Die CDU unterwirft sich einmal mehr der grünen Meinungshoheit

Wer Genderpädagogik kritisiert, darf kein Verfassungsrichter werden.

Getty Images

Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein hat ein gesinnungsdiktatorisches Exempel vorgeführt. Weil er sich mit einem Gutachten und in verschiedenen Vorträgen gegen die Sexualisierung des Aufklärungsunterrichts und gegen die Genderpädagogik ausgesprochen hat, darf der Hamburger Rechtsanwalt und Jura-Professor Christian Winterhoff (47) nicht Richter am siebenköpfigen Schleswig-Holsteinischen Landesverfassungsgericht werden. Auf Vorschlag der CDU sollte Winterhoff vom Landtag aktuell in dieses Amt gewählt werden. Aber es kam anders: Wenige Tage vor der Wahl blockierten CDU, Grüne, FDP und SSW Winterhoffs Wahl. Vor allem die Grünen hatten heftigst gegen Winterhoffs Wahl protestiert. Der Grünen-Abgeordnete Rasmus Andresen meinte, Winterhoff habe sich zum Sprachrohr von Menschenfeinden und Rechten gemacht.

Was war geschen? Winterhoff hatte im August 2016 ein Rechtsgutachten verfasst, in dem er die von SchLAu-Teams (SCHLAu =Schwul-Lesbische Aufklärung) und vergleichbaren Gruppierungen mitgestaltete Erziehung von Schulkindern zur Akzeptanz sexueller Vielfalt für verfassungs- und gesetzeswidrig erklärte. (Siehe das 100 Seiten starke Gutachten.)

Im Mai 2017 vertrat Winterhoff in Wiesbaden seine Position beim Symposium „Sexualpädagogik der Vielfalt – Kritik einer herrschenden Lehre“ im Kurhaus in Wiesbaden. Dieses Symposium war vom Verein „Demo für alle“ organisiert worden. „Demo für alle“ tritt vor allem gegen die „Ehe für alle“ und für den Schutz ungeborenen Lebens ein. In linken Kreisen und in der LSBTTIQ-Lobby (LSBTTIQ = lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell, transgender, intersexuell, queer) gilt „Demo für alle“ als „homophob“, „klerikal“ und „AfD-nah“. Welche Vorstellungen übrigens bei LSBTTIQ von Sexualerziehung vorherrschen, ist in ausgeprägter Form an den Empfehlungen zur Sexualerziehung an den Kitas in Berlin nachzuvollziehen.

Was aber hat Winterhoff wirklich geschrieben bzw. gesagt? Die folgenden Grundsätze seines Gutachtens seien wörtlich zitiert:

„1. Aus den Grundrechten der Schüler und ihrer Eltern folgt, dass der Staat in der Schule hinreichende Neutralität und Toleranz wahren und die erzieherischen Vorstellungen der Eltern achten muss.
2. Die Schule muss jeden Versuch einer Indoktrinierung mit dem Ziel unterlassen, ein bestimmtes Sexualverhalten zu befürworten oder abzulehnen. Sie hat das natürliche Schamgefühl der Kinder zu achten …
3. Vor diesem Hintergrund erweist sich Unterricht mit dem Ziel, die Schüler zur – im Sinne einer Befürwortung verstandenen – Akzeptanz jeglicher Art von Sexualverhalten zu erziehen, als verfassungswidrig.
4. Staatliche Vorgaben für die Sexualerziehung, die Hetero-, Bi-, Homo- und Transsexualität als gleichwertige Ausdrucksformen von Sexualität vorgeben, verstoßen gegen das Indoktrinationsverbot.
5. Im Falle einer indoktrinierenden Sexualerziehung besteht ein Befreiungsanspruch für die Kinder bzw. Eltern mit anderer Werteorientierung …
13. Schulische Veranstaltungen zum Thema „sexuelle Vielfalt“, wie sie durch schwul-lesbische Aufklärungsteams der Vereine „Haki e. V.“ und „lambda::nord e. V.“ an öffentlichen Schulen in Schleswig-Holstein durchgeführt werden, verstoßen gegen geltendes Verfassungs- und Gesetzesrecht (Schulgesetz), wenn damit das Ziel der Vermittlung von Akzeptanz nicht-heterosexueller Verhaltensweisen verfolgt wird …“

So also funktioniert „Jamaika“. Was nicht zur linken, grünen Meinungsdoktrin passt, wird diffamiert, bekämpft, verleumdet. Dass der Ober-Grüne Robert Habeck als Schleswig-Holsteins Stellvertretender Ministerpräsident all dies mitbetreibt, überrascht nicht. Freilich überrascht es auch nicht, dass CDU-Ministerpräsident Daniel Günther hier einknickt. Zu sehr ist Günther permanent damit beschäftigt, nicht nur in Sachen Merkel, sondern auch ideologisch seine grüne Stromlinienförmigkeit zu perfektionieren.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Meine Enkelin – immerhin schon 10 Jahre alt! – wurde vor kurzem Aufgeklärt wie es sich mit einer Vergewaltigung verhält. Wie mir erzählt wurde, kam kein Detail zu kurz. Ganz sicher ein Thema, nach dem Mädchen in diesem Alter geradezu gierig sind! Warum machen Schulen in Bayern bei diesen abartigen Sauereien mit? Von den „Nordländern“ und BW ist man nichts anderes gewohnt! Schade, dass derartige Schweinereien zur Schulzeit unserer Kinder noch nicht selbstverständlich waren, ich hätte gewusst wo der der jeweilig „Lehrkörper“ wohnt.
Achtung Satire:
Die Buben mussten natürlich vor Beginn der „Instruktionen“ die Klasse natürlich verlassen…..wär ja noch schöner, wenn nicht.

Laut SPD ist es ja wichtig, dass man „die Lufthoheit über die Kinderbetten“ gewinnt. Sagen die tatsächlich so. Dass die SPD (ich glaube, das war Scholz) solche militärischen Metaphern wählt, ist kein Zufall. Die Linke kann den politischen Kampf nur gewinnen, wenn sie Kinder von klein auf indoktrinieren können und bei den Eltern nur noch zum Schlafen sind. Und es zeigt auch, die Strategie, mit der die radikale Linke das aufwändige und für sie nicht erfolgversprechende demokratische Gesetzgebungsverfahren umgehen kann. Links hat keine Mehrheit in der Bevölkerung, um die bürgerliche Gesellschaft zu zerstören. Deshalb versucht man (leider sehr erfolgreich) nicht… Mehr
Es ist tatsächlich Scholz, der „die Lufthoheit über die Kinderbetten“ will. (Gab es so etwas nicht schon in der Antike?) Zur Zeit kann man erleben wie (viele) Schulen indoktrinieren und genau das positiv bewerten, was main-stream ist. Eine Diskussion über die heutige Politik ist nicht gewollt und wird auch nicht praktiziert. Im Gegenteil, an etliche Schulen hängen mannshohe Fahnen, auf denen zu lesen ist, dass es sich um eine Schule „ohne Rassismus“ handelt. Damit muss nicht geworben werden, das versteht ich von selbst. Ich erwarte von einer guten Schule, dass Kinder nicht indoktriniert werden, dass sie bei allem Handeln über… Mehr
Absolut. Wir wurden damals von unseren Eltern zu anständigen Menschen erzogen und vor allem dazu, dass man Menschen als Individuen beurteilt und nicht als Angehörige einer Gruppe. Rassismus war für uns gar kein Wort. Das war etwas, das man mit dem KKK in Verbindung brachte. Wir haben uns damals als Kinder verstanden, wenn wir uns sympathisch waren, ganz egal, wo jemand herkam. Das hat niemanden interessiert. Rassismus ist erst ein Thema, seit es die Linksradikalen zu einem Thema gemacht haben. Ganz schlimm ist vor allem der Vorwurf des „institutionellen Rassismus“. Das bedeutet rein gar nichts. Über sowas kann man nichtmal… Mehr

Mein ceterum censeo: Die Wähler wollen es so. Die AfD ist schwach im Norden, CDU, Grüne und FDP kommen auf eine stabile Mehrheit unverändert, Stegner will immer mehr von allem. Das also bekommen sie genau das zwischen Elbe und Flensburg. Kein Mitleid mit den links-protestantischen Fischköppen.

Naja, ein bisschen für die Kinder. Die können ja nichts dafür, dass ihre Eltern so blöd und Perverse wählen.

Ja Kinder und Schule, da kommt immer was. Mein Sohn sollte mit der Klasse einen Kletterausflug machen. Kindern kann man ja alles erzählen. Also Internet, Veranstaltungsort Kletterwald, Helmpflicht und eine Aufsichtsperson mit maximal 2 Kindern dürfen dann dort Klettern. 4 Lehrer, 26 Kinder, da kann das mit dem klettern für die Kinder schon mal dauern, bis Sie dürfen. Und da mein Kind „Schwierigkeiten“ hat, die aufgegebenen Hausarbeiten ordnungsgemäss in seinem Hausaufgabenheft einzutragen, und die Schule nicht in der Lage ist dieses Abzustellen, hab ich meine erforderliche Einwilligung (Haftungsregeln bei einem Unfall zu geben) verweigert. Tag vor dem Vollzug, Anruf von… Mehr

Wie wäre es denn wenn selbst dafür sorgen, daß Ihr Sohn seine Hausaufgaben erledigt, statt sich mit ihm gegen die Schule zu verbünden.

Ahnungslos wie ich nun mal so bin schaue ins Hausaufgabenheft und lese: Ihr Sohn hat 5 mal (fünf mal hintereinander) keine Hausaufgaben gemacht! Ich kenne den Zeitraum, und welche Hausaufgaben, NICHT. Welche Sanktionen schlagen Sie für meinen Sohn vor? Mein Sohn ist ja mit seinem, keine Hausaufgaben machen, durchgekommen. So ganz nebenbei hat der Verantwortliche meine Autorität gegenüber meinem Sohn geschädigt, von der eigenen ganz zu schweigen. Bei dieser (Real-)Schule ist man der Meinung das die Schüler ihre Hausaufgaben eigenverantwortlich ins Hausaufgabenheft eintragen. Funktioniert nicht nur bei meinem außerordentlich gut. Ich hab mal bei einer besprechung mit einem seiner Lehrer… Mehr

Mit so einem Verhalten erziehen Sie Ihren Sohn nicht zum eigenständigen selbstbewußten und wohlüberlegten Denken, sondern zur Aufmüpfigkeit um der Aufmüpfigkeit willen. Wenn Ihnen kein besserer Grund einfällt, eine Schulveranstaltung zu boykottieren, als das schlichte „keine Lust“ oder wenn Sie einfach nach einer Gelegenheit suchen, der Schule zu zeigen, was Sie können, wird Ihr Sohnemann das über kurz oder lang durchschauen und nicht der Schule, sondern Ihnen eine lange Nase drehen.

Ihrem Kommentar steht meine Lebenserfahrung entgegen, ich wurde von meinen Eltern auch so erzogen. Ob Sohnemann Lust oder keine Lust hat, entscheidet Papa, in Absprache mit der Mama, und nicht der Sohn.

Und wieso macht die FDP da mit?

Fraktionszwang. Blockpartei ist Blockpartei und wenn der Genderflügel etwas will, dann macht der Yuppie Flügel eben mit.

Weil es bestens zur FDP paßt!

Die Partei der Westerwillis ? Welche Frage!
Die einst „wirtschaftsliberale“ FDP gibt es nicht mehr. Die FDP ist eine lite-Version der Grünen (trotz manch lobenswerten Ansatz des Lindners), ebenso wie die ehemals Christlich Demokratische Union. Einfach nicht mehr wählen, dann gehts vorbei!

Leider gibt der Wahlzettel keine Option für „ich würd ja, aber bei euch pfeift’s doch“ her und so finden die nur eine Möglichkeit, Nichtwähler einfach proportional humanisterisch zu verteilen, wart’s nur ab.

In Schleswig-Holstein ist Kubicki der große Zampano der FDP. Das erklärt alles. Aber auch in anderen Bundesländern ist die FDP keine Überzeugungs-, sondern eine Postenverteilpartei.

Herr Lindner versucht nun im Bund ein anderes Bild aufzubauen. Ob Herr Lindner wirklich Rückgrat hat? Ich bezweifle es. Ginge es ihm um die Sache, hätte er längst punktuell mit der AfD zusammengearbeitet. Soweit reicht sein Engagement für Deutschland dann doch nicht.

Was sagt das, was in Schleswig-Holstein gerade passiert ist, über die Neutralität, Fairness und – ja auch – die Unabhängigkeit unserer höchsten Gerichte aus? Alles. Wir tragen eine Monstranz ohne Hostie spazieren!!!! Meine Frau und ich haben Herr Professor Winterhoff in Wiesbaden erlebt. Ein feiner, distinguierter Herr mit einem sachlichen Vortrag, frei von jeglichem Hass und jeglicher Hetze. Seine Ausführungen galten der Bewahrung des durch die Verfassung garantierten Elternrechts, der Neutralitätspflicht des Staates. Professor Winterhoff argumentierte stets streng juristisch. Wie Hass und Verhetzung wirklich aussehen, zeigten auch in Wiesbaden die „aufmarschierten“ Vertreter der Linken mit ihrem Gebrüll, ihren unterirdischen Parolen.… Mehr

Alle Parteien, die so einen gefährlichen Unfug unterstützen, sind meiner Meinung nach unwählbar. Eine Mehrheit der Wähler scheint der Überzeugung zu sein, dass ein solcher Kelch an Ihnen vorbeigeht. Sie werden eines Tages entsetzt sein, wenn sie das Ausmaß einer solchen Kulturzerstörung erkennen.

Ich möchte mal einen muslimischen Familienvater erleben, dessen Kinder ihre geschlechtliche Bestimmung in Frage stellen. Von deren Imam ganz zu schweigen. Ich kann das nicht mit grünlinker Politik in Übereinstimmung bringen, die ja muslimisches Brauchtum in diesem Land für wünschenswert hält. Die Bevölkerung wird also schon selektiert. Was geht hier vor? Soll so schon der Islam als gesunde Religionspolitik den deutschen atheistischen Verwerfungen gegenübergestellt werden? Es passiert eine Auslese, die die Deutschen immer weiter einer Verachtung durch Muslime ausliefert. Alles im Namen vermeintlich errungener Freiheit. Dieses Land opfert ja nicht nur Geld und Besitz. Dieses Land opfert seine Einigeit, sein… Mehr

langsam kann man es selber nicht mehr hören, aber es bleibt wahr: 87,4% wollen wohl genau das……

Polen ist nicht verloren, aber möglicherweise Deutschland.
Bayern und Sachsen könnten sich retten.
Abspaltung aus Deutschland.