Die Kompetenzflüchtlinge machen weiter

Akademiker werden in den kommenden Jahren interessante Erkenntnisse darüber abliefern, wie sich die Leben der neuen Einwanderer in Deutschland entwickeln. Die praktische Relevanz dieser Forschungen dürfte allerdings nahe bei null liegen. Denn warum sollten die Ergebnisse beachtet werden, da doch eh jedes Mal Vernunft und Verstand ausgeknipst werden, wenn schwierige Entscheidungen getroffen werden müssen?

Vor rund sieben Monaten durfte ich meinen Einstand bei TE mit dem Thema „Kompetenzflüchtlinge“ geben. Damit waren Akademiker gemeint, die sich von der großen Refugee-Begeisterung mitreißen ließen und darüber alle Bedenken vergaßen und vergessen wollten, die ihnen ihre Ausbildung und ihre Verantwortung eigentlich hätten auferlegen müssen.

Passend dazu bot mir vor wenigen Tagen die Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik, immerhin die größte Vereinigung von Ökonomen im deutschsprachigen Raum, die Gelegenheit, einmal nachzuprüfen, wie es mittlerweile um einige der Kompetenzflüchtlinge bestellt ist, denn das Tagungsprogramm kündigte gleich mehrere Vorträge und Podiumsdiskussionen mit erwiesenen Experten zu den Themen Integrations- und Flüchtlingspolitik an.

Die erste persönliche Erkenntnis der Tagung war die, dass man für ein offenes Wort zur deutschen Asylsituation jemanden befragen sollte, der sich in einer gewissen räumlichen Distanz zu Deutschland aufhält. So verwendete der in London tätige Professor Christian Dustmann einen beachtlichen Teil seines Vortrags auf die korrekte rechtliche Definition des Begriffs „Flüchtling“ sowie auf die Unterscheidung zwischen anerkanntem Flüchtlingsstatus und subsidiärem Schutz gemäß der Genfer Flüchtlingskonvention, was in der deutschen Öffentlichkeit bereits einer Häresie gleichkommt. Prof. Dustmann präsentierte zudem einige unangenehme Evidenz bezüglich bereits gewesener Arbeitsmarktintegration von anerkannten Flüchtlingen: Schlüsselt man letztere nach Herkunftsregionen auf, so weisen Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten eine erheblich geringere Beschäftigungswahrscheinlichkeit auf, als Flüchtlinge aus jeder anderen Region der Welt. Im Ergebnis mündete der Vortrag in drei Thesen: 1.) Die Außengrenzen der EU müssen kontrolliert werden. 2.) Die EU braucht einen internen Verteilungsmechanismus für Flüchtlinge. 3.) Der Sprengstoff der Asylkrise liegt nicht in ihrer finanziellen, sondern in ihrer politischen Dimension.

Leider wurden die diskutablen und differenzierenden Punkte dieses Vortrags schon am nächsten Tag wieder vom Tisch gewischt, als sich die Diskutanten pflichtgetreu an das Zeremoniell der deutschen Flüchtlingsdebatte hielten: Politische Entscheidungen werden nicht in Frage gestellt – Alle sind Flüchtlinge – Wir müssen am „Wir schaffen das“ arbeiten.

Die es wissen, aber nicht wissen wollen
Die Kompetenzflüchtlinge
In einer gemischten Runde aus Universitäts- und Unternehmensvertretern machte Johanna Strunz von den „Jungen Unternehmern“ immerhin deutlich, unter welchen Bedingungen Flüchtlinge aus Sicht der Wirtschaft besser in den Arbeitsmarkt integriert werden könnten: Durch ein unverbindliches „Ausprobieren“ auf Seiten der Unternehmen, bevorzugt ohne Festverträge. Frau Prof. Ortlieb von der Universität Graz pflichtete diesem Ansatz bei, denn „man braucht mal Arbeitskräfte, die keine so hohen Lohnforderungen haben“. Die für mich logische Nachfrage, ob solche geringen Löhne überhaupt einen Integrations- und Arbeitsanreiz bieten würden, insbesondere im Vergleich zu Sozialleistungen, wurde nicht gestellt. Von Frau Prof. Wolff, Präsidentin der Universität Frankfurt, gab es stattdessen Lob für die „hocheffizienten Human-Resource-Praktiken“ von Frank-Jürgen Weise bei der Einstellung neuer Mitarbeiter in das BAMF. So kann man sich irren: Während mir die Praktiken von Herrn Weise bisher eher wie hastig zusammengeklatschter Murks vorkamen, waren sie stattdessen akademisch fundiert. Florian Wurzer berichtete zwar von den hohen Kosten und den langsamen Fortschritten, die die Deutsche Bahn in ihren Kursen für Flüchtlinge beobachte, jedoch, so Wurzer, seien Deutsche umgekehrt wohl auch kaum in der Lage, innerhalb eines halben Jahres Aramäisch oder Arabisch zu lernen. So löst die Bahn Probleme.

Danach eröffnete Prof. Marcel Fratzscher (DIW) eine rein akademisch besetzte Runde mit derjenigen Prognose, aus der er selbst Anfang des Jahres „eine Riesenchance für Deutschland“ herausgelesen hatte: Dass 50% der Flüchtlinge aller Erfahrung nach in fünf Jahren noch arbeitslos sein werden. Hier richtete er nun an Prof. Herbert Brücker (IAB) die Frage, ob diese 50% als Erfolg oder als Misserfolg zu werten seien. Prof. Brücker antwortete, dass für ihn, als er diese Zahl zum ersten Mal gehört habe, klargewesen sei, dass das Glas halbvoll sei. Als daraufhin niemand in der Runde noch im Hörsaal lachend vom Stuhl fiel, war mir klar: Ja, die meinen das wirklich ernst.

Ist politischer Gehorsam der Experten Pflicht?

Ökonomen wird gerne vorgeworfen, in ihren Theorien die Realität außer Acht zu lassen. Nun, eine Theorie ist eben eine Abstraktion von der Realität, aber es ist, wie man sieht, durchaus der Fall, dass Ökonomen die Realität auch dann noch außer Acht lassen, wenn sie über die Realität zu sprechen glauben. Die Problematik der arbeitslosen Flüchtlinge endet für sie bei der Berechnung der daraus entstehenden finanziellen Kosten für die öffentlichen Haushalte und dem Ruf nach mehr Qualifizierungsprogrammen. Prof. Reint Gropp (IWH Halle) gelangte sogar zu dem Schluss, dass die erwartete Langzeitarbeitslosigkeit der Flüchtlinge positiv zu sehen sei, da somit der Niedriglohnsektor nicht schockartig unter Druck gesetzt würde.

Zugegebenermaßen ist es schwierig, die weiterreichenden Konsequenzen unkontrollierter Einwanderung wissenschaftlich zu kalkulieren. Veränderungen im subjektiven Wohlbefinden der Menschen korrekt zu messen und zu bewerten ist schwer: Wie „schlimm“ ist es, wenn das Sicherheitsgefühl der Menschen abnimmt oder wenn sie ihre Straßenzüge nicht mehr wiedererkennen? Aber nur weil es schwierig ist, konkrete Antworten auf diese Fragen zu finden, heißt das noch nicht, dass man diese Fragen einfach aus den Betrachtungen ausblenden darf. Im Gegenteil, gerade der gefühlte und tatsächliche Verlust von Sicherheit und der vertrauten Umwelt in Städten und Gemeinden sind es, die viel eher Konsequenzen politischer Art nach sich ziehen, als die reinen Kosten der Flüchtlingsunterbringung. Mir persönlich fallen jedenfalls sofort einige Faktoren ein, die zu einer ganz erheblichen Belastung für die Gesellschaft werden könnten, wenn eine halbe Million mehrheitlich junge, männliche und muslimische Flüchtlinge fünf Jahre nichts tuend herumsitzen werden – und Geld ist da wirklich meine geringste Sorge. Andererseits ist meine Meinung für die Entscheidungsträger sowohl unerwünscht, als auch irrelevant, so dass ich mich wohl auf die ernst gemeinten Ansichten der Experten verlassen werden muss.

Top-Rat: „Wir müssen was tun für die Integration.“

In den Diskussionen herrschte darüber hinaus eine „interessante“ Vorstellung der nach Deutschland eingereisten Migranten: Bildlich gesprochen müssten die hochmotivierten Zuwanderer demnach von der deutschen Gesellschaft nur noch in die Startblöcke gesetzt und für die Dauer ihres Laufs zur erfolgreichen Integration begleitet werden. Flüchtlinge, die diesen Lauf entweder gar nicht erst antreten wollen, oder die ihre eigenen Vorstellungen seines Ziels haben, kamen in diesem Gedankenbild schlichtweg nicht vor. Hier warf der als Bedenkenträger aus Bayern in die Runde geladene Prof. Clemens Fuest (ifo Institut) immerhin ein, dass diese kollektivistisch-paternalistische Herangehensweise den zugewanderten Menschen und ihren Entscheidungsfreiheiten nicht gerecht werden würde. Prof. Brücker hatte dagegen schon eine Empfehlung für den Fall ausbleibender Integrationserfolge parat: „Wir müssen was tun für die Integration.“ Denn wenn die Flüchtlinge anscheinend gar nicht anders können, als brav in ihrem Hamsterrad zu rotieren, muss die Bringschuld ja folglich bei den Deutschen liegen.

Akademiker werden in den kommenden Jahren durchaus interessante Erkenntnisse darüber abliefern, wie sich die Leben der neuen Einwanderer in Deutschland entwickeln. Die praktische Relevanz dieser Forschungen dürfte allerdings nahe bei null liegen. Denn warum sollten die Ergebnisse beachtet werden, da doch eh jedes Mal Vernunft und Verstand ausgeknipst werden, wenn schwierige Entscheidungen getroffen werden müssen? Der mitunter hässlichen Realität wird man sich dort, wo es um die Realisierung eines bereits totgesagten Mantras und die Verneblung eigener Fehleinschätzungen geht, sicherlich nicht stellen wollen. Den von Prof. Fuest vorgelegten Ball, dass einige Ökonomen in der Vergangenheit leider „unglaubliche Unwahrheiten“ über die negativen Effekte von Grenzkontrollen verbreitet hätten, wollte in der Runde jedenfalls niemand aufnehmen. Nichts dazugelernt und die Hälfte vergessen – so machen die Kompetenzflüchtlinge weiter und sie meinen es ernst.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 1 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Hier zeigt sich doch wieder eindrucksvoll, wie die Gleichschaltung von Politik, Justiz, Medien, Wissenschaft und Kirchen funktioniert. Nämlich einzig und allein dem eigenen Vorteil verpflichtet. Man darf nicht vergessen, dass die Herrn Fratzscher und Gropp auf – gut bezahlte – Aufträge der öffentlichen Hand angewiesen sind. Daher stellt die Freiheit von Meinung und Lehre nicht nur für diese beiden nichts weiteres dar als eine inhaltsleere Phrase. Nach der Abschaffung des Volks-Souveräns, einem funktionierendem Rechtssystem, wirtschaftlicher Prosperität und religiöser Pluralität geht es nun also an die Beschneidung der aufklärerischen Denkweise der Intellektuellen. So büßen wir Schritt für Schritt die Werte ein,… Mehr