Ramelow für „neue Nationalhymne“

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat sich für eine neue Nationalhymne ausgesprochen. „Ich singe die dritte Strophe unserer Nationalhymne mit, aber ich kann das Bild der Naziaufmärsche von 1933 bis 1945 nicht ausblenden“, sagte er der "Rheinischen Post".

© Jens Schlueter/Getty Images

Bekanntlich sieht die Linke immer und überall Nazis. Dass das jetzt als Begründung dafür herhalten soll, die deutsche Nationalhymne abzuschaffen, ist allerdings absurd. Denn das Lied der Deutschen wurde nicht etwa von den Nationalsozialisten zur deutschen Nationalhymne gemacht, sondern von einem Sozialdemokraten. 1922 bestimmte Reichspräsident Friedrich Ebert (SPD) die drei Strophen des Liedes der Deutschen zur deutschen Nationalhymne. Und 1991 stellten Helmut Kohl und Friedrich von Weizsäcker fest, dass die dritte Strophe dieses Liedes die deutsche Nationalhymne ist. Zwar wurde die Nationalhymne (mit drei Strophen) auch in der NS-Zeit gesungen, aber das Lied der Nationalsozialisten war nicht das Lied der Deutschen, sondern das Horst-Wessel-Lied, die offizielle Hymne der NSDAP.

Was kann die deutsche Nationalhymne dafür, wenn der Linken-Politiker Bodo Ramelow dabei Bilder von Naziaufmärschen sieht? Ramelow selbst hat ein fragwürdiges Verhältnis zur jüngsten deutschen Geschichte. So erklärte er zum Beispiel, es sei keineswegs belegt, dass es an der innerdeutschen Grenze einen Schießbefehl gegeben hat. Er lehnte es ausdrücklich ab, die DDR als „Unrechtsstaat“ zu bezeichnen. Begründung: Dies sei nicht justiziabler Begriff und zudem sei das Arbeitsgesetzbuch der DDR besser gewesen als die arbeitsrechtlichen Regelungen in der Bundesrepublik.

Vorschlag für die neue Hymne

Spaltvertiefung
Bodo Ramelow will neue Nationalhymne
Forderungen, die deutsche Nationalhymne zu verändern, gab es schon häufiger. Im März 2018 schlug die Gleichstellungsbeauftragte im Bundesfamilienministerium Kristin Rose-Möhring vor, den Text der Nationalhymne geschlechtsneutral umzuformulieren. So sollte „Vaterland“ gegen „Heimatland“ und „brüderlich“ gegen „couragiert“ ausgetauscht werden.

Ich vermute, folgende Änderungen könnten Ramelow und den Genderpolitikeri*innen gleichermaßen gefallen. Es handelt sich hier um eine Synthese des Liedes der Deutschen und der DDR-Nationalhymne „Auferstanden aus Ruinen“, aber zeitgeistgerecht aufbereitet. Nationalhymne dürfte dieses Lied natürlich nicht mehr heißen, da sich Ramelow auch bei „National“ an Nationalsozialisten erinnert fühlen dürfte. Nennen wir es die Nachhaltigkeitshymne, das passt vielleicht besser. Wie wäre es damit?

„Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit

Über alles auf der Welt,

Danach lasst uns alle streben,

Schwesterlich mit Gretas Herz und Hand.

Auferstanden aus der Klimakatastrophe Und der CO2-freien Zukunft zugewandt, Lass uns dir zum Guten dienen, Deutschland, grünes Ökoland.

Soziale Ungerechtigkeit gilt es zu zwingen, Denn es muss uns doch gelingen, Dass die Sonne schön wie nie Über allen Ländern scheint.

Und am deutschen Ökowesen

Soll die ganze Welt genesen.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

47 Kommentare auf "Ramelow für „neue Nationalhymne“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Auf dem Foto ganz oben sieht er aus wie der Bruder von Stegner, dem Sympathiebolzen der SPD. Aber Brüder im Geiste sind sie auf jeden Fall.

Bei dem hier inzwischen herrschenden, von linksgrünrotschwarzgelb gewollten Sprachgewirr hat Ramelow vielleicht den Biennale Beitrag von Emeka Ogboh im Hinterkopf? https://www.youtube.com/watch?v=KVaWwME27_4
Hat ein „Fremder“ sich jemals auch schon an einer anderen Landeshymne „vergriffen“? Ich kann mir das nie bis zum Ende anhören, weil…
Aber Deutschland hat ihm das tatsächlich abgekauft und in die bundeseigene Kunstsammlung übernommen.

Was war nochmal der Anlass, weshalb Ramelow gerade jetzt mit diesem Vorschlag in die Medien kam?

Hier kommt das Kevin-Prinzip voll zum Tragen. Mit dem geringstmöglichen Aufwand an Intellektualität den größtmöglichen Effekt an Aufmerksamkeit zu erzielen. Und während sich alle über dererlei belanglose Nebelkerzenwerfer echauffieren, finden die wirklich wichtigen Entscheidungen unter Ausschluß der Öffentlichkeit im Hinterzimmer statt.

Der spinnt…!! Sorry… für die Ausdrucksweise!

Ob Herr Ramelow mitsingt oder nicht ist mir egal. Allerdings sollte er sich einmal mit dem Deutschlandlied auseinandersetzen. Hoffmann von Fallersleben musste nach Helgoland flüchten um nicht von den Machthabern der damaligen Zeit eingesperrt zu werden. Daher auch die Strophe „Deutschland über alles“. Er meint nämlich ÜBER die Machthaber dieser Zeit in Deutschland. Gemeint war die adelige Aristokratie und die Kirche. Beide wollten seinen Kopf! Die Niederschlagung der Revolution in Deutschland von 1848 sollte man sich einmal vor Augen halten, dann kann man sich ja mal vorstellen, was unsere Vorfahren für uns riskiert haben. Zu der damaligen Zeit hatten wir… Mehr

Toll, Ihr Vorschlag einer neuen Nachhaltigkeitshymne, ökologisch-gender-gerecht. Damit lässt sich hervorragend gegen die kurz bevorstehende Klimakatastrophe ansingen! Einen klitzekleinen Änderungsvorschlag hätte ich noch: „Deutschland“ bitte unbedingt streichen, dann sagt sie bestimmt auch Herrn Ramelow und Konsorten zu.

Da musste ich gleich an Alfred Tetzlaff und seine Erklärung zur Nationalhymne in der Folge „Silvesterpunsch“ denken. „Fuchs du hast die Gans gestohlen“ würde heute tatsächlich besser zu diesem lächerlichen Staat passen.

Ein Staat hat zwingend Grenzen.
Unserer nicht.

Vielleicht wollte der Genosse Ramelow nur eine Wortmeldung bringen in der die Wörter deutsch und national vorkommen?
Ähnlich wie die Genossen auf der „Pressekonferenz der Deutschen Nationalstiftung“ zum Aufruf zur Europawahl.
Die nehmen solche bösen Wörter sonst auch nicht in den Mund. Da aber Wahlkampf ist,
muss es denn wohl sein. Zumindest konnte man ihnen äußerste Angst vor der Wahl und Ekel beim aussprechen von solch „gestrigen“ Begriffen anmerken.
Aber für ihre Pöstchen und das entsprechende Salär tun sie selbst das…..

Es gibt auch gleich zwei notenstarke Musiklegenden die bestimmt schon eine Fassung der Hymne in der Schublade haben. Faforit ist die Band feine sahne fischfilet. Der Damencor in deren Deutschlandsong darf monoton brummen „Deutschland du faschistische Hure“ während der Männerchor toniert „osmanische Helden, vertreibt das braune Heer der Nazideutschen“. Der zweite Faforit ist Grönemeyer. „Unsere Merkel, unsere Grünen lasst sie streben nach Macht und Gloria. EU du fleißiges Lieschen bringst uns nur gutes und bessere Menschen. Sind wir nicht alle Flüchtlinge aus Bochum der Hauptstadt der Herzen? Von Greta bis zur Isar, von Habeck bis zur Oder, Deutschland erwache denn… Mehr

Hier mein Vorschlag:
https://www.youtube.com/watch?v=5DkED8fjLr8
sehr leichte Sprache und es gibt ein Video dazu. 😉