Grüner Hype – vorwärts Richtung Mittelalter

Wir erleben eine Art eine Neuauflage der Buß-und Erweckungsbewegungen des Mittelalters. Visionäre und pseudo-religiöse Heilserwartungen, darunter apokalyptische Endzeitängste spielen beim Erfolg der Grünen eine wichtige Rolle. Als nächstes werden Bußen folgen: In Form von Steuern und Verboten.

Tobias Schwarz/AFP/Getty Images
Der raketenhafte Aufstieg des im Ausland bisher wenig bekannten ukrainischen Fernsehstars Wolodymyr Selenski und seine Wahl zum neuen ukrainischen Präsidenten mit annähernd Dreiviertelmehrheit hat nicht nur die Ukraine, sondern auch die internationale Öffentlichkeit verblüfft. Der Vorgang ist auch für uns interessant, denn er verstößt gegen die Gesetze der uns bekannten politischen Physik. Es geht um die Frage, warum die Leute Selenski gewählt haben, wenn sie so gut wie nichts von ihm wussten, wenn sie keine Ahnung hatten, wohin er das Land steuern will und wenn er seinen Wählern eigentlich nur als populärer Fernsehkomiker und pfiffig-lustiger Präsidentendarsteller bekannt war (tatsächlich ist Selenski allerdings Diplomjurist und erfolgreicher Unternehmer aus der Medienindustrie). Die Antwort liegt natürlich bei uns selbst.

Beginnen wir mit den deutschen Grünen. Es gibt Parallelen zwischen dem triumphalen Wahlsieg Selenskis in der Ukraine und dem ebenfalls eindrucksvollen Aufstieg der Grünen in Deutschland. Beide Male geht es um in der Politik noch weitgehend unerfahrene, jedenfalls unerprobte Kräfte, die ohne zu zögern das Blaue vom Himmel herunter versprechen, ob es das bedingungslosen Grundeinkommen für alle à la Habeck ist oder der schnelle Frieden in der Ostukraine, wie ihn Selenski plakatierte.

Gegen Klimaketzer
Konstanz rettet das Weltklima und schafft Seenachtfest ab
An selbstbewusster Überzeugung ist auf beiden Seiten kein Mangel. Was fehlt, ist neben der praktischen Erfahrung im oft mühseligen politischen Alltag die Bewährung in der Krise. Dabei sind die Neuankömmlinge innovativ, auf eine sympathische Art neugierig, und sie haben keine Angst vor Fehlern. Die Neuen machen auch optisch mit ihrem jugendlichen Erscheinungsbild und ihrem frischen Auftreten eine gute Figur im Vergleich zu den abgehängt und verschlissen wirkenden alten Kräfte mit all ihren Intrigen und Flügelkämpfen.

Ähnlichkeiten gibt es auch beim politischen Werdegang. Beider Aufstieg erklärt sich nicht etwa damit, dass sie viele neue, noch seltener bessere Ideen anzubieten gehabt hätten. Wenn überhaupt, dann sind es bei unseren Grünen mehr oder weniger ausgefallene Vorhaben, ab und zu richtige Knallbonbons, oder aber es sind schöne, beglückende, leider aber auch realitätsfremde Träume. Das anzubieten fällt unseren Grünen leicht, da sie für ihre Einfälle so gut wie nie in Verantwortung genommen werden.

Außerdem können sie sich darauf verlassen, dass ihnen eine zutiefst gewogene, von ihnen geradezu faszinierte Presse ihre Realitätsdefizite durchgehen lässt. Wo es aber um reale Probleme geht, die sofort und unmittelbar auf den Alltag der Bevölkerung durchschlagen, so etwa in der Migrationspolitik, verriegeln sich die Grünen, so rasch es geht, in ihrem gesinnungsethischen Versteck.

Keine Neuwahl, Dienstauto fährt noch
Bei Illner: Mitleid mit Malu, Spaß mit Söder & viel Ratatata
Beider Aufstieg beruht nicht auf einer ruhigen Abwägung der  Stimmbürger des Für und Wider zwischen den konkurrierenden politischen Angeboten. Er ist das Ergebnis einer entschiedenen, manchmal emotionalen Ablehnung der hergebrachten politischen Kräfte mitsamt ihren Rezepten durch das enttäuschte, sich nicht ernstgenommen und irregeleitet fühlende Wahlvolk. Die Leute wollen nicht ein mehr oder weniger von irgendwas, sondern sie wollen ein Anderes. So bei den Grünen, und so bei Selenski. Grün ist cool und unter Selenski wird alles anders.

Außerdem spielen visionäre und pseudo-religiöse Heilserwartungen, darunter apokalyptische Endzeitängste, eine Rolle. Ein Beispiel ist der Klimawandel. Es ist denn auch keine Überraschung, dass die Grünen viele ihrer politischen Anhänger unter den leitenden Vertretern der beiden großen Konfessionen und bei den treuen Kirchenmitgliedern gefunden haben. In der Ukraine war es zur gleichen Zeit, allerdings noch unter Selenskis Vorgänger Poroschenko, die Gründung einer autokephalen, von Moskau unabhängigen orthodoxen Kirche – ein nationaler Befreiungsschlag im Übergangsbereich zwischen Politik und Religion.

Hase und Igel
„Alles Pillepalle“: Die Grünen diktieren die Umweltpolitik der Bundeskanzlerin
Gemeinsam ist beiden, dass die Politik den Bereich der rationalen Abwägung verlässt, sogar an den Rand der Transzendenz rückt und sich ihrer Triebkräfte, ihrer Bilder und ihrer Unbedingheit gerne bedient. Dazu gehören eine vermeintliche Lichtgestalt wie Greta Thunberg, deren Eintreffen den katholischen Kardinal von Berlin an den Einzug Jesu nach Jerusalem erinnerte, oder es sind die schwänzenden Schüler am Freitag, ein wenig von einem Kinderkreuzzug, mit dem an das Klimabewusstsein, mehr noch an Geduld und Nachsichtigkeit den Jüngsten gegenüber appelliert wird.

Kurzum: Wir haben es hier mit einem ganz anderen Politikmodell als zuvor zu tun, das sich erstmals schon bei Macron angedeutet hatte, dessen jugendfrisches Bild freilich die ersten Kratzer abbekommen hat. Es sind neue Leute wie Selenski in der Ukraine, und es sind die unverbrauchten, mit den großen neuen Themen auftretenden jungen Gesichter der deutschen Grünen. Es sei betont, dass es sich um die deutschen Grünen handelt, während in anderen europäischen Ländern die ökologischen Emanzipationsbewegungen, sei es im Guten wie im Misslichen, weniger Folgen gehabt haben.

Dabei geht es in letzter Konsequenz nicht um ein paar Prozent Wählerstimmen mehr oder weniger, sondern es geht um das Ganze, um einen grundsätzlichen Wandel, einen Farbwechsel von Rot und Schwarz nach Grün. Von der anderen Seite drückt unterdessen Blau. Das aber bedeutet die Schwächung, womöglich das Ende der Volksparteien mitsamt ihrer Erfahrung, ihrem Augenmaß und ihrer über die Jahre erworbenen politischen Vernunft. Betroffen ist zuerst die SPD und bald auch die CDU/CSU, sie mögen den Grünen hinterherlaufen, wie sie wollen.

National-EU
EU-Wahl: Deutscher Sonderweg
Wir treten damit wieder in eine charismatische Phase der politischen Entwicklung ein. In historischer Sichtweise erleben wir zur Zeit eine Art Neuauflage der Buß-und Erweckungsbewegungen des Mittelalters, in ihren extremen Ausläufern sogar der Wiedertäufer. Man wehrt sich zwar instinktiv gegen die Vorstellung, dass sich die Geschichte in Schüben wiederholt. Das trifft aber nur auf die Ergebnisse zu, nicht auf ihre Triebkräfte. Ersetzt man die radikal-reformatorische Gesinnung der Wiedertäufer durch eine radikal-ökologische Einstellung und schaut man auf die kompromisslose Unbedingtheit der allen Ernstes nach „Panik“ verlangenden Klimajünger und auf ihre von Politik und Öffentlichkeit allzu bereitwillig akzeptierten apokalyptischen Visionen, so ist es nicht mehr weit.

Der logische nächste Schritt wäre dann die Transformation von Panik und apokalyptischen Visionen in Bußfertigkeit. Dazu gehören dann auch wirkliche Bußen. Daran wird immerhin schon gearbeitet, mit neuen Steuern und Verteuerungen alter, mit Bevormundung und Meinungsdruck, mit Geboten und Vorschriften und vor allem mit einer Latte von nagelneuen Verboten.


Uwe Schramm ist ein deutscher Diplomat und war Botschafter in Ruanda, den Vereinten Arabischen Emiraten, Bangladesch und Georgien. Nach seiner Pensionierung war der studierte Rechts- und Staatswissenschaftler 2008/2009 Mitglied der EU-Berichtskommission zum Konflikt 2008 zwischen Georgien und Russland; 2014/2015 arbeitete er als politischer Berater der OZE-Sonderbeauftragten für den Ukraine-Konflikt in der Trilateralen Kontaktgruppe mit Russland und der Ukraine in Kiew. Er lebt in Berlin.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 108 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Viel zu kompliziert. Politik und Wählen ist für viele wie Fussball und Fankultur. Man geht mit den Gewinnern, die Grünen sind es, deshalb werden sie gewählt. Man fühlt sich bei den Gewinnern.

Den Glauben an Wissenschaft und die Umsetzung deren Forderungen in Politik mit Religion oder gar Sekten zu vergleichen ist völlig lächerlich und wohl dem greisen Alter von 77 Jahren zu schulden. Das jahrzehntelange Gewurschtel der regierenden Parteien, deren Planlosigkeit, fehlende Visionen und der alles bestimmende Lobbyismus sind wohl stärkere Triebfedern für die derzeitigen Verschiebungen.

„Glauben an Wissenschaft“ – diese Formulierung von Ihnen sagt eigentlich schon alles und zeigt wie berechtigt die von Herrn Schramm gemachten Analogien sind. Das Erstaunliche ist, dass Sie offenbar nicht mal ins Stocken kommen, wenn sie schreiben, dass der „Glaube“ an die Wissenschaft nichts mit Religion oder Sekten zu tun habe. Ich bin Wissenschaftler, glaube aber ganz bestimmt nicht an sie, sondern bediene mich ihrer Mittel zwecks Erkenntnisgewinnung. Klimaprognosen sind Modellrechnungen, also vielleicht ein wenig mehr als Hypothesen, mehr aber auch nicht. Die Prognosen der letzten Jahrzehnte haben sich übrigens alle als falsch herausgestellt.

Woran erkannt man zuverlässigsten eine/n Linke/n?
Daran, dass er bzw. sie spätestens nach 10 Minuten eines Gespräches das Ausrauben von irgendwelchen Gruppen fordert.
Die ist konstituierend für Linke, sie wollen von anderen leben.
Und dafür ist den meisten von Ihnen keine noch so verlogene Fake-Begründung zu verkommen.

Die Sympathie der Grünen mit den Drogen-Konsumenten, und deren Lieferanten, ist Tatsache.
Was Drogen an Erkrankungen und Sucht verursachen, hat ein starkes politisches Format! In dem öffentlich Freitags laut „Scheiße“ gebrüllt wird, kommt Hass ins Spiel, auf das was gesund und klüger ist, weil die eigene Situation, hoffnungslos scheitert und Vernunft-freie, grüne Klima-Ventile benutzt.
Diese Merkel-Mode-Figuren in der Politik, die frei von aller Verantwortung oben auf schwimmen, treten doch ständig auf die Bevölkerung ein, die sie verachten und abhängig machen zu trachten (GEZ), um sich für ihr eigenes, verlogenes Schicksal zu rächen, bekämpfen alle Aufklärung systematisch.

Warum die Grünen so bejubelt werden, liegt meiner Meinung nach auch daran , dass von ihnen viele im Schuldienst sind und dort ihre Ideologie in die Hirne der Jugend bringen.
Nur ein Beispiel :
Im Geschichtsunterricht am Abendgymnasium wurde von einem Schüler die Frage gestellt, warum die DDR wirtschaftlich so am Boden liege.
Mein Einwurf : Man kann wohl kaum viel erwirtschaften, wenn eine Hälfte der Bevölkerung damit beschäftigt ist, die andere Hälfte zu bespitzeln. Das brachte mir einen bösen Blick des Lehrers ein und meine Note ging von da an nach unten.

guter Einwand von dir, aber dann war deine Lehrerin eher ne Linke und keine Grüne

Robert Habeck nach der Europawahl: „Es muss jetzt was passieren!“

Angesichts des dringenden Handlungsbedarfs hinsichtlich CO2 Vermeidung steht uns ein rabenschwarzes Wochenende bevor. Unsere Flugplätze platzen aus allen Nähten. Hunderttausende von Klimakillern werden über Pfingsten mit ihren Flugreisen unzählige Kilotonnen zusätzlichen CO2s in die Atmosphäre blasen.
Und was tut Robert Habeck? Er ist komplett abgetaucht. Warum wird von den Grünen, von Greenpeace, von Greta Thunberg und ihren Kindern überhaupt nichts unternommen? Warum werden keine Demos auf den Airports organisiert? Eine Sitzblockade wäre das Mindeste, was man erwarten könnte. Nicht einmal das bringt Habeck zuwege. Und so ein Spruchbeutel will den Klimawandel aufhalten?

Warum werden keine Demos auf den Airports organisiert? Weil diejenigen die dort demonstrieren wollten selber abfliegen.

Ich glaube, die Grünen haben nur deswegen einen solchen Erfolg, weil sie von vielen Protestwählern aus dem SPD und CDU Lager gewählt werden, denn vielen wird die AfD zu weit rechts sein (man will ja kein Nazi sein) und zur Antifa oder SED will man auch nicht gehören und daher nicht auch nicht Links wählen. Die ständige Hetze gegen die AfD als „Nazi-Partei“ trägt nun die linken Früchte in Form des Wahlerfolges der Grünen, die man mit dem ganzen rechts/links Geschwafel nun vielleicht als „Mittig“ ansieht (solange man deren Wahlprogramm nicht kennt). Ich glaube aber auch, dass sobald Merkel endlich… Mehr
Zweifellos trägt Merkel die Hauptschuld am Niedergang des Landes. Aber: Sich heute hinzustellen, und sowohl CDU und CSU gänzlich aus der Pflicht zu nehmen, ist dumm, verlogen, und charakterlos! Auch das gewissenlose Mitläufertum gehört in die Pflicht genommen, z.B. mit drakonischen „Beitragszahlungen“ bzw. Strafen zur Gesamtverschuldung! Wer hat denn 9-12-minütige standing ovations über die von „Gott Gesandte“ ergehen lassen, nachdem bereits der Weg in den Abgrund für Vernunftbegabte lange sichtbar war? Das (fast) gesamte CXU-Spitzenpersonal hat diese merkelsche Murkserei und Sabotage mitgetragen! Und heute wird über „Notlügen“ philosophiert…., geht’s noch? In einem wirklichen Rechtsstaat gehörten die allesamt wegen Landes- und… Mehr

Man lese auf achsogut: Chaim Noll (ehemaliger DDR-Bürger wie Merkl):“Das Dickicht der Denunzianten“ https://www.achgut.com/artikel/das_dickicht_der_denunzianten

Genau deswegen werde ich nie mehr CDU oder eine andere Partei wählen die dieses Land zugrunde gerichtet hat.

Ich glaube, dass Merkel, die bekanntermaßen ein großflächig belastbares Sitzfleisch hat, durchregieren wird bis zur Wahl 2012 und in der Zeit so tun wird, als ginge sie das alles nichts an. Auch die linksgrünen Medien schonen sie als Heilige. Da alle 6 -12 Monate ein anderes Mega-Thema bzw. eine andere Sau durchs Dorf getrieben wird, wird der Klima-Hype seinen Höhepunkt längst überschritten haben, auch Habeck, der „grüne Kanzler“, hat dann seinen Zenit überschritten, so wie weiland das 100%-Chulz („Jetzt ruft mal alle:Martin,Martin,Martin!“) – wer war Chulz? Den kennt heute keiner mehr. Irgendwann wird die Wirtschaft einbrechen, alles wird teurer (Energielobby-Pate… Mehr

Sie holt jetzt sogar zum finalen Schlag aus: Kein „pille-palle“ mehr, jetzt richtig!!! So wie den Ausstieg vom Austieg: mal so eben 20-40 Milliarden Euro!!

Sehr schön seziert. Und der Vergleich mit den Wiedertäufern sitzt. Die Welt hat sich in den letzten Jahren radikal verändert. Teils überaus real, teils nur in der Propaganda existent. Der uninteressierte, eher wenig gebildete Durchschnittsmensch sieht die Veränderung, sieht die negativen Auswirkungen auf sich selbst und wünscht sich einen Heilsbringer, der diese Auswirkungen wieder zurücknimmt. Die Zeit der Rattenfänger ist damit eingeläutet. Von den Rattenfängern selbst. Habeck ist als Führungsfigur äußerst geschickt ausgewählt. Er wirkt nett und freundlich, geradezu wie Omas Lieblingsenkel, und er schreibt Kinderbücher anstatt trockener Fachliteratur. Er verspricht mit einfachen Mitteln eine bessere Welt, die politische Konkurrenz… Mehr

Die AFD oder eine andere konservative Kraft (sicher nicht die CDU) wird dann aufsteigen wenn das Geld und der Wohlstand verfrühstückt ist. Denn dann werden die sozialistischen Konsequenzen beim Wahlvolk spürbar und der Denkprozess angeregt. Schon traurig, dass man erst durch das Tal der Tränen muss bevor der Großteil der Bevölkerung gemerkt hat wie übel ihnen mitgespielt wurde. Auf der anderen Seite muss man aber auch sagen, dass die Bevölkerung selbst schuld ist. Schließlich haben sie die Verantwortlichen in ihre Ämter gewählt.

@Donostia
Anscheinend braucht es wirklich erst den Zusammenbruch, damit das Volk wach wird. Mit Ausnahme der Mitteldeutschen. Die wissen, was hier passiert und wählen deshalb jetzt schon anders.

Gut, gut.
Aber über allem thront die Frage wem die grünen Teufel den sagenhaften Stimmenzuwachs wirklich verdanken.
Bei rund 22 Millionen Passdeutschen mit ausländischen Wurzeln ist die Annahme berechtigt, das hier eine im Herzen ausländische Klientel eine Partei wählt, welche bewusst extrem Einwandererfreundlich auftritt.

Volltreffer. Die Doppelpassler und Mihigrus, die vorher der SPD die Treue gehalten haben, verlassen nun das sinkende Schiff und springen auf den grünen Zug auf. Dass die Gewinne der Grünen in etwa mit den Verlusten der Sozis korrespondieren, ist mit Sicherheit kein Zufall.

Allerdings sehen und beurteilen auch viele „Passdeutsche“ die derzeitige Politik, auch bezogen auf die Migration, negativ.

@josefine
Das sind die Integrierten, die ihre alte Heimat bewusst verlassen haben, und die echten Flüchtlinge. Die wählen dann AFD oder werden sogar Mitglied. Was aber irgendwie keiner wahrnimmt.

Schramms Idee ist sehr gut: es wiederholen sich die immer gleichen Triebkräfte- Momente des Menschen… Und die sind nunmal nicht rein politisch oder gar rein rational, sondern ausgesprochen kultisch, kollektivistsich, ausgrenzend, pathetisch, gefühlsüberschwenglich usw. Höhepunkt dieser Kulte war aber eher kurz nach dem Mittelalter, das Hochmittelalter war durchaus disziplinierter und maßvoller als das durchdrehende und oft totalitäre 17. Jahrhundert mit seinem aufblühenden Calvinismus und Puritanismus und weiteren Egomanien. Das ist aber wie gesagt lange nach dem Mittelalter. Grüne schließen also weniger dem Mittelalter an, sondern eher an den Frühen Neuzeit- Kulten, d.h. der Zeit der universell Schuldigen, der Sündenböcke und… Mehr