Hamed Abdel-Samad: „Was ist Scharia?”

Man sollte nicht Muslime, die als Minderheit im Westen leben, fragen, was Scharia bedeutet. Man muss nur schauen, wie die Scharia implementiert wird, wenn Muslime die Mehrheit der Gesellschaft ausmachen.

imago/Jakob Hoff

Hamed Abdel-Samad beantwortete auf Facebook seine selbst gestellte Frage: „Was ist Scharia?” Wir dokumentieren hier seine Antwort.

»Fragt nicht einen muslimischen Akademiker im Westen, der im Dienste seiner Community Wissenschaft betreibt, was Scharia bedeutet. Auch keinen westlichen Islamwissenschaftler, der Drittmittel für seine Projekte aus den Golfstaaten bekommt oder Lobbyarbeit für die Islamverbände macht. Diese werden ihr Bestes tun, um euch die Angst vor der Scharia zu nehmen. Sie werden zwischen der Hard Core Scharia mit Körperstrafen und der weichen Scharia unterscheiden. Sie werden behaupten, die weiche Scharia sei mit der Demokratie vereinbar. Wenn sie kritisch genug sind, werden sie „durchaus“ vor „vereinbar“ stellen. Diese erkennt man auch daran, dass sie gerne den Begriff „Islamophobie“ verwenden, um jede Kritik am Islam zu unterbinden.

Schaut lieber hin, wo die Scharia tatsächlich implementiert wird und fragt Frauen, Homosexuelle und Minderheiten, die darunter leiden oder davon geflohen sind. Sie wissen bescheid. Die harte Form von Scharia wird in Saudi Arabian, im Iran, Sudan, Somalia, in Teilen von Indonesien und jetzt in Brunei eingeführt. Dort will keiner der Experten sicherlich leben, es sei denn in abgeriegelten Compounds, wo die Scharia keine Rolle spielt. Und die weichere Form von Scharia, wo auf Körperstrafen verzichtet wird, haben wir immer noch ungerechte Sittengesetze, ein Erbrecht und ein Familienrecht, die Frauen benachteiligen, und ein Minderheitenrecht, das aus religiösen Minderheiten Bürger zweiter Klasse macht. Wo ist bitte schön die Kompatibilität?

Man sollte nicht Muslime, die als Minderheit im Westen leben, fragen, was Scharia bedeutet. Man muss nur schauen, wie die Scharia implementiert wird, wenn Muslime die Mehrheit der Gesellschaft ausmachen.

Ich will trotzdem die Bemühungen vieler muslimischen Akademiker in West und Ost nicht schmälern, die versuchen, die islamische Theologie zu modernisieren. Es gibt da und dort einige hoffnungsvolle Beispiele. Aber die Modernisierung kann niemals mit der Lüge beginnen, die Scharia sei mit der Demokratie vereinbar, denn von dieser Lüge profitieren nur Akteure des politischen Islam, nicht die normalen friedlichen Muslime. Auch vom Begriff „Islamophobie“ profitieren nur Islamisten und Erdogan-Anhänger, die damit den Westen erpressen wollen, um ihr Unfug weiterhin zu treiben.

Der einzige Weg, den Islam zu modernisieren, ist ihn als Privatsache zu betrachten, seine Texte zu relativieren, und ihm niemals Einfluss in Bildung und Politik zugestehen. Denn je mehr Räume er „erobert“, desto mehr Appetit auf mehr kriegt er. Das ist seine Geschichte. Wann auch immer er sich irgendwo niedergelassen hatte, musste er mit der Zeit entweder die Macht übernehmen oder mit Macht zurückgedrängt werden!«

Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

65 Kommentare auf "Hamed Abdel-Samad: „Was ist Scharia?”"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Vielen Dank für den Beitrag von Hamed Abdel-Samad, deutlicher und eigentlich für jeden verständlich kann man die Problematik der „Modernisierung“ des Islam nicht darstellen. Wer sich für weitere Ausführungen interessiert, dem empfehle ich die Lektüre seiner Bücher zu diesem für uns alle so wichtigen Thema.

Also ich verstehe Scharia so:

Scharia ist etwas, was aus dem Islam kommt und weder mit dem Grundgesetz noch mit der FDGO vereinbar ist. Weil das aber nicht akzeptabel ist, werden GG und FDGO an die Scharia angepasst. Dann passt’s wieder…

Hamed Abdel-Samad bin ich jedes mal für seine aufklärenden Statements dankbar. Natürlich hat er als Kenner und verfolgter Aufklärer des Islam wieder einmal Recht, wenn er sagt, die Scharia sei mit Demokratie nicht vereinbar. Sie ist auch nicht vereinbar mit Rechtstaatlichkeit und Meinungsfreiheit – Dinge, die heuer bei uns ebenfalls einer erheblichen Erosion unterliegen!! Zufall oder schon weitere Wegbereitung der Islamisierung??

Hamed Abdel-Samad weist immer wieder auf Wichtiges hin. Warum hört man nicht auf ihn?

Weil das nicht mit der gängigen Mainstream Meinung daccord ist, denn der Islam ist ja eine Friedliche Weltoffene Religion. (HaHa) Was mir aber überhaupt nicht in die Birne will, das die ganzen (Westlichen) Frauen die Füße still halten, ja sogar teilweise Kopftuch tragen, weil Ihr Macker das so will, oder es den Hischab Tag gab, wofür haben denn die ganzen Frauen die letzten Hundert Jahre gekämpft, um nun alles freimütig über Bord zu schmeißen, ich kapiere es einfach nicht.

Es ist denen eben wichtiger den verhaßten Schweinestaat erstmal zu zersetzen mit allen Mitteln! Sie glauben danach käme dann alles von selbst und der Islam werde durch ihre superduper Weltrettungsideologie gleich mit domestiziert…

Der Gipfel der Ignoranz!

Man müsste Seehofer eine Woche lang mit einem Zimmer mit Hamed Abdel-Samad einsperren, vielleicht würde sich dann was ändern.
Bei Mutti der Gläubigen würde auch das nicht helfen.

Dem sich selbst am meisten zugeneigten westlichen Wohlstandsbürger erscheint die Vorstellung, es könne sich an den bestehenden gesellschaftlichen Bedingungen durch Zunahme des Anteils muslimischer Mitbürger etwas Grundsätzliches ändern, lachhaft, kleingeistig, rassistisch und islamophob. Muslimische Intellektuelle und Politiker werden als überloyale Kämpfer gegen Rechte, Islamophobe, Rassisten, Populisten, Identitäre und andere Pestilenzen des linken Weltbilds geschätzt. Ob dabei der Übereifer wirklich einer Loyalität mit der säkularen freiheitlichen Gesellschaft enstpringt oder das äußere Erscheinungsbild auch immer Ausdruck der inneren Verfasstheit ist, wird nicht hinterfragt. Muslime bedienen dabei auch noch das richtige Opfernarrativ, das den Linken lustvolle moralische Selbstüberhöhung verschafft. Die Linke nimmt Muslime… Mehr

bitte: M o h a m m e d a n e r
und: m o h a m m e d a m i s c h

……w eil es ja auch christen heißt und buddhisten ……

Ich würde es einfacher ausdrücken, aber 100% meine Meinung.
Nur, was machen wir jetzt mit unserer Erkenntnis?

Gute Frage – auf die ich auch keine Antwort weiß.
Und offenen Auges das Elend näher kommen zu sehen ist niemals angenehm.
Heute mittag in der Stadt in der jeweiligen Blickachse, teilweise 1:2, manchmal 1:3, nie weniger. Viel Sprachverwirrung um einen, zudem.
Dennoch schlafen die meisten Michels und erkennen nicht mal, dass ihnen das Land samt mühsam erarbeiteten Reichtum, mehr noch die Freiheit unterm Hintern weg genommen wird.
Selbst der Hinweis auf das Kriegsende in Syrien und damit mögliche Rückführungen werden mit eisigem Schweigen beantwortet.
Keine Einigkeit unter uns. Spalte und herrsche. Wer auch immer – gelungen.

In den Niederlanden hat eine Migrantenpartei die Wahlhürde geschafft und sitzt jetzt im Parlament. Das kann auch irgendwann Deutschland blühen, das die Grenzen für Zuwanderer so offen lässt. Dann wird der Islam politischen Einfluss gewinnen. (Das Ergebnis ist dann das von KGE sogenannte „Geschenk“.) Ich frage mich immer, warum unsere höchsten Kirchendiener diese Gefahr überhaupt nicht sehen und ständig darauf achten, dass der Islam als gleichberechtigt angesehen wird. Glauben die wirklich, dass sie damit Einfluss auf die islamischen Staaten nehmen können, in denen Christen verfolgt werden? Viele Deutsche haben immer noch die Meinung, dass der Islam zu Deutschland gehört. Obwohl… Mehr

Ich kann mir schwer vorstellen, das die gegenwärtige Entwicklung noch aufzuhalten ist. Es tut mir im Herzen weh, dass dieses wunderschöne Land mittel bis langfristig Geschichte sein wird. Aber im Grunde nach alles geliefert wie bestellt. Deutsche können halt nicht Demokratie, sie brauchen immer einen Führer der ihnen eine Ideologie einimpft, jetzt halt die Grüne-wir-retten-die ganze-Welt-und-haben alle-lieb. Ein kleiner Trost: Die ersten, die von der Scharia gefressen werden, werden die Grünen sein! Nützliche Narren, die nicht mehr nützlich sind, sind dann nur noch Narren! Sorry, das klingt sehr pessimistisch, aber vielleicht geschieht ja doch noch ein „Wunder“.

Das Wunder wird nicht kommen, die Bitterkeit schon.

Grün ist die Zukunft! Welche Farbe hat noch der Islam?

Gruß

L.J. Finger

In Bayern hält man anscheinend rein gar nichts von den Warnungen, den Islam niemals Einfluss auf die Bildung unserer Kinder zu gewähren: https://www.infranken.de/ueberregional/bayern/schule-islamunterricht-koennte-wahlpflichtfach-fuer-muslime-werden;art179,4133380
Täglich greift dieser Horror weiter um sich und in rotgrünschwarzlinken Kreisen klopft man sich gegenseitig auf die Schultern, ob ihrer huldvollen Toleranz gegenüber dieser intoleranten Ideologie aus dem tiefsten Mittelalter. Glauben diese Leute tatsächlich, sie werden davon kommen, weil sie der Scharia den Weg ebneten? Es ist einfach nicht zu fassen…

Einfach mal die islamische Menschenrechtskonvention von Kairo lesen. Dort ist unumstößlich festgelegt, dass die Scharia die einzige auf der Welt gültige Rechtsprechung ist. Da gibt es nichts zu diskutieren oder zu definieren, die Islamisten werden nie etwas anderes akzeptieren.

@ H. Priess

Im Prinzip haben Sie das richtig und wahrheitsgemäß beschrieben. In der Praxis stellt sich das aber ein klein wenig anders dar.

Solange Muslime in einer Gesellschaft in der Minderheit sind, werden sie die Menschenrechtskonvention von Kairo unterm Teppich halten. Sobald sich die Mehrheitsverhältnisse zu Gunsten der Muslime gedreht haben, werden vielleicht auch so törichte Menschen wie KGE von der brutalen Realität eingeholt werden, aber dann wird es zu spät sein für neue Erkenntnisse…

Die Frage nach der Scharia ist die falsche, das lenkt nur ab. Besser ist die Frage Thilo Sarrazins nach den Moslems selbst. Wer einmal mit blonder Frau/Freundin den Basar zu Kairo besuchte, hat für dieses Leben die Nase gestrichen voll von Moslems. Die ägyptische Polizei hilft einem, als einsamen Kreuzritter in der Prügelei gegen 50 arabische Händler, die der Frau an die Wäsche gehen, aber ihre eigenen zuhause verstecken, um die faire Chance gegenzugrabschen zu vereiteln. Aber die ägyptische Polizei weiß, ohne Touristen kein Gehalt. Nur der Verkauf einer Hochkultur, mit der man als arabische Mehrheit nichts zu tun hat,… Mehr

Ich habe ein eisernes Prinzip. Keine Reise in einen Moslem-Staat. Mir reicht schon die Zwangsbeglückung zuhause in Berlin.