Integration der Asylbewerber: Was ist Dichtung, was ist Wahrheit?

Aufgrund aktueller Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) berichten zahlreiche Medien von einer gelingenden Integration von Asylbewerbern in den Arbeitsmarkt, die bisherige Erwartungen übertrifft. Bei genauerer Analyse der Zahlen zeigt sich jedoch, dass dies so nicht stimmt.

© Miguel Villagran/Getty Images

Im Streit zwischen den Vertretern einer optimistischen und einer pessimistischen Sicht der Integrierbarkeit von Asylbewerbern aus den Kriegs- und Armutsregionen des nahen und mittleren Ostens und Afrikas zitieren die Medien jüngst wieder einmal verstärkt die Optimisten, allen voran die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Wiedmann-Mauz. So berichtet etwa die Stuttgarter Zeitung (StZ) vom 10. September, daß diese Mitarbeiterin der Kanzlerin aufgrund der jüngsten Zahlen der Bundesanstalt für Arbeit (BA) zur Beschäftigung von Asylbewerbern der Meinung sei, deren Integration in den Arbeitsmarkt sei in den zurückliegenden vier Jahren deutlich besser verlaufen, „als es die Arbeitsmarktexperten vorhergesagt haben.“ Bestärkt wird sie darin unter anderem von einem der Arbeitsmarktexperten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Herbert Brücker. Auf ihn bezieht sich Tagesschau.de vom 9. September mit der Aussage: „Im Herbst dürften ungefähr 40 Prozent der Flüchtlinge in erwerbsfähigem Alter einer Beschäftigung nachgehen.“

Anlass für diese Behauptung sind 399.000 Personen aus den acht Hauptherkunftsländern, die per Juni 2019 bei der BA als sozialversicherungspflichtig beschäftigt (324.000) oder als geringfügig beschäftigt (75.000) gemeldet sind. Das entspricht laut der BA bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten einer Beschäftigungsquote von rund 40 Prozent, die sich aus dem Verhältnis dieser Beschäftigten zu allen Personen aus diesen acht Ländern errechnet, die zwischen 15 und 65 Jahren alt sind. Bei allen Ausländern (ohne deutsche Staatsangehörigkeit) liegt die entsprechende Quote derzeit bei rund 52 Prozent, bei allen deutschen Staatsangehörigen bei 69 Prozent.

Kramers wundersame Beschäftigtenzahlen
Regierung in Erklärungsnot: Viele Zuwanderer in Beschäftigung? 
Zu den rund 400.000 Personen aus den acht Ländern, die bei der BA entweder als sozialversicherungspflichtig oder als geringfügig beschäftigt gemeldet sind, zählen nun allerdings keineswegs nur die seit dem Jahr 2015 zugewanderten „Flüchtlinge“, sondern auch diejenigen Personen, die schon (lange) vor 2015 entweder als Asylbewerber oder als reguläre Arbeitsmigranten bzw. Studenten nach Deutschland gekommen sind. Hinzu kommen außerdem diejenigen Personen, die seit 2015 aus diesen Ländern nicht auf dem Asylweg, sondern mit Hilfe eines anderen Aufenthaltstitels nach Deutschland kamen. Bei den von Widmann-Mauz und anderen als Erfolgsbeleg angeführten rund 400.000 Beschäftigten handelt es sich somit keineswegs nur um Asylbewerber, die seit 2015 ins Land kamen.

Wie hoch die Anteile der verschiedenen Migrantengruppen an der Gesamtheit der Beschäftigten aus den acht Ländern sind, weisen die Statistiken der BA nicht aus, worauf die Experten für Statistikauskünfte der BA auf Nachfrage auch ausdrücklich hinweisen. Im Juni 2015 waren bei der BA allerdings insgesamt 77.000 Personen aus diesen Ländern als sozialversicherungspflichtig beschäftigt gemeldet. Sie müssten korrekterweise von den 324.000 sozialversicherungspflichtig Gemeldeten des Jahres 2019 abgezogen werden, wenn es um die Frage geht, wie erfolgreich die Integration in den Arbeitsmarkt seit der Grenzöffnung 2015 verlaufen ist. Statt 324.000 sind seit 2015 tätsächlich wohl nur rund 250.000 Personen aus den acht Hauptherkunftsländern in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gekommen, davon der sicherlich weit überwiegende Anteil als Asylbewerber und nur ein geringfügiger Anteil als reguläre Arbeitsmigranten.

Die laut Brücker inzwischen erreichte Beschäftigungsquote von 40 Prozent stimmt somit zwar mit Blick auf alle erwerbsfähigen Personen aus den acht Hauptherkunftsländern der heutigen Asylbewerber, die schon seit Jahren oder gar Jahrzehnten in Deutschland leben, nicht jedoch mit Blick auf die seit 2015 zugewanderten „Flüchtlinge“ aus diesen Ländern. Wie hoch diese tatsächlich liegt, wird von den Statistiken der BA nicht ausgewiesen, lässt sich aber anhand weiterer Statistiken annäherungsweise errechnen. So sind beim Statistischen Bundesamt Ende 2018 rund 1,8 Millionen Asylbewerber in Deutschland gemeldet. Sie dürften nahezu vollständig erst seit 2015 eingereist sein. Altersgruppenangaben ergeben, dass sich rund 70 Prozent der Asylbewerber im erwerbsfähigen Alter befinden. Damit haben wir es mit rund 1,3 Millionen erwerbsfähigen Asylbewerbern zu tun, die seit 2015 nach Deutschland eingewandert sind. Ihre aktuelle Beschäftigungsquote dürfte somit, bezogen auf die 250.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, nicht bei 40, sondern eher bei rund 20 Prozent liegen. Läge sie tatsächlich bei 40 Prozent, dürften sich von den vom Statistischen Bundesamt ausgewiesenen 1,8 Millionen Asylbewerbern nur 625.000 im erwerbsfähigen Alter befinden.

Vorher-Nachher-Statistiken
Sinkt die Zahl der Asylbewerber oder steigt sie? – Es kommt darauf an…
Mit anderen Worten: bei realistischer Betrachtung sind etwa 20 Prozent der seit 2015 eingereisten Asylbewerber inzwischen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das ist mehr als nichts, aber alles andere als eine Bestätigung der politischen Konzepte und Forderungen der Asyllobby aus Politik, Wirtschaft, Arbeitgeberverbänden, Gewerkschaften, Kirchen, Sozialverbänden, Hilfsorganisationen und Medien, die seit Jahren dem Mißbrauch von Artikel 16 des Grundgesetzes für die Arbeitsmigration mehr oder weniger aktiv Vorschub leistet. Hinzu kommt, dass die Beschäftigungsquote sich als Quotient aus Beschäftigten und Erwerbsfähigen errechnet. Sie steigt also keineswegs nur, wenn die Zahl der Beschäftigten zunimmt, sondern auch, wenn die Zahl der Erwerbsfähigen abnimmt. Eine steigende Beschäftigungsquote von Asylbewerbern muss somit keineswegs nur das Ergebnis einer zunehmenden Integration in den Arbeitsmarkt, sondern kann ebenso Ergebnis eines Rückgangs der Zuwanderung von erwerbsfähigen Asylbewerbern sein.

Beides hat seit 2015 in Deutschland stattgefunden. Die Anzahl der bei der BA als sozialversicherungspflichtig beschäftigt gemeldeten Zuwanderer aus den acht Hauptherkunftsländern ist von 77.000 im Juni 2015 auf 324.000 im Juni 2019 gestiegen, darunter sicherlich mehrheitlich Asylbewerber. Etwa im selben Zeitraum sank die Zahl der beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gestellten Asylanträge von rund 745.000 im Jahr 2016 auf rund 185.000 im Jahr 2018. Käme die Zuwanderung erwerbsfähiger Asylbewerber ganz zum Erliegen oder würde sich deren Anzahl durch eine Rückkehr in die Heimatländer sogar verringern, würde sich die Beschäftigungsquote der im Land verbleibenden Asylbewerber selbst bei schleppender Integration in den Arbeitsmarkt sprunghaft verbessern. Sie könnte sich dann tatsächlich derjenigen aller Ausländer (52 Prozent) annähern, die freilich auch eher niedrig ist, wenn man sie mit den deutschen Staatsangehörigen (69 Prozent) vergleicht. Das setzt aber nicht nur eine stetig zunehmende Beschäftigung von Asylbewerbern, sondern noch mehr eine strikte Eindämmung der Zuwanderung über den Asylweg oder eine Rückkehr beschäftigungsloser Asylbewerber in ihre Heimatländer voraus.

Davon sind wir freilich nach wie vor weit entfernt. Der Rückgang der Asylanträge seit 2016 ist zwar beträchtlich, ihre Anzahl liegt aber weiterhin deutlich über den Zahlen der Jahre 2000 bis 2012. Gleichzeitig verläuft die Rückführung von (abgelehnten) Asylbewerbern schleppender denn je. Der im Koalitionsvertrag vereinbarte Zuzug von rund 200.000 Asylbewerbern pro Jahr erschwert oder verhindert gar eine deutliche Steigerung ihrer Beschäftigungsquote, befördert aber gleichzeitig die stetige Zunahme der Hartz IV-Empfänger. Deren Anzahl hat sich unter den Asylbewerbern vom Juni 2016 bis August 2019 von rund 290.000 auf rund 600.000 mehr als verdoppelt. Deutlich mehr als einer halben Million Hartz IV-Empfängern stehen unter den seit 2015 zugewanderten Asylbewerbern somit mittlerweile nur rund eine viertel Million sozialversicherungspflichtig Beschäftigter gegenüber.

Wer dies als schlagenden Beleg für eine gelingende Integration in den Arbeitsmarkt bewertet wissen will, hat wohl mehr die Rechtfertigung einer im Jahr 2015 im Kanzleramt getroffenen Fehlentscheidung als die mit falschen Versprechen ins Land gelockten Asylbewerber oder die Lösung von Arbeitsmarktproblemen vor Augen.

Dichtung und Wahrheit werden beim Thema Asyl und Integration nicht nur von erklärten Befürwortern einer ethnisch und kulturell homogenen Gesellschaft, sondern auch von erklärten Befürwortern einer ethnisch und kulturell zunehmend diverseren Gesellschaft gerne miteinander vermischt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 144 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
20 %. Ok. Jetzt noch Folgendes: Nur Diejenigen von diesen 20 %, die mehr verdienen als der hiesige Durchschnitt, bringen einen Vorteil für die Renten- und Sozialkassen in Deutschland. Alle anderen schwächen die Renten- und Sozialkassen. Also: 20% schaffen, aber wieviele davon verdienen wohl über dem Durchschnitt? Ich schätze: 10%. Also ergäbe sich, wenn meine Schätzung so ca. zuträfe, das folgende Bild: 98 % der Zuzüger verbessern nicht die Lage der Renten- und Sozialkassen, wie das immer wieder angekündigt wurde. Man soll natürlich unbedingt locker bleieben. Aber mit kühlem Kopf gerechnet ergibt sich: Die Rentenkassen-Versprechungen der gesamten Führungselite der BRD… Mehr

Ich denke auch das es eine Milchmädchenrechnung ist, wenn nur einer einen sozialversicherungspflichtigen Job hat aber 6 Familienanghörige darüber Leistungen beziehen.

Meine volle Zustimmung haben Sie! Ein sehr, sehr guter Artikel.

Selbt die „migrationsbesoffene ZEIT“ (Stephan Paetow) brachte vor einiger Zeit einen Artikel, wonach nur 20% dieser Migrantengruppe „beschäftigt“ sind, wobei als „beschäftigt“ auch gilt, wenn in einer Bildungsmaßnahme steckt. Bei den Tätigkeiten handelt es sich um meist um geringfügige und anspruchslose Tätigkeiten, also kaum geeignet, den eigenen Lebensunterhalt zu finanzieren. Das sagt einem bereits die allgemeine Erfahrung: wie sollte denn jemand einen guten, regulären Job bekommen, der keine Ausbildung, oft kaum eine längere Schuldbildung genossen hat, der auch kaum gelernt hat zu lernen, von der Sprachbeherrschung, die selbst bei weniger qualifizierten Tätigkeiten vorausgesetzt wird, ganz zu schweigen. Daneben wird immer… Mehr

… die Traumatisierung ist meistens das Ergebnis von Analphabetismus…

Es gab in Wahrheit NIEMALS einen Migrationsdruck, die europäischen Staaten sind in Wahrheit heutzutage dermaßen bevölkerungsschwach, das eine Abwanderung zumeist junger Ost- und Südosteuropäer Richtung Deutschland zum Ausgleich des deutschen Populationsdefizites junger Menschen OHNE Einleitung von Gegenmaßnahmen unweigerlich zu einer vollständigen demographischen einhergehend gesellschaftlichen Katastrophe in diesen Staaten führen würde!

Und die westliche Politik in den Staaten Libyen, Ukraine und insbesondere jedoch in Syrien hatte von Anfang an lediglich das EINZIGE strategische Ziel, nichteuropäische Ersatzenkel genannt Flüchtlinge Richtung Mitteleuropa insbesondere jedoch Richtung Deutschland gewaltsam hineinzutreiben, damit unsere eigenen europäischen Staaten aufgrund chronischen Enkelmangel nicht vollständig zusammenbrechen!

Staatenkannibalisierung halt!

Das ist doch kompletter Schwachsinn. Und was die illegalen Einwanderer angeht, so sind diese fast alle eine massive finanzielle und z.T. auch sonstige Last.

Die wenigsten Flüchtlinge stammen aus den genannten Ländern.

Nebenbei: „Schutz des europäischen Lebensstils“ – so soll das für Migrationsfragen zuständige Ressort in der EU-Kommission künftig heißen. Vor allem Liberale und Linke im Europaparlament schäumen.* … „Eine Terminologie, die auf Abschottung, Verteidigung, Zurückweisung, Abwehr verweist, meinen viele Abgeordnete – vor allem von Sozialdemokraten, Linken, Grünen und Liberale.“

Dabei ist das die nächste ganz große EU-Rosstäuscherei: Diejenige EU-Behörde, die die Umsetzung des UN-Migrationspakts mit brachialer Gewalt vorantreiben wird, nennt sich „Schutz des europäischen Lebensstils“. So funktioniert die linksgrüne 180 Grad-Verdrehung der Wirklichkeit.

*https://www.tagesschau.de/ausland/streit-migrationskommissar-101.html

Irgendwas kann da nicht stimmen. Mein persönlicher Eindruck aus meiner täglichen Arbeit, ist folgender: -Etwa die Hälfte aller Menschen mit Migrationshintergrund, die bei uns vorstellig werden, sind nicht in der Lage, pünktlich zum anvisierten Termin zu erscheinen. Mal kommt man 15 Minuten, mal eine halbe Stunde, mal eineinhalb Stunden und hin und wieder sogar 4 Wochen (nein, das ist kein Witz) zu spät. Aber selten kommt man pünktlich. Selbst dann nicht, wenn die Aufenthaltsgenehmigung bereits vor Tagen, manchmal sogar vor Wochen, abgelaufen ist. -Etwa die Hälfte der Menschen mit Migrationshintergrund, die bei uns vorstellig werden, sind nicht in der Lage… Mehr

@Arminius
Das war gemeint. 🙂

„bei uns ihren Lebensabend verbringen.“

Sie meinten wohl: ihr LEBEN?

@Melusine
Ich präzisiere: Ihr Leben bis ans Ende bei uns verbringen.

Ab welchem Alter fängt der „Lebensabend“ an bei denen?

Minderjährige mit grauen Haaren und Falten sieht man öfters. 😉

Mhh, wobei ich mich nun grad frage, wie viele „Flüchtis“ sind wohl bei der Sozi(> zB wegen Alter, Dauerkank o.so) untergekommen? UND WAS mit Blick auf die nahe u. mittlere Zukunft und auf UNSERE Kinder u. Enkelkinder bisher auch NIE beachtet wurde und zur Sprache gekommen ist: ALLE die „Fachkräfte“ die nun heute schon oder später versicherungspflichtig am Arbeiten sind und zB über ~20 Jahre oder über ~55 Jahre sind, diese werden doch mit ihren (Hilfs-)Jobs nie im Leben eine Rente erarbeiten können, von der sie dann später im Alter OHNE teilweisen oder vollen Zuschuß von der Sozi u./o. Wohnungsamt… Mehr

Das sehen Sie meines Erachtens völlig richtig.
Daß Probleme – selbst wenn Zuwanderer in die Kassen einzahlen würden – allenfalls um ein paar Jahre in die Zukunft verschoben würden, dann aber weit schärfer zu Tage treten, begreifen gerade diejenigen nicht, die sonst gern von „Nachhaltigkeit“ schwätzen. Oder wohl eher: Die lügen ganz bewußt.

Zitat: „begreifen gerade diejenigen nicht, die sonst gern von „Nachhaltigkeit“ schwätzen. Oder wohl eher: Die lügen ganz bewußt.“ > Ja, genau diesen Gedanke trage auch ich mir. Diese -auch- kommenden finanz Probleme werden von der Politik u. den Medien wohlwissend verschwiegen und das Wahlvolk wird dreist belogen. Wobei ich auch schon den Gedanke hatte, dass zB die Forderung nach einer s.g. „Grundrente für Alle“, auch nur ein Grund u. Mittel dafür sein soll, um genau auch diese kommenden finz Probleme moglichst zu vertuschen anstatt später zugeben zu müssen, dass die Sozialsysteme/-kassen „dank“ der seit 1990 und 2015 ins Land gefluteten… Mehr

Also ich bin ab 6:15 mit den Öffentlichen unterwegs und ab 18:30 wieder jeweils für 1,5 Std
In Stuttgart treffe ich diese Personen nicht. Mögliche Ursachen?
– alle 250.000 arbeiten in der Nachtschicht
– alle haben ein Home Office
– per Helikopter zur Arbeit

Stimmt. Vor allem morgens, sind nur Einheimische auf dem Weg zur Arbeit, man ist unter sich. Erst gegen Mittag kommen dann auch andere Gesichter hinzu…..

Fakten, Fakten, Fakten: EU- Monitoring Migration Flow 9. Sept 2019 : 66.700 ! (über See 53.700 ; 13.000 über Land) Asylanträge bis Aug 1019 in DE: Gesamt: 114.169 (Erstanträge: 98.428 ! Anerkannte AsylB: 1.568) Was ist denn das für ein Deal mit Deutschland ? Unglaublich ! Und über welchen Weg kommen die alle hierher ? Und warum kommen hier mehr an als in der ganzen EU „eintreten“ ? Wer gibt auf diese Fragen endlich eine Antwort ? Merkt das denn keiner, wie wir täglich verblödet werden ? Das Schweigen der Lämmer – vor dem Schlachthof.
Das Integrationsgerede ist doch ohnehin nur ein Ablenkungsmanöver. Wenn sich all die politischen Konflikte in der Welt nicht lösen lassen, die Kriege und Bürgerkriege nach sich ziehen, dann werden bis in alle Ewigkeit Flüchtlinge nach Europa und vor allem nach Deutschland kommen. Und genau danach sieht es aus! Es wird einen stetigen Strom von Zuwanderern geben, der niemals verebben wird. Somit sind alle diese Zahlen früher oder später Makulatur. Jeder von denen weiß, dass in Deutschland die Sozialkassen sprudeln, also wird er hierher kommen. Außer Europa gibt es für diese Menschen ohnehin keine Alternative. Oder hat jemand schon einmal gehört,… Mehr

Asylsuchende Frauen aus archaischer oder muslimischer Kultur sind als Alleinreisende in eben diesen Kulturkreisen Freiwild. Die müssen in ein christliches Land flüchten – so nicht Schutzzonen dort, wo sie herkommen, endlich ausgewiesen werden. Dennoch versuchen sie zu oft, ihre Art des Lebens bei uns dann beizubehalten und an ihre Kinder weiter zu geben.
Dennoch wäre das Aufgabe genug für uns.
Die vielen Männer brechen uns hingegen das Genick.

Frauenhäuser.
Es gab gerade in meinem Dunstkreis einen Artikel über „überbelegte Frauenhäuser“.
So weit, so schlecht.
Aber selbst der Artikel wies nicht darauf hin, dass 65% der Frauen dort, muslimischer Kultur sind.

Die bekommen die Mindestrente, oder dachten Sie, die wurde wegen uns Deutschen ins Spiel gebracht?

Das richtige Vergnügen geht ja erst los, wenn die Parallelgesellschaft sich voll etabliert hat. Wenn Klein-Ali / Klein-Ougbou morgens, bevor er in die Schule geht, von seinem sozialverproviantierten Papa die Ermahnung mitbekommt, auf gar keinen Fall auf irgendetwas zu hören, was dumme Deutsche und sonderlich dumme Deutschinnen sagen, weil er nicht zum Arbeiten, sondern zum Herrschen geboren ist… Demnächst auch in Ihrem Theater.