Die Gäste Mannheims

Die Herausforderung der Integration in der Rhein-Neckar-Metropole: Nordafrikaner bestimmen neue Drogenumschlagsplätze. Ein Beitrag von Giovanni Deriu.

Getty Images

Mit seinen knapp über 300.000 Einwohnern ist Mannheim auch als „Quadratestadt“ bekannt. Die historische Innenstadt ist quasi als Planstadt in Häuserblocks, statt in Straßenzügen angelegt. Diese 144 „Quadrate“ sind aber auch nicht solche Quadrate „qua“ Geometrie, sondern auch mal schlichte Rechtecke. In Sachen Integrationsarbeit versucht die Stadt die Quadratur des Kreises. Nordafrikaner sorgen anscheinend für neue Drogenumschlagsplätze. Und, Mannheim wird zur Projektstadt für „Intelligente Videoüberwachung“.

Mannheim war von je her eine multikulturelle Stadt, in der sich in den Sechzigern und Siebzigern Gastarbeiter gerne niederließen und auch blieben. Heute sind viele Italiener, Griechen und vorwiegend Türken in der dritten und vierten Generation hier zu Hause. Direkt hinter dem Marktplatz, Adresse Quadrat G 1, befindet sich das Marktviertel „Little Istanbul“. So klein ist dieser Marktabschnitt gar nicht, in dem man (nicht nur) als Türke alles bekommt, was es in der fernen Heimat eben auch gibt. Gemüse aller Farben, Fleisch immer „halal“, und die Barber- sowie orientalischen Brautmodenshops wechseln einander hier auf Schrittlänge ab. Düfte steigen einem in die Nase, man fühlt sich an den letzten Aufenthalt in der Türkei erinnert.

„Multikulti“ war in Mannheim schon immer Programm und eigentlich nie ein Problem in dem Sinne, denn die Pizzerie und Trattorie oder Gelaterie mit dem Eis in allen Farben, und genauso die Gyros-und Döner-Imbisse, werden von den einheimischen „Monnämern“ genauso frequentiert, wie von den ausländischen Bewohnern. Wobei, viele Türken bleiben schon gern unter sich – auch wenn die Kindeskinder bereits den Mannheimer Dialekt besser beherrschen als die „Muttersprache“. War aber alles nie wirklich ein Problem. Und doch berichtete der Mannheimer Integrationsbeauftragte Claus Preißler neulich auf einer Tagung, wie sehr sich auch Mannheim „verändert“ habe, und es sei eben eine ganz neue Herausforderung – allgemein.

Mit der Flüchtlingskrise von 2015 habe sich vieles „verstärkt“ und kumuliert. Am Rande einer Tagung trafen wir ihn, und lauschten intensiv, was Preißler über die Integrationsbemühungen so zu berichten wusste. Leise und sachlich trat Preißler auf, und dennoch merkten wir, Bemühungen und „Goodwill“ blieben auch in Mannheim Schwerstarbeit. Sprich, Preißler und seine Sozialarbeiter und Helfer versuchen sich in der Quadratur des Kreises.

Vor 2015 kamen plötzlich verstärkt die Südosteuropäer, Rumänen und Bulgaren, mitunter auch Arbeiter und Tagelöhner aus Moldawien, manchmal Kleinfamilien, um ihr Glück in Mannheim, nah des Drehkreuzes in Frankfurt am Main, zu versuchen. Gar nicht so einfach, in einer Stadt, die stets als „Arbeiterstadt“ der fleißigen Menschen gilt, in der aber am besagten 15. März 2016, selbst die SPD als letzte Bastion fiel – an die AfD.

Warum, nur? Weil die Sozialdemokraten lange die Tatsachen in und um Mannheim, aber in ganz Baden-Württemberg „schönredeten“, nur so kann man es sich im Nachhinein erklären.

Denn, die Kriminalitätsstatistik und etliche Vorkommnisse wiesen plötzlich Delikte ganz neuer, und nie gekannter Brutalität auf. Hierzu, und so wurde es vor einem Jahr (2017) durch Polizeipräsident, Thomas Köber (Rhein-Neckar-Kreis) offen dargelegt, „Die Flüchtlinge seien in der Statistik angekommen“, sagte Köber. Von den 29.634 Tatverdächtigen sind 12.749 nicht deutscher Abstammung und davon 4.312 Asylbewerber (plus 43 Prozent). Wobei sich Köber fragte, ob die Einteilung in Deutsche und Nichtdeutsche etwa in einer Vielvölkerstadt wie Mannheim künftig überhaupt Sinn macht.

Oh doch, sie macht Sinn, schieben wir (verspätet) nach. Immerhin, die „Aufklärungsrate“ sei ebenso gestiegen.

Mannheims Integrationsbeauftragter, Claus Preißler, gilt als „Mann der Praxis“, immer im Bilde, was in seiner Stadt und in der Umgebung „so abgeht“. Bei seinem Vortrag wies Preißler die anwesenden Besucher gleich darauf hin, seinen Bericht könne er nicht immer „political correct“ ausführen. Sein Thema ist oft die „Herausforderung“ prekärer EU-Binnenzuwanderung. Preißler, studierter Soziologe, und eher ein Sozialarbeiter alter Schule, firmiert mit seinem Fachbereich für „Vielfalt, Internationales und Protokoll“. Auf die „bunte“ Vielfalt käme es ihm nicht an, bunt seien alle, es gehe vielmehr um Menschen, und wie diese, wenn sie denn schon „ausgerechnet“ in Mannheim ankämen, auch menschenwürdig aufgenommen und behandelt würden. Das ist Preißlers Ansatz, und dennoch ist er weit davon entfernt, ein unreflektierter „Gutmensch“ zu sein, der allen anderen Vorschriften macht, wie man ja heutzutage oft erleben kann.

Realismus wurde gefragt, damals und heute.

„Migranten aus fast 190 Nationen sind in Mannheim…“, erzählt Preißler beim Gastvortrag an der Hochschule für Verwaltung und Finanzen. Und er fragte sich auch, „Wie fanden die ausgerechnet hierher? Statt nach Frankfurt oder Stuttgart…“ zu gehen (wo sie aber auch angekommen sind). Seine Kollegen und er selbst waren immer wieder verblüfft und überrascht, die Arbeit ging schließlich nie aus, oft auch nach Feierabend nicht.

Seit Bulgarien und Rumänien der EU beigetreten sind, sprechen monatlich 260 Personen in Mannheim vor. Weit vor dem EU-Beitritt waren es „gerade einmal 60 im Jahr“. Dies stellt Mannheim vor ganz anderen Problemen. Diese Menschen müssen ja irgendwie „unterkommen“. Aus Elendsquartieren in der Heimat kommend, erhoffen sie sich hier viel Besserung.

Preißler betonte ausdrücklich, es sei definitiv kein „Rumänien-Bulgarien-Bashing“, aber es herrschten bis kurz vorm EU-Eintritt eklatante Defizite in diesen Ländern (im Raum stand die Frage, wie die EU solche Länder zulassen konnte, bzw. mit welchen Auflagen?). Korruption, eine mangelhafte Gesetzlichkeit und Rechtsversäumnisse, und mit dieser Sozialisation und „diesen, anderen Vorstellungen“, kommen weiterhin tagein, tagaus, die Einwanderer aus prekären Milieus zu uns.

Ihr Motto: Sich irgendwie in Mannheim „durchzuschlagen“. Über Hartz-IV und ALG-II wissen alle Bescheid.

Claus Preißler, sympathisch-sachlich, der ein wenig wie der bekannte TV-Hundelehrer Martin Rütter aussieht, musste nun selbst viele zugewanderte Tagelöhner und Kleinfamilien, die mit wenig Habseligkeiten ankamen und kommen, auf den Boden der Tatsachen bringen, und ihnen viel erklären, eben lehren, und auch irgendwie „domptieren“.

Der Integrationsbeauftragte ringt jetzt noch manchmal nach Worten wie bei seinem Vortrag im Ludwigsburger Hörsaal, wenn er Erlebtes schildert: „Mütter aus Südosteuropa schaffen an, deren Kinder verwahrlos(t)en teils. Eine Mutter schloss die Kinder in der Mannheimer Wohnung ein, ging „anschaffen“, es geschah ein schrecklicher Unfall“ – die Kinder verbrannten.

Schnell war klar, was alles getan werden musste: Von der Organisation der aufsuchenden Sozialarbeit, eben mit den Mitteln, die das Budget hergab, Übersetzungen von Texten und Anlaufstellen in etlichen gängigen Sprachen, und die „Aufklärung“ der Zugewanderten hier.

Alles müsse bewerkstelligt werden, von der „Anmeldung der Kinder an den Schulen“, das andere aber war, dass bei den Eltern und Kindern gar „keine Bildungsaffinität“ vorhanden sei. Dann kamen auch noch Migranten hinzu, eine „Never ending Story“

Die Schulen waren überfordert, schrieben Brandbriefe, übrigens nicht nur in Mannheim. Bundesweit schlugen Eltern, Lehrer und Schulleitungen „Alarm“.

Die Stadt rief mit Preißler vor rund zwei Jahren alle betroffenen Bereiche und Akteure an einen Tisch. Was die Bundespolitik kaum zu leisten vermochte, mussten eben die Kommunen und Gemeinden in „Eigenregie“ leisten. So entstand auch die „Mannheimer Erklärung, für ein Zusammenleben in Vielfalt“.

Schnellere Ansprachen in der jeweiligen Sprache, und in den Quartieren wurden arrangiert, genauso in der Stadtverwaltung gab es Infos im Bürgerbüro, im (An-)Meldeservice. Kein Kind sollte verloren gehen, den Anschluss an die Schulen möglichst schnell „umgesetzt“ werden.

Aber, Preißler macht sich nichts vor, die Probleme sind natürlich da, wo sich viele verschiedene Nationen und viele männliche Miranten auf engstem Raum arrangieren müssen. Immer wieder fragen sich Kollegen Preißlers allgemein, was genau tut die EU, um solche Zuwanderungen ein wenig „einzudämmen“, wenn es doch gar nicht mehr die Jobs und Helfertätigkeiten von früher gäbe?

Preißler wusste, wie andere Teilnehmer auch, davon zu berichten, dass sich viele rumänische und bulgarische Tagelöhner (im Lauf der Zeit auch andere), im wahrsten Sinne des Wortes, frühmorgens auf die Straßen stellten, um „ihre Dienste“ anzubieten. Fast wie ein „Arbeiterstrich“. Und es kämen tatsächlich Autos und Kleinlastwagen (Sprinter), die nach kurzer Abstimmung, Arbeiter mitnehmen. Die Baubranche boomt bis nach Stuttgart hinein.

Dann, eine neue Baustelle:

Ganz aktuell, die Nachrichtenmeldungen einer groß angelegten Gaststätten-Razzia in Mannheim, die Quadrate wurden intensiv vermessen, und hochgenommen. Hinweisen auf neue Drogenumschlagsplätze wurde intensiv nachgegangen.
Nordafrikaner seien die kriminellen Protagonisten.

Auch deshalb startet Mannheim auf öffentlichen Plätzen mit einer „intelligenten Videoüberwachung“, um suspekte Handlungen, verdächtige Bewegungen und sich andeutenden Gewalttaten schneller beizukommen. Man lässt nichts unversucht, ein Sicherheitszeichen an die Bürgerschaft. Die Sicherheitsbehörden sind also in präventiver Obacht-Stellung.

Fünf Jahre soll die „Pilotphase“ dauern, bei der schrittweise die Aufzeichnungen automatisch ausgewertet werden. Dabei gehe es darum, „Verhaltensmuster“ zu erkennen, propagiert das Ministerium die intelligenten Kameras.

Integration und Innere Sicherheit, zwei Seiten einer Medaille, oder: wie beruhigt man die gespaltene Gesellschaft, seit Merkels „Wir schaffen das“?

Fakt ist: „Deutschland tut sehr viel“, schloss Integrationsbeauftragter Preißler auf der Tagung, was die Integration betrifft. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, in einer Stadt, bei der man wegen der Probleme schon mal im Viereck herumspringen könnte. Die Quadratur des Kreises geht also weiter …


Giovanni Deriu, Dipl. Sozialpädagoge, Freier Journalist. Seit 20 Jahren in der (interkulturellen) Erwachsenenbildung tätig.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 129 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Warum braucht Deutschland Einwanderung? Der demographische Rückgang der Bevölkerung fällt genau in den Zeitraum, in dem auf Grund der technologischen Entwicklungen immer weniger Menschen gebraucht werden. Die Jobs in den ganzen politischen Seilschaften, NGOs, Stiftungen, usw. muss eine Gesellschaft sich leisten können. Da wird nichts erwirtschaftet, außer Kosten und das reichlich. Insgesamt wird die Welt der Arbeitsplätze drastisch schrumpfen. Darüber hinaus setzt sich ein wichtiger Teil der deutschen Schlüsselindustrien nach Übersee ab. In anderen europäischen Staaten herrscht trotz EU hohe Massenarbeitslosigkeit unter jungen, gut ausgebildeten Bürgern. Wie sollen unter solchen Bedingungen die Zukunftsaussichten der Mehrheit der Zuwanderer mit geringer, bis… Mehr

Zweck ist, soviel Geld als möglich aus Deutschland abzuziehen und durch den vertraglich ausbedungenen (GCM), erleichterten Geldtransfer durch Western Union und andere damit regionale Kaufkraft in Afrika und Asien zu schaffen. Das wir dabei wirtschaftlich und materiell draufgehen , interessiert Soros und Co nicht im Geringsten. Es geht um Profit und die Vernichtung des weißen Europa.

„Die historische Innenstadt“ war 1945 vollständig verschwunden. die Bilder liegen vor mir. Rumänen, Bulgaren, Menschen vom Balkan ua, kein Problem. Es ist nur eine Ethnie, die im Regelfall auffällt. Türken?? was soll ich mit jemand reden, der mir radebrechend sagt, daß er 35 Jahre hier ist und sich dennoch wundert, daß ich keinen Anteil daran nehme.
Monnem auf dem Weg zu Kalkutta, die Drachensaat der Volkshasser ist aufgegangen.

Einmal mehr sieht man, daß die Einwanderung von Europäern, auch den geliebten Russen oder Italienern, kein geringeres Problem ist als die von Muslimen aus dem Orient oder von Afrikanern. Das Problem bleibt, daß Einwanderung in Deutschland nur unter zwei Aspekten betrieben wird: Als Bußhandlung und Abbitte für das 3. Reich (indem man bußend die maladen Kollateralschäden der Massenzuwanderung erträgt und aus dieser Bußhandlung Salvation und Vergebung ableitet), und als Ausgleich für die eigene Gebärunwilligkeit als Fall-Out der Selbstverwirklichungskultur und Frauenemanzipation (beides ist nicht zu trennen). So ist es halt nie genug. Deutschland, da sollten wir uns darüber hinaus nichts vormachen,… Mehr

Ob es so kommt, daß Deutschland nur einige besonders von Einwanderung betroffene Gebiete aufgeben muss? Ich glaube eher, daß Deutschland als Bundesstaat insgesamt vollständig untergehen wird und nur einzelne Länder wie Sachsen oder Bayern danach noch weiter als „deutsch“ gelten können.

„Zuerst verwirren sich die Worte, dann verwirren sich die Begriffe und schließlich verwirren sich die Sachen.“ Vertragsarbeiter waren und sind nirgends auf der Welt „Einwanderer“. Nicht-EWG-Vertragsarbeiter [Türken …] sowie ihre nachgezogenen Familien waren und sind keine „Einwanderer“, sondern zogen vor allem ab 1973 wegen des ihnen zugestandenen Aufenthaltsrechts und der ihnen erlaubten Familienzusammenführung lediglich massenhaft in die deutschen Sozialsysteme zu. EWG-EG-EU Bürger waren und sind keine „Einwanderer“, sondern kamen/kommen, blieben/bleiben oder gingen/gehen im Rahmen der Freizügikeit, was ein Zweck der EWG-EG-EU war und ist. Politisches Asyl Suchende gemäss Artikel 16 a GG waren und sind keine „Einwanderer“. Ebenso nicht, die… Mehr
@ August Klose, Ruud, Herbert B. und Wolfgang Richter 1) Ich hätte auch schreiben können, warum interessiert in Deutschland kaum jemanden das Japanische Beispiel? Helmut Schmidt hat es übrigens stark (!) interesiert – wie auch das Problem mit dem kulturfemden massenhaften Zuzug (Muslime und Schwarzafrikaner). Tatsache ist, dass die Geschichten wie die von Linh Dinh hier in Deutschland den Wählern nicht erzählt werden. Stattdessen dieser Tage im Konstanzer Südkurier, dass ein (!) Flüchtender bereits (!) Vollzeit bei den Stadtwerken singen arbeite – in einem ausführlichen Artikel. Man lässt die Trefferquote mal lieber weg, dann kommt auch die positive Botschaft besser… Mehr
Eine bittere Erkenntnis und die werden wir nie wieder lost und weil immer mehr dazu kommen ist es nur eine Frage der Zeit, wann der rote Halbmond über dem württembergischen Landtag weht, denn die haben insgesamt schon einen Ausländeranteil von gut 40% und das wird sich über deren gesteigerte Population noch beschleunigen und deshalb gute Nacht Deutschland, das war einmal und wird nie wieder so sein und schuld sind nicht die Asylanten, sondern die eigenen Regierenden und das ist das beklemmende daran und die Bürger selbst haben ebenfalls jahrelang geschlafen, denn sonst hätten sie bereits vor Jahrzehnten dagegen opponiert und… Mehr
Laut den ÖR Medien sollen doch um 400.000 „Geflüchteter“ schon in Ausbildungs-und Beschäftigungsverhältnissen stehen? Glaubhaft gemacht mit Fakten wird das allerdings nicht. Die Lebensverhältnisse in Mannheim und anderen Städten sind nur möglich mit breit gefächerten Alimentierungen aller Art. Genau genommen sind Menschen, die einer Arbeit nachgehen, nicht an Menschen interessiert, die arbeitsfähig keiner Arbeit nachgehen, es sei denn sie arbeiten im Bereich der Verwaltung der Nichtarbeitenden. Das könnte man auch stillschweigende Akzeptanz nennen. Im Sinne von Mietnomaden, ein bekannter Begriff, hat es die Gesellschaft zunehmend mit Alimentiernomaden zu tun. Dabei hat der Staat dafür zu sorgen, dass die Arbeitenden die… Mehr

Der arbeitende Steuerzahlende lässt zu, vom eigenen Staat in Geiselhaft genommen zu sein für Ziele und Zustände, die ihm und seiner Familie auf Dauer den Boden unter den Füßen weg ziehen…

Verlorene Stadt. Wer will dort noch leben.

Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Migration (SVR) fordert ja eine jährliche eine Nettozuwanderung von 400.000 Personen. Angeblich wandern jedes 100.000 Deutsche aus. Also brauchen wir jedes Jahr 500.000 neue Einwanderer (Ist da der Familiennachzug schon eingerechnet?). Das wären also in den nächsten 20 Jahren 10 Millionen Einwanderer.

Die Arbeitgeber mit ihrem Präsidenten Ingo Kramer stehen offensichtlich auch hinter einer solchen Politik.
Wenn die Arbeitgeber sich mit ihrer unendlichen Weitsicht durchsetzen werden, wird es am Ende heißen: Operation gelungen – Patient tot.

Und hier schreiben immer noch welche von den linksradikalen „Arbeitgebern mit ihrem Präsidenten Ingo Kramer“ – sind bestimmt alles verrentnerte 68er.

Hier sind ein paar Zahlen zur Einwanderung, die Sie interessieren könnten.

2006→ 661.855
2007→ 680.766
2008→ 682.146
2009→ 721.014
2010→ 798.282
2011→ 958.299
2012→ 1.080.936
2013→ 1.226.493
2014→ 1.464.724
2015→ 2.136.954
2016→ 1.865.122
2017→1.550.721 Einwanderer (Zahlen sind aus statista)

Die Kriminalität (Drogenhandel/Nordafrikaner) strahlt schon längst ins benachbarte Heidelberg aus. Verhaltensweise von Stadt/Behörden ähnlich: Erst die Lage schönreden, inzwischen wird der Drogenhauptumschlagsort, die Neckarwiese, in den lauen Sommernächten mit Flutlicht hell erleuchtet. Romantik à la Heidelberg.