Fällt das „Zensurgesetz“ Heiko Maas noch öfter auf die Füße?

Führenden Verfassungsrechtlern und Verfassungsrichtern hatte er „Brandstiftung“ vorgehalten.

© Adam Berry/Getty Images

In einem demokratischen Rechtsstaat sind alle vor dem Gesetz gleich, nur ein paar wenige sind gleicher. Das denkt sich wohl Deutschlands geschäftsführender Justizminister Heiko Maas. Da fetzt er mit Unterstützung seiner SPD und leider auch der CDU/CSU am wahrlich schwarzen Freitag der letzten Legislaturperiode – es war der 30. Juni 2017, mit dem auch die „Ehe für alle“ kam – ein Zensurgesetz („Netzwerkdurchsetzungsgesetz“) durchs Parlament; es verpflichtet Betreiber „sozialer“ Medien dazu, bei Androhung einer Strafe von bis zu 50 Millionen Euro strafbare Inhalte (zum Beispiel sog. Hass-Einträge) binnen 24 Stunden zu löschen.

Und dann wird Maas selbst Opfer seiner Gouvernantenjustiz. 2010 hatte der SPD-Politiker den ehemaligen Ex-Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin (millionenfacher Bestseller „Deutschland schafft sich ab“) auf Twitter als „Idiot“ bezeichnet. Wörtlich hatte Maas geschrieben: „Beim Besuch der islamischen Gemeinde Saarbrücken ist mir gerade wieder klar geworden was für ein Idiot Sarazin ist.“ Dieser Tweet ist jetzt gelöscht. Maas weiß laut BILD-Zeitung nicht warum: „Ich habe keine Informationen von Twitter bekommen, warum der Tweet gelöscht wurde und ob er von Twitter gelöscht wurde.“ Allerdings würde er einen solchen Tweet heute nicht mehr absetzen. Maas gegenüber der BILD: „In all den Jahren habe auch ich dazugelernt.“

Eine kurze Zeitreise
Heiko Maas und die Meinungsfreiheit, anno domini
Recherchieren wir weiter und fragen, ob der angeblich geläuterte Maas erneut renommierten Juristen wegen ihrer Kritik an der Merkelschen Grenzöffnung vom Sommer 2015 „Brandstiftung“ vorhalten würde. Er hat dies getan. Und zwar in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 30. Januar 2016 unter der Überschrift: „Wer das Recht wirklich schwächt“. Darin schreibt Maas unter anderem: „Ein ehemaliger Bundesminister spricht vom ‚dauerhaften Rechtsbruch durch den Staat‘ und ein Juraprofessor stellt seine Überlegungen unter den Titel: ‚Ist Angela Merkel eine Schleuserin? – Eine strafrechtliche Betrachtung‘“ Maas weiter im FAZ– Originaltext: „Staatskrise, rechtswidriges Handeln, Verfassungsbruch – wenn es um die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung geht, gehören diese Begriffe inzwischen zum Standardvokabular mancher Juristen und Chefkritiker der Union. Ob die Betroffenen ahnen, was sie mit ihren Worten anrichten? Solche Vorwürfe sind ja nicht nur falsch, sie fügen auch der politischen Kultur und dem Recht schweren Schaden zu.“ Und dann der Schlusssatz: „Auch ein juristischer Diskurs kann entgleiten und zur geistigen Brandstiftung beitragen.“

Wen hat Maas gemeint? Gemeint hat er zum ersten den früheren Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. Dieser hatte in einem Interview mit „The European“ vom 19. Januar 2016 gesagt: „Dauerhafter Rechtsbruch durch den Staat ist eine Staatskrise. Genau das erleben wir gerade: nationales und europäisches Asylrecht wird seit Monaten nicht durchgesetzt. Die Bundesregierung hat die Grenzen geöffnet, ohne dass die Volksvertreter vorher Gelegenheit hatten, sich damit zu befassen. Unser Staat scheint den Anspruch aufzugeben, seine Grenzen zu sichern und seine Bürger zu schützen. Das ist ein fatales Signal nach innen und nach außen.“

Dann meinte Maas zweitens Holm Putzke, Professor für Strafrecht an der Universität Passau. Putzke hatte im Oktober 2015 in einem Blog auf der Seite seiner Universität unter der Überschrift „Ist Angela Merkel eine Schleuserin? – Eine strafrechtliche Betrachtung“ geschrieben: Merkel habe sich mit ihrer Flüchtlingspolitik strafbar macht. Wörtlich: „Angela Merkels Entschluss, zusammen mit Österreich die EU-Abreden über das Weiterreiseverbot von Flüchtlingen außer Kraft zu setzen, stellt sich zweifellos als eine solche Förderung (der illegalen Einreise) dar, wenn es nicht sogar konkludent als Aufforderung zur unerlaubten Einreise zu verstehen war, was ebenfalls strafbar wäre, nämlich nach § 111 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs (StGB).“

Albern und würdelos
Konfetti-Parade im Deutschen Bundestag
Aber dem nicht genug. Zur gleichen Zeit, als sich Maas in der FAZ über die „Brandstiftung“ ausließ, waren vormalige Verfassungsrichter ebenfalls zum Urteil gekommen, dass die Grenzöffnung rechtlich unzulässig gewesen sei. Udo di Fabio kam im Januar 2016 in einem im Auftrag der CSU erstellten Gutachten zum Ergebnis: Die Bundesregierung bricht mit ihrer Weigerung, die Landesgrenzen umfassend zu kontrollieren, eindeutig Verfassungsrecht. Unter anderem schrieb di Fabio: „Der Bund ist aus verfassungsrechtlichen Gründen (…) verpflichtet, wirksame Kontrollen der Bundesgrenzen wieder aufzunehmen, wenn das gemeinsame europäische Grenzsicherungs- und Einwanderungssystem vorübergehend oder dauerhaft gestört ist“.

Kaum anders Hans-Jürgen Papier, Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts, zur gleichen Zeit: In der Flüchtlingskrise offenbare sich „ein eklatantes Politikversagen“. Die Regierung habe die Leitplanken des deutschen und europäischen Asylrechts „gesprengt“, bestehende Regelungen „an die Wand gefahren“. Und: „Der Verfassungsstaat muss funktionieren, er darf durch die Politik nicht aus den Angeln gehoben werden. Sie hat die zentrale Verpflichtung, Gefahren entgegenzutreten, die durch eine dauerhafte, unlimitierte und unkontrollierte Migration in einem noch nie da gewesenen Ausmaß entstehen können.“

Für Maas ist all das „Brandstiftung“. Ein solches Urteil aber ist so unterirdisch, dass ein Löschen eines Tweets oder einer FAZ-Internetseite nicht mehr ausreicht. Und auch wenn Maas nur noch „geschäftsführend“ im Amt ist, gilt: Selbst ein solcher Status ist zu viel des Guten.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 96 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wieviele Stunden hat es nach Inkrafttreten des Maas-Gesetzes gedauert, den inkriminierten Maas-Tweet zu löschen?
Diese Angelegenheit ist noch keineswegs ausgestanden!

„Es gibt zwei Arten Menschen, die über die Gesetze lachen: Die, die sie brechen, und die, die sie machen.“
(Terry Pratchett, Die Nachtwächter)

Wer heute wie SPD/CDU/CSU ein Zensurgesetz schafft, gegen den wird es im politischen Morgen angewendet werden.

Dieses Durchsetzungsgesetzt empfinde ich als Gefahr für die Demokratie, und damit auch ihren Erfinder. Ich hätte solch ein Werk eher in der DDR oder in der heutigen Türkei vermutet als bei uns in einem EU-Staat.
Es ist mir ein Rätsel, daß eine bisher ehrbare Partei wie die SPD solch einem Skandal nicht zeitig entgegen tritt. Dennoch denke ich, es hat sich bald erledigt, das mit dem Gesetz und hoffentlich auch mit dem Minister.

Unglaublich, wie ein Bklassiger Politiker wie Maas stümperhaft ein Zensurgesetz aufsetzt und der gesamte Bundestag dieses Gesetz einfach so abnickt.
… Maas erdreistet sich also, das Grundgesetz mit dem Artikel 5 einfach so außer Kraft zu setzen?
Unglaublich!

Die meiste Zensurarbeit wird wohl von Computerprogrammen bzw. Algorithmen übernommen werden (z.B. Blacklists). Und was dann noch übrig bleibt, wird von irgendwelchen Milchgesichtern oder Nerds erledigt, die von Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Meinungsfreiheit (der Andersdenkenden) ungefähr so viel Ahnung haben wie der Blinde von der Farbe.

Zur Maas fällt mir folgendes Zitat ein: Der Mensch das einzige Lebewesen, das erröten kann. Es ist aber auch das einzige was Grund dazu hat.
Mark Twain

An all diesen Vorgängen erkennt man, wie verlottert diese Bundesregierung ist. Maas ist ein Teil davon. Für mich war es damals schon ein unfassbarer Vorgang, als Maas diejenigen, die das gesetzwidrige Verhalten Merkels als solches deklarierten, zu geistigen Brandstiftern erklärte. Maas ist ein …, ich will das Wort nicht aussprechen, um TE nicht in Schwierigkeiten zu bringen. Die Maas’sche „Popularität“ beruht doch nur auf dem linken Beifall, den er dafür bekam und bekommt, wenn er nach rechts ausgeteilt und insbesondere die AfD unter Beschuss nimmt. Das billige „man lernt dazu“ für das, was er schon alles angerichtet hat, reicht als… Mehr

Eines hat die Kanzlerin schon geschafft. Wieder mal haut alles auf einen Minister des Koalitionspartners ein. Dabei haben Merkel und Kauder in 2017 noch monatelang Druck auf Maas ausgeübt, das Gesetz einzureichen. Man erinnere sich auch an das Klagen zahlreicher Regierungsvertreter über Filterblasen und Hate Speech im Internet in den letzten zwei Jahren. Eine konzertierte Aktion, gesteuert von ganz oben, um die Bevölkerung auf das Gesetz vorzubereiten. Und jetzt? War’s der … Heiko und die Kanzelerette wäscht ihre Hände in Unschuld. Es funktioniert. Immer wieder.

Ein Staat, in der sich die Regierung erlauben kann, die Gesetze zu ignorieren und zu brechen, ist vielleicht kein Rechtsstaat mehr, sondern könnte schon eine Diktatur sein? Entsprechend könnte es weitergehen mit der Einschränkung der Meinungsfreiheit? Es soll ja manchmal schneller gehen als man denkt. Gestern noch in einer Demokratie schlafen gegangen und morgens in einer Diktatur aufgewacht.