabei sein will. Was alle drei gemeinsam haben, sie haben es versäumt zu erkennen, wenn… Mehr

Da steht ein riesengroßer rosa Elefant quer in Deutschland und die SPD will zusammen mit Gewerkschaften was für die kleinen Leute machen, so wie Betriebsräte bei Daimler und VW? Bei soviel Realitätsverweigerung bin ich nur noch platt.

Das ist keine Realitätsverweigerung.
Das ist gezielt eingesetztes Lügen, Betrügen, Manipulieren und Indoktrinieren.