„Hambi“: 50 Bäume gefällt – waren es „Baumschützer“?

Im März ist es schön im Wald, zumindest am Niederrhein. Die Luft weht mild, die Buschwindröschen blühen bereits, die Winterstürme sind vorbei. Wer hätte jetzt keine Lust, sich ein Baumhaus zu bauen?

Patrick Stollarz/AFP/Getty Images

Pünktlich mit den ersten milden Frühlingslüften sind sie wieder da, die Kämpfer für die gute Sache. Häufig sind unter diesen Kämpfern auch welche, denen eine sozialistische Gesinnung unterstellt werden könnte. Und unter Sozialisten bestand immer Einigkeit, dass ein wenig Kollateralschaden durchaus sein durfte – und darf. Und was sind schon 50 Bäume, wenn es um die Rettung der Welt insgesamt und schlechthin geht?

Nun, die illegalen Baumfällungen sind ein Zeichen – ob die Menschen, die hier ihr Unwesen treiben, Umweltschützer zu sein begehren, ist dabei irrelevant. Es sind Gesetzesbrecher. Die Baumfällungen sind ein Zeichen dafür, dass in diesem Wald Recht und Gesetz nicht gelten sollen. Gefällt wurden dabei junge Bäume, die mit einer Hacke oder eine Säge umgelegt werden können, ohne dass sich ein Nichtfachmann in direkte Lebensgefahr begibt. Von RWE wurden die Bäume nicht geschlagen – der Energiekonzern lässt Fachleute roden. Geht man dann von der Stelle des Waldfrevels hinüber zu den Baumhäusern, dann fällt etwas auf: Die tragenden Stämme der neuen Konstruktionen, in denen jeweils wohl ein Dutzend junger Bäume verbaut wurden, weisen frischen Schnittkanten auf – ein Schelm, wer Böses denkt. Polizeistreifen haben diese Beobachtung gemacht, aber die zuständigen Dienststellen halten sich auffällig zurück: „Wir unterstellen hier niemandem etwas, sondern beschreiben nur einen Zustand.“

Den Waldfreund in sich entdecken?

Doch es kommen nicht nur diejenigen, die den Schönwetter-Umweltaktivisten in sich entdecken. Die Polizei hat nach Angaben eines Sprechers rund 50 Holzkonstruktionen – komplette Baumhäuser oder einfache Plattformen – in den Bäumen des „Hambi“ gezählt. Bereits seit vergangenem Oktober ist an einigen von ihnen gebaut worden, und jetzt nimmt die Bautätigkeit offenbar wieder zu, pünktlich zum Frühlingserwachen. Von derlei Aktivitäten berichtet auch die Wochenzeitung „Die Zeit“ online, und sie lässt einen jungen Mann zu Wort kommen, der unter dem Decknamen „Cloud“ auftritt und in einer neuen Baumhaus-Kolonie im Hambacher Forst lebt, die von ihren Bewohnern Lluna genannt wird. „Cloud“ gehört dabei sogar zu denen, die wetterfest sind, denn seit Dezember baut er an seinem Baumhaus. Und jetzt, wo die Buschwindröschen blühen, ist auch er ganz entspannt: „Es ist ein wunderschöner Ort zum Leben. Irgendwie gehört der Wald zu mir und ich gehöre in diesen Wald.“

Interessant ist, was derweil das Verwaltungsgericht Köln urteilt. Eine der Kammern lehnte eine Pauschalgarantie für den Erhalt des Hambacher Forsts ab, weil es keine rechtliche Verpflichtung für die Bundesregierung und alle ihr nachgeordneten Organe gebe, den Braunkohletagebau zu stoppen. Das Gericht wies darauf hin, dass im Pariser Klimaabkommen zwar Ziele für die Verlangsamung der Erderwärmung vorgegeben worden seien, nicht aber der Weg dorthin. Hier sei die Politik in der Pflicht, ein Gericht sei dagegen nicht zuständig. Ein Umweltverband hatte argumentiert, dass im Hambacher Wald eine Kolonie der streng geschützten Bechstein-Fledermaus lebe und dass dieses Gebiet daher als europäisches Natura-2000-Gebiet nachgemeldet werden solle. Keines von beiden – also weder die allgemeinen Klimaziele noch die flatternden Nachtsäuger – war dem Gericht konkret genug.

Wann brennt der erste Bagger?

Genau wäre zu prüfen, ob es sich bei den „Waldmenschen“ im Hambacher Forst nicht doch eher um Hedonisten mit Robin-Hood-Komplex handelt. Denn die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ hat sich bereits Ende Januar für den Erhalt des Forstes ausgesprochen. RWE hatte daraufhin angekündigt, bis 2020 keine weiteren Bäume zu fällen. Die Pläne des Energiekonzenrs, die Hälfte des noch stehenden Waldes im Oktober zu roden, sind also längst ab acta gelegt. Die einzigen, die sich derzeit im Hambacher Forst mit Äxten und Sägen an Bäume vergehen, sind die selbsternannten Baumschützer. Kann das sein?

Offenbar ist es so. Woher die lauen Frühlingslüfte im Hambacher Forst wehen, war bereits bei DPA nachzulesen. Dort wird das NRW-Innenministerium zitiert, dessen Sprecher jüngst erklärte, die Besetzerszene im Hambacher Forst habe sich seit den letzten gewalttätigen Aktionen des dort aktiven Bündnissen „Ende Gelände“ im November 2017 nochmals deutlich verändert, sie habe sich radikalisiert. Demnach haben sich in diesem Wald am Rande des Tagebaus Hambach jetzt „Autonome aus dem ganzen Bundesgebiet und dem europäischen Ausland“ versammelt. Diese Gruppe „zeichne sich durch eine erhöhte Konfrontationsbereitschaft und Militanz aus“. Da werden Erinnerungen an den G-20-Gipfel in Hamburg wach. Nur, dass es diesmal keine Hausdächer in der „Schanze“, sondern Baumhäuser am Rande eines niederrheinischen Braunkohletagebaus sind. Wann wohl der erste Schaufelradbagger abgefackelt wird? Brennstoff genug ist ja ringsum vorhanden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

28 Kommentare auf "„Hambi“: 50 Bäume gefällt – waren es „Baumschützer“?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Diese „Naturschützer“ waren schon immer militant. Nur zur Erinnerung: Schon vor Weihnachten (und selbst an Heiligabend) wurden Fahrzeuge abgefackelt, Mitarbeiter von RWE angegriffen, selbst die Werksfeuerwehr wurde attackiert. Ich kann nicht nachvollziehen, warum diese Gestalten nicht schon längst inhaftiert wurden.
https://www.dw.com/de/kein-weihnachtsfrieden-im-hambacher-forst/a-46857722

Bei Demonstrationen von „Linken“ ist es nach meinen Kenntnissen z.B. normal daß ein Teil der Teilnehmenden vermummt sind. Bekanntlich gibt es da ein Vermummungsverbot. Dagegen / gegen solche Personen wird aber nicht sofort eingeschritten. Darf man ja nicht laut „den Experten“ würde man ja sdonst „provozieren“ und wäre verantwortlich für die als reaktion erfolgende Gewalt. DEeskalation nennt sich so etwas, ganz wichtig. Wenn die „Kac..“ dann richtig am dampfen ist und die Vermummten richtig „losschlagen ist es dann zu späth. Warum sollten die „Linken“ auch etwas anderst machen Wenn man einmal mit Gesetzesbruch durch kommt macht man es das nächste… Mehr

Alleine die Schnittkanten (man schaue sich das mal in Vergrößerung an) beweisen quasi, daß das nur linke Tr…el gewesen sein können. Das bekäme ja meine Tochter mit ’nem Schweizer Taschenmeesser besser hin.

„Demnach haben sich in diesem Wald am Rande des Tagebaus Hambach jetzt „Autonome aus dem ganzen Bundesgebiet und dem europäischen Ausland“ versammelt. Diese Gruppe „zeichne sich durch eine erhöhte Konfrontationsbereitschaft und Militanz aus“…. „Umweltschützer“ haben einen „guten Ruf“ in den Medien! Sie sind keine „Wutbürger“ die dafür demonstrieren müssen mit ihren Dieselfahrzeuge zum Arbeitsplatz fahren zu können. Auch geschleuderte Molotowcocktails, verletzte Polizisten und andere kriminelle Handlungen schaden nicht ihrem Ruf. Was für ein Recht ist in diesem Staat noch zu erwarten, wenn Demonstrationen von Schulschwänzern den Beifall der Justizministerin findet. Ob der Erhalt des Hambacher Forst noch „wünschenswert“ ist, wenn… Mehr
Arbeitsplatz ist das Stichwort. Wovon leben diese Leute und wer finanziert das? Welcher Normalsterbliche hat denn die Zeit, über Wochen und Monate in den Wald zu ziehen ohne sich wenigstens regelmäßig beim Jobcenter melden zu müssen? Frage ich mich bei den linken „Aktivisten“ auch, die offenbar jederzeit Hundertschaften organisieren können, um im ganzen Bundesgebiet Demonstrationen abzuhalten oder zu stören. Wer sind diese Leute, warum haben die Zeit für so etwas, wo ein normalsterblicher Arbeitnehmer schon Urlaub nehmen und entsprechend seinen Wochendeinkauf umplanen muss, wenn er einmal im Jahr demonstriert, weswege es übrigens kein Wunder ist, dass es nicht ständig riesige… Mehr

Die werden wohl aus dem selben Topf wie die Antischlauen bemuttert.

DAS frage ich mich schon immer. Noch nie eine logische Anwort bekommen.

Hinter „Ende Gelände“ (die übrigens auch Treiber der freitäglichen Greta-Anbetungen sind), steckt die Interventionistische Linke. Der Verfassungsschutzbericht 2017 schreibt dazu auf S. 138: „Die „Interventionistische Linke“ (IL) wurde 2005 als bundesweites Netzwerk mit dem Ziel einer verbindlichen „Organisierung“ autonomer Gruppierungen und Aktivisten gegründet. Mit der Veröffentlichung des „Zwischenstandspapiers“ im Oktober 2014 wurde diese Phase abgeschlossen und die IL zu einer bundesweiten Organisation umgeformt. Statt wie bisher nur anlassbezogen unter einem gemeinsamen IL-Label zu agieren, soll mit Gründung von einheitlich benannten Ortsgruppen deren lokales Handeln nun als Handeln der IL wahrgenommen werden. Die IL bemüht sich in Bündnissen und Initiativen um… Mehr

Wie ich unsere Faschingsfreiheitsstatue-Spaßbombe kenne, ist die „Interventionistische Linke“ sicher ein gemeinnütziger, förderungswürdiger eingetragener Verein, mit Humanitätssatzung und Sonder-Vorsteuerabzugsberechtigung („per Ministerbescheid“)?

Davon gehe ich aus, wenn auch vielleicht nicht direkt.

Die stecken hier im Großraum Leipzig/Halle auch hinter zahlreichen „soziokulturellen Zentren“ in besetzten Häusern und Projekten „gegen rrrräääächts“ und zeigen dabei ganz offen Flagge.

Und die Mittel „gegen rrrräääächts“ kommen von der aktuellen Bundesregierung, die so ihre Konkurrenz ausschaltet.

Dem Bürger werden die höchsten Abgaben seit Menschengedenken abgepresst und der Staat kann sich nicht mal gegen ein paar Ökoterroristen durchsetzen. Wer hier noch auf den Staat vertraut, wird bald sehr allein dastehen.

Ein „Wehret den Anfängen“ ist verpennt worden.
Vielleicht hat die Politik inzwischen eingesehen, dass man diese Protestler für eigene Zwecke interessieren und instrumentalisieren kann.
Die Baumschützer und andere „Schützer“ verfügen über genügend Geld für den täglichen Bedarf und auch für benötigte Instrumente.
Woher kommt der Geldfluss?

Wer bitte schön ist denn wirklich noch so naiv zu glauben, diesen hirn(…)en I(…) / Chaoten ginge es um Naturschutz? Leute – AUFWACHEN !!!

Sollte es um Romantik gehen, ist aber ganz schnell Schluss damit, falls ein herzhafter Blitz ins Baumhaus fährt. Dann rufen Tarzan, Jane und der Rest der Affenbande nach der Rettungsbühne von der Feuerwehr.