Feminismus in der Sackgasse

Eine Staatssekretärin unter Schock! Nein, sie wurde nicht überfallen, beleidigt oder auf der Könne Domplatte begrapscht. Ihr wurden Komplimente dargebracht. So etwas darf nie mehr passieren.

© John MacDougall/AFP/Getty Images

Sawsan Chebli steht unter Schock. So zumindest der Wortlaut der Überschrift eines Eintrages, den die Berliner Staatsekretärin für Bürgerschaftliches Engagement am 14. Oktober auf ihrer offiziellen Facebookseite postete. Schnell fragt man sich als ahnungsloser Außenstehender, was denn der jungen Frau Schlimmes zugestoßen sein könnte.

Frau Chebli ist nicht etwa Opfer eines Überfalls, nicht Opfer eines sexuellen Übergriffes auf der Domplatte geworden. Sie schreibt auch nicht über den Verlust ihres Vaters, der kürzlich verstorben ist. Stattdessen berichtet sie über einen „Vorfall“, bei dem ihr ein nicht näher bekannter Botschafter a.D. auf einem Podium bei einer Veranstaltung, auf der sie als Staatssekretärin eine Rede halten sollte, ein Kompliment machte. Dieser hatte sie nicht als Staatsekretärin erkannt und entschuldigte seinen kleinen Fauxpas mit der Aussage, dass er eine so junge und darüber hinaus auch schöne Frau wie Frau Chebli nicht erwartet hatte.

Sawsan Chebli, die auf ihrem Profilbild bei Facebook mit kessem Blick und knallroten Lippen in die Kamera blickt, ist von diesem Vorfall immer noch schwer geschockt und erklärt: „Klar erlebe ich immer wieder Sexismus. Aber so etwas wie heute habe ich auch noch nicht erlebt.“ Unweigerlich fragt man sich, was sich für emanzipatorische Freigeister in Cheblis streng muslimischer Familie befinden müssen, dass dieses verkappte Kompliment eines vermutlich älteren Mannes sie derart aus der Fassung bringen konnte. Wer sich daraufhin in den sozialen Netzwerken über Frau Cheblis Schockstarre lustig machte, wurde dennoch von Linken umgehend selbst der Täterschaft des Sexismus oder schlicht der mangelnden Intelligenz überführt, die es einfältigen Menschen wie u.a. auch mir unmöglich macht, komplexen Sexismus, wie den von Sawsan Chebli erlebten, zu erkennen.

Komplimente, wie Frau Chebli eines bekommen hat, kenne auch ich zu genüge. Warum bin ich also nicht schon vor ihr auf die Idee gekommen, den „alten weißen Mann“ ob seines Sexismus an den virtuellen Pranger zu stellen?

Nun, weil Männer über 50 und solche, die an sich nicht allzu viel mit Gender und jeglicher Negierung der physischen und psychischen Unterschiede zwischen Frau und Mann anfangen können, in der Regel andere Komplimente machen als Mitglieder der Juso-Hochschulgruppe, die im 20. Semester Sozialpädagogik studieren und schon seit der Schulzeit darauf geeicht werden, dass es eben auch zur Emanzipation der Frau gehört, sich beim ersten Date von ihr einladen zu lassen, um jedwede patriarchale Unterdrückung zu vermeiden. Weil Männer meines Alters und jünger aus Angst vor einer Watschen in der Regel überhaupt gar nicht mehr den Versuch eines Komplimentes unternehmen. Junge Männer, die einer Frau nicht nur nicht mehr in die Jacke helfen oder ihren Stuhl an den Tisch heranrücken, weil sie es für altmodisch halten oder schlicht nicht beigebracht bekommen haben, sondern, weil sie sich in der Vergangenheit eben genau für dieses „sexistische“ Verhalten“ gegenüber Frauen entschuldigen mussten.

Das Problem, das viele Frauen mit Schilderungen wie dieser von Sawsan Chebli haben, begründet sich also nicht durch intellektuelles Unverständnis. Es begründet sich daraus, dass eine solch übertriebene Interpretation und öffentliche Kommentierung eines sicherlich nett gemeinten Komplimentes, das Frau Chebli in den falschen Hals bekommen hat, nicht nur den Blick auf wirklich schlimmen Sexismus, den es durchaus gibt, verdeckt, indem sie den Feminismus durch solche Aussagen einmal der Lächerlichkeit preisgibt, sondern auch zu einer zunehmenden Verkrampfung des Alltages zwischen Mann und Frau beiträgt.

Es ist dasselbe Prinzip wie schon bei Brüderles Dirndl-Gate. Wer solch kleine Lappalien, ein vielleicht anachronistisches, aber sicher nicht abwertend gemeintes Kompliment im feministischen Wahn bis zur Unkenntlichkeit aufbläst, indem er mit der „Sexismus“-Keule draufhaut, der muss sich nicht wundern, wenn sich der ein oder andere Mann nicht einmal mehr traut, alleine in einen Aufzug mit einer Frau zu steigen. Der Alltag zwischen Mann und Frau wird durch Postings wie das von Chebli nicht respektvoller gestaltet. Im Gegenteil: Der Umgang wird durch die Unsicherheit auf beiden Seite weniger nett und vor allem weniger respektvoll. Einmal mehr wird die Frau zum Opfer des bösen sexistischen Mannes stilisiert und der hat allmählich zurecht genug davon und lässt es gleich ganz mit der Nettigkeit bleiben.

Ich muss sagen, ich habe es satt, von Frauen wie Frau Chebli zum Opfer von Männern gemacht zu werden. Ich mag Männer. Vor allem die vermeintlich Ewiggestrigen, die mir in den Mantel helfen, statt mir die Schwingtür in der Uni ins Gesicht zu hauen, weil sie vor lauter Gleichberechtigung und Angst, jemanden sexistisch beleidigen zu können, verlernt haben, was Höflichkeit eigentlich bedeutet und dass diese durchaus auch noch angebracht ist. Ich mag den Mann, der beim ersten Date selbstverständlich den Drink bezahlt und nein, ich habe auch kein Problem damit, wenn die Rechnung beim zweiten oder dritten Date auf mich geht. Ja, ich bin für Gleichberechtigung und Emanzipation, aber auch dafür, dass ein Mann immer noch Gentleman sein darf. Ich will nicht in einer Welt leben, in der ich keine Komplimente mehr bekomme, weil andere Frauen, mit denen ich nichts gemein habe, meinen, sie hätten die Deutungshoheit über Sexismus inne und müssten deshalb für mich mitsprechen. Denn, verdammt, ich mag Komplimente. Über meine Leistungen und selbstverständlich ebenso über mein Aussehen. Genauso wie Sawsan Chebli und jede andere Frau die sich zurechtmacht. Wer das negiert, betreibt Selbstbetrug und sonst nichts. Ich will keine linken Sprech- und Denkverbote, die jedes normale Miteinander allmählich unmöglich machen, in dem sie es zu einem Minenfeld der Political Correctness verkommen lassen. Vor der tatsächlichen Unfreiheit durch Gesetze kommt die Gefühlte. Es ist die Stille, wenn sich niemand mehr traut, den Mund aufzumachen, die uns bereits in Gedanken zu Sklaven macht. Das gilt für die Religions- und Einwanderungskritik genauso wie für die ewige Sexismus-Debatte.

Es mag eine feine Linie zwischen einem unbedarften Kompliment und Sexismus sein. Der bloße Verweis auf frühere Zeiten, in denen derlei Komplimente normal waren, rechtfertigt noch keinen Sexismus in der Gegenwart. Aber genau, weil es solch eine feine Linie ist, sollte man vorsichtig mit ihr umgehen, bevor man dem Zusammenleben innerhalb der Gesellschaft weiteren Schaden zufügt. Wir sind eine empfindliche Gesellschaft geworden, in der jeder seine persönlichen Befindlichkeiten als Anlass für die Notwendigkeit großer gesellschaftlicher Debatten nimmt. Damit mag er die öffentliche Debatte laut halten, aber die Gespräche untereinander werden leiser, die Nerven strapazierter und die Wut größer. Keine gute Grundlage für gegenseitiges Verständnis, welches die Ausgangslage für gesellschaftliche Weiterentwicklung auch in Fragen der Gleichberechtigung bildet.

Der Feminismus befindet sich nicht umsonst in einer Sackgasse. Wer ein Kompliment über Jugend und Aussehen zu einer Abwertung der eigenen Qualifizierung stilisiert, wer Gender-Pay-Gap und männliche Mülleimer beklagt, aber zeitgleich die Augen vor den akuten körperlichen Bedrohungen der Frau in einer Gesellschaft mit mehr als 1,5 Millionen Asylbewerbern aus zutiefst frauenfeindlichen Gesellschaften verschließt oder sogar relativierende Worte findet, der macht sich nicht nur unglaubwürdig, sondern im wahrsten Sinne des Wortes ganz schön lächerlich.

Auch ich kenne diese Vorurteile, die Sawsan Chebli beschreibt. Ich will sie gar nicht abstreiten. Ansehnliche Frauen müssen sich intellektuell immer ein bisschen mehr beweisen als andere. Deshalb hat sie sicherlich auch erwähnt, dass sie die Rede frei und zweisprachig gehalten hat. Hübsch und intelligent – das passt für viele eben nicht zusammen und das ist sicherlich nicht fair. Aber vieles im Leben ist nicht fair und so wie unser Aussehen Nachteile bringt, bringt es uns an anderer Stelle auch Vorteile, die Chebli bestimmt auch schon einmal für sich genutzt hat. Ihr eigener Sexismus liegt darin begründet, dass sie uns Frauen zu Opfern macht, die wir nicht sind und Männer, die Komplimente machen, zu Tätern, die sie nicht sind. Sie mag ein solches Kompliment als sexistisch empfinden, weil es in ihren Augen impliziert, dass man ihr auf Grundlage ihres Alters und ihrer Attraktivität ein solches Amt nicht zugetraut hätte? Dann sollten wir uns vielleicht als emanzipierte Frauen auch einmal die Frage stellen, inwiefern Sexismus auch manchmal von Frauen ausgeht. Ich jedenfalls habe dieses Vorurteil in meinem Leben vor allem von anderen Frauen an den Kopf geknallt bekommen. Aber ich verstehe natürlich, dass sich eine solche Feststellung nicht so gut zur allgemeinen Empörung eignet, wie das Feindbild des „alten weißen Mannes“, der sicherlich einfach nur nett sein wollte.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

38 Kommentare auf "Feminismus in der Sackgasse"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Niedlich.

Wieso haben Sie ein Problem damit als sexistisch bezeichnet zu werden? Mangel an Selbstbewusstein? IDGAF. Finde das eher gut. Auf jeden Fall besser als diese PC Ödnis.

Gut erkannt: Niemals in die Defensive gehen. Immer Offensive. Niemals entschuldigen. Nie reaktiv sein. Die meisten raffen das nicht.

Leider nicht erkannt: Nie einer Frau im Internet Validation (FB likes und „oh Du bist so schön“, Nr. 1000 dem das auffällt) geben und unterwürfig schmeicheln um zu gefallen. Sich niemals selbst klein machen und unter die Frau (oder sonstwem stellen). WTF?

Jeder Theologe ist ohne jede Ausbildung! Theologie sorgt halt schlicht für Einbildung! Ansonsten, Herr Kubicki hat bei der überwiegenden Zahl der Frauen sehr gute Karten. Ich möchte den aber trotzdem nicht auf einem Ministersessel sehen.

Also meiner Frau mache ich immer wieder Komplimente über ihr Aussehen oder wenn sie mal wieder etwas schönes in der Boutique gefunden hat, was ihr richtig gut steht. Und die Türe halte ich ihr auch meistens auf.
-Sie hat sich zwar bisher noch nie über meinen anscheinend exorbitanten Sexismus beklagt, aber ich muss doch vorsichtshalber mal auf Facebook nachschauen gehen, ob sie ob meines Verhaltens „geschockt“ ist und psychiatrischer Hilfe benötigt, wie es jene „Dame“ ..oh, sorry, schon wieder sexistisch.. „Frau“ im politischen Berlin offensichtlich tut… 🙂

Mit diesem Artikel begeben Sie sich genau auf die Stufe, die Sie bei Frau Chebli, mit diesem Artikel, verurteilen. Sie nehmen sich das Recht nicht nur für sich selbst, sondern für andere, viele, evtl. alle Frauen außer Frau Chebli zu sprechen. Sie fordern, dass Frau Chebli nicht induktiv ihre Gefühle verallgemeinern soll, sondern anderen Frauen ebenso die persönliche Einordnung überlassen muss. Wieso also halten Sie sich nicht an die eigene Forderung? Wer etwas von anderen fordert, sollte sich auch selbst den eigenen Maßstäben unterziehen. So ist es ein bloßes Beispiel für Doppelmoral. Sie schreiben „Ja, ich bin für Gleichberechtigung und… Mehr

Auch eine emanzipierte Frau freut sich noch über Komplimente, definiert sich aber nicht alleine über ihr Aussehen, ihr Können und/ oder gar ihre Stellung in der Gesellschaft.

Ich bin gerne Frau und diese ewigen Diskussionen trotzdem langsam leid. Leid tun mir die Männer, die eine Emanzipation derzeit viel nötiger hätten, als wir Frauen.

Wobei ich Sexismus niemals für gut heiße, aber alleine ein Kompliment in diese Ecke hochstylisieren zu wollen, ist schon mehr als grenzwertig und wird nur weiteres zur Unsicherheit der Männer beitragen.

Sawsan Chebli spricht fließend Deutsch – was in ihrer Familie nicht Standard ist und deswegen auf jeden Fall ein besonderes Fleißkärtchen verdient – und dazu auch noch fließend Englisch. Ich bin begeistert. Wir erfahren jetzt auch noch, dass sie sehr empfindlich auf Komplimente bezüglich ihrer Schönheit (Geschmackssache)und ihres jungen Alters (immerhin schon 38)reagiert. Ich hab mir diese Geschichte mehrfach durchgelesen, suche aber immer noch nach dem angeblichen Sexismus, der dieses scheue Reh derart in Schockstarre versetzt hat. Genau solche Reaktionen auf ganz offensichtliche Komplimente, solche unsouveränen Überempfindlichkeiten und Skandalisierungen von einem großen „Nichts“ sind der Grund, warum echter Sexismus tatsächlich… Mehr

Nachdem seit Monaten Macron ständig als „junger, gutaussehender Mann“ betitelt wird, der zukünftige Kanzler Österreichs als „junger, fescher Bursche“ und „jüngster europäischer Regierungschef“, Ch. Lindner in einer Wahldebatten-Sendung auf SAT 1 von Claus Strunz als „Poster-Boy“ angesprochen wurde, frage ich mich, ob die Herren auf Grund dieses Sexismus, der auf ihr Aussehen und Alter abzielt, auch unter Schockstarre stehen.