Warum hassen Linke die neue Altstadt?

In Frankfurt wird eine Wunde des Weltkriegs geheilt, ein Stück alte Heimat rekonstruiert. Doch linken Ideologen ist das ein Dorn im Auge. Sie schreien „Rechts-Alarm“.

75 Jahre nach den verheerenden Bombardements ist in Frankfurt ein kleines Wunder geschehen: Ein Teil der damals zerstörten Altstadt zwischen Dom und Römer steht jetzt wieder, sie leuchtet und strahlt. Wo noch vor wenigen Jahren ein graues Beton-Monster stand, empfängt die Besucher nun eine menschliche, farbenfrohe Architektur. Fachwerkhäuser mit spitzen Giebeln, ein Renaissance-Bau mit vergoldeten Schnitzereien, mit Schieferziegel gedeckte Häuschen, klassizistische Bürgerbauten, dazwischen verwinkelte Gassen und Höfe mit Brunnen und Skulpturen – ein sehenswertes Ensemble mit heiterer Stimmung. Die allermeisten Besucher sind begeistert über die mit Liebe zum Detail und erstaunlicher Handwerkskunst rekonstruierten Häuser, dazwischen einige neue Bauten, die sich mit ihren Proportionen gut einpassen.

Ende September wird die neue Altstadt mit einem dreitägigen Volksfest eingeweiht, bis zu 250.000 Besucher erwartet die Stadt. SPD-OB Feldmann ist ganz ergriffen und schwärmt, dass die rekonstruierte Altstadt Frankfurt ein Stück „Heimat und Identität“ wiedergebe.

Aber nicht alle freuen sich. Der linke Architektur-Professor Stefan Trüby ärgert sich schwarz. Er verfolgt die Freude der Bürger leise weinend oder zähneknirschend. Denn die begeisterten Frankfurter sind seiner Meinung nach auf einen finsteren rechten Trick hereingefallen. „Geschichtsrevisionistisch“ und „skandalös“ sei die neue Altstadt. Akuter „Räächz“-Alarm!

Für Trüby steht fest, dass mit dem Wiederaufbau der im Weltkrieg verbrannten Altstadt nicht nur ein „aalglattes Stadtviertel“ mit „unterkomplexem Heile-Welt-Gebaue“ entstanden ist – nein, viel schlimmer: Mit der wiederaufgebauten Altstadt wollen sinistere Rechtsradikale die Spur der NS-Schuld tilgen und sogar den Holocaust vergessen machen, so schrieb der Architekturtheoretiker Trüby vor einigen Wochen in einem ganzseitigen Aufsatz in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Als Beleg diente ihm, dass der erste Antrag für eine Rekonstruktion der Altstadt im Stadtparlament 2005 von dem rechten Publizisten Claus Wolfschlag für die Wählervereinigung „Bürger für Frankfurt“ formuliert worden war. Der Antrag fiel auf fruchtbaren Boden, bis auf die ganz Linken nahmen sich alle Parteien der Sache an. Heute beanspruchen CDU und SPD gleichsam den Erfolg der neuen Altstadt.

Wie kam es überhaupt zur „modernen“ Bebauung des 1943 und 1944 schwer bombardierten Altstadtareals? Zwei sogenannte „Tausend-Bomber-Angriffe“ hatten weite Teile der Alt- und Innenstadt zerstört, geschätzt 70 Prozent der Häuser lagen in Trümmern. Nach dem Krieg gab es eine heftige Diskussion über Wiederaufbau oder Neubebauung. Dabei arbeiteten die Gegner einer Rekonstruktion der Altstadt mit einer gezielten Lüge, wie man im Historischen Museum der Stadt Frankfurt heute erfahren kann. Die Befürworter eines „modernen“ Neubaus der Innenstadt erstellten ein Modell des zerstörten Domareals, das eine total verwüstete Ruinen- und Trümmerlandschaft zeigt. Diese angebliche realistische Darstellung war aber eine Übertreibung der echten Zerstörungen, eine Fälschung, wie im Museum zugegeben wird.

Mit dem gefakten Modell sollte suggeriert werden, dass ein Wiederaufbau der historischen Häuser völlig unmöglich wäre, da fast nichts mehr übrig sei. Dabei waren sehr wohl viele Fassaden erhalten. Doch wurden sie nun erbarmungslos von den Modernisten weggeräumt.

Selbst um den Wiederaufbau des zerstörten Goethe-Hauses 500 Meter vom Dom entfernt gab es einen skurrilen, ideologischen Streit. Der Links-Katholik Walter Dirks, Mitherausgeber der „Frankfurter Hefte“, war ein vehementer Gegner. Man müsse „die Kraft zum Abschied haben, zum unwiderruflichen Abschied“, forderte er. Laut Trüby stand dahinter „völlig zu Recht die Sorge, dass man mit einer Rekonstruktion die Spuren des Nationalsozialismus und damit auch der eigenen Schuld löschen wollte“. Ziemlich irre: Goethes Wohnhaus sollte also besser zerstört bleiben als Sühne für den Nationalsozialismus, ein humanistischer Klassiker sollte für Hitler büßen. In München gab es übrigens engagierte Landesbaukonservatoren und Denkmalschützer, die nach dem Weltkrieg energisch für den Wiederaufbau der wichtigsten historischen Bauten und Straßen eintraten.

Was dagegen die tonangebenden „progressiven“ Frankfurter Kreise wollten, waren moderne Neubauten, oft brutal hingeklotzt. Etwa das Technische Rathaus, das 1974 wie ein Raumstation aus Sichtbeton zwischen Dom und Römerberg errichtet wurde. Der Bau wurde von den Bürgern als hässlich abgelehnt. Als „Elefantenfüße“ verspottete der Volksmund die vier grauen Betontürme – die nun für die neue Altstadt verschwunden sind.

Der Römerberg vor dem Rathaus war noch Jahrzehnte nach dem Krieg ein ziemlich kahles Gelände, mit sichtbaren Wunden und Lücken aus der Bombenzeit. Erst in den achtziger Jahren kam es auf Betreiben des Bürgermeisters Walter Wallmann zur Bebauung der Nordzeile des Römers mit historisch aussehenden Fachwerkhäusern, die heute Hunderttausenden Touristen als Fotomotiv dienen. Die meisten Jüngeren wissen wohl nicht, dass diese „mittelalterlich“ wirkenden Häuser erst gut dreißig Jahre alt sind. Aber so geht es: Mit dieser Bebauung sind zumindest ein Teil der Kriegswunden an zentraler Stelle wieder geheilt worden.

Deutschland ist heute vom Rekonstruktionsfieber erfasst, stellte vor kurzem ein FAZ-Feuilletonist fest, nicht ohne sorgenvoll die Stirne zu runzeln, denn Kritiker sähen ja in den Rekonstruktionsprojekten »„Deutschtümelndes“ und Reaktionäres“«. In Berlins Mitte wird an der Stelle, wo einst der asbestverseuchte DDR-Republikpalast („Erichs Lampenladen“) stand, das alte Stadtschloss der Hohenzollern wieder aufgebaut; vor vier Wochen hat man die prächtige Barockfassade enthüllt. In Braunschweig baute man das Schloss wieder auf, das jahrhundertelang die Residenz der Welfen-Herzöge war.

Besonders aktiv waren die Dresdener: Schon vor dreizehn Jahren haben sie ihre herrliche barocke Frauenkirche rekonstruiert, rund herum erheben sich heute rekonstruierte barocke und klassizistische Bürgerhäuser. Dresden wollte sich nicht damit abfinden, dass es im Feuersturm 1944 verbrannte – die sächsische Metropole hat ihren Stolz wiedergefunden (höchst verdächtig findet das der Antifa-Architekturprof Trüby und zieht eine Linie von der „historisch überkodierten Stadt“ mit ihrem „Opfermythos“ bis zu Pegida).

Auch in Potsdam werden eifrig historisch wichtige Gebäude rekonstruiert, mit dem barocken Stadtschloss angefangen, in dem heute der Landtag sitzt. Seit 2017 baut man die legendäre Garnisonskirche wieder auf – ein Projekt, das Linke mit Ingrimm verfolgen, weil die Kirche doch ein Symbol des preußischen Militarismus sei. Auch dass die scheußliche DDR-Fachhochschule, graffitisierter Betonklotz gegenüber dem Stadtschloss, derzeit abgerissen wird, liegt Freunden der „DDR-Moderne“ schwer im Magen. Ein Feuilletonist der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ lamentierte gar, man solle nun „den letzten Sommer der Ostmoderne“ genießen: „Besuchen Sie Potsdam, solange es noch steht!“

Auch das ist irre: Kein einziger Besucher kam wegen des DDR-Klotzes in die brandenburgische Hauptstadt. Nur ein paar versponnene Intellektuelle finden die „Ostmoderne“ mit Plattenbau-Charme attraktiv. Natürlich zählt dazu auch der Architektur-Linksideologe Trüby, der neulich in einem „taz“-Interview betrübt feststellte: „Hier geht es um die Siegerarchitektur der BRD über die DDR“. Alle diese Rekonstruktionen arbeiteten mit einer bereinigten deutschen Geschichte.

Tatsächlich ist es legitim und notwendig, die Wunden der Geschichte zu bereinigen. Andere Nationen, die weniger von Selbsthass geplagt sind als wir, machen dies unbefangener. Die Polen haben nach 1945 rasch mit einem ziemlich gut gelungenen Wiederaufbau der zerstörten Danziger Altstadt begonnen, bei dem polnische Handwerker und Baumeister ihr Können zeigten. Auch das von Deutschen gesprengte Warschauer Schloss haben die Polen noch im Kommunismus in den siebziger Jahren rekonstruiert.

Mehr nach dem Geschmack von Trüby wäre vielleicht, was die Sowjet-Russen im besetzten Königsberg (Kaliningrad) machten. Dort wurden nach 1945 fast alle Spuren der „faschistischen“ Deutschen und ihrer siebenhundertjährigen Kulturgeschichte getilgt. Der Dom verfiel, das ausgebrannte Schloss wurde dem Erdboden gleich gemacht. Beherrschende Gebäude wurden das Beton-Monster „Haus der Räte“, das aber wegen Statikmängeln nie genutzt werden konnte. Das verschachtelte Sowjet-Haus sackte in den Boden ab, was der Volksmund der Stadt als „Rache der Preußen“ bezeichnete. Heute gilt die Betonruine von seltener Hässlichkeit als Mahnmal.

Trüby findet übrigens, man solle sich bei hässlichen Betonbauten der „brutalistischen“ Mode (mit „beton brut“ gebaut) nicht so anstellen. Seine schlichte Ästhetiktheorie lautet: „Schönheit und Hässlichkeit sind Begriffe, die wissenschaftlich nicht haltbar sind. Sobald etwas hundert Jahre alt ist, finden wir es schön.“ Also werde man auch Betonhochhäuser aus den 1970er Jahren, wie etwa seinen Stuttgarter Uni-Büroturm, einmal schön finden. „Hart, aber herzlich“-Optik sagt der Professor dazu, der hinter jedem rekonstruierten Fachwerkhaus nach Nazis schnüffelt.

Dabei hat er übersehen, dass ja die Nazis selbst die verwinkelten alten deutschen Fachwerk-Innenstädte ablehnten. Hitler wetterte in Parteitagsreden gegen die „Mittelalterbauweise“ und zog die „kulturellen Museumswächter“ ins Lächerliche, wie der Architekturjournalist Dankwart Guratzsch in einem Artikel in der „Welt“ gegen Trüby erinnerte. Hitler und seine Nazis waren Modernisten, sie erträumten ein „Zeitalter von Stahl und Eisen, Glas, Beton“ (O-Ton Hitler). Die wiedererstandene Frankfurter Altstadt aus Holz, Backstein und Schindeln könnte man zum „antifaschistischen“ Akt des Widerstands gegen den NS-Staat erklären, wenn Antifa-Getue nicht so lächerlich wäre.

Wo Trüby allerdings recht hat, ist seine Einschätzung, dass überall in Deutschland ein Kulturkampf auch in der Architektur abläuft. Auch hier gibt es einen Kampf von „Rechts gegen Links“, von Konservativen und Liberalen gegen Progressisten. Die Modernisten mit ihrer Beton-Wut, die sich früher ungehemmt austoben durften, stehen heute in der Defensive, zumindest unter Rechtfertigungszwang.

Unproportionierte Monsterbauten oder Fremdkörper kommen bei den Bürgern nicht an. So entschied sich im Frühjahr in Mainz in einem Bürgerentscheid eine große Mehrheit gegen den umstrittenen Bibelturm mit Metallfassade, der als 20 Meter hoher, spitzer Keil neben den tausend Jahre alten Dom und dem Gutenberg-Museum gesetzt werden sollte. Das progressive Polit-Establishment war tief betroffen über das negative Bürgervotum.

Ob in Frankfurt, Berlin, Potsdam oder Dresden: Viele Bürger wollen den Rückgriff auf die Geschichte, auf das architektonische Erbe. Es gibt einen unübersehbaren Retro-Trend hin zu den klassischen Bauformen, zur bauhistorischen Vielfalt früherer Zeiten, für menschengemäße Proportionen und gegen die brutale Betonmonumentalität. Immer mehr Städte überlegen, zumindest einen Teil ihres verlorenen historisch-architektonischen Erbes zurückzuholen. Das ist eine gute, unterstützenswerte Entwicklung.

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 203 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es geht und ging den Sozialisten, egal ob rot oder braun, mit ihren Architekturvorstellungen immer hauptsächlich um die Schaffung des neuen (national-)sozialistischen Einheits-Menschen, der in sozialistisch gestalteten Einheitsstädten lebt. Die Linken sind darin den NS-Ideologen näher, als ihnen lieb sein kann.

Stimmt. Aber: Die Widersprüche sind mitten unter uns: Volkswagen.

»Trüby findet übrigens, man solle sich bei hässlichen Betonbauten der „brutalistischen“ Mode … nicht so anstellen. Seine schlichte Ästhetiktheorie lautet: „Schönheit und Hässlichkeit sind Begriffe, die wissenschaftlich nicht haltbar sind. Sobald etwas hundert Jahre alt ist, finden wir es schön.“« Ich unterstelle, dass man bei jemandem, der einen Professortitel führt, nicht grundsätzlich unterstellen kann, dass er ein Schwachkopf ist, aber bei so einem Spruch muss man einfach feststellen, dass da irgendwas trotz alledem falsch gedrahtet sein muss. Beim Essen heißt es ja auch, dass das Auge mitisst. Beim Erleben des städtischen Raumes gilt das genauso. Es gibt Dinge jenseits der… Mehr

Und da hat Trüby doch recht. Die Wertschätzung gegenüber der Architektur der Gründerzeit und des Jungendstils war in den 50er bis 70er Jahren auch gleich Null. Erst mit gehörigem Abstand wird oftmals die Qualität von Architektur erkannt.

Es gibt zwischen der Gründerzeit/Jugendstil-Architektur und der brutalen Betonwüsten-Nachkrieggsarchitektur allerdings einen gravierenden Unterschied: das erstere ist schön, mal ein wenig aus der Mode und nicht aktuell, bleibt aber schön und dem Auge des Betrachters ein Genuss. Das zweite ist häßlich, bleibt häßlich und wird immer häßlich sein. Zudem gibt es in der Soziologie ganze Bücherwände, die gefüllt sind mit Literatur bzgl. der Kongruenz von trostloser Architektur und dem Anstieg von Agressivität, Kriminalität, Ablehnung, Kälte, Trostlosigkeit, Verlorenheit und Depressivität derer, die in diesen Betonwüsten leben müssen. Schöne Bauten dagegen vermitteln Freude, angenehme Atmosphäre, Geborgenheit, Ausgeglichenheit, Wärme und Zugewandheit. Das, was der… Mehr

Danke für die sehr treffenden Worte, Luise L.! Sie geben genau das wieder, was über die bevorzugten Architekturstile eines Herrn Trüby zu sagen ist: Lebensfern, kalt, abweisend.

Es macht keinen Sinn, pauschal alles als „Betonwüsten“ zu diffamieren, was nach 1920 entstanden ist, nur weil das Ihrem persönlichen Zeitgeschmack nicht entspricht. Die wunderbare Leichtigkeit qualitätvoller Architektur der 50er Jahre hat es verdient, wertgeschätzt zu werden. Es gibt gute und schlechte Architektur. Das war auch in der Gründerzeit so. Und das hat mit dem verwendeten Material nichts zu tun.

Diese Bauweise ist ein Sinnbild für Deutsche Kultur, die ja von weißen und noch schlimmer deutschen Männern gemacht wurde. Und damit ist das ganz klar ein Hassobjekt.

Deutsche Baukunst endet aber nicht mit dem Klassizismus. Schon mal drüber nachgedacht?

Dieser Neoklassizismus war nicht auf Deutschland beschränkt. Siehe UNO in Genf. Tito ließ das Hauptquartier der jugoslawischen KP nach 1945 in diesem Stil bauen. Und so weiter.

@ Fritz Goergen: Da haben Sie natürlich recht. Was ich sagen wollte ist auch nur, dass deutsche Architekturgeschichte nicht mit dem Klassizismus endet, weder im Guten, noch im Schlechten.

Es gibt das überspitzte, aber treffende Gropius Postulat aus den Dreißigern, Italien baue heute modern avantgardistisch, die Sowjetunion baue faschistisch. Der Neoklassiszimus ist aber wirklich weltweit adaptiert worden,, von den USA über Schweden und bis nach Nowosibirsk.

Die deutsche Baukunst ist halt schön und bezeugt die deutsche Kultur.

Allein das ist ein Grund für Linke, diese zu hassen.

Plato verwies sowohl im „Gastmahl“ wie im „Phaidros“ darauf hin, die Seele sehnt sich nach dem Schönen, weil es auf das Gute verweist, die Anmut und Harmonie, das Erhabene, Göttliche. Dem hat der Linke einen Rachefeldzug erklärt, den er mit listiger Bosheit und sophistischen Argumenten führt. Er will die Häßlich-Machung der Welt, damit sich der Mensch darin schön elend fühle, da ähnelt er in der Tat den Nazis insofern, als auch diese eine inhumane Architektur bauten, um die Seele des Menschen klein und verbittert zu machen. Dem Linken ist das Schöne ein Übel, denn es könnte den Menschen erheben, erfreuen,… Mehr

Nur, Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Vielleicht sollten Sie Ihren Schönheitsbegriff nicht so absolut stellen. Warum sollte man imitierte Altstadt schön finden müssen?

Danke, danke, danke. Wunderbar und absolut treffend formuliert. Ich war in einem anderen Leben viele Jahre eine sog. Linke und wäre , als Tochter aus einem musischen Elternhaus, an dieser Kälte und Seelenlosigkeit der Linken fast zerbrochen. Zum Glück habe ich mich noch rechtzeitig an den Haaren aus dem Sumpf der Trostlosigkeit und des immerwährenden Hasses befreien können. Allerdings habe ich auch festgestellt, dass es 2 verschiedene Sorten Linke gibt: die, die ihren Selbshass gerne auf andere übertragen würden und am liebsten Allen alles nehmen würden und die anderen, die unter links-sein wirklich das verstehen, was es sein sollte: die… Mehr
Sehr sympathisch. Auch ich erkenne meine „Linken“, mit denen ich mal sympathisiert habe, in diesen Zeiten nicht mehr wieder. Statt die Kuh zu melken, die uns ernährt (= soziale Marktwirtschaft), wollen die heutigen Linken die uns ernährende Marktwirtschaft schlachten (= Kommunismus). Und fühlen sich dabei auch noch moralisch erhaben. Und Religionskritik diffamieren sie als Rassismus, weil sie zu dumm, faul und feige zum Denken sind. Zurück zu Architektur und Städtebau: „Der Architekt ist die Konkubine des Bauherrn“, hat mal ein Architekturprofessor gesagt. Das trifft nicht nur aufs Bauen im Kapitalismus zu. Schauen Sie mal auf die DDR: Nach meiner Rechnung… Mehr

„Warum hassen Linke die neue Altstadt?“: Weil sie die Bürger hassen, denn Echtbürger wollen keine Linksuntertanen sein. Sie hassen nicht nur die Bürger, sondern als Totalitäre alles, was den Bürgern wichtig ist, woraus sie ihre Kraft ziehen.

Dieser Professor Trüby wehrt sich aus einem einzigen Grund gegen die historischen Bauten. Er ist schlicht und einfach eine Niete, nicht fähig, Häuser zu planen, die Menschen gefallen und in denen sie sich wohlfühlen. Mit viereckigen Mietskasernen die Städte verschandeln, mehr bringt dieser Herr nicht zustande und vermittelt sein menschenzerstörerisches „Wissen“ den heutigen Studenten. Es ist schon längst festgestellt worden, dass die modernen Architekten/Bauingenieure gar nicht mehr in der Lage sind Wohngebäude zu planen, in denen Menschen sich wohlfühlen und wo sich urbanes Leben und entsprechendes Miteinander entwickeln können. Wo herrscht denn noch Wohlfühlatmosphäre? Vielleicht in den Betonwüsten dieser Nichtskönner,… Mehr

Die Meinung von abgedrifteten „Intellektuellen“, die eventuell nur linkes Hausbesetzer-Milieu attraktiv finden, interessiert mich einen feuchten Staub.
Zugegeben, nachgebaute bürgerliche Stadtviertel wirken etwas museal. Aber werden in Deutschland nicht jedes Jahr Museen für allerlei Krimskrams gebaut? Da ist es doch nur sinnvoll und rechtens für stil- und geschichtsbewusste Einwohner und davon begeisterten Touristen großbürgerliches Leben und Architektonik der „guten alten Zeit“ wiederaufleben zu lassen. Zumal, wenn eine gute Mischung mit Wohnungen, Geschäften, Gasthäusern und Cafés berücksichtigt wurde und damit ein lebenswertes und liebenswertes Umfeld für eine sozial gemischte Bürgerschaft geschaffen wurde.

Hass und Neid waren schon immer Auslöser für Kulturrevolutionen in den linken Diktaturen.

Warum hassen Linke die neue Altstadt? Weil sie du.. wie Brot sind. Sie sind nicht einmal in der Lage die Zeitgeschichte der letzten 300 Jahre richtig zu ordnen. Wie WIR wisssen zeigt das bauliche Ensebemble alte Fachwerkhäuser aus dem 17-18 Jahrhundert, was hat das nun mit der NAZI Zeit 1933-1945 bitte zu tun.