„Schluss mit dem Gender-Unfug!“

In einer Petition fordern prominente Autoren und Wissenschaftler, die Verunstaltung der Sprache zu stoppen. Gibt es ein Umdenken? Die Macht der Gender-Lobby darf nicht unterschätzt werden.

Immer weiter breitet sich der Gender-Sprachunsinn aus. Immer mehr Institutionen und Medien schmuggeln die unseligen Gender-Sternchen in ihre Schriftstücke. Die SPD-regierte Stadt Hannover hat vor kurzem per Verwaltungsakt angeordnet, die „geschlechtergerechte“ Sprache, also den Gender-Sprech einzuführen.

Beispielsweise sollen aus Lehrern künftig „Lehrende“ werden (auch wenn der betreffende Lehrer in dem Moment gar nicht lehrt). Statt Rednerpult soll es „Redepult“ heißen. Überall werden Gender-Sternchen eingefügt: Hieß es früher „der Ingenieur/die Ingenieurin“, soll daraus „der*die Ingenieur*in“ werden – wahrlich nicht leicht auszusprechen. Nur per „Knacklaut“. Aber wie geht das – und macht das die Rede schöner?

Aber warum dabei stehenbleiben? Warum „Bürgermeister“ sagen und nicht „Bürger- und Bürgerinnenmeister“? Geht es um mehrere Stadtoberhäupter männlichen und weiblichen oder auch diversen Geschlechts, müsste man von „Bürger- und Bürgerinnenmeister*innen“ sprechen? Da wird es doch langsam irre.

In einer Petition hat der Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS) nun „Schluss mit dem Gender-Unfug“ gefordert. Initiatoren sind die bekannte Schriftstellerin Monika Maron, der VDS-Vorsitzende Walter Krämer und der langjährige Präsident des Lehrerverbandes (und TE-Autor) Josef Kraus. Sie warnen vor „zerstörerischen Eingriffen in die deutsche Sprache“.

Erfreulicherweise unterstützen eine Reihe prominenter Schriftsteller, Journalisten sowie Wissenschaftler die Petition als Erstunterzeichner, darunter Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff, „Sprachpapst“ Wolf Schneider, die Lyriker Reiner Kunze, Sabine Schöck und andere, der Bestsellerautor Prinz Asfa-Wossen Asserate, der TV-Moderator Peter Hahne, der langjährigen „BILD“-Chefredakteur Kai Diekmann, die Schriftstellerin Cora Stephan, die Kabarettisten Dieter Nuhr und Dieter Hallervorden, der frühere FAZ-Theaterkritiker Gerhard Stadelmaier sowie mehrere Dutzend Germanistik- und andere Professoren. Auch der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat unterschrieben.

Gender-Ideologie als neue Staatsdoktrin?

Sie rufen auf zum Widerstand gegen die „sogenannte gendergerechte Sprache“, denn diese beruhe auf einem Generalirrtum, erzeuge „eine Fülle lächerlicher Sprachgebilde“, sei nicht durchzuhalten und kein Beitrag zur Besserstellung der Frau in der Gesellschaft.

Der „Generalirrtum“ sei, vom natürlichen auf das grammatische Geschlecht zu schließen – da bestehe kein fester Zusammenhang. Beispielsweise kann „die Giraffe“ sowohl männlich als auch weiblich sein. Zu den „lächerlichen Sprachbildern“ zählt die Petition „die Radfahrenden“ und „die Fahrzeugführenden“ sowie die „Studierenden“ an Universitäten und „die Arbeitnehmenden“, von denen in manchen Betrieben schon die Rede sei. „Der Große Duden treibt die Gendergerechtigkeit inzwischen so weit, dass er Luftpiratinnen als eigenes Stichwort verzeichnet und Idiotinnen auch“, moniert die Petition.

Die lächerliche Gender-Sprache sei im Alltag überhaupt nicht durchzuhalten, warnt die Protestaufruf. Und fragt ironisch: „Wie lange können wir noch auf ein Einwohnerinnen- und Einwohnermeldeamt verzichten? Wie ertragen wir es, in der Fernsehwerbung täglich dutzendfach zu hören, wir sollten uns über Risiken und Nebenwirkungen bei unserm Arzt oder Apotheker informieren? Warum fehlt im Duden das Stichwort „Christinnentum“ – da er doch die Christin vom Christen unterscheidet?“

In einer separaten Begründung warnt die AG Gendersprache im VDS e.V.: „Nach über zwanzig Jahren Geschlechter-Gleichstellung (Gender Mainstreaming) werden die Vorstöße der Gender-Lobby immer dreister … Die Gender-Ideologie ist auf dem Vormarsch zur Staatsdoktrin. Fundamentalistische Feministinnen und Queer-Theoretiker haben den Diskurs gekapert und erweisen mit ihrer Impertinenz dem Kampf um die Rechte von Frauen und Minderheiten einen Bärendienst. „Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode“: Lehrpläne von Schulen und Universitäten werden „gendergerecht“, Schüler und Studenten werden unrechtmäßig zum Gendern gezwungen, Verlage gendern Neuauflagen von literarischen Klassikern. Öffentlich finanzierte Leitfäden beten uns vor, wie wir schreiben, sprechen und denken sollen, Orwells ‚1984‘ mit seinem ‚Neusprech‘ lässt grüßen.“

All dies ist richtig und ist zu hoffen, dass die Petition von Zig-Tausenden unterzeichnet wird. In den ersten 24 Stunden nach der Freischaltung im Internet gab es 5.000 Unterschriften. Kurz vor dem VDS gab es noch eine andere Petition „Stopp Gendersprache jetzt“, die fleißig Unterschriften sammelt und schon mehr als 5.000 zusammenhat. Zu wünschen wäre es, dass die Vergewaltigung der Sprache und des Denkens durch die Gender-Ideologie gestoppt werden kann.

Allerdings darf man die Ressourcen all jener Gruppen und Organisationen nicht unterschätzten, die hinter der umfassenden politischen Strategie des „Gender Mainstreaming“ stehen. Mehr als 200 Lehrstühle für „Gender Studies“ gibt es schon an deutschen Universitäten, ein Heer an „Gleichstellungsbeauftragen“ in Behörden, Universitäten und Unternehmen, Hunderte Vereine der Frauen- und LGBTIQ*-Bewegung etc. Bis hinauf in die Dokumente der UNO hat es diese bunte Allianz geschafft, ihre Agenda festzuschreiben. Es wird sehr viel mehr Widerstand der Bürger, Massenwiderstand von unten benötigen, um diese mächtige Gender-Lobby zu stoppen, die schon allein um ihre Einkommensquellen aus Steuermitteln verbissen kämpfen wird.

PS.: Erfreuliche Reaktionen: Nach Veröffentlichung durch TE brach der Server des Vereins zusammen. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

PPS.: Die taz wetterte in einem Kommentar gegen die „jämmerliche Parade kleinbürgerlicher Würstchen“, die „Witzfiguren“ und „Wutbürger“, die es gewagt hatten, den Aufruf gegen den Gender-Unfug zu unterschreiben… Der taz-Autor hat wohl aus gutem Grund vermieden, von Wutbürgerinnen und Würstinnen zu schreiben. Der Aufruf zeigt also Erfolg.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 132 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Vielleicht sollte im Genderwahn der neogrünen und linken, das Wort Mannesmann durch Frauesfrau ersetzt wrrden !

Nur ein kleiner Hinweis: Warum heißt es eigentlicht der Idiot
laut Duden ( Substantiv, maskulin) . Es gibt doch auch weibliche
die getrost als solche bezeichnet werden können.
Hier wäre ich um allen gerecht zu werden für das gendergerechte
einführen des Begriffs IDIOTINNEN.
Der Server ist auch heute am 9.3.2019 nicht erreichbar.

Sonntag früh, 6 Uhr, kein Problem!

Im Prinzip unterschreibe ich keine Petitionen mehr. Angesichts der multiplen Rechtsbrüche der Regierung und den in immer kürzeren Abständen erfolgenden Versuche des massiven, irreversiblen Umbaus unserer Gesellschaft, braucht es robustere Abwehrmechanismen, um dem etwas entgegen zu setzen. Gesicht zeigen auf der Straße z.B.
Trotzdem habe ich diese Petition unterzeichnet und versucht, zu bestätigen. Kein Durchkommen. Das kennen wir ja schon (Migrationspakt).

Da müssen Sie tatsächlich etwas Geduld haben. Eher ein gutes Zeichen.

Stand 09.03.2019, 7:50:
Die Alternativpetition ‚Stoppt Gendersprache jetzt!‘ liegt bei ca. 18.000.
Die Petition des VDS ist zumindest für mich nicht aufrufbar – kein Durchkommen.

Aber ich bin sicher, liebe AufruferInnen, liebe Aufrufer*innen, *rinninen und sonstige vermeintlich Geknechtinnen – das macht alles gut in eurer Wahrnehmung.
Das sind wieder nur die Recht*innen, die sich dagegen aussprechen.

Ach die taz… Wenn die vielleicht schlechteste Zeitung der Welt die große ad hominem Keule auspackt, muss irgendjemand irgendwo etwas richtig gemacht haben.
Gleich mal unterschreiben.

Wenn die taz dagegen wettert dann sind diese Petitionen auf dem richtigen Weg! Ich unterschreibe sobald es geht. Hoffentlich sind die Server nicht Opfer von Gutmenschen-Hacker-Angriffen zum Opfer gefallen.

Ich bin Coach. Kürzlich hat mich eine Interessentin gefragt, ob ich was gegen die Grünen hätte. Ich habe ihr geschrieben, was ich denke: Die Grünen sind Gedankenpolizisten und potenzielle Gewaltherrscher. Es sind Manipulateure, Stalinisten, die wahren Nazis. Sie haben sich zu einer etatistischen, dirigistischen Partei entwickelt, gelenkt von einem echatologischen also parareligiösen Beglückungseifer mit einem dirigistischen Politikstil, mit immer mehr Besserwisserei, Vorschriften, Irrationalismen. Greta- und Gender-Wahnsinn sind nur 2 Punkte. Sie wollen den Menschen auch die Autos wegnehmen, weil Autos private Plätze sind, Ausdruck normalmenschlicher Sehnsucht nach Individualismus. Das ist der ideologische Weg in Diktaturen. DAS ist es, was mir… Mehr

Es heißt natürlich: eschatologisch = Heilssehnsucht nach Vervolkommnung

Nicht nur die Manninnen – nein: auch die Männer, sollten – nein: müssen!- für den gerechten Spracher kämpfen! So wahr wie der Sonner Tag für Tag aus dem Nachter gleißend hell emporschwebt, und den Dunkelheiter verdrängt, so muss zum Freuder aller Menscher – und dies sei bei allem Lieber und ebenso voller Güter gesagt – der Frauer seinen Spracher stets, voll und ganz gleichberechtigt neben der Ruhmin der Manninnen zum Geltunger bringen!! Schließlich haben – ebenso, wie alle Manninnen Feministinnen sein dürfen – auch alle Frauer im Zuge des sprachlichen Gleichberechtigungers jedweden Anrechter darauf, auch einmal Feminister zu sein !!!

Ich wollte schon immer mit Arno Surminski und Herrn Prof. Patzelt auf einer Seite stehen! ☺

Hier geht es nicht nur um Genderismus, denn der Herr aus dem Schloß in unserer Hauptstadt hat heute die Schüler aufgefordert, nach Schulschluß auf die Straße zu gehen, auch wegen des Klimas usw. mit der Begründung, die Alten würden das so nicht mehr erkennen und es sei ihre Zukunft und meint damit eine rote Zukunft und spaltet somit Eltern, Kinder und ein ganzes Volk und das erinnert an den Endkampf, da wurden auch Kinder und Jugendliche aufgefordert, die letzte Stellung zu halten, gebracht hat es nichts mehr, aber sie wissen, daß sie baden gehen und dann wollen sie noch andere… Mehr