Messer-Kriminalität nimmt weiter zu

Ein junger Afghane ersticht ein 15-jähriges Mädchen. Die erschreckende Tat ist nur eine von vielen. Mit der Zuwanderung aus arabischen Kulturkreisen erlebt Mitteleuropa einen beängstigenden Anstieg an Messer-Kriminalität. Politik und Medien beschwichtigen.

© Jeff J Mitchell/Getty Images

Nun ist die Empörung groß: Der (angeblich) 15-jähriger Afghane Abdul D. hat in Kandel in Rheinland-Pfalz ein 15-jähriges Mädchen erstochen. Noch am Tag zuvor hatte ihn die Polizei verwarnt, sich dem Mädchen, seiner ehemaligen Freundin, nicht zu nähern. Die Eltern von Mia hatten Anzeige erstattet wegen wiederholter Drohungen und Nötigung. Vergeblich. Der junge Mann ermordete sie in einer Drogerie mit einem Messer. Nach der Tat soll der junge Afghane (schon polizeibekannt wegen verschiedener Straftaten) teilnahmslos geschaut haben.

Der Täter ist laut Polizeiangaben 2016 als „unbegleiteter minderjähriger Flüchtling“ (UMF) nach Deutschland gekommen. Zwei Minister mit SPD- und Grünen-Parteibuch zeigten sich „tief betroffen“ von der Gewalttat – und tatsächlich sollten die Befürworter der unkontrollierten Einwanderungspolitik und von Multikulti sich angesprochen fühlen. Denn die Messerattacke hat auch einiges mit dem zahlreichen Zuzug aus Kulturkreisen zu tun, in denen ein aggressiver „Ehre“-Begriff virulent ist.

Die Tat von Kandel hat ganz Deutschland schockiert. Doch sind solche Taten nichts außergewöhnliches mehr. Die Zahl der schweren Gewalttaten mit Messern nimmt zu. Zwei Tage vor Weihnachten attackiert in Darmstadt ein junger Mann seine ehemalige Freundin ebenfalls mit einem Messer. Er stach mehrfach auf die 17-Jährige ein. Das Mädchen hatte Glück, sie überlebte. Der Täter, ein 16-jähriger „Flüchtling“, wurde festgenommen.

Unmissverständliche Statistik in Bayern
Dramatische Zunahme der Kriminalität durch Zuwanderer
Stöbert man in Polizeimeldungen, fällt eine drastische Zunahme der Messerstechereien auf, in die meist Täter aus dem arabisch-afrikanischen Kulturkreis involviert sind. Es sind Meldungen, die es nur noch in den Lokalteil der Zeitungen schaffen. In Neu-Anspach etwa stach Mitte dieser Woche ein 22-Jähriger einem 16-Jährigen nach einem Streit mit einem Messer in den Kopf. Die Polizeimeldung erwähnt, dass der Täter die marokkanische Staatsangehörigkeit hat. Die dpa-Meldung verschwieg wieder mal die Täterherkunft. In der Saarbrücker Innenstadt gab es am ersten Weihnachtsfeiertag eine Messerstecherei. Tags darauf stellte sich ein junger Afghane. Gegen ihn wird wegen versuchter Tötung ermittelt.

Gegen den Täter von Kandel wird nur wegen „Totschlag“ ermittelt, obwohl er ein 20 Zentimeter langes Messer in den Drogeriemarkt mitgenommen hatte, mit dem er wohl ganz bewusst die tödlichen Stiche ausführte – und dies aus niederen Beweggründen. Also war es eigentlich Mord.

„Bei 15- bis 30-jährigen Männern gehören Messer längst zur Grundausstattung, wenn sie die Wohnung verlassen“, sagte Arnold Plickert, NRW-Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), im vergangenen Jahr. „Das ist eine brandgefährliche Entwicklung. Wer ein Messer dabei hat, zückt es auch schnell.“

Nicht nur junge Männer, sondern vereinzelt auch junge Frauen wie die 16-jährige IS-Sympathisantin Safia S., greifen zur Stichwaffe. Safia S. stach im Februar 2016 einem Bundespolizisten im Hauptbahnhof von Hannover oberhalb der Schutzweste mit einem Küchenmesser in den Hals. Aber ganz überwiegend sind es junge Männer, die das Messer als Waffe mit sich führen.

Er stelle „eine dramatische Zunahme besonders seit den Vorfällen in der Kölner Silvesternacht fest“, sagte der Polizeigewerkschafter Plickert. Die Vorfälle der Kölner Silvesternacht Ende 2015 stehen in engem Zusammenhang mit der unkontrollierten Migrationswelle aus dem Nahen Osten und Nordafrika. Schon aus nichtigem Anlass werden Stichwaffen, Klapp- oder Springmesser gezogen und auch eingesetzt, heißt es bei der Polizei.

Eigentlich sind Butterflymesser, Faust-, Fall- und Springmesser in Deutschland in der Öffentlichkeit seit 2003 verboten. Auch Hieb- und Stoßwaffen sowie Messer mit einhändig feststellbarer Klinge dürfen nicht mehr mitgeführt werden. Bei Verstoß drohen – theoretisch – Geldstrafen bis zu 10.000 Euro. Doch die Polizei kommt gar nicht mehr nach. Mittlerweile tragen Tausende, meist junge Männer, ein Messer bei sich.

Importierte Kriminalität - neue Fakten zur Ausländerkriminalität in Deutschland
Messerattentate sind auch gegen Politiker aus der Vergangenheit bekannt. Im April 1990 wurde Oskar Lafontaine attackiert, im Oktober 2015 Henriette Reker kurz vor ihrer Wahl zur Kölner Oberbürgermeisterin. Der Täter von Köln war der bekennende Rechtsextremist Frank S., eine beruflich gescheitere Existenz. Vor wenigen Wochen setzte ein deutscher Arbeitsloser dem Bürgermeister der Gemeinde Altena ein Messer an den Hals – glücklicherweise bekam der Bürgermeister nur einen Kratzer ab, zugleich erhielt er aus der gesamten Bundespolitik bis hinauf zu Kanzlerin Merkel große Rückendeckung.

Die neue Messer-Epidemie aus Migrantenkreisen trifft eher die normalen Leute. Diesen Sommer stach ein Islamist in Hamburg-Barmbeck mit „Allahu-Akbar“-Rufen in einem Edeka-Supermarkt zu. Es gab einen Toten und sechs Verletzte. Der Täter Ahmed A. ist Palästinenser, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren wurde. Er soll Kontakte zur salafistischen Szene gehabt haben. Sein Asylantrag war schon 2016 abgelehnt worden, aber „mangels Papieren“ konnte er nicht abgeschoben werden, erklärte Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz. Also bleibt der radikale Islamist eben in Deutschland – solange bis er ein Attentat verübt. Dann ist das „Bedauern“ in der Politik wieder mal groß.

"Einzeltäter" oder "Einzelgänger"
Terror: Das Hamburger Messer-Attentat im Zusammenhang
Auch in anderen Ländern haben Salafisten und Islamisten mit Messern Attentate verübt. Es gibt ein trauriges Vorbild für die Messerstecher-Offensive hierzulande: die zweite Intifada radikaler Palästinenser in Israel seit der Jahrtausendwende. „Seit dem 13. September 2015 wurden bei Terroranschlägen 55 Menschen getötet und 796 Menschen (darunter auch Palästinenser, die von den Terroristen für Juden gehalten wurden, und Touristen, die ebenfalls für Juden gehalten wurden) verletzt. Es gab 182 Angriffe mit Stechwerkzeugen und 128 versuchte Angriffe; 160 Mal verübten die Terroristen Angriffe mit Schusswaffen und in 60 Fällen mit Fahrzeugen“, berichtete Sharon Oppenheimer hier auf TE vor wenigen Wochen.

Auch in Großbritannien gibt es eine regelrechte Welle von Messerverbrechen, wobei hier nur selten ein politisch-religiöser Hintergrund, vielmehr ein allgemein kriminell-sadistischer zu vermuten ist. „Knife crime is rising“ lautet eine typische Schlagzeile englischer Medien. Die Opfer sind meist jung und männlich, die Täter ebenso. In diesem Jahr wurden in Großbritannien laut Home Office schon 35 Kinder und Jugendliche mit Messer getötet – ganz überwiegend junge Farbige in Gang-Verbrechen. Pakistaner und Schwarze sind die Täter.

Jeder Fall mag unterschiedliche Hintergründe haben. Doch zeigt sich ein Muster: Die Täter stammen ganz überwiegend aus muslimisch-arabischen Gesellschaften, in denen ein „richtiger Mann“ seine Ehre mit einem Messer verteidigt. In Deutschland fallen nicht nur Afghanen, Iraker und Nordafrikaner, sondern auch die Kosovaren und Albaner mit dem Messer auf. Der Dolch macht dort den echten Mann aus. Diese Art von übersteigerter aggressiver Männlichkeit war in Mitteleuropa eigentlich seit Jahrzehnten auf dem Rückzug. Nun kommt die barbarische Messer-Männlichkeit zurück: ein Nebenprodukt der unkontrollierten Immigration. Die Opfer sind junge Frauen und auch andere Männer.

PR statt Journalismus
Maischberger: Politische Instrumentalisierung einer Gewalttat
Zugleich gibt es noch immer Medien, die die Entwicklung verharmlosen und unter den Teppich zu kehren versuchen. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) verschweigt weiterhin in den meisten Fällen, wenn der Täter einen „Migrationshintergrund“ hat. Und der „Spiegel“ will es nicht thematisieren, denn die Zunahme der Messerkriminalität werde vor allem von „Rechtspopulisten“ thematisiert. Kurz vor der Bundestagswahl war in einem „Spiegel“-Bericht über die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel folgendes zu lesen: „‘Das Erste, was ich morgens mache‘, sagt Weidel, ‚ist, in meinem Handy Nachrichten zu lesen.‘ Dann suche sie bei Google nach den Wörtern ‚Mann‘ und ‚Messer‘. Das tut sie nun auch auf der Bühne und liest wahllos Nachrichten vor. ‘19-Jähriger verletzt Mann mit Messer.‘ ‚Einparken dauert zu lange, Mann zieht Messer.‘ ‚Blutiger Streit in Asylunterkunft: Mann geht mit Messer auf Helfer los.‘ ‚Mann, Messer, Messer, Mann, Messer. So geht das die ganze Zeit nach zwölf Jahren Merkel‘, ruft Weidel. Der Saal tobt.“ Die Spiegel-Autorin Amann fügt hinzu: „Es gibt keine Belege in der Kriminalstatistik, dass die Zahl der Messerangriffe gestiegen ist.“ Vielleicht sollte sie sich einfach mal mit Polizeigewerkschaftern unterhalten.

Die Bürger merken, dass sich in diesem Land in Punkto Kriminalität etwas drastisch verändert und besonders Messerkriminalität in auffälliger Weise steigt. Das Verbrechen von Kandel mit dem 15-jährigen Todesopfer ist leider nur eines aus einer ganze Reihe. In Deutschland gehören „bei 15- bis 30-jährigen Männern Messer zur Grundausstattung, wenn sie die Wohnung verlassen“ – das sagt der Chef der größten Polizeigewerkschaft des Landes. „Männer“ ist die Chiffre für überwiegend Migranten, wobei sich auch junge Deutsche an die neuen Verhältnisse anpassen. Das ist Deutschland Ende 2017, zwei Jahre nach dem „Willkommenssommer“: Die Bürger sind verängstigt, die Politik wirkt längst hilflos und überfordert.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 135 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Selbstschutz wäre doch eine gute neue Rubrik, welche Stichschutzwesten der Mann von heute auch unter dem Sakko tragen kann und solche Dinge. Denn das mit der Armlänge klappt ja hinten und vorn nicht…

Ich finde die breite öffentliche Diskussion um „Genderfluidity“ viel wichtiger als das Herumhacken auf ein paar Missverständnissen zwischen den schon länger hier Lebenden und den Goldstücken.

Wer schützt uns eigentlich vor den „Schutzsuchenden“?
Oder sollen wir uns jetzt auch mit Springmessern bewaffnen?
Aber Vorsicht: Wer sich an Empfehlungen dieser Regierung hält – Essenvorräte für 10 Tage anzulegen – wird schnell zum „räächts“radikalen „Prepper“…

Nachtrag: Ich bitte die Leser um Entschuldigung für den in sich verschobenen Text. Ich habe dieses leider erst nach der Absendung bemerkt.

Ich habe es scherhalten dann die deutsche Staatsbürgerschafton öfter geschrieben: Das größte Problem ist das Staatsbürgerschaftsrecht. Die Zuwanderer setzen sich hier für einige Jahre fest und erhalten dann die deutsche Staatsbürgerschaft. Dann können sie anstellen, was sie wollen, wir werden sie nicht mehr los.

Die deutsche Regierung opfert ihre Bevölkerung und zuckt nicht mal mit der Wimper. Ist das ein staatspolitisches Verbrechen oder wie nennt man das?
Welches Land könnten deutsche Bürger zu Hilfe rufen?

Falls wir es schaffen sollten, ich denke die Chancen stehen fifty fifty, (ich meine das Gegenteil von Merkel, nämlich Massenremigration) dann nur zusammen mit den anderen Europäern. Ein gemeinsamer Feind schweisst zusammen.

Warum hat man Messer mit sich führen verboten?

Man kann einen aus der ‚Gosse‘ holen, aber nicht die ‚Gosse‘ aus ihm.

und wie immer und immer und immer ….

nichts hat mit nichts was zu tun, und ganz wichtig deutsche sind genauso schlimm !

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kandel-debatte-ueber-kriminalitaet-und-zuwanderung-a-1185470.html

„Wir schaffen das tatsächlich.“ Aber ganz anders als sich das gewisse Leute gedacht hatten. Der Michel wacht jetzt sehr sehr langsam aus dem Tiefschlaf auf. Allmählich kapieren auch die Dümmsten was ihnen demnächst in diesem Lande blüht. Genau das wissen auch die Verantwortlichen und die Medien. Daher auch die quasi Nachrichtensperre und die Relativiererei. Sie beginnen Angst zu bekommen und das ist auch gut so. All dass, was dieses Land in dem man früher so gut und gerne lebte, ausmacht, wird systematisch zerstört. Alle diesbezüglichen Sachverhalte wurden hier bereits umfänglich besprochen. Es wird angesichts der sich häufenden Nachrichten der mit… Mehr

Als den Engländern klar wurde das sie mit Hitlerdeutschland nicht verhandeln können haben sich brutal durchgezogen. Bis zum Ende. Bis Dresden.

wpDiscuz