Peter und der gute Wolf auf artgerechter Jagd

Der graue Räuber breitet sich im dicht besiedelten Deutschland ungebremst aus. Immer mehr Nutztiere auf den Weiden sind seine Opfer. Doch den Wolf als Täter schützt die Tierlobby, koste es, was es wolle.

Morris MacMatzen/Getty Images

Das Haus von Sergei Prokovjew würde heute von Tierschützern belagert. Sein Musik-Märchen für Kinder „Peter und der Wolf“ käme wegen Aufruf zur Tierfängerei und nicht artgerechter Haltung erst gar nicht mehr zur Uraufführung. Schon der Text machte ja den Kindern Angst: „Da kommt aus dem Wald der große graue Wolf.“ Dazu noch die Warnung des Großvaters: „Aber wenn Peter den Wolf nicht gefangen hätte – was dann?“ Peter hatte Glück, er fing den Räuber mit der Schlinge, damit ihn die Jäger in den Zoo tragen konnten. Dort, und nicht in der Freiheit, sollte er sich herumtreiben. Tja Peter, das geht im Wolfsland Deutschland schon gleich gar nicht.

Der Wolfsbestand hierzulande wächst jährlich um etwa 36 Prozent. Nach Schätzungen des Deutschen Bauernverbandes laufen inzwischen bis zu 1.300 Tiere frei herum. Sie werden sich in kurzer Zeit verdoppeln. „In drei Jahren leben in Deutschland über 2.000 Wölfe“, prognostiziert Torsten Reinwald, Sprecher des Deutschen Jagdverbands.

Kurz: Der Wolf nimmt in Europas am dichtest besiedelten Flächenland überhand. Deutschland hat 83 Millionen Einwohner und bereits über 1.000 Wölfe. Nur zum Vergleich: In Schweden mit 10 Millionen Einwohnern gibt es auf viel größerer Landfläche nur 200 Wölfe. Dort leben auf 447.420 Quadratkilometern Fläche lediglich 24,72 Einwohner pro Quadratkilometer. Im kleineren Deutschland (357.380 qkm) drängen sich zehn Mal so viele Menschen auf dem Quadratkilometer, nämlich 237. Dafür leben hier bald zehn Mal mehr Wölfe als bei unseren skandinavischen Nachbarn. Obendrein hat Schweden wolfsfreie Zonen bestimmt. Dort ist der Canis Lupus sogar zur Jagd freigegeben. In Deutschland gehört der Wolf zu den Unberührbaren. Der Abschuss ist ein fast aussichtsloser Akt. Bislang wurden lediglich zwei Wölfe „der Wildbahn entnommen”, vermerkt der Jagdverband. Frustrierte Bauern und Jäger wehren sich zum Teil mit Selbstjustiz. Sie töten illegal Wölfe, obwohl es strengstens verboten ist. Oberster Regulator bleibt der deutsche Straßenverkehr: Seit 1990 wurden 119 tote Wölfe gemeldet; 17 davon illegal geschossen, 87 starben auf der Straße.

Unglaubliche Wolfsbürokratie

Jäger und Biologe Reinwald berichtet: „Von 2016 auf 2017 haben wir eine Steigerung der Wolfsattacken von 66 Prozent.“ Bei getöteten Nutztieren sei das ein Plus von immerhin 55 Prozent.

Das Problem der Statistik: Das Bundeskompetenzzentrum Wolf (DBBW) veröffentlicht Zahlen immer erst zwei Jahre später. Deshalb gibt es jetzt erst die Rissdaten für 2017. Die Bundes-Statistik vermerkt: Die Zahl der Nutztierschäden durch Wölfe ist von 2015 bis 2017 von 715 auf 1.667 gestiegen. Parallel dazu erhöhten sich die Schadenausgleichszahlungen entsprechend von 107.782 Euro auf 187.894 Euro im selben Zeitraum, wie der FDP-Bundestagsabgeordnete Torsten Herbst durch eine Regierungsanfrage herausgefunden hat. „Die dramatisch angestiegen Zahlen beweisen, dass der Bestand reguliert und dafür der Wolf in das Bundesjagdgesetz aufgenommen werden muss“, fordert Herbst.Landwirtschaftsexperten schätzen die Schäden für 2018 auf rund 2.500 getötete Tiere und fast 280.000 Euro Ausgleichszahlungen.

Durch die Vermehrung der Wölfe steigern sich Opfer und Gelder potentiell weiter. Obendrein melden viele Bauern Rissschäden schon gar nicht mehr, weil sie über die sich Jahre hinziehende bürokratische Datenerfassung des DBBW und den staatlich organisierten Wolfsschutz frustriert sind, berichten Jäger.

Ja, es ist schon verrückt: Straftaten werden in Deutschland trotz föderaler Strukturen schnell erfasst, während die Öffentlichkeit beim Täter Wolf über zwei Jahre auf Tötungszahlen warten muss. Es wird gentechnisch haargenau geprüft, ob der Wolf nach einer Bluttat in einem Gatter wirklich der Mörder war. Diese detektivische Umweltbürokratie braucht natürlich Zeit.

Und eine einfache wie bezahlbare Wolfsabwehr gibt es auch nicht: In einem Leitfaden des BMEL für die Haltung von Wölfen zum Beispiel im Zoo müssen Zäune 2,80 Meter hoch und im Boden 60 Zentimeter tief sein. „Es ist ein Wettrüsten, das wir gegen den Wolf verlieren“, warnt Biologe Reinwald. Staatliche Empfehlungen hätten mit 90 Zentimeter Höhe des Zauns für Nutztiergehege angefangen, jetzt sei man bei 1,20 Meter plus Elektrodrähte. So eine Höhe überspringe jedoch der Wolf locker, wenn er will. Zumal sich der Canis Lupus auch häufiger unten durchwühlt. „Es gibt keinen wolfsicheren Zaun für die Tierhaltung“, weiß Jagdverbandssprecher Reinwald. Tierhalter zahlen jetzt einen hohen Preis.

WIEDERANSIEDLUNG DES WOLFES
Wölfe - Das Schweigen der Lämmer
Das Bundeslandwirtschaftsministerium gibt auf seinem Netz-Portal zu: „So kostet die Anschaffung eines Herdenschutzhundes etwa 4.000 Euro und die artgerechte Haltung des Hundes weitere 1.000 Euro pro Jahr.“ Vor allem Halter von kleineren Viehbeständen hätten dafür das Geld nicht. Prinzipiell könnten Herdenschutzmaßnahmen wie der Bau von Zäunen gefördert werden – dies sei jedoch abhängig von den jeweiligen Regelungen der Länder.

Laut einer Studie, so das BMEL in seiner Waldfibel, würde sich bei einer deutschlandweiten Ausbreitung des Wolfes ein zusätzlicher Materialbedarf für die Absicherung mit Herdenschutzzäunen von rund 26.500 Kilometer Zaun mit Investitionskosten von ca. 16,4 Millionen Euro deutschlandweit (nur Schafhaltung) ergeben. Für eine deutschlandweite Absicherung würden ca. 17.150 Herdenschutzhunde benötigt. Die Anschaffungskosten hierfür lägen bei rund 51,4 Millionen Euro.

Wer soll das bezahlen? Was wird aus der Bio-Weidehaltung in freier Natur? Extensive Beweidung durch weite, offene Flächen ist Naturschutz pur, aber sie sind gar nicht wolfsicher einzuzäunen. Kleine Öko-Bauern geben hier reihenweise auf. Auch Jäger sind gegen eine Einzäunung der deutschen Natur, weil sich das Wild dann nicht mehr artgerecht vermehren kann und durch Zäune territorial degeneriert.

Daher fordert der Deutsche Jagdverband eine wildökologische Raumplanung für Isegrim. Wo darf der Wolf hin, wo kann man ihn managen und wo darf er gar nicht hin. Der Vorschlag: In Städten, Deichgebieten (Schafe) und alpinen Regionen (Kühe/Ziegen) hat er nichts zu suchen. Canis Lupus soll in Naturschutzgebieten oder auf Truppenübungsplätzen bleiben. Und Management bedeute auch das Töten von Wölfen. Außerdem: Wieviel Wölfe sind vertretbar? Der Canis Lupus ist zwar eine heimische Tierart, aber Wolfsschutz dürfe es nicht um jeden Preis geben. Der Wolf könne nicht rauben, wie er will. „Mufflons hat der Wolf bereits fast ausgelöscht“, klagt Jäger Reinwald. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat nach Angaben des Jagdverbandes bis heute nicht auf seinen Vorschlag reagiert.

Artgerechter Jagdtrieb

Schon seit Peter und der Wolf wissen Jäger: Der Wolf ist ein Räuber und kein Fluchttier, sondern ein 40 Kilogramm schwerer Fleischfresser. Er habe keine natürliche Scheu vor Menschen. So ein Wolfsrudel putzt auch 600 Kilogramm schwere Rinder weg. Selbst Pferde und Ponys sind vor ihm nicht sicher. Allein in Niedersachsen rissen Wölfe bisher schon 66 Weidekühe. Diese Zahl nannte kein geringerer als Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) im Umweltausschuss des Landtages. Deshalb will er einen bestimmten Wolfsrüden im Kreis Nienburg jetzt abschießen lassen, der nebenbei gleich noch drei Ponys killte. Lies gestand ein: Auch 1,70 Meter hohe Zäune hielten den Wolf nicht von seinen Angriffen ab.

Beispiele für Wölfe im artgerechten Jagdrausch gibt es fast im Wochentakt: Wie jetzt im sächsischen Audenhain nordöstlich von Leipzig. Dort rissen Wölfe in der Nacht von Montag zu Dienstag (5. März) im Audenhainer Gatter zehn Stück Damwild und ein Mufflon. Für das mit gut 100 Hektar größte sächsische Wildgehege war es der bislang größte Schaden. Bei einer ersten Wolfsattacke wurde zuvor bereits zwei Mal Damwild getötet. „Die Wölfe waren nicht wählerisch. Die haben sich geholt, was sie wollten“, zeigte Wild-Bauer Kuno Pötzsch einem Torgauer Zeitungsreporter den Kadaver eines trächtigen Tieres. Lediglich die Läufe, der Kopf und die Rippenbögen blieben. An anderen Kadavern machen sich bereits zu jener Mittagsstunde die Raben zu schaffen. Staat und Tierschützer sehen den artgerechten Bluttaten ihrer Schützlinge meist nur zu. Die Kosten für den Schutz wehrloser Tiere überlassen sie, wie in Audenhain, meist den Bauern. Allein die wolfsichere Aufrüstung der derzeit doppelt umlaufenden fünf Kilometer langen Umzäunung würde 350.000 Euro verschlingen. Davon trägt der Freistaat mit 75.000 Euro aber nur einen Bruchteil. „Wer soll für den Rest aufkommen?“, fragt Pötzsch zu Recht. Welchen finanziellen Beitrag leisten eigentlich die Spenden und Geld einsammelnden Natur- und Tierschutzverbände für die Wolfsopfer?

Lebensferne Öko-Lobby
Lobbyistenfantasien statt Fakten
Wolfsschützer versichern immer: Der Wolf jage nur schwache und kranke Tiere in der Natur. Schafe erwähnen sie oft nur verschämt. Das mag in der Regel ja so sein. Aber kaum ein Naturfreund möchte schwören, der Wolf werde niemals ein Kind oder einen Menschen angreifen. Denn vor knapp 200 Jahren war das im viel dünner besiedelten Deutschland noch ganz anders. Da war der Wolf noch wild und attackierte auch Menschen. Auch in Sachsens Kirchenregistern sind getötete Kinder vermerkt, hat der sächsische Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse (AfD) aus Bautzen herausgefunden. Er verweist zudem auf eine aktuelle Recherche des wissenschaftlichen Dienstes im Bundestag von 2018. Darin wird eine norwegische Studie aus dem Jahr 2002 erläutert, die sich mit der Historie der Wolfsattacken auf Menschen beschäftigt. Danach gab es im 19. Jahrhundert in Skandinavien zahlreiche Angriffe (bis zu 89) auf Menschen insbesondere auf Kinder. Wissenschaftler führen die Wolfsattacken meist auf die Tollwut zurück. Räuberische Übergriffe seien im 20. Jahrhundert dann seltener geworden, vermerkt der Bundestagsdienst. Dennoch starben zwischen 1937 und 1974 in Polen, Spanien und Russland wohl 45 Kinder.

Zudem berichten historische Aufzeichnungen von häufigen und schwerwiegenden Angriffen in Deutschland. So wurden im Raum Viersen und Roermond in den Jahren 1810 und 1811 von tödlichen Angriffen auf zwölf Kinder verzeichnet sowie auf 28 Kinder in den Jahren 1814/15 und 19 Kinder und Erwachsene im Jahr 1820 in Posen. Vor diesem historischen Hintergrund warnt Hilse: „Die Ansiedlung des Wolfes ist ein unverantwortliches und folgenschweres Experiment, ein vorrangig in sehr dünn oder gar nicht besiedelten Gebieten lebendes großes Raubtier, in ein dicht besiedeltes Gebiet zu bringen, wohlwissend der möglichen Folgen.“

Talk übers Leiden der Lämmer

Der Wolf taugt natürlich auch zum Talk. Bei Maischbergers Wolfsrunde im Ersten verbreiten grüne Romantiker gerne die Legende vom guten Wolf. Seit 20 Jahren etwa siedelt sich Isegrim wieder in Deutschland an. „Wir sind das wildreichste Land Europas“, schwärmt Tierfilmer Andreas Kieling. Hier finde der Wolf ein perfektes Ökosystem vor, in das er nun regulierend eingreife. „Wir haben einen verdammt großen Nutzen vom Wolf.“ Denn der Mensch gehöre ja gar nicht in sein Beuteschema. Noch nicht.

Klingt so schön harmlos. Denn der Tierfilmer meint damit indirekt auch die „Regulierung von Nutztieren“ im Jagdrausch der Wölfe. Bei Tierquälereien durch Menschen gäbe es Massenproteste, gequälte und gerissene Tier durch Isegrim jucken die Tierschützer nicht. Da werden bei den Ökoempörern selbst die Hühneraugen zugedrückt.

Für Schäfer sind brutale Wolfsrisse nicht nur eine wirtschaftliche Bedrohung, sondern auch menschliche Belastung. Schäfer Ronald Rocher berichtet bei Maischberger, gerissene Tiere gehörten zum Alltag. Aber der Wolf solle doch besser woanders fressen.

„Der Wolf hält sich nicht an die Regeln und da muss die Politik eben Regeln setzen“, findet Schäfer Rocher aus Brandenburg, der 600 Schafe besitzt. Das heißt Verbotszonen und notfalls Abschuss. Allein in den letzten drei Jahren wurden dem Berufsschäfer 50 Tiere getötet. Der größte Riss lag bei 18 Schafen. Allein in Brandenburg gebe es schon 38 Wolfsrudel. Zudem fressen ihn noch die Herdenschutzkosten auf (siehe oben).

Tierfilmer Kieling tangieren die Probleme eher peripher. Er argumentiert infantil: „Wie soll sich ein Tier an die Regeln halten?“ Mehr noch: „Die Menschen missachten die Lebensregeln dieses Tiers!“ Ergo: Der Mensch muss weg? Zudem sei ja der Schaden durch den Wolf nichts, im Vergleich zu dem, wie die Menschen mit Lebensmitteln umgingen. Bauer Rocher erdet den Tierphilosophen schnell mit dem Leiden der künftigen Lämmer: „Wir schlachten keine hochtragenden Schafe.“

Nun noch die gute Nachricht für unsere Öko-Eltern mit Hang zu Waldkindergärten und Waldschulen: Der erste unmittelbare Kontakt mit Isegrim wird immer wahrscheinlicher. Der Graue rückt den Städtern immer näher. Sein Odem könnte für die Naturfans samt Kindern bald direkt erlebbar sein. Großstadt-Sichtungen werden zwar heruntergespielt, sind aber schon Realität. So haben Kameraaufnahmen dokumentiert, wie Wölfe in Rumänien gezielt in Großstädte eingewandert sind, um auf Müllkippen nach Nahrung zu suchen. Das tun Waschbären in Deutschland schon längst mit Hausmülltonnen.

Die Wortwahl von Anbeginn zum Schießen
Politisch korrekt bis in den Wolfstod
Manche Wölfe sollen sich sogar mit wilden Hunden paaren, was sie gefährlich macht: Denn die haben keine Angst vor Menschen und dringen in Wohngebiete von Städten vor. Tierschützer in Thüringen wollen, dass solche Hybridwölfe gar nicht geschossen werden. Für den Jagdverband ist das ein großes Risiko. Denn durch den Hundeanteil besteht noch höhere Gefahr, weil sie weniger scheu sind. Auch der Genpool des Wolfes werde so vermischt. „Der Wolf müsse Respekt vorm Menschen behalten und darf ihn nicht ins Beuteschema aufnehmen“, warnt Jagdverbandssprecher Reinwald. Doch der überbordende Tierschutz vermenschlicht die Wölfe. Mittlerweile gibt es Foren im Netz für Tipps, wie man Wölfe anfüttert, um selbst Fotos zu schießen fürs Erlebnis „den Wolf direkt sehen“. Mensch und Wolf kommen sich auch so näher.

Beim Wolf ist die Tierlobby jedoch bislang bereit, alle Risiken einzugehen inklusive menschlicher Verluste. Die deutsche Angstgesellschaft agiert beim guten Wolf regelrecht gehemmt. Während es 2001 in Europa für rund 89.000 Rinder in der BSE-Krise keine Gnade gab. Sie wurden schnell gekeult, obwohl das Risiko des Rinderwahnsinns für den Menschen fast gegen Null ging.

Doch Wandel kommt meist durch Erfahrung. Erst wenn Isegrim Lisa-Marie und Jan-Hendrik beim Namentanzen im Waldorf-Kindergarten zuschaut und genüsslich seine sieben leckeren Geißlein zählt, ja dann vielleicht könnte die Sympathiekurve für den grauen Wohlstandsräuber rapide sinken.

Tabelle: Schadenbilanz des Wolfes in Deutschland

Quelle: Zahlen des Bundesumweltministeriums

Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Lieber Herr Opitz, Sie können den vermeintlich grünen Romantikern doch nicht mit Zahlen und Fakten kommen. Das romantisierende Bild von der Natur, als ausschließlich friedlich, freundlich und gut bekommen Sie aus den Träumern nicht heraus. Das liegt, wie ich vermute, an der inzwischen ausgeprägten Naturferne vieler Menschen. Sie wollen nicht mehr wissen, wie schwer es für die Menschen früherer Zeiten war, in einer durchaus nicht immer freundlichen, sondern für sie oftmals harten Natur zu überleben.

Leider kann der Wolf nicht fliegen. Denn dann gäbe es keine Windräder im Wald.

Wieder ein Beispiel mehr für den strukturellen Neofeudalismus.
Früher haben die Feudalherren die Natur zur Jagd verwendet und die Untertanen dabei zu derem Schaden ausgeschlossen.
Heute sind die Linken die Machthaber und verwenden wieder die Natur nach ihren willkürlichen Ideen (auch inklusive Windräder und Maismonokulturen) und wieder werden die Bürger ausgeschlossen bzw. ignoriert, wieder sollen sie den Schaden tragen bzw. haben. Und sind damit wieder Untertanen.

Solange die Grünen noch in einem derartigen Umfang gewählt werden, und vor allem solange die anderen regierenden Parteien deren Politik bedenkenlos umsetzen, solange kann ich nur an die Adresse der einheimischen Bevölkerung wiederholen: Wer nicht hören will, muß fühlen. Wie bestellt, so geliefert.

Wolfsplage Im Jahr 1814 und 1815 haben die Wölf, deren Zahl sehr groß ware, so großen Schaden und Unheil unter Menschen und Viehe angerichtet, daß es ein Grausen ist daran zu denken, keiner getraute sich allein ohne Gewehr bey sich zu haben, als da war eine Flinte, Lanz, Heugabel, und dergleichen, von einem Dorf zum andern viel weniger in Wald zu gehen. Es waren dabey viele rasende Wölf, da als dann viele Unglücker unter Menschen und Viehe sind entstanden sind und manschen sein Leben ge kostet hat, dann in der Gegend von Rübenach, Güls an der Aar Gegend und in… Mehr

Richtig wählen und nicht unter der Bettdecke heulen. Noch haben wir Demokratie. Noch.

Nun abgesehen von den Gefahren für die Menschen wird dies bald zu einem massiven Rückgang der Weidehaltung und da besonders der Schafshaltung führen. Dann verschwinden halt Biotope wie die Lüneburger Heide, es brechen dann die nicht mehr gepflegten Deiche bei Sturmflut oder Hochwasser. Die entsprechenden ökologischen und wirtschaftlichen Schäden werden dann um eine Größenordnungen höher sein als die aktuellen Tierverluste. Aber die Grünen werden uns dann ziemlich sicher erzählen, dass die Schäden nur auf den Klimawandel sowie auf die industrielle Landwirtschaft zurückzuführen sind. Grundsätzlich fehlen bei allen möglichen geschützten Tieren Obergrenzen bei denen automatisch wieder das Jagdrecht zur Bestandsregulierung wirksam… Mehr

Da haben Sie Recht. Wanderschäferei ist sowieso schon stark zurückgegangen, so dass viele Biotope auf Magerrasen/Trockenrasen nicht mehr gepflegt werden und als Folge davon verbuschen, womit wertvoller Lebensraum für seltene krautige Pflanzen und ebenso seltene Schmetterlinge und andere Insekten verloren geht. Der Wolf wird wahrscheinlich noch mehr entnervte Schäfer dazu bringen aufzugeben.

Vor +/- 80 Jahren lebten wir auch im schon mal im Wolfsgebiet. Menschenverachtende Ideologie halt.

Für die linken Grünen ist der Wolf in der Botanik das, was für sie die Windräder bei der Energie und die Einwanderer bei der Bevölkerungspolitik sind und was die „Arbeiterklasse“ für die alten Sozialisten war: Das Objekt, auf das sie ihre Hilfs- und Rettungsimpulse projizieren. Die linken Grünen, die weit ab von dem leben, was sie mit diesen Impulsen anrichten und anderen zumuten, befriedigen damit ihre Luxusbedürfnisse der „Selbstverwirklichung“ und des Bewusstseins der moralischen Überlegenheit.

Hier hilft nicht das Argument, nur der Stimmzettel.

Die Maulwürfe nicht zu vergessen, …

… welche verbeamtete Naturschützer*innen an den wohl vor unerfüllter Liebe wallenden Busen drücken. Die Bejagung dieser Mistviecher ist verboten – mit dem Ergebnis der Zerstörung der Parklandschaften.

Tja, wenn man das Zeichentrickviech-Fernseherlebnis mit der Wirklichkeit verwechselt … .
Dabei fuhr jener sogar Auto … igittigitt … :
https://www.youtube.com/watch?v=0Kpc7MLQ9JU

Eigentlich lese ich Sie wegen ihrer konservativen Grundeinstellung zu gesellschaftlichen Fragen recht gern, aber der Artikel als Ganzes wie im Detail erschüttert mich schon. Ein Palaver gegen den einzigen Prädatoren in Deutschland neben dem Menschen (der Luchs ist ja noch kein „Problem“) aufgebaut auf dubiose Schätzungen der Bauern- und Jägerlobby, alle Grimmschen Klischees mit ein- und jegliche Verhältnismäßigkeit über Bord geworfen. Natürlich ist die Miltanz mancher Tierschützer penetrant, weil sie genau wie manche aus der Jägerschaft nicht die Gabe besitzen, die Schattierungen zwischen schwarz und weiß zu erkennen. Was glauben Sie wieviele Abermillionen für notwendige Anpassungen an geänderten Umgebungs- und… Mehr

Welchen Vorteil versprechen sie sich vom Wolf? Es gibt keinen. Welche Vorteile können Sie sich vom Schafen oder Ziegen versprechen? Eine ganze Menge. Ich will den Wolf im dt. Wald nicht. Als Kleinpopulation kann er verbleiben. Das sind dann vllt. 200 Stück für ganz Deutschland. In Schweden, das größer ist, gibt es auch nicht mehr (s.o. im Artikel), und Schweden ist viel dünner besiedelt. Eben. Was die Schweden überhaupt nicht haben wollen: Dass z.B. ein Kind vom Wolf gerissen wird. Den dt. Ideologen wäre das so was von egal.

Sorry, …

… aber ein Wolf reicht im Zweifel.

Urwälder haben wir nicht – und hätten auch nicht den Platz dafür. Was in verschwiegenen Grenzbereichen des Naturparks Bayrischer Wald seinen berechtigten Aufenthaltsort haben mag, hat im erweiterten Kulturland nichts zu suchen.

Weg damit.

Neulich, im Emsland: Hier gibt es viele hervorragende Reitwege in schönster Natur, die gerne auch von jungen Nachwuchsreiterinnen im Alter von neun bis fünfzehn Jahren genutzt werden, auch ohne rote Reitkäppchen. Zwei Mädchen dieser Altersgruppe hatten einfach nur Glück, dass ihre Ponys lediglich vor Schreck erstarrten anstatt Reißaus zu nehmen, denn diese hatten noch nie zuvor einen Wolf gesehen. Auch für den Wolf muss es das erste Mal gewesen sein, dass er so etwas Merkwürdigem begegnet ist, denn nach kurzem Überlegen hat er sich einfach vom Acker gemacht. Das Gedankenexperiment dazu lautet: Was wäre geschehen (oder was WIRD geschehen), wenn… Mehr