Rätselraten um Gregor Gysi als Festredner

Am 25.06. kommentierten Tichys Einblick und Vera Lengsfeld den Hohn, der darin besteht, ausgerechnet Gregor Gysi als Festredner zu bestellen und damit den Bock zum Gärtner zu machen. Am 26.06. verfassten DDR-Bürgerrechtler einen Protestbrief.

GEORG HOCHMUTH/AFP/Getty Images

Im Mai berichtete die Leipziger Volkszeitung, dass Gregor Gysi die Festrede zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution halten soll, den die Leipziger Philharmonie mit der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven begehen möchte. So weit ich sehe, ging die Meldung damals unter. Am 25.06. kommentierten Tichys Einblick und Vera Lengsfeld den Hohn, der darin besteht, ausgerechnet Gregor Gysi als Festredner zu bestellen und damit den Bock zum Gärtner zu machen. Am 26.06. verfassten DDR-Bürgerrechtler einen Protestbrief, den bis jetzt über 420 Bürger und Bürgerinnen unterschrieben haben, „die ein breites politisches Spektrum Deutschlands vertreten …“ Sie „sind empört darüber, dass ausgerechnet Gregor Gysi am 9. Oktober 2019 in einer Leipziger Kirche eine Festrede zum Jahrestag der ostdeutschen Revolution halten soll. Unter den Unterzeichnern und Unterzeichnerinnen befinden sich Vertreter und Vertreterinnen der DDR-Opposition, aus der DDR-Aufarbeitung, aus der Wissenschaft, Kunst und Kultur sowie politische Akteure aus Ost und West“, heißt es in der Pressemitteilung der Initiatoren. Inzwischen berichten u.a. die LVZ und auch die ZEIT über den Protest.

DDR SED
Gysis Mission
Dass Tilman Steffen von der ZEIT tendenziell Gysi in Schutz nimmt, dokumentiert, wes Geistes Kind das Hamburger Wochenblatt inzwischen ist. Wenn Steffen schreibt: „Gysi gehörte in der DDR nicht zur ersten Reihe der SED-Staatsführung, trat aber in der Umbruchphase von 1989 zunehmend für Veränderungen ein“, dann parodiert sich der Satz selbst. Für Veränderung oder Eindämmung des Umbruchs? Steffen behauptet, dass nun die Meinungen aufeinanderprallen würden, wer die Friedliche Revolution für sich beanspruchen darf. Unterstellt die ZEIT wirklich allen Ernstes, dass die Friedliche Revolution Gysis Werk war? Hier wird eine Frage konstruiert, die keine ist. Das ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten, reiht sich aber in die Bemühungen ein, die Erinnerung daran, dass die Ostdeutschen Freiheit und Demokratie erkämpften, zunehmend zu verfälschen und die Aufarbeitung des DDR-Unrechtes, wie es jüngst die Amadeo Antonio Stiftung tat, als Wirken rechter Kräfte zu verunglimpfen. Der Freiheitswille mag einer einst liberalen Zeitung, die inzwischen Verbote, Verbote, Verbote fordert, als Sünde schlechthin gelten, doch so unterschiedlich, wie die Unterzeichner des Briefes auch die Welt sehen und so weit auseinander ihre politischen Überzeugungen liegen, so eint sie, dass sie sich dem neuen Geschichtsrevisionismus entgegenstellen, der mit dem Gastredner Gysi die Friedliche Revolution zu einer Haupt- und Staatsaktion der SED zu machen versucht. Es waren die Bürgerrechtler, die Friedens- und die Umweltgruppen, die Menschenrechtsinitiativen und schließlich die vielen mutigen Bürger, die sich nicht mehr einschüchtern ließen und zu Recht skandierten: Wir sind das Volk.

Der Retter der SED soll sprechen?
Die Verhöhnung der Friedlichen Revolution von 1989 durch die Leipziger Philharmoniker
Der Protest entzündet sich auch nicht daran, wie die ZEIT behauptet, dass Gysi „seit 1967 SED-Mitglied und zur Wendezeit, seit dem 9. Dezember 1989, Chef der SED-PDS“ war, sondern, dass er das Vermögen und den Funktionärsapparat der SED über die Wende rettete. Im Jargon von Gysis Genossen könnte man Gysis Wirken auch konterrevolutionär nennen. Steffen schreibt: „Die Autoren werfen Gysi zudem vor, er habe als Rechtsanwalt und Parteichef die Auflösung der SED verhindert, weil er und seine Partei „vor allem das große Vermögen der SED, aber auch politischen Einfluss“ nicht verlieren wollten. Nun beanspruchten sie „offenbar sogar noch im Nachhinein die Revolution für sich“. Was Steffen in dubioser Manier unterschlägt, ist, dass es sich nicht um einen reinen Vorwurf, sondern um belegbare historische Tatsachen handelt. Allerdings muss der ZEIT-Journalist die Tatsachen zum bloßen Vorwurf verkleinern, um eine Lanze für seinen Helden, Gregor Gysi, zu brechen. Dass Steffen den Artikel mit Schorlemmers wirrer Verteidigung Gysis und mit Gysis zynischer Selbstrechtfertigung beendet, beweist, welchen Zweck der Artikel dient, nämlich dem Versuch die Geschichte umzuschreiben. Gysis täte es gern und die ZEIT scheint dabei gern behilflich zu sein. Während der erst Grund für den Protest verwässert wird, wir der zweite erst gar nicht erwähnt. Nicht nur, dass Gysi Partei und Parteivermögen rettete, so hat Gregor Gysi „in den letzten 30 Jahren … als wichtigster Funktionär der mehrfach umbenannten SED die Aufarbeitung der SED-Diktatur persönlich und als Funktionsträger behindert.“

Zur Stunde hört man Widersprüchliches. Es heißt, die Philharmoniker hätten Gysi als Gastredner zurückgezogen. Von den Philharmonikern erfährt man nichts, außer, dass man sich am Montag äußern wolle. Die Unterschriftensammlung, die am Montag den Philharmonikern übergeben werden soll, geht indes weiter und es kann nur hilfreich sein, wenn jeder Bürger und jede Bürgerin den Brief, den wir im Anschluss veröffentlichen, unterschreibt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 42 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

42 Kommentare auf "Rätselraten um Gregor Gysi als Festredner"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Lieber Herr Mai,

30 Jahre und wir waren auf einem guten Weg! „Erich, Du bist der letzte, mach‘ das Licht aus“ und heute, nach 30 Jahren, „Erich währt am längsten“?

Beschämend!

ZEIT, die rote, dr neue völkische Bote!

Ich weiß nicht, ob ich das darf. Aber ich würde einige Medien, die bis vor nicht allzu langer Zeit als konservativ galten, inzwischen als stramm links, wenn nicht sogar linksextrem bezeichnen. Und das liegt an der Zusammensetzung in den Redaktionen.

Sie dürfen ruhig die Wahrheit aussprechen, Herr Schneider. Es stimmt ja.

und Wolf Biermann hat ja auch unterschrieben. In der 80ern verbrachten wir unsere Urlaube in einem Ferienzimmer im Dorf Warthe auf Usedom. Erst nach der Wende erfuhren wir, dass genau dieses Zimmer die einstige Sommerresidenz von Biermann war. Nach seiner Ausreise wurde an der Einrichtung nichts verändert. Und so schliefen wir, ohne was zu ahnen, mehrere Urlaube lang auf der ausgeleierten Matraze des großen Kommunisten. Auch das haben wir überlebt.

man könnte ja meinen,
Gysi hätte sein Ziel
irgendwie erreicht. . .

östlich der Elbe und außerhalb Berlins ist „die Zeit“ ein fast unbekanntes Medium. Darum kein Kommentar zu dem Käse der dort zu lesen ist.
Grundsätzlich ist es gut, dass die beiden Vereine so klar gegen Gysi protestieren. Nur ist es eben so, dass auch die meisten Leute von der Havemann-Stiftung ihre Ideale von einst längst verraten haben. Und wo soll man den Brief unterzeichnen können? Ich finde nichts.
Die Sachsenwahl ist am 1 .September, also werden die Kunstschaffenden zurückrudern, um nicht noch schlafende Hunde zu wecken.

„Und wo soll man den Brief unterzeichnen können? Ich finde nichts.“

Ich auch nicht.

@Redaktion/Herrn Mai:
Wo ist denn der Brief? Ich würde ihn gern unterschreiben.

Es wird zwar eine Datei „Gysi-Pressemitteilung.pdf“ heruntergeladen; die lässt sich allerdings nicht mit Acrobat Reader oder ähnlichen Programmen öffen.

Ich hab den Nitro Reader (freie Version), dadurch kann Firefox das Dokument öffnen. Es ist übrigens ein Word Dokument.

Ansonsten den Chrome Browser installieren. Der hat eine PDF Installation.

“ bis jetzt über 420 Bürger und Bürgerinnen unterschrieben haben,“
„heißt es in der Pressemitteilung der Initiatoren“
Hoffentlich waren auch Initiatorinnen dabei und wenigstens ein drittgeschlechtlich Initiatierender auch.

Das Umschreiben der DDR-Geschichte geht in die nächste Runde. Würde Mischa Wolf noch unter uns weilen, so wäre er jetzt schon der Nachfolger von Herrn Knabe. Dass die ZEIT hier beispringt, wundert mich nicht. Vor der Wende war es die ZEIT (unter dem peinlichen Theo Sommer) , die über die kollabierende DDR nur Nettigkeiten zu verbreiten wusste (der SPIEGEL hielt sich dank Augstein Senior dabei zurück). Man stelle sich vor, im Jahre 1965 wären die Berliner Filmfestspiele durch den damals noch lebenden Abteilungsleiter Film im Reichspropagandaministerium Fritz Hippel eröffnet worden. Dies wäre als ein Beleg für den Rückfall in braune… Mehr

Die Verteidigung Gysis durch die ZEIT ist unsäglich. Ich würde aber fragen wer Gysi eingeladen hat bzw. einladen will. Die Diskussion sollte mit dem beginnen, der die Einladung macht. Man sollte diese Motivation hören. Ich kann verstehen, dass viele mit dem Auftritt von Gysis zu einem solchen Anlass nicht glücklich sind. Andererseits ist Gysi ein begnadeter Redner, und trotz seiner damaligen Nähe zum SED-Regime, vielleicht durchaus zu einer interessanten Reflexion fähig.

Das trifft es irgendwie so garnicht!