Ökonom Haucap: Nach Corona Steuern senken, um Vertrauen zu schaffen

Der Wettbewerbsökonom Justus Haucap präsentiert sein Programm zum Neustart nach der Quarantäne: Abgaben und Strompreis runter, mehr Markt, weniger grüner Dirigismus.

Justus Haucap

TE: Herr Professor Haucap, Österreichs Regierung stellte gerade einen Plan für den Ausstieg aus der Quarantäne vor. Auch in Deutschland wird darüber diskutiert, Ende April zur Normalität zurückzukehren. Wie lange wird die Wirtschaft dann brauchen, um wieder Tritt zu fassen?

Haucap: Das hängt vor allem von einem Faktor ab: Wie schnell kommt bei den Leuten das Vertrauen zurück? Bis zu der Covid-19-Pandemie haben die meisten Deutschen ein Grundvertrauen gehabt, dass ihnen wirtschaftlich nicht besonders viel passieren kann, dass es irgendwie immer weiter geht. Dieses Grundvertrauen ist jetzt heftig erschüttert. Wenn die Quarantänemaßnahmen aufgehoben werden, geht es also um Fragen für Privatleute wie etwa: Nehme ich jetzt einen Hausbau in Angriff? Mache ich eine größere Anschaffung? Für Unternehmer: Wage ich eine größere Investition? Oder halte ich erst einmal mein Geld zusammen, weil ich nicht weiß, was noch kommt? Es ist ja nicht ausgeschlossen, dass wir noch eine zweite Welle der Corona-Infektionen erleben. 

Was kann die Regierung tun, um dieses Vertrauen wieder einigermaßen herzustellen?

Zum einen sollte es massive Investitionen im medizinischen Sektor geben. Es darf nicht noch einmal passieren, dass Masken und andere Schutzmittel fehlen. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Für das wirtschaftliche Grundvertrauen wäre auch eine schnelle Steuerreform sehr gut, mit der vor allem kleine und mittlere Einkommen entlastet werden. Auch Firmen bis 250 Mitarbeiter sollten weniger Steuerlast zu tragen haben. Das war schon vor der Corona-Krise nötig. Deutschland stand vor etwa einer Dekade im OECD-Vergleich und weltweit bei der Steuerlast gar nicht schlecht da. Mittlerweile hat es große Steuerreformen in den USA, Großbritannien, Österreich und Schweden gegeben. Deutschland hat gegenüber diesen Ländern mit seinen relativ hohen Steuern viel von seinem ehemaligen Wettbewerbsvorteil eingebüßt. Für größere Unternehmen, die international aufgestellt sind, wäre eine Steuerreform nicht so dringend, denn die verfügen über Möglichkeiten zur Steueroptimierung. Für die anderen Firmen wäre es nötiger denn je.

Die Steuerreform ist also sowieso schon überfällig?

Sie wäre vor Corona schon richtig gewesen, und sie ist es danach erst recht. Nicht nur, um die nötigen Investitionen anzuregen, sondern auch, damit sich Bürger und Unternehmen für künftige Krisen einen Puffer aufbauen können. Denn im Lockdown zeigt sich auch, dass die Kapitaldecke bei kleinen und mittleren Unternehmen ziemlich dünn ist.

Was halten Sie von der Einführung von Schwundgeld zur Wirtschaftsbelebung nach dem Lockdown, wie sie Ihr Kollege vom ZEW vorschlägt, also staatliche Konsumgutscheine mit Verfallsdatum? 

Ich bin gegenüber der Einführung von Parallelwährungen eher skeptisch. Ich befürchte, dass man sich viel Arbeit mit der Einführung des Parallelsystems macht, aber es vor allem Verdrängungseffekte gibt, also das Ausgeben des „normalen“ Geldes entsprechend zurückgeht. Ich plädiere eher für Steuersenkungen, das ist tendenziell auch nachhaltiger.

Gibt es neben der Steuer noch andere Punkte für ein Wirtschaftsbelebungs-Programm nach Corona?

Die Energiekosten, besonders die Stromkosten, in Deutschland waren auch schon vor dieser Krise zu hoch. Sie sollten reduziert werden. Eine Idee dazu wurde schon vorher diskutiert: die Streichung der Stromsteuer.

Die Grünen fordern, nach der Covid-19-Welle die Wirtschaft  beschleunigt nach Gesichtspunkten der Klimapolitik umzubauen. Was halten Sie davon?

Corona und planlose Regierung
Michael Theurer: „Energiepreiserhöhungen wären Gift für Wirtschaft und Arbeitsplätze“
In der Corona-Krise zeigt sich, dass nicht staatliche Eingriffe und Verbote den CO2-Ausstoß sinnvoll reduzieren, ohne die Wirtschaft zu sehr zu belasten, sondern der von den Grünen immer unterschätzte Emissionshandel. Der erweist sich als sehr flexibles Instrument: Wenn jetzt durch den Lockdown weniger CO2 ausgestoßen wird, dann sinkt auch automatisch der Preis für die Zertifikate. Das ist gut für die Unternehmen, die jetzt unter finanziellem Druck stehen, und aus Konjunktursicht wichtig – auch, wenn die Grünen das wahrscheinlich schlecht finden. Wir sollten also nach dem Lockdown deutlich weniger auf dirigistische Maßnahmen setzen, sondern eher auf selbstregulierende Mechanismen wie den Emissionshandel. 

Erwarten Sie nach dem Lockdown einen verschärften Streit um die wirtschaftspolitische Ausrichtung in Deutschland?

Wir erleben jetzt sehr tiefe Eingriffe des Staates in die unternehmerische und individuelle Freiheit. Ich hoffe, dass nicht zu viele Politiker daran Geschmack finden. In einer Krise kommen ja die krudesten Ideen zum Vorschein. Etwa, wenn manche von Marktversagen sprechen, weil Schutzmasken jetzt so teuer und knapp sind. Der Markt kann aber nicht die Masken plötzlich bereitstellen – und auch noch billig – die von den deutschen Behörden am Beginn der Pandemie nicht bestellt wurden. 

Wie es aussieht, kommen asiatische Staaten wie Südkorea, Taiwan und Japan besser durch die Pandemie; ihre Wirtschaft dürfte schneller wieder hochfahren, während die ökonomische Zerstörungswelle in Europa und den USA erst noch anrollt. Könnten sich durch Corona auch die Gewichte in der Weltwirtschaft verschieben?

Es sieht so aus, dass die Länder, in denen bei gleichzeitigen Quarantänemaßnahmen die Wirtschaft weitergelaufen ist, jetzt einen Vorteil haben. In einer vernetzten Welt werden auch die ostasiatischen Volkswirtschaften unter den ökonomischen Folgen von Corona in Europa und den USA leiden. Aber sie werden anscheinend mit deutlich geringeren Verlusten davonkommen. Das könnte die relativen Gewichte der Weltwirtschaft durchaus verschieben.


Justus Haucap, geboren 1969, gilt als führender Wettbewerbsökonom in Deutschland. Haucap lehrt Wirtschaftswissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Er ist Gründungsdirektor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomie (DICE), und leitete von 2008 bis 2012 die Monopolkommission. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

40 Kommentare auf "Ökonom Haucap: Nach Corona Steuern senken, um Vertrauen zu schaffen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Guter Witz…!

Daß das dringend nötig wäre, kann jeder wissen, der noch irgendwie ein paar Gehirnzellen beieinander hat.
Aber doch nicht in Deutschland !!!
Hier regieren Neid, Mißgunst – und Sozialismus.
Deswegen wird genau das Gegenteil davon passieren – genau so lange, bis die Doofen Deutschen kapieren, daß Neid auf Dauer auch nicht satt macht, und daß Sozialismus… auch beim zig´sten Versuch … scheitern wird.

Ich glaub, wir sind in der Krise alle nicht dem Helicoptergeld abgeneigt; auch ich nicht. Vermutlich ist es am Vernünftigsten mal die Mehrwertsteuer und andere indirekte Steuern auszusetzen/zu kappen, allein schon weil das einen visueller Effekt auf den Preisschildern hat. Im Moment ist das Problem ja nicht die Arbeitsmotivation (typisches Argument für indirekte Steuern versus direkte auf Arbeit), sondern das zögerliche Verbraucherverhalten. Aber die SPD hat schon angekündigt, sich eher ins Schwert zu werfen als die Bürger zu entlasten. Als Umverteiler sieht man besser aus. Man wird eher eine Inflation lostreten, die auch zum Horten und damit zum Konsumankurbeln führt,… Mehr

Beeindruckend? Das wird allen helfen, welche in Zukunft ihre Arbeit verloren haben!

Das Vertrauen in die Grünen SOZIALISTEN Merkel GEZ Regierung war vor dem Affentanz Corona schon nicht da und wird danach erst Recht nicht mehr kommen…wo nichts war wird nichts sein, wird nichts kommen! Merkel und ihr grüner GEZ Propaganda Sozialismus muss weg..bevor es besser werden kann!

Steueraufkommen vom jahrelangen Hoch auf 770Mrd werden wir nicht nur eine lange Zeit Normalisierung sehen, sondern auf ein niedrigeres Maß. Spekuliere mal auf 550Mrd. als Beispiel in 2020, dann kommen die Fixkosten wie 50Mrd. im Jahr für Gäste dazu, nur jetzt sind die „Zuschüsse“ in die Rentenkasse gefährdet.

Swups wird alles privatisiert, um die Renten zahlen zu können!

Träumen Sie weiter! „Steuersenkungen“ ist für unsere Regierenden ein Unwort (sorry, Herr Söder). Es wäre schon viel gewonnen, wenn die geplanten CO2- Steuererhöhungen ausbleiben würden. Aber da sind die Grünen vor. Also vergessen Sie es….

Ich gehe davon aus, dass dieser Wettbewerbsökonom nicht zu den Experten/Schwätzperten gehört, die im Dunstkreis von Merkel herumschwirren. Vermutlich schwirren dort nur solche Experten rum, die von der Qualität eines Herrn Dorsten und eines RKI-Chefs Wiehler sind. Deshalb sind die Empfehlungen von Herrn Haucap leider ohne Auswirkungen.

Steuern senken ist m.E. der richtige Ansatz, allerdings ist von Steuersenkungen zu Lasten neuer Schulden wenig zu halten. Steuersenkungen müssten realistischerweise von einem Sparprogramm begleitet werden. Aber genau an dem Punkt fängt es an noch unrealistischer zu werden. Wahrscheinlicher ist, daß wir Ausgabenprogramme sehen werden, alle kriegen ein Handgeld, die Steuern werden auf irgendeinem undurchsichtigen Weg erhöht und am Ende neue Schulden gemacht, die „irgendwie“ weginflationiert werden auf kurz oder lang. Leider.

Das Gegenteil wird geschehen. Diese Krise zeigt zwar wie überflüssig die Grünen sind, aber wir leisten sie uns weiter.

Redet, als ob nicht schon längst beschlossene Sache wäre, dass spätestens nach der Coronakrise Nägel mit Köpfen gemacht werden und die „EMEA“-Region durch den Umbau Westeuropas in ein steinzeitsozialistisches Siedlungsgebiet verwirklicht wird.

Wo waten denn die Theurers und Haucamps als es letztes Jahr darum ging den links schwarz grünen EEG und Klima Schwachsinn zu bekämpfen und zu verhindern?
Da war den Professoren das Hemd noch näher als die Hose und der feuchte Traum einer Ökoweltregierung unter Greta und ihren deutschen Kloninnen stand niemand im Wege.
Ihr seid alle zu satt um den Markt, den Handel, die Kaufleute zu verstehen.
Vielen Dank für Garnichts.