EU: Das Imperium schlägt zurück

Ungarn soll aufgrund eines Berichts der niederländischen EU-Abgeordneten Judith Sargentini aufgrund von Paragraph 7 des EU-Vertrages das Stimmrecht entzogen werden.

Getty Images

Das EP debattierte gestern über die im Bericht erhobenen Vorwürfe und hat für das Einleiten des Verfahrens gestimmt. Das Parlament selbst kann über den Entzug der Stimmrechte nicht entscheiden, kann aber die Kommission auffordern, in diesem Sinne zu handeln.

Die Beurteilung des „Sargentini-Berichts” ist ohne die Person Sargentini nicht möglich. Welche ihrer Qualifikationen haben die 44jährige befähigt, die rechtsstaatliche und demokratische Ordnung in Ungarn zu beurteilen? Frau Sargentini ist Mitglied der niederländischen GroenLinks-Partei, eines Zusammenschlusses von mehreren, erklärtermaßen kommunistischen und grünen Organisationen, die in den Niederlanden noch niemals Regierungsverantwortung trugen. Bei den Wahlen 2017 erreichten sie ihren besten Stimmenanteil aller Zeiten mit 8,9 Prozent. Durch besondere Kenntnisse Mittel- und Osteuropas ist sie noch nie in Erscheinung getreten. Für den Bericht ist sie nach eigenem Bekunden im Januar dieses Jahres ein einziges Mal für „ein paar Tage“ in Ungarn gewesen und habe dort private Gespräche mit „Regierungsmitgliedern, Wissenschaftlern, Journalisten und Bürgerrechtlern“ geführt.

Binnen-Exit?
Die Auflösung der EU könnte schon im Gange sein
Woher kommen also dann die Informationen, aufgrund dessen sie ihren Bericht zusammengestellt hat? In erster Linie von Organen der EU selbst wie der Kommission, der EU-Menschenrechtsorganisation, dem Europäischen Rat, der OSZE. Dann von sogenannten NGO wie Amnesty International, Freedom House (eine in Washington ansässige Organisation mit engen Bindungen zu Soros), Ungarisches Helsinki Komitee, verschiedene ungarische linke Organisationen und NGO, darunter die Zeitung Népszabadság, das ehemalige Zentralorgan von Kádárs USAP, das linksradikale, ebenfalls von Soros finanzierte Webmagazin 444, der Verein Transvanilla, eine Transgender-Interessenvertretung, Reporter ohne Grenzen und Transparency International. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass mit dem Kreis der Informanten für das wünschenswerte Ergebnis für den Bericht von vorneherein gesorgt war.

Was sind die konkreten Vorwürfe?

  1. Die verfassungsmäßige Ordnung sei in Gefahr. Der Verfassungsgebungsprozess sei undurchsichtig, es fehle „eine ernsthafte Konsultation mit der Zivilgesellschaft und ihre entsprechende Einbeziehung“.
  2. Die Freiheit bei Wahlen sei eingeschränkt. Dieser Passus verdient es, ausführlich zitiert zu werden. Er beginnt wie folgt (Übersetzung aus dem Ungarischen): Die ausführliche OSZE-Beobachtung der Parlamentswahlen 2018 stellt fest, dass die technische Abwicklung der Wahlen professionell und transparent verlaufen sei. Die Grund- und Freiheitsrechte seien beachtet worden. Aber die Atmosphäre, in der die Wahlen stattfanden, sei ungünstig gewesen. Die Behörden gingen professionell und transparent vor und genossen allgemeines Vertrauen. Doch „die feindselige und einschüchternde Rhetorik der Wahlkampagne ließ der substanziellen Debatte keinen Raum.“
  3. Nicht ausreichender Schutz der Privatsphäre und der Datensicherheit. Der Vorwurf lautet hier: Aus Gründen der nationalen Sicherheit würde Massenkommunikation vom Staat beobachtet und sei deshalb in Gefahr.
  4. Durch die aggressive Verteidigung des traditionellen Familienmodells werden die Rechte von Frauen nicht genügend beachtet. Das Recht würde Frauen nicht ausreichend vor häuslicher Gewalt schützen.
  5. Die Medienfreiheit würde nicht sichergestellt. In diesem Passus ist es am schwierigsten, konkrete Vorwürfe zu finden. Bei den Wahlen soll die Berichterstattung der Regierungskoalition geholfen haben. Die redaktionelle Freiheit sei durch die Eigentumsstruktur nicht gewährleistet.
  6. Korruption und Interessenkonflikte. Beleg: eine Untersuchung des Europäischen Amtes für Korruptionsbekämpfung OLAF über Verträge zur Straßenbeleuchtung, die mit Firmen des Orbán-Schwiegersohnes geschlossen wurden.
  7. Und schließlich der schwerwiegendste und eigentliche Vorwurf: In Ungarn würden „Flüchtlinge” von den Grenzschutzorganen systematisch misshandelt. Beweise fehlen, es wird auf im Moment noch laufende Prozesse verwiesen.

Alle Macht geht vom Volke aus?
Alle Macht den Institutionen!
Natürlich ist Ungarn kein perfekter Rechtsstaat und keine perfekte Demokratie. Aber sind das die anderen EU-Mitglieder? Der Bericht ist deshalb ein Musterbeispiel doppelter Standards. So gut wie alle Anschuldigungen könnten gegen jedes beliebige EU-Mitglied vorgebracht werden. Etlichen unter ihnen muss direkt widersprochen werden. Die Verfassungsgebung ist in keinem Land Europas je eine öffentliche Debatte gewesen. Während Wahlen wird überall scharf und heftig debattiert, nach Beispielen aus Bundes- und Landtagswahlen in Deutschland muss man nicht lange suchen. Die Befürwortung des traditionellen Familienmodells scheint schon Anklage genug und ein Beweis für die Unterdrückung der Frau zu sein. Und was die Medienfreiheit betrifft, ist sie in Ungarn nicht schlechter gestellt als in Deutschland oder Frankreich. Der einzige Vorwurf, dem es sich lohnte nachzugehen, wäre die über die Korruption. Aber ob Ungarn da im Verhältnis zu – sagen wir mal – Griechenland oder Italien wirklich schlecht wegkommen würde, ist fraglich.

Aber darum ging es bei dieser Scheindebatte gar nicht. Es ging darum, ein Exempel zu statuieren, was Ländern geschehen kann, wenn sie den linksliberalen Zielen der EU widersprechen. Orbán begann seinen Beitrag gestern im EU-Parlament mit folgenden Sätzen:

„Ich weiß, dass Sie schon ein Urteil gefällt haben. Ich weiß auch, dass Ihre Mehrheit diesem Bericht zustimmen wird. Ich bin trotzdem hier, weil Sie jetzt nicht eine Regierung, sondern ein ganzes Land und ein ganzes Volk verurteilen werden. … Seien wir offen und ehrlich: Sie werden Ungarn verurteilen, weil die Ungarn entschieden haben, kein Einwanderungsland werden zu wollen. Ich weise das Ansinnen der migrations- und einwanderungsfreundlichen Teile dieses Parlaments entschieden zurück, Ungarn zu bedrohen, zu erpressen und aufgrund verlogener Anklagen zu verleumden. Ich teile Ihnen bei allem Respekt mit, dass egal, welche Beschlüsse Sie fassen, Ungarn der Erpressung nicht nachgeben wird. Es wird weiter seine Grenzen verteidigen und die illegale Migration aufhalten – auch gegen Ihren Willen. Wir sind bereit für die Wahlen zum EU-Parlament im kommenden Mai, wo die Europäer endlich das Recht erhalten werden, über die Zukunft Europas zu entscheiden und die Demokratie in der europäischen Politik wieder herzustellen.“

Nun hat die Abstimmung stattgefunden. Dass Kommunisten, Sozialisten und Grüne für eine Vorstufe des Ausschlusses Ungarns aus der EU gestimmt haben, war selbstverständlich. Aber dass Vertreter der ehemals konservativen und freiheitlichen EVP da mehrheitlich mitgemacht haben, zeigt, dass von dem ehemaligen Kern dieser Parteien nichts mehr übriggeblieben ist. Mit der mehrheitlichen Verurteilung Ungarns ist die Diagnose Orbáns über die EVP leider bestätigt worden, die deshalb hier noch einmal zitiert werden soll:

„Die EVP ist in großer Not. Wir haben in den vergangenen Jahren unseren Charakter verloren und die Lehren der Gründerväter missachtet. Wir sind zu einer Parteienfamilie geworden, die keinen Charakter, keinen eigenen Willen hat. Die immer vorsichtig ist und nach der Pfeife der Sozialisten und der Liberalen tanzt. Sie hat ein einziges Ziel, zu vermeiden, dass sie in den europäischen Medien und Foren angegriffen wird. Fidesz ist ein loyaler Teil der EVP. Wir werden dort verbleiben und sie versuchen zu reformieren, damit wir zurückfinden auf den Weg, den die Gründer und auch Helmut Kohl vorgezeichnet haben. Zurück zu den Werten, den Mut und den Charakter einer christlich-konservativen Sicht, damit die Menschen, die solche Ansichten haben, eine Vertretung in Europa haben. Denn heute haben sie keine.“

Das Europäische Parlament hat mit seinem gestrigen Schauprozess den Graben in der EU weiter vertieft. Dass Abgeordnete, die aus Ländern stammen, die längst den Weg Ungarns in der Migrationsfrage eingeschlagen haben, ihre Stimme zu dieser schändlichen Verurteilung gegeben haben, ist ein weiterer moralischer Tiefpunkt, den diese Organisation erreicht hat. Dass es inzwischen zu einem Imperium geworden ist, das demokratische Entscheidungen ihrer Mitgliedstaaten nicht gelten lässt und seine eigene Politik oktroyieren will, bedarf nun keines Beweises mehr.


Krisztina Koenen ist Publizistin und Übersetzerin.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

..alle vorwürfe fallen auf die eu und einen teil der mitgliedsstaaten, wie de utschland, frankreich …, zurück! eine farce, die das schmutzige gesicht der eu in allen ihren gliedern zeigt!

Den Autokraten der EU ist jedes Mittel recht, in ihren Hinterzimmern weiter an der Idee der Vereinigten Staaten Europas zu arbeiten, koste es was es wolle. Dafür sollen die Nationen geopfert werden, die Finanzierung wird selbstverständlich in erster Linie Deutschland übernehmen, dessen Bürger schon lange keine Rolle mehr spielen, sie haben nur das Geld zu erwirtschaften für diese abstruse Idee. Kritiker müssen deshalb ausgeschaltet werden, und Orban ist das erste Opfer. Man kann hoffen, dass er sich nicht beirren lässt. Sebastian Kurz blieb wahrscheinlich in seiner jetzigen Rolle nichts anderes übrig, als auch die Stimme gegen Ungarn zu erheben, mit… Mehr

Deutschland sollte es sich mit den Visegrad-Staaten nicht vollends verscherzen, denn wenn in Deutschland wieder eine Fahne weht, werden spätestens unsere Enkel diesen Raum als letzten Zufluchtsort benötigen…

Der Grundton dieser Fahne wird grün sein mit weißer Schrift, die keiner lesen kann. Es sein denn, er ist erst kürzlich in diesem Land (ehemals BRD) angekommen.

@Gustl
Sie haben das Schwert vergessen. Die Schrift zeigt das Glaubensbekenntmis des Islams.

Das Vorgehen gegen Ungarn/Polen ist genauso abstrus, wie von-der-Laie-n (ober wie schrieb man unsere Bundeswehr-Abgeordnete noch gleich) plötzlich die in Idlib versammelten islamistischen Kämpfer vor der Asad/Putin -Koalition schützen will. Oder hat das Interesse des Sultans, sich syrische Gebiete einzuverleiben etwas damit zu tun? Die ersten vorbereiteten Bilder der „Giftgasangriffe“ kann man auf amerikanischen Medien schon bewundern. Mal sehen ob das ZDF wieder den Fehler macht, als erste Reporter vor Ort, im offiziellen Twitteraccount die Aussagen der Menschen vor Ort, wer wirklich Chlorgas gepanscht hat, zu veröffentlichen. Langsam hat man, trotz ständiger und heftigster Propaganda, das Gefühl das Polen/Ungarn die… Mehr
Ergänzung: Zivilgesellschaft ist nicht nur ein Euphemismus für linksradikale NGOs und Lobbyisten, sondern auch ein Synonym für staatliche Parallelgesellschaft. Sehr treffend las ich kürzlich aus Österreich als anschauliches Beispiel von einer Lehrerin aus ihrem Schulumfeld, dass überall, wo sich in der Gesellschaft Parallelgesellschaften bilden, in dem Fall unter Migranten, sich gleichzeitig und fast synchron in linken Kreisen edr Politik und Medien Parallelgesellschaften, die hinter vorgehaltener Hand und unter Ausschluss der Öffentlichkeit Maulkörbe verteilen, Kritiker bekämpfen Leute versetzen usw. . Die Antwort auf migrantische Parallelgesellschaften und Clanstrukturen ist heute allgegenwertig die Ausbreitung einer „Zivilgesellschaft“, deren einzige Aufgabe darin liegt, die Abbildung… Mehr

Wenn ich schon das Wort „Zivilgesellschaft lese“, dieses abartige Unwort ist doch nur ein Euphemismus für linke NGOs und Lobbyisten. Niemals wird beklagt, dass kein Kontakt zum und keine Einbeziehung des Souveräns und Staatsbürgers vorhanden ist. Nein, dieser dreckige Haufen, der sich selbst Zivilgesellschaft in Abgrenzung zum gemeinen „Pack“ nennt, der muss einbezogen werden. Auch dann, wenn er nicht einmal die Staatsbürgerschaft besitzt und auf nationaler Ebene gar nichts zu melden hat, oder wenn er gar nur eine ausländische Organisation ist und überhaupt keine natürliche Person.

Die offensichtlich fehlende Sach- und Landeskompetenz der Berichtserstatterin, und die Arbeitsweise mit Material aus zweiter und dritter Hand disqualifizieren den Bericht. Die Zustimmung der EVP-Fraktion bleibt unverständlich und disqualifiziert deren Vorsitzenden für praktisch alles was über ‚Parteisoldat mit Fremdsprachkenntnissen‘ hinausgeht. Wir werden wieder einmal daran erinnert, dass das sogenannte EU-Parlament eine Versammlung ist, die ständig auf der Suche nach Aufgaben ist, niemanden ausser die delegierenden Parteien, und oft nur deren Chefs, repräsentiert, keine demokratische Legitimation hat und niemandem verantwortlich ist. Deshalb die weltweit einmalige Versammlung von Polit-Clowns. Die Bürger sollten für diesen absurden Club entweder nicht, oder radikalen Protest wählen.
Ein Schildbürgerstreich erster Ordnung! Eine Linksgrüne wird ermächtigt Ungarn zu beurteilen??? Da gehen mir die Metaphern aus!!! Was Linksgrün sich derzeit leistet an Hetze und Terror, an pathologischem Gebrüll im Bundestag, an dreisten Versuchen die Realität zu biegen, geht auf keine Kuhhaut. Wo ganz sicher am ehesten der Verfassungsschutz ein gestrenges Auge drauf werfen sollte, also wenn bspw. eine Frau Marquardt die Antifa ungeniert zur Schlägertruppe der SPD erklärt, oder was ein Schulz oder Kahrs sich im Bundestag zu sagen (naja, eher zu pöbeln) trauen, da findet sich unter Garantie niemand der auch nur irgendwen Anderes beurteilen sollte. Ich hoffe,… Mehr

Unbeachtet von den Kommentatoren kam es zur „Änderung“ bei der Stimmauszählung- und Auswertung. Eine 2/3 Mehrheit der Stimmen wurde nur deswegen erreicht weil man die Enthaltungstimmen nachträglich nicht gezählt hat. Stimmenanzahl:
448 ja-Stimmen, 48 Enthaltungen, 197 nein-Stimmen. Die, bei einer „normalen“ Auszählung benötigte Stimmenanzahl für eine 2/3 Mehrheit beträgt 261 !!
Quo vadis Europa?

ALLE deutschen EU-Parlamentarier stimmten für grenzenlose Migration, mit folgenden Ausnahmen: CDU: 2 Enthaltungen (Koch und Langen) CSU: 1 dagegen (Deß) LKR (Lucke-Partei): alle 4 dagegen Linke: 2 Enthaltungen Die Partei (Sonneborn): alle 1 dagegen NPD: alle 1 dagegen Die Blauen (Pretzell): alle 1 dagegen Auch Ferber und Hohlmeier von der CSU waren dafür ! Weber als EVP-Vorsitzender ist in der CSU der schlimmste Migrations-Befürworter und Merkel-Vasalle. Er will Junckers Nachfolger werden. Drehofer mosert zwar in Berlin, aber unterstützt Merkel. Söder diffamiert in Bayern die AfD und ihre Wähler. Es bleibt dabei: Wer CDU, CSU bzw. EVP wählt, wählt Merkel bzw.… Mehr