Roth warnt vor „nationaler Selbstbeweihräucherung“

Ginge es nach der grünen Roth, hisste, hielte oder schwenkte alle Welt die Regenbogenfahne. Wobei sie nichts gegen Eigenheiten hat – aber bitte außerhalb unserer Landesgrenzen.

© Axel Schmidt/AFP/Getty Images

Wirft Claudia Roth eigentlich etwas ein, um sich nicht übergeben zu müssen, wenn sie ihren Arbeitsplatz betritt? Schließlich steht über dem Hauptportal auf der Westseite des Reichstags bis heute in großen Lettern „Dem deutschen Volke“. 1916 wurde die Inschrift angebracht von einem jüdischen Unternehmen. Denn die Juden haben sich mit Deutschland identifiziert. Dazu bedurfte es keiner Fußball- Weltmeisterschaft. Die zur Theatralik neigende Dramaturgin Roth, aktuell Bundestags-Vizepräsidentin, warnt vor „nationaler Selbstbeweihräucherung“ in den kommenden Wochen. Wenn es nach der grünen Roth ginge, würde auf der ganzen Welt die Regenbogenfahne gehisst, gehalten oder geschwenkt werden. Wobei sie nichts gegen Eigenheiten hat – aber bitte außerhalb unserer Landesgrenzen.

Machtvergessen und machtversessen
Sigmar Gabriel: Flüchtlingsfrage macht Deutschland irre
Nachbarn von uns hatten mal im Garten eine Fahne wehen mit den Farben schwarz, rot, gold. Ergänzt allerdings durch eine Banane, die im Vordergrund prangte. Ja, Deutschland wird zunehmend zur Bananen- Republik, wenn wir nicht aufpassen mittelfristig sogar zum failed state. Aber nur, wenn diese Art Laissez-faire fortgesetzt wird. Wenn jeder uneingeschränkt tun und lassen kann, was er will, herrscht nicht absolute Freiheit, sondern Anarchie. Die ganze Welt kümmert sich mittlerweile primär um sich, nur wir kümmern uns um die ganze Welt. Dafür wird es nicht den Dank der Geschichte geben, sondern den Spott. Acht Jahre nach dem Sarrazin-Buch, an dem man natürlich das ein oder andere kritisieren konnte, wächst die Zahl der Bürger im Land, die Sorge haben, dass wir uns abschaffen.

Die offene Gesellschaft bleibt nur noch so lange offen, so lange sie sich ihrer selbst sicher sein kann. Ein menschlicher Körper kann im Laufe des Lebens amorph werden, ohne das Eintreten des Todes zu beschleunigen, ein sozialer Organismus wie ein Staat hingegen nicht.


Martin Busch arbeitet seit über 20 Jahren als Redakteur und Moderator für die Hörfunkprogramme von Radio Bremen. Nach seinem Soziologie-, Politik- und Linguistik-Studium an der Universität Hamburg (Schwerpunkt Markensoziologie) promovierte er im Fach Kommunikationswissenschaften. Er ist Autor der Streitschrift “Deutschland, Deutschland ohne alles – warum Europas größte Wirtschaftsmacht ein sozialer Pflegefall ist“.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

89 Kommentare auf "Roth warnt vor „nationaler Selbstbeweihräucherung“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Broder hat es sehr schön auf den Punkt gebracht: „Doppelzentner fleischgewordene Dummheit“. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

Broder darf im abgesicherten +Abo Gehege der Welt vieles als seine Meinung äussern, was die Welt-Moderation einem Kommentator nicht zusteht. Dieser würde für die gleiche Aussage weggesperrt. Im Fall von Claudia Roth zu Unrecht. Spiegel und die Welt sind längst das Mediensprachrohr der links-Grünen und so denn auch Merkel konform.

Jedes 2. Jahr dasselbe Theater dieser GrüFRIS (Grün-Fundamental-Realitätsfremde-Intensiv-Schwätzer):
https://www.stern.de/sport/fussball/em-2016/gruenen-nachwuchs-will-keine-deutschlandfahnen-sehen-6896182.html
Und die S-Antifa macht wie üblich den Vollstrecker:
https://www.derwesten.de/panorama/streit-um-schwarz-rot-gold-fahnenjagd-und-fake-vorwuerfe-id11905362.html

Ich sehe das konträr:
Die WM könnte den Zustand Deutschlands übertünchen und den Merkelianern Zeit verschaffen, um über die Runden zu kommen.

Merkel, Roth & Co. haben es geschafft, dass ich nicht mehr uneingeschränkt eine Mannschaft unterstützen möchte.

So weit ist es gekommen.

Herr,lass Hirn regnen auch für unsere Claudia.
Ich frage mich,was will die noch hier,uns vorschreiben wie wir zu denken und zu leben haben.Die soll sich gefälligst ein anderes Land suchen und uns nicht mehr mit ihrer geistigen Gülle nerven.

Entscheidungshilfe dank Claudia. Eigentlich wollte ich in diesem Jahr nicht zur WM schmücken. Jetzt habe ich „aufgerüstet“ und eine XXL-Deutschlandfahne ziert nun meinen Balkon.

Ich schrieb in der WELT, dass ich sie für das halte, was auf dem Schild steht, hinter dem sie so gern läuft. Jetzt bin ich mal wieder gesperrt. 😉

Die Meinungsfreiheit ist in der Welt lange weg. Bin dort auch gesperrt nach zweimaliger Vorwarnung welche ich nie Erhalten hab. Danke reicht mir, hab mich dort abgemeldet. Das ist mir zu billig. Dabei hat meine Meinung in Kommentaren über 10.000 Herzchen gegeben.
Und Claudia Roth, die muss man sich nicht antuen. Dafür ist das Leben zu schön.

LOL … der ist gut!!!

Ganz ehrlich, wer will von diesem Wesen noch etwas hören oder lesen. C.R. ist politisch unwichtig und das sollte man sie bei jeder Gelegenheit auch spüren lassen.

Was sagt es über den intellektuellen wie moralischen Zustand eines Landes aus, in dem so ein die eigene Nation hassender „Doppelzentner fleischgewordene Dummheit“ (danke, Herr Broder) Vizepräsidentin des Parlamentes werden kann?

Dass eine Bundestagsvizepräsidentin immer wieder in derartiger Weise und unwidersprochen von MSM und ÖR in nahezu jedem Polittalk und in Interviews ihren Hass auf Deutschland, dem Land, das sie fürstlich alimentiert, kund tun kann, erschüttert mich immer wieder . Aber offenbar findet sie jedes Mal willige Zuhörer.

Es wurde in etwa so gespielt wie Merkel regiert …