Gewalt und Gewaltbereitschaft: quantitativ und qualitativ gestiegen

Die PKS gibt Aufschluss über polizeilich erfasste und aufgeklärte Straftaten, über Opfer und akribisch ermittelte Tatverdächtige. Sie ist die wichtigste valide, belastbare Quelle, mit der das kriminelle Hellfeld - und damit ein beachtlicher Teil unserer Gewalt- und Kriminalitätswirklichkeit – quantitativ beschrieben wird.

© Getty Images

„Die Bürger in Deutschland waren nie so sicher vor Gewalt, wie sie es derzeit sind“, behauptete im August der Uni-Professor Thomas Feltes. Die in der Bevölkerung messbar wachsende „allgemeine Verunsicherung“ sei „nicht berechtigt“. Und der Medienforscher Thomas Hestermann befand vor wenigen Wochen im Zuge einer regelrechten Artikelflut, das schwindende Sicherheitsempfinden sei quasi nur eine „Kreation“ der Medien, die den „gewalttätigen Einwanderer als Angstfigur“ entdeckt hätten.

Sind die beinahe täglichen Berichte über Messerattacken, die daraus resultierenden Todesfälle, sexualisierte Gewaltübergriffe etc. durch gewalttätige Einwanderer womöglich gar kein Spiegel der Realität, sondern nur mediale Gemeinheiten?

Ein Blick in die polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) lohnt sich

Die PKS gibt Aufschluss über die polizeilich erfassten und aufgeklärten Straftaten, über die Opfer und die akribisch ermittelten Tatverdächtigen. Sie ist die wichtigste valide, belastbare Quelle, mit der das kriminelle Hellfeld – und damit ein beachtlicher Teil unserer Gewalt- und Kriminalitätswirklichkeit – quantitativ beschrieben wird.

Und ein Blick in die Statistik zeigt:

Das wachsende Gefühl der Unsicherheit in der Bevölkerung ist mehr als berechtigt, denn sexualisierte und physische Gewalt – gerade im öffentlichen Raum – geht in erschreckender Relation von Asylbewerbern/“Flüchtlingen“ aus.

Einige Beispiele:

Baden-Württemberg

Eines der wenigen Bundesländer, das Straftaten mit Messern statistisch erfasst, ist Baden-Württemberg. Dort stieg die Zahl der Angriffe mit einem Messer zwischen 2013 und 2017 um knapp 20% – von 5.255 auf 6.231. Das sind rund 1.000 Taten mehr.
Der Anteil von Asylbewerbern/“Flüchtlingen“ an gefährlicher und schwerer Körperverletzung durch Messer stieg von ca. 8% im Jahr 2013 auf über 30% im Jahr 2017 – bei einem aktuellen Bevölkerungsanteil von gerade einmal 2%.

Aus dem Sicherheitsbericht des Landes Baden-Württemberg für das Jahr 2017 geht hervor, dass Asylbewerber/“Flüchtlinge“ im letzten Jahr mehr als 16-mal (oder 1500%) krimineller als Deutsche (*) waren bei Straftaten mit Messern:

Tabelle basierend auf dem Sicherheitsbericht für Baden Württemberg 2017 und den Angaben zur deutschen und ausländischen Bevölkerung sowie Asylbewerbern des Statistischen Landesamtes 2017

Bei Körperverletzungen im öffentlichen Raum stieg die Zahl der ermittelten Asylbewerber/“Flüchtlinge“ um mehr als 22%, bei Aggressionsdelikten im öffentlichen Nahverkehr sogar um fast 40%.

Die Gruppe Asylbewerber zeigte sich hierbei acht Mal (oder 700%) krimineller als Deutsche bei Aggressionsdelikten im öffentlichen Raum:

Tabelle basierend auf dem Sicherheitsbericht für Baden Württemberg 2017 und den Angaben zur deutschen und ausländischen Bevölkerung sowie Asylbewerbern des Statistischen Landesamtes 2017

Bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung waren Asylbewerber/“Flüchtlinge“ in Baden-Württemberg über 10 Mal krimineller als Deutsche:

Tabelle basierend auf dem Sicherheitsbericht für Baden Württemberg 2017 und den Angaben zur deutschen und ausländischen Bevölkerung sowie Asylbewerbern des Statistischen Landesamtes 2017

Interessant ist dabei auch, dass syrische „Flüchtlinge“, die den Menschen im Rahmen der medialen „Flüchtlinge-sind-nicht-krimineller-als-Deutsche“-Desinformationskampagne im Jahr 2015/2016 als „unterdurchschnittlich kriminell“ präsentiert wurden, fast neun Mal (oder 800%) krimineller waren als Deutsche in diesem Deliktbereich:

Tabelle basierend auf dem Sicherheitsbericht für Baden Württemberg 2017 und den Angaben zur deutschen und ausländischen Bevölkerung sowie Asylbewerbern des Statistischen Landesamtes 2017

Bundesweite PKS

Auch auf Bundesebene ist die überproportionale Kriminalität von Asylbewerbern dokumentiert – in der Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes.

Knapp 40% aller Morde, deren Opferzahl auch 2017 anstieg, wurden von Ausländern verübt, mit 16% mehr tatverdächtigen Asylbewerbern als 2016. Letztere waren im Jahr 2017 20 Mal (oder 1.900%) krimineller beim Delikt „Mord“ als Deutsche:

Tabelle basierend auf der PKS 2017 (Tabelle 61) und Bevölkerungsdaten des Ausländerzentralregisters und Stat. Bundesamtes

An diesem Beispiel wird auch ein Mantra von Relativierern, wie z.B. dem „Kriminologen“ Christian Pfeiffer widerlegt, die den Mythos verbreiten, die überproportionale Präsenz von „Flüchtlingen“ in der Kriminalstatistik sei vor allem einem höheren Anzeigeverhalten der Bevölkerung geschuldet: Die Opfer von Mord könnten – selbst wenn sie wollten – die Täter nicht mehr anzeigen! Die Polizei ermittelt eigenständig, die Aufklärungsquoten liegen recht stabil bei fast 100%.

Während die Zahl der Opfer von Körperverletzungsdelikten insgesamt sank, stieg sie im Bereich der gefährlichen und schweren Körperverletzungen im öffentlichen Raum (auf Straßen, Plätzen, Wegen) an. 36% dieser Taten wurden von Ausländern verübt und es wurden 20% mehr Asylbewerber als Tatverdächtige ermittelt als im Vorjahr.

Tabelle basierend auf der PKS 2017 (Tabelle 61) und Bevölkerungsdaten des Ausländerzentralregisters und Stat. Bundesamtes

60 von 100.000 Deutschen wurden 2017 als Tatbeteiligte in diesem Deliktbereich ermittelt. Bei den Asylbewerbern waren es 1.368 von 100.000 – also knapp 23 Mal (oder 2.200%) mehr.

Bei den überfallartigen Vergewaltigungen durch Einzeltäter und Gruppen – also schwerer sexualisierter Gewalt, i.d.R. im öffentlichen Raum – waren Asylbewerber 50 Mal (oder 4.900%) krimineller als Deutsche:

Tabelle basierend auf der PKS 2017 (Tabelle 61) und Bevölkerungsdaten des Ausländerzentralregisters und Stat. Bundesamtes

Der Anteil ausländischer Tatverdächtiger an überfallartigen Vergewaltigungen durch Einzeltäter stieg 2017 von 34% auf 45%. Knapp 70% aller ermittelten überfallartigen Gruppenvergewaltigungen fallen in die Gruppe ausländischer Täter.

Bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung wurden 30% mehr Asylbwewerber als Tatbeteiligte ermittelt als 2016, sie waren rund 18 Mal (oder 1.700%) krimineller als Deutsche.

Die Zahl der erfassten Opfer stieg auf etwa 70 pro Tag.

Tabelle basierend auf der PKS 2017 (Tabelle 61) und Bevölkerungsdaten des Ausländerzentralregisters und Stat. Bundesamtes

Schlussbetrachtung

Wir erleben seit 2015 – dem Jahr der illegalen, auf zahlreichen Rechtsbrüchen basierenden und seitdem anhaltenden – Grenzübertritte einen messbaren, massiven Anstieg an Gewaltdelikten und sexualisierter Gewalt durch Asylbewerber/„Flüchtlinge”, insbesondere im öffentlichen Raum.

Die entsprechenden Deliktzahlen der Bundesländer und des Bundes belegen, dass alleine im Hinblick auf die Quantität dieser Taten mit überwiegend jungen, männlichen „Flüchtlingen“(=Sozialmigranten) aus muslimischen Kulturkreisen, darunter auch eine nicht unbeträchtliche Anzahl an kriminellen, überproportional gewalttätigen Personen nach Deutschland gelangt sind.

Der Psychiater Christian Dogs wies bereits vor einem Jahr bei phoenix auf das „irre Gewaltpotential“, das im Zuge der Migration aus den muslimischen, afrikanischen und arabischen Kulturkreisen importiert wird. Er sprach von „Zeitbomben“ und beschrieb die Vorstellung, diesen Anteil an gewaltbereiten Menschen integrieren zu können, als reine Illusion. „Da ist nichts zu integrieren“.

Sein Schweizer Kollege Ralph Aschwanden, der als forensischer Psychiater in St. Gallen tätig ist, bestätigte diese Sicht im Zuge seiner Einlassungen nach mehreren schweren Prügelattacken auf Schweizer Frauen durch „Flüchtlinge“: Jener „erhebliche Teil“ an gewalttätigen Männern aus den patriarchalischen Kulturen sei weder integrier- noch therapierbar. Konsequente Abschiebung sei die einzige wirksame Maßnahme im Interesse potentieller Opfer und integrationswilliger Zuwanderer.

Die Wahrnehmung der Bürger, dass die öffentliche Sicherheit aufgrund der unkontrollierten Einwanderungspolitk gravierend gesunken sei, ist mit Hinblick auf die quantitative kriminologische Sachlage begründet und berechtigt.

Hinzu kommt aber noch etwas anderes, das in Politik und Medien bisher kaum hinsichtlich der Tragweite thematisiert wird: Eine völlig neue Qualität der Gewalt, eine deutlich gesunkene Hemmschwelle für die Anwendung von Gewalt, eine Brutalität oft gegen die Schwächsten der Gesellschaft wie z.B. Senioren, die bis vor wenigen Jahren in dem Ausmaß undenkbar war in unserer weitgehend befriedeten Gesellschaft.

Die Kombination dieser beiden Aspekte – des quantitativen und qualitativen Anstiegs der Gewalt durch „Flüchtlinge“ – nehmen die Menschen zu Recht als wachsende Bedrohung ihrer Sicherheit wahr.

Gleichzeitig erleben Bürger den systematischen Missbrauch der Flüchtlingsgewalt für den von den etablierten Parteien immer verzweifelter geführten Kampf gegen die wachsende Kritik an ihrer desaströsen Migrationspolitik, den sie als „Kampf gegen Rechts“ auch mit hunderten Millionen Steuergeldern finanzieren.

In der letzte Woche wurde gleich nach dem Attentat durch einen afghanischen Asylbewerber auf dem Marienplatz in Ravensburg abermals zuerst das politische Missbrauchspotential durch „Rechte“ adressiert, anstatt z.B. Gewaltbereitschaft gegen die Bevölkerung auch als solche scharf zu verurteilen. So verlautbarte Baden-Württembergs grüner Integrationsminister: „Wir lassen uns nicht von Menschen auseinander dividieren, die diese furchtbare Tat nun für politische Zwecke missbrauchen und Hass und Häme über all jene ausschütten, die für Zusammenhalt in dieser Stadt standen und stehen“.

Die Empathielosigkeit, mit der etablierte Politiker die täglichen Opfer der Gewalt in dieser Form übergehen und übersehen, die Schamlosigkeit, mit der sie dadurch diese Gewalt negieren oder relativieren, gleichzeitig keine Umkehr oder Änderung ihre bisher destruktiven Politik vornehmen sowie jene Bürger, die sich zu Recht um ihre Sicherheit sorgen, in die „rechte Ecke“ schieben, diese dabei als „Rassisten“, „Fremdenfeinde“, „Nazis“ etc. diffamieren, vertieft die Spaltung unserer zunehmend erzürnten Gesellschaft.

Vor diesem Hintergrund erscheint es kaum verwunderlich, dass die als in dieser Hinsicht einzig wahrgenommene Oppositionspartei in der Gunst der Wähler kontinuierlich zunimmt.

Hinweis: Zur Relativierung der „Flüchtlingskriminalität“ wird oft behauptet, ein Vergleich der Kriminalität zwischen Deutschen und insbesondere den seit 2015 ins Land strömenden Migranten sei unzulässig, da die Gruppen nicht homogen seien: Bei den Migranten überwiege der Anteil junger Männer, die per se überproportional kriminell seien. Dem ist folgendes zu entgegnen:
Bei den dargestellten Vergleichen geht es NICHT um die Beurteilung einer abstrakten Neigung zur Kriminalität von Gruppen, die eine Homogenisierung voraussetzen würde.
Es geht vielmehr um die Darstellung des REALEN Kriminalitäts- und Gewaltverhaltens der betrachteten Gruppen, also darum, in welchem Maße und mit welcher Schlagzahl diese Gruppen tatsächlich bei den verschiedenen Delikten kriminell waren in Relation zu ihrer Gruppengröße. Nur so können überhaupt Aussage über die Gefährlichkeit oder Friedlichkeit getroffen und Vergleiche angestellt werden.
Das Fazit aus den Vergleichen des Gewaltverhaltens ist eindeutig: Mit den „Flüchtlingen“ wurde und wird eine extrem gewalttätige und kriminelle Menschengruppe (jung, männlich, muslimisch, gewalttätig sozialisiert) dem Land zugeführt, OHNE einen Plan oder den politischen Willen, die Bevölkerung angemessen zu schützen.


Ines Laufer

Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Liebe Frau Läufer, facts,facts, facts! Vor etwa 10 Jahren durchblätterte ich auf dem Polizeipääsidium einer westddeutschen Großstadt die Straftäter-Karteien auf der Suche nach einem 20-30- jährigen blonden, deutsch bzw. kaukasisch aussehenden, potenziellen Delinquenten; etwa 1,5 Stunden „ackerte“ ich mich durch die Daten, erfolglos. Mein Eindruck war damals schon, ca. 80-90% der dort gelisteten männlichen Straftäter waren Ausländer oder hatten ausländusche Wurzeln, vor 10 Jahren! Der Trend dürfte sich verstäjt haben und due Zahlen der indigenen Deutschen Straftäter liegen wahrscheinlich im einstelligen Prozentbereuch! Deutschland wird tatsächluch immer bunter, allerdings überwiegt offensichtlich die Farbe „Rot“! Angela Merkel steht stellvertretend für die Berliner… Mehr

Guido Reil gibt in seinem Vortrag sehr klar die Realität im neuen Deutschland wider und kann plausibel seine Erfahrungen aus der Arbeit mit Jugendlichen einflechten.
Für alle die noch hoffen: das wird auch Dauer nichts, mit der „Integration“.

Es wundert mich, dass Winfried Kretschmann und Thomas Strobl die Veröffentlichung dieser durchaus aufschlussreichen Statistik für das Bundesland Baden-Württemberg nicht unterbunden haben. Sicher wird Herr Strobl am Sonntag beim Mittagessen hierfür eine Rüge von seinem Schwiegervater Dr. Wolfgang Schäuble erhalten.

Der Durchschnitts-sich-um-20.00 Uhr-über-alles-Informierer wird das doch eh nicht erfahren, da kann man mit den Daten ruhig etwas großzügiger umgehen.

Wenn sich Markus Söder und die CSU am Sonntagabend die Wunden lecken und mit dem Finger einen „Horst“ suchen, sollte ihnen ein aufgeklärter Zeitgenosse diesen Artikel von Ines Laufer „um die Ohren hauen“…!

Willkommen in Schweden 2014. Ungefähr so „ Knapp 70% aller ermittelten überfallartigen Gruppenvergewaltigungen fallen in die Gruppe ausländischer Täter“ stand damals im schwedischen Polizeibericht, ein Anstieg um 1472%. Öffentliche Publikation wurde vor Regierung damals auch verhindert.

In Schweden trauen sich Frauen auch nicht Vergewaltigungen von Ausländern anzuzeigen, um nicht diffamiert zu werden.

Die sind schon echt ein Stück näher am Abgrund. Auch demografisch…

Und in englischer Stadt Rotherham war es die Polizei, die jahrelang nichts gegen Vergewaltiger unternommen hat, damit sie nicht als fremdenfeindlich, rassistisch u.c. abgestempelt würden.

Baden-Württembergs grüner Integrationsminister: „Wir lassen uns nicht von Menschen auseinander dividieren, die diese furchtbare Tat nun für politische Zwecke missbrauchen und Hass und Häme über all jene ausschütten, die für Zusammenhalt in dieser Stadt standen und stehen“. –> Am Wochenende marschieren in Berlin wieder „die Guten“, also Sozialisten, Kommunisten und Stalinisten durch die Straßen, um für „unteilbare“ Menschenrechte und Solidarität – gemeint ist parasitäres Dauerschmarotzen auf Kosten anderer – zu demonstrieren. https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/10/interview-unteilbar-demo-berlin-anna-spangenberg.html Da rotten sie sich wieder zusammen, die Bessermenschen, wie die vom „Kampf gegen Rääächts“ nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich sichtlich zerfressene Mitorganisatorin Anna Spangenberg (siehe Foto im… Mehr

Sie sollten alle nicht revidierbare Bürgschaftserklärungen unterzeichnen müssen – und zwar für alle Kosten, die durch die Einreise der von ihnen gewünschten Migration entstehen. Wenn nicht genügend Erklärungen zusammen kommen ist die Grenze für Illegale sofort zu schließen, statt die Gemeinschaft weiter ins Obligo zu nehmen.
Ich verwehre mich, mir von solchen Gutmenschen mit Hybris Lasten auf Hab und Gut, Leib und Leben auferlegen zu lassen, die ich nicht tragen kann, aber auch nicht tragen will.

Genau darum geht´s ja. Sie wollen sich ihr kindlich-naives Bullerbü von uns finanzieren lassen.
Und wenn wir Pech haben, zahlen wir auch noch ihr Lehrgeld, was ihren unverantwortliche Umgang mit der Realität anbetrifft.

Je nach Gewaltdelikt 10 – 20 mal krimineller als ein Einheimischer. Unglaublich, dass man diese Tatsache durch kaschieren und schönreden der Statistiken so lange unter dem „Teppich“ halten konnte.

Speziellen Dank an die Regierung, die diese Gewalt auf die größtenteils wehrlose Bevölkerung loslassen. Dank auch an die „Justiz“, die Gewalt mit Kuschelurteilen belohnt.

Speziell im Hinblick auf den „globalen Migrationspakt“, wird das importierte Gewaltproblem nochmals um Potenzen verschärft. Welcher vernunftbegabte und verantwortungsbewusste Mensch macht so etwas???

„Vernunftbegabt“ und „verantwortungsbewußt“ sind Vokabeln, die ich zur Zeit nur bei Politikern der AFD verorten kann. Anderenfalls ist die hauptsächliche Motivation politischen Handelns Klientelpolitik und das Verstecken der daraus resultierenden Kosten 1. durch den Griff in die Sozialkassen (hauptsächlich „soziale Rentenversicherung“ und „soziale Krankenversicherung“) und 2. durch die Verlagerung der Schulden auf die Euro-Ebene und die EZB. Bereits bei der Einführung des Euro wurde auch von deutscher Seite die Nebelkerzenproduktion maximiert. Übrigens hat der Griff in die Sozialkassen Tradition. Schritt 1. Eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe wird in die RV oder KV verlagert. Schritt 2. Der Protest wird beruhigt, indem man Kompensationszahlungen… Mehr

Ich schalte jetzt mal kurz in den Grün*_Innen_XXX_pfft-Modus…

Ausnahmen bestätigen die Regel!
Zahlen verfälschen die Realität!
Statistiken sind menschenverachtend!
Ihr Mangel an Empathie gefährdet die Demokratie!
Gewalt ist immer ein Hilferuf!
Fehler sind es, die uns erst zu Menschen machen!
Sicher kennen Sie keinen einzigen kriminellen Asylbewerber persönlich!
Diese Menschen werden allein durch heteronormative weiße alte Männer zur Gewalt gezwungen!

Oh, dieser rasende Kopfschmerz… nein… rasch den Grün*_Innen_XXX_pfft-Modus wieder aus.

Oder Punkt 6 aus dem bayerischen 10-Punkte-Programm der Grünen: „Wir stehen für eine Sicherheitspolitik, die Bedrohungen ernst nimmt, aber mit Augenmaß darauf reagiert…“

Ich möchte zu diesem allgemeinen Sachverhalt noch ergänzen, dass die Qualität und Quantität von Gewalt nicht „nur“ auf der Straße zugenommen hat, sondern u.a. auch in Schulen. Hervorzuheben ist hierbei auch eine religiöse Radikalisierung einer Religionsgruppe, die ich hier nicht zu erwähnen brauche. Diese habe ich mit der Konsequenz von emotional-psychischen Langzeitschäden selbst erlebt. Es folgte die mittel- bis langfristige Dienstunfähigkeit für den aktiven Schuldienst. Hiernach ging ein Spießrutenlauf los, der Antrag auf Versetzung an eine nicht von Gewalt betroffene Schule – was durch die Schulbehörde abgelehnt wurde, weil ihr überall im Land Lehrkräfte für Gemeinschaftsschulen fehlen und man auch… Mehr

Es bleibt zu hoffen, dass diese Klarstellung den noch unentschlossenen Wählern bei der Entscheidungsfindung am Sonntag hilft!