Neuwahlen sind das kleinste Übel

Neuwahlen sind unausweichlich, nachdem sich die SPD verweigert hat. Denn eine Jamaika-Koalition ist politisch unmöglich und wäre Selbstmord für die FDP.

© Getty Images

Wer sich über den Wahlerfolg der AfD aufregt, sollte sich über Merkel aufregen, denn sie hat die AfD gemacht. Merkel müsste eigentlich nach dieser Wahlkatastrophe zurücktreten. Das wird sie aber nicht. Sie will regieren um jeden Preis. Macht um der Macht willen war schon immer ihr Konzept. Wie geht es weiter? Es wird nichts an Neuwahlen vorbeiführen. Die SPD hat sich eindeutig festgelegt und will in die Opposition. Aus ihrer Sicht ist das nachvollziehbar. Damit kann die FDP jedoch nicht automatisch gezwungen werden, mit den Grünen und Merkel zusammenzugehen.

Keine dritte Chance für die FDP

Die FDP ist das letzte Mal aus dem Bundestag geflogen, weil sie vorher die Backen aufgeblasen und dann nicht geliefert, sondern ihre Wähler maßlos enttäuscht hat. Jetzt haben die Wähler ihr eine zweite Chance gegeben. Eine dritte Chance wird es nicht geben. Wenn die FDP wiederum ihre Grundsätze verrät, ist das das Ende der Partei. Ich denke, dass Christian Lindner das weiß.

Unüberwindbare Gegensätze

Die Gegensätze zwischen Grünen und FDP sind unüberwindbar. Die Grünen sind das genaue Gegenteil der FDP. Und das Problem ist noch größer, weil Merkel selbst eine Grüne ist. Hier Beispiele für die unüberbrückbaren Gegensätze:

  • Merkel hat vor, zusammen mit Frankreich die EU weiter in Richtung Transferunion umzubauen. Verstärkt sollen die Deutschen die Südländer finanzieren. Die sinnlose „Griechenland-Rettung“ soll fortgeführt werden und auch nach Italien soll Geld fließen, wenn es gebraucht wird. Vor den Wahlen hat sie das natürlich verschwiegen. Die Grünen vertreten ähnliche Positionen. Die FDP vertritt eine genau konträre Position. Das passt nicht.
  • Merkel hat zuletzt immer wieder beteuert, dass das, was sie 2015 gemacht hat (grenzenlose Willkommenskultur), richtig war. Die Grünen sehen das ohnehin so. Viele Wähler haben die FDP genau deshalb gewählt, weil sie sich über Monate sehr dezidiert gegen diese Politik der grenzenlosen Willkommenskultur gewandt hat. Die Positionen von CSU und FDP in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik passen ganz und gar nicht zu den Positionen von Merkel und den Grünen.
  • Merkel und die Grünen wollen nach der vermurksten Energiewende nun die „Mobilitätswende“. Gemeint ist, dass nach der planwirtschaftlichen Umgestaltung der Energiewirtschaft auch die Automobilwirtschaft planwirtschaftlich umgestaltet werden soll: Mit Quoten für Elektroautos und einem Enddatum für den Verbrennungsmotor. Die FDP setzt auf Marktwirtschaft – auch hier sind die Positionen unvereinbar.
  • Steuer- und Wirtschaftspolitik: Die Grünen sind für weitere Umverteilung, die FDP ist für mehr Marktwirtschaft. Auch hier sind die Positionen unvereinbar. Die Grünen wollen eine „Bürgerversicherung“, also eine Zwangsversicherung auch für Selbstständige. Die FDP lehnt das strikt ab. Die FDP will die Mietpreisbremse komplett abschaffen, die Grünen wollen sie massiv verschärfen.
Neuwahlen

Da die FDP nicht mit den Grünen zusammengehen kann und die SPD nicht mitregieren will, bleiben nur Neuwahlen. Natürlich ist das nicht ideal. Zumal niemand weiß, ob dann etwas anderes dabei herauskommt. Es könnte durchaus sein, dass man danach vor dem gleichen Ergebnis steht. Es könnte auch sein, dass die AfD weiter zulegt. Aber wenn klar ist, dass es zwischen FDP und Grünen nicht klappt, müsste die SPD nach Neuwahlen vielleicht doch heraus aus ihrer Verweigerungshaltung und würde in eine Koalition mit der Union gezwungen.

Im besten (wenngleich unwahrscheinlichen) Fall würde es nach Neuwahlen für Schwarz-Gelb reichen. Auch das wäre sehr schwierig. Und Schwarz-Gelb würde (falls es rechnerisch nach Neuwahlen überhaupt ginge) nur dann funktionieren, wenn sich FDP und CSU ganz eng zusammentun, um Merkel einzuhegen. FDP und CSU müssten Vorsorge treffen, dass Merkel in Krisensituationen nicht wieder unberechenbare, emotional gesteuerte Alleingänge unternimmt. Das wäre schwierig genug. Ohne die Grünen gäbe es dafür vielleicht eine Chance, wenn CSU und FDP verstehen, dass sie zusammenhalten müssen.

Aber zusammen mit den Grünen funktioniert das nicht. Natürlich werden Grüne, FDP und Union jetzt Gespräche führen müssen. Aber diese Gespräche werden scheitern.

Hätte die CDU genug mutige Männer und Frauen, dann würde sie nach einem Scheitern dieser Gespräche Merkel abwählen und mit Schäuble in Neuwahlen gehen. Das würde die AfD schwächen und dann könnte es für Schwarz-Gelb vielleicht reichen. Aber ich denke nicht, dass sich genügend Mutige in der Union finden, um Merkel zu stürzen. Merkel klebt an der Macht um der Macht willen. Das unterscheidet sie von Politikern wie Helmut Schmidt oder Gerhard Schröder, für die Grundsätze wichtiger waren als der Machterhalt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 88 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
FDP und CSU werden sich wohl der Open-Borders-Fraktion anschliessen, weil beide nicht den Mut haben ihre bisherigen Positionen gegen die GRÜN*INNEN zu behaupten. Vielleicht liest einer der Beteiligten an den Sondierungen vorher noch einen Bericht in der WELT unter der Rubrik „Vermischtes“: „Seine Mutter war die zweite Ehefrau, er der einzige männliche Nachkomme inmitten von neun Halbschwestern. Er absolviert die Schule, will studieren. 2014 gibt es Streit mit einem saufenden Schwager, als es um den Besitz des verstorbenen Vaters geht. Bei einem Aufeinandertreffen kommt es zum Handgemenge, Eric X. verletzt ihn tödlich mit einer Hacke und flieht. Aus Angst vor… Mehr
Was ist ein Nazi ? Die folgende Definition des Nazi, leitet sich ab durch die Meinungen von SPD Anhängern, CDU Anhängern, FDP Anhängern, Grüne Anhänger sowie Linke und Piraten Anhängern. Die Definition sieht wie folgt aus: Ein Nazi fordert Mitbestimmung des Volkes mittels Volksbefragung. Ein Nazi ruft nach nationalem Selbstbestimmungsrecht. Ein Nazi äussert öffentlich die Angst, die sozialen Sicherungssystem könnten bei unbegrenzter Armutszuwanderung zusammenbrechen. Auch sieht ein Nazi Gefahren für die Bevölkerung seines Landes, indem unbegrenzte Steuermittel der Bürger, internationalen Banken und Hedgefonds zufliessen, um das Risiko dieser zu tragen. Ein Nazi zeigt kein Herz für diese Banken und Hedgefonds.… Mehr

Auf dem letzten Bilderberger-Treffen war Jens Spahn zu Gast. Und da diese Konferenz ein wahnsinnig erfolgreicher Talentschuppen sein muss – quasi alle westlichen Staatsoberhäupter waren vor ihrer Wahl bei der Bilderberger-Konferenz zu Gast -, tippe ich darauf, dass Spahn irgendwann im nächsten Jahr übernimmt.

Bitte bedenken Sie, dass AfD-Wähler dieses Bashing gewohnt sind. Das juckt niemanden mehr.

Es wird keine Neuwahlen geben, sondern nach dem scheitern der Jamaika-Gespräche eine neue GroKo -aber ohne Schulz; vielleicht auch ohne Merkel?

Spahn war auf der letzten Bilderberger-Konferenz. Ursel hat sich ja selbst ins Aus geschossen.

Wozu Neuwahlen?

Die Wähler haben einen klaren Auftrag vergeben.
Die konservativen Parteien CDUCSU, AfD und FDP haben zusammen eine komfortable Mehrheit. Auch inhaltlich sehen ich kaum Differenzen.

Also: Merkel politisch entsorgen und die Verhandlungen aufnehmen.

Zu c): Also bei einer Minderheitenregierung würde ich eher auf schwarz-grün tippen. Und SPD/Linke in der Opposition nicken dann ab.

Das Problem(chen) ist natürlich der allgemeine, unübersehbare, vom Wähler gewollte Rechtsruck. Aber wen interessiert es ? In 5 Jahren haben wir dann schon ganz viele neue wahlberechtigte Bürger, die noch nicht so lange hier leben, und ganz wichtig: die indoktrinierten Jugendlichen, die heute noch nicht wahlberechtigt sind. Fragt sich halt nur, wer das alles bezahlen soll. Aber Geld kann man ja bekanntlich drucken. Mich würde echt mal interessieren, wie die Stimmanteile der Parteien bei den Netto-Steuerzahlern waren.

Vor Neuwahlen steht der Rücktritt Merkels. Erst dann machen Neuwahlen Sinn.
Die Presse müsste eigentlich das fordern, was in der alten BRD zu den politischen Gepflogenheiten gehörte und was unausgesprochen eigentlich im Raum steht : Nach so einer krachenden Niederlage müsste Merkel zurücktreten und mit ihr die gesamte Führungsriege der CDU. Diese Frau hat keinen Anstand und keinen Respekt.

Sie arbeitet einen Auftrag ab, deshalb muss sie in jedem Fall regieren. Vielleicht wird das dann in zwei Jahren mit einem Misstrauensantrag von FDP oder Grünen beendet. Danach dann R2G.

Hätte die CDU Charakter, würde sie die Verantwortung in einer Minderheitenregierung tragen. Aber sie hat keinen Charakter.

ich fürchte, Sie gewinnen Ihre Wette. Andererseits- gut für Ihren Kopf 🙂