Ist die Neue Deutsche Frage eine amerikanische?

Die US-Sicherheitsgarantie für Westeuropa, das internationale Freihandelsregime, die weltweite Demokratisierungsbewegung und die Unterdrückung des Nationalismus waren Antworten auf die Deutsche Frage.

© Getty Images

Anfang April veröffentlichte Robert Kagan in der Zeitschrift Foreign Affairs unter dem Titel „The New German Question. What Happens When Europe Comes Apart?“ höchst lesenswerte geostrategische Überlegungen. (1) Seine Ausführungen beleuchten den Zusammenhang von Weltwirtschaftsordnung, Europäischer Union und internationaler Sicherheitspolitik am Fallbeispiel der Deutschen Frage. Seine Gefahrenanalyse richtet sich an die Außen- und Verteidigungspolitiker in den USA. Obwohl seine Analyse keine Empfehlungen enthält, wie Deutschland und Europa die eigenen und die EU gefährdenden Probleme in den Griff bekommen können, sollten wir Kagans US-amerikanische geopolitische Perspektive zur Kenntnis nehmen.

Kagan leitet seine Überlegungen mit dem Hinweis ein, dass das Europa von heute sowie die transatlantischen Beziehungen nach dem Zweiten Weltkrieg durch die „alte“ Deutsche Frage hervorgebracht wurden. Die Deutsche Frage entwickelte sich 1871 durch die Vereinigung Deutschlands. Durch die Gründung des Deutschen Reiches am 18. Januar 1871 im Spiegelsaal von Versailles entstand im Herzen von Europa ein neuer Nationalstaat, „that was too large, too populous, too rich, and too powerful to be effectively balanced by the other European powers, including the United Kingdom.” Die daraus folgende Erosion des europäischen Machtgleich-gewichts trug in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zur Entstehung von zwei Weltkriegen bei und brachte mehr als zehn Millionen US-Soldaten über den Atlantik nach Europa, um in diesen europäischen Kriegen zu kämpfen und zu sterben.

1945, genau betrachtet
Vom Untergang des Deutschen Reichs
Nach dem Zweiten Weltkrieg gründeten Amerikaner und Europäer – sowohl zur Lösung der Deutschen Frage als auch als Antwort auf die sowjetische Herausforderung – die NATO. Von vielen Vertretern der sogenannten realistischen Schule der internationalen Politik werde heute vergessen, dass es das Ziel der NATO war, “to keep the Soviet Union out, the Americans in, and the Germans down,” wie Lord Ismay, der erste Generalsekretär des Bündnisses, es ausdrückte. Dies war auch der Zweck vieler nach dem Zweiten Weltkrieg gegründeter europäischer Institutionen, angefangen bei der Europäischen Gemeinschaft für Stahl und Kohle. In einem langjährigen Prozeß entwickelten sich die Europäischen Wirtschafts-gemeinschaften zur heutigen Europäischen Union.

Wie der Diplomat George Kennan es ausdrückte, war irgendeine Form der europäischen Einigung die einzig denkbare Lösung für das Problem der Beziehungen Deutschlands zum übrigen Europa. Darüber hinaus konnte die Vereinigung Europas letztlich nur unter dem Dach eines US-amerikanischen Sicherheitsengagements erfolgen. So sei das demokratische und friedliebende Deutschland, das heute jeder kenne und liebe, unter den besonderen Umständen der nach dem Zweiten Weltkrieg gegründeten und von den USA dominierten liberalen internationalen Ordnung entstanden. Die Deutschen wandelten sich in den Nachkriegsjahrzehnten, aber es gab vor allem vier Aspekte dieser Ordnung, die die günstigsten Umstände boten, unter denen diese Entwicklung stattfinden konnte.

Diese vier Elemente – die US-Sicherheitsgarantie, das internationale Freihandelsregime, die europäische und weltweite Demokratisierungsbewegung und die Unterdrückung des Nationalismus – hätten die alte Deutsche Frage tief unter der Erde verborgen gehalten. Das sei jedoch alles andere als selbstverständlich und nicht für ewig gesichert. Denn die vier Elemente spiegeln (lediglich) eine spezifische politisch-historische Machtkonfiguration in der Welt wider, ein globales Gleichgewicht der Nachkriegsordnung, in welchem die liberalen Demokratien im Aufstieg waren und in welchem in Europa die strategischen Konflikte der Vergangenheit von der dominierenden liberalen Supermacht USA unterdrückt wurden.

Jedes der vier Elemente der Nachkriegsordnung habe die deutsche Frage enthalten. Und jedes dieser vier Elemente sei heute gefährdet und in Bewegung und in die Schwebe geraten: Der Nationalismus nehme in ganz Europa zu; die Demokratie nehme in einigen Teilen des Kontinents ab und stehe überall unter Druck; das internationale Freihandelsregime werde angegriffen, vor allem von den Vereinigten Staaten; und die amerikanische Sicherheitsgarantie werde vom Präsidenten der USA selbst in Frage gestellt.

Angesichts der Erfahrungen der europäischen und deutschen Geschichte stellt Robert Kagan nun die geostrategisch höchst relevante Frage, ob sich das Verhalten und Handeln der Europäer und insbesondere das der Deutschen nicht durch die sich heute verändernden politischen Umstände und Machtkonstellationen wandeln könnte. Wenn das heutige Deutschland ein Produkt der liberalen Weltordnung der Nachkriegszeit ist, sei es an der Zeit darüber nachzudenken, was passieren könnte, wenn sich diese liberale Weltordnung auflöse.

Iran stellt Ultimatum
Anne Will und die unfähige deutsche Außenpolitik
Dazu müsse das Europa betrachtet werden, in welchem die Deutschen heute leben. Im Osten hätten die einst demokratischen Regierungen der Tschechischen Republik, Ungarns, Polens und der Slowakei unterschiedliche Phasen eines Abstiegs in den Illiberalismus und Autoritarismus durchlaufen. Im Süden werde Italien von nationalistischen und populistischen Bewegungen regiert, von denen es sehr fragwürdig sei, ob sie sich für den Liberalismus einsetzen. Der Wirtschaftsdisziplin der Eurozone fühlten sie sich auf jeden Fall nicht verpflichtet. Im Westen sei ein zunehmend unruhiges und verärgertes Frankreich eine Wahl von einem nationalistischen Wahlsieg entfernt, der Europa wie ein Erdbeben treffen werde. Ein nationalistischer Wahlsieg in Frankreich würde auch einen letzten Nagel in den Sarg der deutsch-französischen Partnerschaft schlagen, um die vor 70 Jahren der europäische Frieden aufgebaut wurde.

Dann sei da noch die Abkehr des Vereinigten Königreichs von Europa. Als sich 2016 die Abstimmung über den Brexit näherte, fragte Premierminister David Cameron: “Can we be so sure that peace and stability on our continent are assured beyond any shadow of doubt?” Das sei die richtige Frage gewesen; denn der Brexit werde tatsächlich zur Destabilisierung Europas beitragen, indem er das Machtungleichgewicht verschärfe und ein ohnehin schon geschwächtes Frankreich allein einem mächtigen, aber zunehmend isolierten Deutschland aussetze. Der Brexit sei auch ein weiterer Sieg für den Nationalismus, ein weiterer Schlag gegen die Institutionen, die gegründet wurden, um auf die Deutsche Frage zu antworten und Deutschland in der liberalen Welt zu verankern.

Aber in den kommenden Jahren könnten die Deutschen in einem weitgehend re-nationalisierten Europa leben, in dem Blut-und-Boden-Parteien der einen oder anderen Art die Regierungen aller führenden europäischen Staaten übernommen haben. Könnten die Deutschen unter diesen Umständen einer Rückkehr zu einem eigenen Nationalismus widerstehen? Würden deutsche Politiker nicht noch mehr als bisher unter Druck geraten, deutsche Interessen in einem Europa und einer Welt zu vertreten, in der alle anderen Staaten rücksichtslos ihre eigenen Interessen verfolgen?(2) Schon heute habe die rechtsnationalistische Partei AfD die drittgrößte Zahl von Sitzen im Deutschen Bundestag. Die Partei werde von Ideologen geleitet, die den deutschen „Schuldkult“ leid seien und den Zustrom von Ausländern den deutschen Politikern zur Last legten, welche als „Marionetten der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs“ bezeichnet würden. Der Historiker Timothy Garton Ash habe bereits festgestellt, dass ein Kulturkampf um die Zukunft Deutschlands im Gange sei.

Weltbevölkerungspolitik im 21. Jahrhundert
UN - A Torrent of Faces
Man könne auch nicht davon ausgehen, dass in einer Welt des zunehmenden politischen und wirtschaftlichen Nationalismus die europäischen Länder weiterhin militärische Macht als Instrument der internationalen Politik ablehnen werden. Schon heute würden die Europäer erkennen, dass ihr postmodernes Experiment, militärische Macht zu überwinden, sie in einer Welt entwaffnet habe, die nie ihre optimistische Friedensperspektive geteilt habe. Zwar klammerten sich die Europäer immer noch an die Hoffnung, dass globale Sicherheit weitgehend ohne sie erhalten bleiben könne und dass sie schmerzhafte Ausgabenentscheidungen vermeiden könnten, die sie treffen müssen, wenn sie für ihre eigene Verteidigung verantwortlich würden. Da jedoch Russland eher bereit sei, Gewalt in den internationalen Beziehungen anzuwenden, um seine Interessen durchzusetzen, und da die Vereinigten Staaten sich von ihren ausländischen Verpflichtungen zurückziehen würden, verschwinde diese für die Europäer bislang so bequeme Welt, in welcher Europa die Rolle der Venus übernehmen konnte, weil die Vereinigten Staaten die Rolle des Mars übernommen hatten. Heute stehe einer Rückkehr der Europäer zu einer Machtpolitik, die ihren Kontinent jahrhundertelang beherrscht hatte, nichts im Wege. Und wenn der Rest Europas diesem Weg folge, werde es selbst für das liberalste Deutschland schwer sein, sich diesem Weg nicht anzuschließen, wenn auch nur zur Selbstverteidigung.

Dazu stellt Robert Kagan sakastisch fest: „There has always been something ironic about the American complaint that Europeans don’t spend enough on defense. They don’t because the world seems relatively peaceful and secure to them. When the world is no longer peaceful and secure, they probably will rearm, but not in ways that will benefit Americans.”

Und mit dieser Feststellung holt Kagan zu seinem eigentlichen Angriff aus, der nicht auf Deutschland gerichtet ist, sondern auf die amtierende US-amerikanische Regierung. Wenn man Deutschland und Europa erneut in ein höchst gefährliches Machtungleichgewicht bringen wolle wie zwischen 1871 bis 1945, dann könne man kaum einen besseren Job machen als zur Zeit US-Präsident Donald Trump. Die Trump-Administration, die der EU offen feindlich gesinnt sei, fördere die Renationalisierung Europas. Außenminister Mike Pompeo habe Ende 2018 in Brüssel in einer Rede die Tugenden des Nationalstaates propagiert. Im europäischen Kampf zwischen Liberalen und Illiberalen und zwischen Internationalisten und Nationalisten lege die Trump-Administration ihren Daumen auf die Waage zugunsten der beiden letztgenannten Gruppen. Die Trump-Administration kritisiere die Führer der europäischen Mitte-Rechts- und Mitte-Links-Regierungen, von Bundeskanzlerin Angela Merkel über den französischen Präsidenten Emmanuel Macron bis hin zur britischen Premierministerin Theresa May, während sie die Führer der populistischen illiberalen Rechten umarme, – von Viktor Orban in Ungarn über Marine Le Pen in Frankreich bis hin zu Matteo Salvini in Italien und Jaroslaw Kaczynski in Polen. Ausgerechnet in Deutschland äußere der US-Botschafter Richard Grenell in einem Interview den Wunsch, die „Konservativen“ Europas zu „stärken“, womit er nicht die traditionelle deutsche zentrumstreue Partei von Merkel gemeint habe.

Heft TE 06-2019: Interview Priscillia Ludosky
Gelbwesten: Vorerst keine Gründung einer Partei
Zusätzlich zur Förderung des rechten Nationalismus und der Auflösung paneuropäischer Institutionen wende sich die Trump-Administration gegen das globale Freihandelsregime, welches der europäischen und deutschen politischen Stabilität zugrunde liege. Der US-Präsident selbst habe sich gezielt an Deutschland gewandt, beklage Deutschlands hohen Handelsüberschuss und drohe mit einem Zollkrieg gegen deutsche Automobile. Wenn das zu einem Konjunkturabschwung in Deutschland führen sollte, dürften die verärgerten Nationalisten gestärkt werden. Sollten dann Griechenland, Italien und andere schwache europäische Volkswirtschaften ökonomisch wanken und weitere deutsche Rettungsaktionen benötigen, könnten diese möglicherweise verweigert werden. (3) Das Ergebnis wäre das Wiederaufleben des wirtschaftlichen Nationalismus und der bitteren Spaltungen der Vergangenheit. Hinzu kommen die wachsenden Zweifel an der US-Sicherheitsgarantie, die Trump bewusst aufgeweicht habe, sowie seine Forderungen nach erhöhten Verteidigungsausgaben in Deutschland und dem übrigen Europa. Die amerikanische Politik scheine darauf bedacht zu sein, den perfekten europäischen Sturm zu erzeugen.

Ob dieser Sturm in 5 Jahren, in 10 oder in 20 Jahren einsetzen werde, könne natürlich niemand sagen. Die Dinge änderten sich aber schnell. Heute könne man sich zwar darauf verlassen, dass die Deutschen keinen neuen Krieg anzetteln und Europa und die Welt erneut in eine Hölle verwandeln würden. Und vielleicht seien die Deutschen für immer verwandelt worden und nichts könne diese Transformation rückgängig machen, nicht einmal der Zusammenbruch Europas. „But perhaps even these liberal and pacific Germans are not immune to the larger forces that shape history and over which they have little control.” Und mit dieser Warnung ermahnt Kagan die Regierung der Vereinigten Staaten, dass man sich fragen müsse, wie lange die Ruhe in Deutschland und Europa andauern werde, wenn die Vereinigten Staaten und die Welt auf ihren gegenwärtigen Wegen weitermachen. Europa könne man heute als eine nicht explodierte Bombe betrachten, deren Zünder und Sprengstoffe intakt und funktionsfähig seien. „If this is an apt analogy, then Trump is a child with a hammer, gleefully and heedlessly pounding away.”(4)


(1) ROBERT KAGAN: „The New German Question. What Happens When Europe Comes Apart?”, Foreign Affairs, May/June 2019 Issue, online since: April 2, 2019

(2) Kagan stellt mit diesen Fragen auf die rücksichtslose Verfolgung nationaler Interessen ab und geht dabei nicht auf die Frage ein, ob das heutige Problem der EU nicht auch darin bestehen könnte, daß die neue deutschen Europapolitik keine Interessen hat, siehe hierzu: THOMAS MAYER und NORBERT F. TOFALL: Die neue deutsche Europapolitik hat keine Interessen. Das Wunder Europa ist jedoch aus Interessenkonflikten hervorgegangen, Studie zu Wirtschaft und Politik des FLOSSBACH VON STORCH RESEARCH INSTITUTE vom 2. Februar 2018, online abrufbar: hier.

(3) Kagans Warnung vor Protektionismus ist mehr als berechtigt. Die EU und die Eurozone werden jedoch unab-hängig von einem möglichen Handelskrieg mit den USA nicht durch weitere Rettungsaktionen wie denen seit 2010 gerettet werden können. Dazu ist ein weitergehender Umbau des Euro notwendig, siehe hierzu: THOMAS MAYER und NORBERT F. TOFALL: Währungswettbewerb zur Rettung des Euro, Studie zu Wirtschaft und Politik des FLOSSBACH VON STORCH RESEARCH INSTITUTE vom 31. Oktober 2018, online abrufbar: hier.

(4) Siehe auch NORBERT F. TOFALL: Donald Trumps weltweiter Furor. Doch eine komplexe Welt läßt sich nicht durch Furor und Befehle steuern, Studie zu Wirtschaft und Politik des FLOSSBACH VON STORCH RESEARCH INSTITUTE vom 27. April 2018, online abrufbar: hier.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Robert Kagan scheint ein Auftragsscheiber zu sein, vielleicht für George Soros? Ihm scheint wichtig zu sein ein bestimmtes Endergebnis– Globalismus, Multilateralismus – herbeizuschreiben und den Nationalstaat zu verteufeln. Dabei übersieht er, dass alle in der Vergangenheit entstandenen Systeme, die dem Multilateralismus in etwa entsprachen, immer wieder in Nationalstaaten zerfallen sind. Manche wurden demokratisch und liberal, andere undemokratisch und illiberal. Und was ist so falsch an Singapur, dem Einparteienstaat, in dem es den Bürgern besser geht, als in vielen „liberalen Demokratien“? Und was ist schlechter an rechtem Nationalismus als an linken autoritären und faschistischen Staaten? Herrn Soros passen die Nationalstaaten nicht.… Mehr

An der schlechten geostrategischen Lage von Deutschland hat sich grundsätzlich nichts geändert seit 1914.
Auch nicht das Fr andere Interessen hat als Deutschland. Fr schaut nach Afrika. Deutschland nach Osten (durch die irre Politik derzeit nicht, aber das wird wiederkommen).
Fr, GB und Rus haben Atomwaffen. Allein deshalb gibt es unter Europäern keinen Krieg mehr um Land. Genug Männer zum verheizen gibt es schon lange nicht mehr.
Die Deutsche Nation wird in den nächsten Jahrzehnten um ihre Existenz kämpfen, attackiert von aussen und, was schlimmer ist, von innen.
Ein Auseinanderfallen Deutschlands scheint am Horizont auf.

Deutschland wird (physisch) nur von innen attackiert werden, von aussen allenfalls wirtschaftlich.
Aber Deutschland würde es auch mit weniger Wirtchafts-Erfolg blendend gehen, sofern Deutschland das Geld in sinnvollere Projekte (Infrastruktur, Bildung) stecken würde anstatt es ins Ausland zu verheizen und den verbleibenden Rest einer dekadenten und geistig missgebildeten Politiker-Kaste in den Rachen zu drücken.
Existentiell werden die inneren Probleme mit den importierten Fachkräften werden, nebst Zerfall in einzelne Länder könnten innerhalb einiger Reduits gnadenlose Machtkämpfe zwischen Christen und Moslems ausbrechen: Resultat voraussichlich 1:0 für den Islam.

Herr Kagan zählt zu jener Schicht linksliberaler Intellektueller, die seit den Clinton-Jahren den einschlägigen Eliten die ideologischen Stichworte geliefert haben. Deshalb ist mit einer selbstkritischen Einsicht in das Versagen dieser akademischen und politischen Eliten nicht zu rechnen und die Folgen „nationalistischer“ Bewegungen in Europa erscheinen wie ein irrationaler Einbruch in eine im Kern glücklich gefügte Ordnung. Wie viele – nicht nur amerikanische – Sozialwissenschaftler und Intellektuelle hat Kagan Schwierigkeit mit historischer Analogiebildung. Wenn es eine Rückkehr zu deutschen Traditionen gibt, dann in der grünen Konterrevolution gegen Wissenschaft, Ratio, demokratische Gesinnung, die die unangenehmen und gefährlichen Versatzstücke der in diesem Lande… Mehr
Erschreckend in den Kommentaren hier der aufbrechende Antiamerikanismus. Er ist unberechtigt: (1) „To keep Germany down“ hat ein Engländer gesagt. (2) Alle Sieger, nicht nur die USA, wollten eine Wiederkehr deutscher Herrenmenschenideen verhindern. Ebenso alle vernünftigen Deutschen. (3) Die USA wollten nicht Europa teilen; das tat Stalins Sowjetunion. (4) Unter US-Protektion ist Westdeutschland wirtschaftlich und kulturell aufgeblüht. Die DDR aber wurde von Russland ausgebeutet. (5) Der Schuldkult wegen des Holokaustes ist eine deutsche Sache, keine von den USA oktroyierte. (6) Die Erben der Lebensreformer der Jahrhundertwende, die völkischen Grünen, die Wandervögel, Ernährungserlöser usw. und die Antisemiten blühten nach 1945 nicht… Mehr
Keiner kann mir auch nur einen vernünftigen Grund nennen, warum Amerika fortgesetzt als Weltpolizist agieren und sich dafür beschimpfen lassen soll. Als Amerikaner hätte ich dazu auch keine Lust. Einst sind mutige Menschen aus aller Welt in Massen nach Amerika ausgewandert, weil sie den Mief und den Adel der „alten Welt“ satt hatten und Europa entkommen wollten (oder mußten). Es hat sich nicht wirklich viel verändert. Der Mief und der Adel ( = Politik ) in Europa ist immer noch da und er wächst wieder. Kein Wunder, dass erneut Millionen diesem Europa den Rücken kehren und es sind mit Sicherheit… Mehr
Kagan argumentiert ideologisch bedingt (!) im Kern falsch: So begeht er einen Etikettenschwindel, wenn er Merkel und linksgrüne Konsorten (also die International(sozial)isten-Fraktion) als liberal und die Nationalisten als illiberal einordnet. Dies führt in den von ihm geäußerten, angedachten Konsequenzen zu den entsprechenden Denkfehlern. Bedingungslose Migration und Subventionierung anderer Länder, hat genauso wenig etwas mit liberal zu tun, wie Freihandel, der in der Realität keiner ist (wozu braucht man für Freihandel Freihandelsabkommen mit mehreren tausend Seiten an Regelungen?). Für ein möglichst homogenes internationales Machtgefüge ist länderübergreifende Gleichmacherei allerdings ein passendes Mittel. Nur das Gleichmacherei nichts mit Liberalität zu tun hat. Erst… Mehr
Dem letzten Absatz kann ich nicht zustimmen. England war Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhundert in Konkurrenz zu Frankreich dabei, seine Weltherrschaft zu vollenden. Gleichzeitig kamen die USA auf den Plan und auch Russland zeigte deutlich koloniale Ambitionen- nach Osten und Süden, im Unterschied zu England und Frankreich aber in angrenzenden Regionen, was ebenfalls zu, noch einzudämmenden, Konflikten führte (Krim, Japan). Das nun auch noch Deutschland koloniale Ansprüche formuliert und umzusetzen begann, hatte fatale Folgen. Bismarck sah das voraus und wollte deshalb zweierlei immer verhindern: – dass Deutschland Kolonien besitzt, – dass Russland und Deutschland in verschiedene, im… Mehr

Kagans Sichtweisen: „Europa …. in dem Blut-und-Boden-Parteien“ … was für eine unobjektive Sichtweise.“ Die angeblichen Blut und Boden Parteien verfolgen ihre fundamentalsten Eigeninteressen. Z.B. Die Möglichkeit über das eigene Leben entscheiden zu können. Soll früher mal Gang und Gebe gewesen sein. Das nennt sich in einem gewissen Rahmen „Vernunft“.

Übrigens, das deutsche Monster hat sich in den letzten 2 Jahrzehnten bereits wieder erhoben. Kontrollierenden Rechtsstaat abgebaut + Gaga Sendungsbewußtsein + Gleichschaltung, da ist wieder ALLES möglich. – Von unerwünschten Personen drangsalieren, Feindbildern bis zum ultimativen ruinieren der Gesamtstruktur.

Herr Kagan stellt in seiner Einleitung richtig fest, dass es den westlichen Siegermächten nie darum ging 1945 und danach aus Schaden klug zu werden und die 1815 von den Briten und Metternich in Wien eingefädelte europäische Stabilitäts- und Friedenspolitik die Europa von 1815 bis 1914 100 Jahre lang vor erneuten unbegrenzten (französischen) Kriegen mit Terror gegen und Ausplünderung der Zivilbevölkerung (z.B. 1667-1714 und 1789-1814) zu bewahren. Die europäische Friedenordnung des Wiener Kongresses vehinderte erst und nach Aufweichung ab 1849 begrenzte Konflikte in Europa. Dies wurde aber ganz anders erreicht als 1945: Frankreich sozial, politisch, territorial und wirtschaftlich konserviert wurde (Grenzen… Mehr
Herr Kagan hat schlicht Unrecht, die Entwicklung war absehbar. Aber nicht deswegen, weil die EU existiert und den Frieden garantiert, sondern weil auch unsere anti-deutschen Nachbarn mit bitterer Erfahrung begriffen haben, daß sie gegen Deutschland immer verloren hatten. Erst jetzt haben die Briten begriffen, daß sie Europa in 2 Weltkriegen ruiniert hatten und ihr Weltreich für lau an die Amis abtraten. Andererseits ist es für die Briten unmöglich, sich unter den bonapartistischen Zentralismus Frankreichs zu unterwerfen, daher aktuelle Zwickmühle. Bis Obama war die Doktrin „to keep the Soviet Union out, the Americans in, and the Germans down” gültig, und die… Mehr

England hätte sich im 20. Jahrhundert mehrmals mit Deutschland arrangieren können, hat es aber immer abgelehnt und lieber per „divide et impere“ sich auf die Seite der anti-deutschen Koalitionen geschlagen und musste die immensen Kosten mit dem Zerfall des „British Empire“ bezahlen.

Der jetzige Brexit ist eigentlich das Eingeständnis, dass das politische Großbritannien nicht mehr den Willen bzw die Kraft für den Konflikt mit Deutschland aufbringen möchte und sich nunmehr (nach beiden WK) aus der Machtpolitik Europas verabschieden möchte.

Das Verhalten Englands ist in Bezug auf Kontinentaleuropa seit dem 17. Jahrhundert stets gleich geblieben. Man verbündet sich mit der zweitstärksten Macht gegen die stärkste. Mal war Preußen Verbündeter, dann Frankreich. Mal war Frankreich Gegner, mal Deutschland. Churchill sah Stalin genauso skeptisch wie Hitler, schätzte aber die Stärke richtig ein. Am Ende waren die Sowjets siegreich und geschwächt und England auf der Seite der Sieger. Durch die NATO waren Deutschland und Frankreich eingebunden gegen die UDSSR. Die Orientierungsprobleme setzten ein mit dem Wegfall des Eisernen Vorhangs. Egal ob John Major, Toni Blair oder David Cameron: Man band sich stärker an… Mehr
Man kann es als Geopolitiker alten Schlags vielleicht so sehen, doch macht sich diese Analyse keine Gedanken um die Ursachen, sprich den „weißen Elefant“ der bisher alles überstrahlt und der Migrationskrise genannt wird. Ebenso kein Wort über die europäischen Bestrebungen, statt auf die Marktwirtschaft als bisher erfolgreichstes Wirtschaftsmodell überhaupt, immer mehr auf Sozialismus 2.0 zu setzen – auch das ist eine Ursache des kommenden Zerfalls der EU. Nur die Marktwirtschaft wäre in der Lage, wirtschaftliche Probleme zu lösen – der Sozialismus schafft dagegen immer neue Probleme. Und dann ist mir noch eine klassische Fake-News aufgefallen, welche die Seriösität einer solchen… Mehr

Die Migrationskrise ist mit der zu geringen Geburtenrate deutscher Frauen erklärbar. Schon erstaunlich, dass eine Frau als Bundeskanzlerin es auch nicht in 15 Jahren lösen konnte.

Liegt es an den zu hohen Steuern und Abgaben*, dem links-grünen Kampf gegen die „christliche Institution der Ehe“ oder der „Emanzipation“ der Frau. (Auch Männer verweigern sich der Familie)

*oder dient das Konstrukt „Europa“ der verdeckten Zahlung von Kriegsreparationen

„Die Migrationskrise ist mit der zu geringen Geburtenrate deutscher Frauen erklärbar.“ Das ist m.E. ein Mythos. Wir hätten genauso gut den japanischen Weg des Schrumpfens gehen können. Es würde uns allen insgesamt besser gehen. Wir hätte mehr Platz, mehr Natur und vor allem weniger Konflikte. Nachdem man die als „Leichtlohngruppen“ bezeichnete Handlangerunterschicht in der gewerblichen Industrie kalt beseitigt hat, erschafft man eine Handlangerunterschicht im Dienstleistungsbereich – hier in Frankfurt ist sie eine rein migrantische. Das ist reiner Irrsinn. Die Hochleister müssen noch mehr leisten, die Abgaben steigen und es bleibt noch weniger Zeit für die Familie. Wer kann, geht, wer… Mehr