Geplantes EU-Verbot: Weg mit Plaste und Elaste

Die Bilder von vor Plastiktüten überquellenden Meeresbewohnern haben in der Regel denselben Wahrheitsgehalt der Peta-Bilder aus Tierställen und anderer Propagandabilder: keinen.

© Getty Images

Nach dem Klima retten jetzt wir auch die Meere. OK, die retten wir schon immer, denn für Eisbären, Wale und Seehunde sammeln unzählige NGOs schon seit langem Geld und verdienen prächtig daran.

Den Eisbären, Walen und Seehunden ist das egal. Sie vermehren sich auch ohne Spenden prächtig. Doch jetzt soll ihnen eine neue Gefahr drohen: Sie sind akut von Plastik bedroht. Das schwimmt zu Millionen von Tonnen in den Ozeanen und vermüllt die Meere. Zahlen schwanken je nach Spendenbedürftigkeit der entsprechenden NGO. Belastbare Zahlen gibt es nicht.

Wo kommt das Zeug her? Natürlich von uns. Wir werfen unsere Supermarkt-Tüte nach dem Einkauf einfach in Natur, Bäche und Flüsse, dann schwimmt sie – richtig – in die Nordsee, dann in die Weltmeere. Dort killen sie Fische. Denn die fressen alles, was ihnen vor die Kiemen kommt. Auch Plastik. Daran gehen sie dann jämmerlich zugrunde, wie dramatische Bilder von verendeten Meeresbewohnern, die mit Plastik dekoriert an den Stränden liegen, zeigen.

Tolles Aufregerthema, fand auch Frans Timmermans, EU-Vizepräsident, und stellte der EU einen umwerfenden Plan vor: weg mit allem Plastik. Erst einmal zehn Produkte aus Kunststoffen stehen auf der Vernichtungsagenda: unter anderem Teller, Trinkhalme, Besteck, Wattestäbchen, Rührstäbchen, Strohhalme.

Die EU-Staaten sollen dafür sorgen, dass weniger Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff in den Handel kommen. In den Augen von EU-Kommissar Oettinger blinken wieder die Euro-Zeichen, er will eine Abgabe für nicht wiederverwertbare Plastikabfälle. Wohin? Nach Brüssel natürlich! Das käme der EU, nein, Schreibfehler, der Umwelt zugute.

Weg also mit den Plastikgabeln und Löffeln, Plastikgeschirr! Kunststück, Timmermans hat gut reden. Als EU-Funktionärs-Millionär kann er jeden Tag mit »goldenen« Löffeln von prächtigen Porzellantellern futtern. Die schwimmen in der Regel nicht in die Nordsee, sondern werden von Hand – nicht seiner – gespült, poliert und stehen für das nächste feudale Mal wieder zur Verfügung. An der Currywurstbude oder Smoothies-Bar sieht das anders aus.

Timmermans kennt sicher auch nicht genauer die Feinheiten deutscher Mülltrennungsgepflogenheiten mit einer Müllpolizei, die penibel kontrolliert, ob das wenig gebrauchte Toilettenpapier und die Kunststofffolie der Pizza in der richtigen der zehn, zwölf Abfalltonnen vor der Haustür landen. An diesem System soll auch nur eine Plastiktüte unerkannt vorbeigekommen und in die Nordsee gespült worden sein? Das würde den Glauben an denunzierende Umweltschützer endgültig zerstören.

Ruanda kämpft gegen Plastikmüll. Dann muß Europa folgen. Wer vier Minuten Zeit hat, schaue sich dieses Video an. Hier hat offenbar niemand kritisch gegengesehen, bevor es online ging.

»Weg mit dem Plastik« ist so tief in den grünen Köpfen verankert wie das Märchen vom menschengemachten Klimawandel. »Fishing for litter« heißt der neue Industriezweig, den NGOs wie der NABU kreiert haben. Auch das stand zu befürchten: Die EU hat eine neue EU-Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie erstellt. Ziel: saubere, gesunde und produktive Meere bis zum Jahr 2020.

Doch moderne Verpackungsmaterialien sind ein Segen, helfen sie doch, dass weniger Lebensmittel weggeworfen werden müssen. Die müssen verpackt werden, so sicher, dass Ungeziefer sich nicht verbreiten kann, Mehlmotten der Spaß an Mehl und Müsli nach Möglichkeit verwehrt wird, und Schimmel an Wurst und Käse möglichst spät Gefallen findet. Brot so, dass sich die neueste Keimgeneration nicht in Windeseile verbreitet. In den Supermärkten verhelfen sie zu mehr Hygiene, wenn hauchdünne Folien die Produkte umschließen. Wieviele Lebensmittel verderben, weil sie nicht oder schlecht verpackt werden. Offene Lebensmittel laden Motten, Würmer und Bakterien zum munteren Mahl ein. Fleisch, Tomaten, Weintrauben und Äpfel umhüllen und schützen Folien, die mit 0,05 Millimeter dünner als ein Haar und dennoch reißfest sind, am besten.

Moderne Tetrapacks schützen uns vor Keimen, verlängern die Haltbarkeit der Milch, sind also die wahren umweltfreundlichen Verpackungen. Bei sehr wenig Materialeinsatz.

Was ist mit der Menge an Verpackung?

Es lohnt der Blick auf den Unterschied zwischen Volumen und Masse. Eine gute Verpackung soll wenig wiegen, aber viel Raum bieten. Die Kunststoffverpackungen tun das vorbildlich. Sie bieten ein hohes Volumen an, die Masse jedoch ist extrem gering. Danach: Ab in die Müllverbrennungsanlage mit dem Zeug. Recyceln ist Quatsch im Quadrat, schon gleich gar den Plastikmüll nach China zu verschicken, wie das lange Zeit gemacht wurde.

Denn der besteht aus mehr oder weniger reinem Erdöl, das gut brennt. Zu den wohl unausrottbaren Märchen gehört, dass Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen besser seien. Das gilt nur so lange, wie man Anbau, Düngung, Wasserverbrauch von Baumwolle oder Jute nicht mitrechnet. Und nicht die weggeworfenen Waren, weil Verpackungen aus diesen Materialien Lebensmittel häufig verkeimen: Der Pizzakarton aus Altpapier verseucht die Pizza.

Der neueste Schrei heißt »Achtung! Mikroplastik!« Winzige Teilchen werden von Kunststoffprodukten abgerieben und versauen die Umwelt – sogar bis hin zum Trinkwasser. Das hat eine Untersuchung im Auftrag eines Journalistennetzwerkes ergeben. In Hamburger und Dortmunder Trinkwasser fanden Fachleute 2,5 Mikroteilchen pro Liter, im Wasser, das aus den Hähnen des Deutschen Bundestages kam, fanden sie – nichts.

Doch deutsche Experten sehen die Untersuchung sehr kritisch. »Die Befunde sind nicht besorgniserregend und die Befunde mit sehr geringen Konzentrationen auch nicht glaubwürdig«, sagt Ingrid Chorus, Trinkwasserexpertin beim Umweltbundesamt. Zwei bis zehn Plastikteilchen pro Liter seien sehr wenig: »Das sagt nichts aus, das ist Grundrauschen.«

Ob Mikroplastik für den Menschen gefährlich sein kann, weiß niemand. Winzige Kügelchen aus Kunststoff kommen überall vor und der Mensch wird damit fertig: In der Zahnpasta dienen sie gewissermaßen als Scheuerpulver, sie sind im Shampoo und in Kosmetika vorhanden. Auf den Kügelchen sitzen oft Bakterien und können Krankheiten übertragen. Doch die reisen auch auf winzigen Staubkörnchen um die Welt, wenn etwa heftige Winde in der Sahara Sandstürme anfachen. Ungeheure Mengen an Feinstaub entstehen dabei und verbreiten sich rund um den Erdball.

Vor 15, 20 Jahren begannen die ersten Wissenschaftler von neuen Gefahren des Mikroplastiks zu munkeln. Ein aufsehenerregender Bericht einer schwedischen Ökologin, der wie alle Öko-Horrorgeschichten um die Welt eilte, verlieh dem Thema scheinbare Brisanz. Von Oona Lönnstedt wurde im renommierten Wissenschaftsjournal Science eine Arbeit darüber veröffentlicht, wie Mikroplastik im Wasser das Verhalten von Fischlarven verändert.

These: Die Tiere würden Kunststoff fressen und daran eingehen. Ihre Arbeiten hatte sie an der Forschungsstation Ar auf Gotland ausgeführt. Doch ihre Kollegen waren über die merkwürdigen Ergebnisse so verwundert, dass sie sich an die Universtität Uppsala wandten und eine Untersuchung forderten, in der der Schwindel aufflog.
Science zog den Artikel zurück. Ein handfester Wissenschaftsskandal.

Dennoch liefert er die wesentlichen Grundlagen für die Schlagzeilen: »Tödliche Gefahren im Trinkwasser« und die übliche Litanei, der meist eines gemein ist: Es gibt keine Belege.

Die Steuerzahler in Deutschland finanzieren den Unsinn, während sich bereits neue Spezies am Plastikmüll laben. Schneller als ein NABU- oder EU-Funktionär denken kann, haben Mikroben das Potential dieses neuen Stoffes in ihrer Umwelt erkannt. Es bietet neuen Lebensraum, ein neues Ökosystem entsteht. Fachleute nennen es »Plastisphere«.

Unter dem Mikroskop erkennt man blühende Landschaften, ein reichhaltiges Leben von Mikroorganismen. Das haben amerikanische Meeresbiologen vom bedeutenden Marine Biological Laboratory in Woods Hole, Massachusetts, genauer untersucht. Sie entdeckten unter dem Rasterelektronenmikroskop auf Plastikteilen aus dem Nordatlantik eine überraschende Vielfalt an Bakterien: Auf wenigen Millimetern Plastik teilweise einige hundert verschiedene Arten.

Dichtgedrängt besiedeln sie die Kunststoffpartikel und ernähren sich von den Kohlenwasserstoffen, aus denen sie produziert wurden, also im Prinzip von Erdöl. Natürlich bilden sich auch vielfältige Symbionten aus. »Plastisphäre« haben Wissenschaftler dieses neue Ökosystem genannt. Sie untersuchen unter anderem, ob sich dieser Lebensraum im Atlantik von dem im Pazifik unterscheidet.

Immer mehr Meerestiere würden aufgrund zu viel Plastik verenden, gehört vermutlich auch zu den grünen Sagen, mit denen sich so herrliche Schauder einjagen lassen. Doch die Datenlage ist zu dünn, um eine solche Aussage belegen zu können.
Zumindest bei den Fischen in der Ostsee läßt sich belegen, dass die nicht mehr Plastik fressen als früher. Dänische Meeresbiologen untersuchen, ob Fische in den letzten 30 Jahren mehr Plastik gefressen haben. Sie vermuten, dass sich der verstärkte Gebrauch von Plastik auch vermehrt in den Fischen wiederfinden müsse. Sie analysierten 800 Fische, die seit 1987 gefangen und tiefgefroren wurden.

Verblüffendes Ergebnis: Nur in etwa jedem fünften Fisch fanden die Forscher kleine Mikroplastikteilchen. Die Anzahl nahm erstaunlicherweise nicht zu, sondern blieb über die Jahre auf einem niedrigen Niveau konstant. Frage also: Wo bleibt all das Plastik? Wie schnell baut es sich tatsächlich ab? Stimmen die Horrormeldungen von vermüllenden Meeren? Es scheint nicht so zu sein, dass sich auf ewig und immerdar in den Tiefen der Meere hält. Dazu ist es schließlich zu energiereich. Und die Natur läßt nichts verkommen.

Doch niemand weiß bis heute etwas Genaues. Die ehrlicheren Forscher betonen, dass dabei viel Spekulation ist und wenig genaue Daten. Die Funde von Mikroplastik in Fischen seien niedrig. Ob das irgendwelche Auswirkungen hat, weiß niemand.

Die Bilder von vor Plastiktüten überquellenden Meeresbewohnern haben in der Regel denselben Wahrheitsgehalt der Peta-Bilder aus Tierställen und anderer Propagandabilder: keinen.

Die meisten Meeresbewohner sind nicht so doof, wie es sich ein durchschnittlich begabter EU- oder NGO-Funktionär vorstellen kann. Sie sind in der Regel durchaus in der Lage, zu unterscheiden, was sie in ihr Maul lassen und was nicht. Lediglich wenn man sie hungern lässt und ihnen dann Plastikkügelchen hinwirft, dann schnappen sie nach allem, was vor ihrem Maul schwimmt. Schon kann man aufregende Bilder machen: Fischlarven mit Plastik im Bauch.

Natürlich können Meerestiere an zu viel verschlungenem Müll verenden. Doch niemand kann sagen, in welchem Umfang das geschieht. Schlimm sind Bilder mit vor Müll überquellenden Flüssen, wie sie in asiatischen Ländern zu sehen sind. Doch dort wird kein bißchen Unrat weniger im Fluß landen, wenn hierzulande ein hervorragendes Verpackungsmittel verboten werden soll.

Feine Plastik-Teilchen sind der Feinstaub von morgen. NGO-technisch gesehen ansehnliche Okkasionen, um gutes Geld zu verdienen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Zu Mikroplastik will ich nichts schreiben, da habe ich keine Ahnung.

Ich will aber mal behaupten das ein in Deutschland sozialisierter Mensch seinen Müll in einer Mülltonne entsorgt. (Wenn eine da ist, anderes Thema) Was da mal drin ist landet nicht mehr in irgendwelchen Meeren.

Vor zwei Jahren wurde bei uns in der Gegend für alle öffentlichen Veranstaltungen (Karneval, Schützenfeste, Kirmes, Musikkonzerte) ein Verbot von Gläsern, Metallbesteck, Porzellanteller ausgesprochen. Keine Ahnung warum 😂.

Ich kenne das auch, geschieht wohl meistens aus hygienischen Gründen. Kann ich nachvollziehen, wenn man sich die Reinigungsmethoden ansieht, wie sie häufig angewendet werden. Da ist mir Einweg zugunsten meiner Gesundheit lieber. Besonders heikel: Glühweinstände auf Weinachtsmärkten. Wenn dann noch der Alkoholgehalt des Glühweins zu niedrig ist …

Passt doch. Recycling verbessern, dann haben wir sogar noch einen Wirtschaftszweig, in dem sicher auch Geringqualifizierte, an denen es ja nun nicht mehr mangelt, unterkommen. Allen geholfen.

Der erste Gedanke, der mir durch den Kopf ging als ich von dem neuen europäischen Unsinn hörte war, da giert dieses Katastrophengebilde namens EU nach einer unerschöpfliche Einnahmenquelle zwecks Schaffung von noch mehr Unsinn.
Selbstverständlich sind riesige Müllteppiche in den Ozeanen nicht wünschenwert. Doch dürfte davon der geringste Anteil aus Europa stammen. Und mit ener europäische Steuer wird man die überseeischen Verursacher nicht davon abhalten, den Plastikmüll in der Landschaft zu entsorgen.

Hurra, ist doch eigentlich ’ne gute Nachricht, dann müssen wir unsere Häuser doch jetzt auch nicht mehr mit dem Kunststoffmüll vollkleben, bzw. „isolieren“, oder was :-))

Brennt doch gut… und verhindert wie in den vergangenen (Übergangs-) Wochen, daß Häuser und Wohnung durch die Sonnenstrahlung wärmer werden. Muß lange geheizt werden. Nicht umsonst ist der Energieverbrauch der Haushalte nicht gesunken, wie man das aufgrund dieser „Papperei“ erwarten sollte, sondern gestiegen.

Hurra, wir retten die Welt. Mit Symbolpolitik!

Einen Stoffbeutel habe ich schon, und finde ihn ganz hübsch. Aber machen wir uns nichts vor, der Schlendrian beginnt doch schon in Südeuropa, wo es keine ordentlichen Müll-Entsorgungskonzepte gibt. Griechische Bauern glauben offenbar auch, dass Plastikkanister unter freiem Himmel verrotten, und so manch alter Motorroller teilt dieses Los. Noch schlimmer sieht es in Indien aus, denn dort gibt es deutlich mehr Menschen als in Griechenland, oder schauen wir uns in afrikanischen Städten um, dann wird ganz schnell klar, dass sie im Müll ersticken. Aber das stört die in Brüssel nicht. Ihnen ist jede Lüge recht, um uns zu Kasse zu… Mehr

Mit Photoshop kann man heute jegliches glaubwürdige Bild erzeugen.

Angst, Horror, Panik. Ich bin gegen jegliche weitere Unterstützung der ABM-Maßnahmen dieser grünlinken Umweltmonster. Interessant ist, dass sich diese NGO-Partner nunmehr sogar mit der allmächtigen Chemischen Industrie anlegen. Diese ewig „trunkenen Verschwender“ und „Bevormunder“ schaffen sich mE selbst ab. Und entzieht damit die Lebensgrundlage einer EU, so wie sie mal angedacht war. Danke für die Offenlegung Ihrer Erkenntnisse.

Gestern im Bioladen: Ich greife nach zwei Handvoll Wildkräutersalat mit Blüten und tue das in eine hauchdünne Plastiktüte von der Rolle, wie sie überall beim losen Gemüse angeboten werden. Eine andere Kundin nimmt eine dicke Papiertüte, Größe etwa A5, doppelt gefaltet, ebenfalls für zwei Handvoll Salat, da sich der Laden wohl verpflichtet fühlt, das für Gutmenschen auch anzubieten. Heute auf dem Wochenmarkt: Ich stehe für Erdbeeren an. Drei jungen Guten tut es leid, daß sie keine Pappschachteln von zu Hause dabei haben, die hätte man ja wieder befüllen können. Nun kann man ja Erdbeeren nicht wirklich kistenweise ohne Pappen bis… Mehr

Wenn ich im Supermarkt sehe, wie Kunden mit dem ausgebreiteten Obst + Gemüse umgegangen wird, wähle ich nur noch mit einer hauchdünnen Folie abgepackte Waren. Habe wenig Lust auf Bakterienbesuche.

Waschen könnte man das. Ach halt, Wasser verbrauchen wir ja auch zu viel. Dachte die Arktis schmilzt?

Unabhängig von der EU und ihrem schädlichen Treiben sehe ich das anders als der Autor. Schon in den 1980 igern fand ich den Plastikberg nicht vernünftig, den unsere Kantine für 7000 Mitarbeiter täglich produzierte. Nachdem das lukrative Geschäft mit dem gelben Sack möglich war, wuchs der Verbrauch an Plastik exponentiell. Es gibt fast nichts, was nicht in Plastik verpackt ist, wo soll das Zeug denn hin? Natürlich wirft kaum ein Verbraucher seinen Müll ins Meer aber wie kommt er dahin um dann an den Stränden angeschwemmt zu werden? Ich stelle mir das einfach vor: Ich sammle hier ganz viel Plastik,… Mehr

Die Waren können schließlich nur verpackt transportiert werden. Die Tara sollte so gering wie möglich sein, das erfüllen hauchdünne, aber sehr reißfeste Folien. Die werden dann anschließend in der Müllverbrennungsanlage verbrannt, liefern noch Energie.

Kapitalismus ist die Lösung. Denn im Kapitalismus kann man okkasionell gutes Geld verdienen ergo sind NGO’s vorbildliche Kapitalisten. So what ?