Die CDU braucht niemand

„Will die CDU eigentlich auch was?“, fragt Robin Alexander in der „Welt am Sonntag“. Nein, die CDU ist jetzt ganz Merkel. Sie will nichts, außer zu regieren.

© Getty Images

Seit Wochen hört man täglich, was die CSU, die FDP oder die Grünen bei den Jamaika-Sondierungen erreichen wollen. Darüber, was die CDU will, gibt es keine Berichte, was auch kein Wunder ist. Sie will ja nichts. Das sollte die Verhandlungen einfacher machen.

Die CDU steht für – nichts. Schon das Wahlkampf-Programm war absurd: Als Hauptforderung erklärte die CDU aus Verlegenheit, sie wolle die Arbeitslosigkeit bei 2025 halbieren. Dabei empfinden bei Umfragen (ZDF-Politbarometer) gerade einmal 8 bis 9 Prozent der Deutschen die Arbeitslosigkeit als Problem, während sich jeder zweite Sorgen macht um die Probleme im Zusammenhang mit der Zuwanderung.

Die CDU ist jetzt ganz Merkel

Die CDU ist jetzt genau dort angekommen, wo Merkel schon lange ist. Merkel will schließlich auch nichts – außer zu regieren. Sie ist die typische machiavellistische Politikerin, die den Opportunismus und den Machterhalt um seiner selbst willen zum Programm gemacht hat. Deshalb dürfte es ihr sehr schwer fallen, die anderen Verhandlungspartner zu verstehen, die darüber hinaus auch inhaltliche Anliegen haben.

Merkel wird auch nicht, wie von manchen Verschwörungstheoretikern angenommen, von irgendwelchen geheimen Mächten aus Amerika ferngesteuert. In dem kindlichen Weltbild dieser Zeitgenossen ist kein Platz für eine Politikerin, die nichts will und für nichts steht – außer für sich selbst. Obwohl Merkel auf den ersten Blick das Gegenteil von Donald Trump zu sein scheint, ist sie ihm in vieler Hinsicht ähnlich. Sie ist nur konsequenter als Trump, der hie und da außer der eigenen Macht doch noch Überzeugungen hat.

Partei ohne Eigenschaften
Jamaika nimmt kein gutes Ende für die Union
Merkel dagegen ist schon früh in ihrer Karriere zu der Überzeugung gelangt, dass irgendwelche inhaltlichen Anliegen beim Streben nach Macht nur hinderlich sind. Sie hat seit Jahren die Union auf einen grünen Kurs gebracht, weil sie als Machtpolitikerin gesehen hat, dass die Option eines Bündnisses mit den Grünen irgendwann wichtig wird, um ihre Macht zu sichern. Und weil sie wusste, dass die Mehrheit der Journalisten grün denkt.

Merkel nicht unterschätzen

Die Geschichte Merkels ist die Geschichte ihrer Unterschätzung. Eine durchschnittliche Frau, ohne irgendwelche inhaltlichen Anliegen, wäre nie zur mächtigsten Frau der Welt geworden, wenn sie nicht bei einem einzigen Thema weit überdurchschnittlich wäre, und zwar als Machtpolitikerin. Bisher hat sie jeden Koalitionspartner klein gemacht – und die FDP fast vernichtet. Sie hat alle innerparteilichen Gegner, die ihr irgendwie hätten gefährlich werden können, ausgeschaltet. Sie hat sogar Helmut Kohl gestürzt, und der war wirklich ein begnadeter Machtpolitiker.

Wer glaubt, Merkel auf dem Gebiet der Machtpolitik schlagen zu können, könnte eines Tages mit der bitteren Erkenntnis aufwachen, dass er sich in die Reihe derjenigen einreiht, die sie unterschätzt haben. Wenn sie in einer Jamaika-Koalition die Grünen unter die 5-Prozent-Hürde drücken würde, hätte sie für Deutschland doch eine gute Tat getan. Um die FDP täte es mir allerdings leid, denn in der Opposition hätte sie das Potenzial, 20 Prozent zu erhalten, in der Regierung hingegen könnte es ihr so gehen wie es allen bislang ging, die sich mit Merkel eingelassen haben.

Die CDU braucht niemand – außer Merkel

Die Wähler wachen langsam auf. Die Union hat bei der letzten Umfrage so wenig Zustimmung bekommen (30 Prozent) wie seit sechs Jahren nicht mehr. Warum auch CDU wählen? Wer für „soziale Gerechtigkeit“ ist, kann SPD oder Die Linke wählen. Wem Ökothemen wichtig sind, der wählt grün. Wer für eine bürgerlich-liberale Politik und Marktwirtschaft ist, hat in der FDP eine Alternative. Und wem konservative und rechte Positionen am Herzen liegen, kann AfD wählen. Da fragen sich immer mehr, warum sie CDU wählen sollen. Die CDU braucht niemand. Außer Merkel.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 200 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

200 Kommentare auf "Die CDU braucht niemand"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Die Wähler wachen langsam auf“. Na ja, ihr Wort in Gottes Ohr. „Die“ Deutschen sind ein gläubiges Volk. Kombiniert mit einem Totalversagen kritischer Presse insbesondere in der Glotze muss es da ganz schlimm kommen, um zum Überdenken eigener Positionen zu kommen. Gestern abend z. B. kam Plasberg zur Diesel“problematik“. Meine Anmerkung heute beim Einkaufen, eigentlich käme die drittstärkste politische Kraft in Talkshows gar nicht mehr vor, wurde mit einem schlagenden Argument gekontert: Die AfD habe wohl nichts zum Dieselthema zu sagen, deswegen würden sie natürlich auch nicht eingeladen.

Ist das Ihr Ernst? Das was allgemein als „Menschenrecht“ bezeichnet wird, finden Sie in unserem Grundgesetz als Grundrecht. Etwas Anderes zu behaupten, bewegt sich im Rahmen der reinen Semantik.Haben wir etwa kein Parlament? Besitzt dieses keine Opposition? Gibt es keinen Bundesrat? Haben wir mit der „schreibenden Zunft“ keine „unabhängige 4. Gewalt“? Und natürlich verfügen wir auch über eine unabhängige Judikative. Daß all diese Institutionen ihrem Auftrag nicht in der von Ihnen gewünschten Weise nachkommen, heißt doch nicht, daß es sie nicht gäbe. Daß das so ist, ist m.E. gewiß nicht auf „Befehl von oben“ zurück zu führen. Ich denke mal,… Mehr

@ Bernhard Freiling
Wenn Sie ein Menschenrecht im GG finden, dann teilen Sie es mir bitte mit.
Mit freundlichem Gruß!

Haben wir etwa kein Parlament? Besitzt dieses keine Opposition? Gibt es keinen Bundesrat?

Faktisch schon, aber praktisch NEIN. Aber haben sie die Abstimmungen der letzten 8 Jahre nicht mitbekommen und die Hinterzimmerpolitik (TTP/ESM usw.)? Also praktisch wurde die Regierung nicht vom Parlament überwacht, sie haben alles mit abgestimmt, oder war es nicht so?

Da widerspreche ich Ihnen nicht. Ich sprach davon, daß wir heftig grünlinksrot unterwandert sind. Das spiegelt sich natürlich auch im Parlament, in der Opposition und im Bundesrat. Darauf gründet sich die Macht unserer grünlinksroten Kanzlerin. Woher soll eine Opposition kommen, wenn eine vermeintlich konservative Kanzlerin das Geschäft der Grünlinksroten besser betreibt als die es selbst könnten? Seit dem 24.09. gibt es wieder eine Opposition. Was diese 13% im Stande sind auszurichten, werden wir sehen. Die Hoffnung stirbt zuletzt. 😉 Ich behaupte nicht, daß der heutige Zustand gut ist. Er ist aber auch nicht einzigartig, er ist nur Ausdruck von Demokratie.… Mehr

Die „bunten“ Bürger folgen und sind schweigsam, und wenn nicht, dann werden Geldgeschenke mit der Gießkanne gemacht.

Nach Stalingrad hat das Naziregime die Renten erhöht.

Der Wille der jetzt in der AFD zum Ausdruck kommt wird in einigen Jahren die bestimmende Kraft in Deutschland, im ganzen Westen. Egal ob es die AFD in Zukunft noch gibt. Sie ist nur ein -erstes- Gefäss.

Übrigens werden nicht nur Kreuze von Verpackungen entfernt, bei Lidl finden sich seit geraumer Zeit auf Wurstverpackungen (Marke „Dulano“ oder so ähnlich) stilisierte Schweine (farblich stark abgesetzt, damit sie nicht übersehen werden können). Ganz offensichtlich ein Warnhinweis für diejenigen, die noch nicht so lange hier leben.

„Macht wird einem nicht gegeben. Macht nimmt man sich.“ Rd. 40% der Wähler, die reineweg die CDU/CSU und damit Merkel gewählt haben, gaben ihr doch nicht den Auftrag, Deutschland zu entgrenzen. Die hat es ganz einfach getan. Diese 40% gaben ihr doch nicht den Auftrag, die Sozialkassen zu plündern und Deutschland zum Zahlmeister und Retter aller Unterprivilegierten dieser Welt zu machen. Sie gefällt sich seit 12 Jahren in dieser Rolle. Immer weniger, aber immer noch genug, Wähler heissen das, was sie mit Deutschland anstellt, für gut. Merkels Art Politik zu betreiben, wird von den Grünen, den Sozis und den ganz… Mehr
Achgott ja, jetzt wieder die olle Kamelle, vom „freien“ Wähler. Oh jeh. Wer das noch glaubt… Kein Wunder drehen sich immer alle Diskussionen ergebnislos im Kreis, enden bei „der Wääähler hat es ja sooo gewollt“. Fällt da keinem was auf, hat niemand ein Deja Vu Erlebnis, echt jetzt? Die Eliten feixen sich eins, wenn sie sehen, wie die Leute sich immer im Kreis drehen, wie der Hund seinem Schwanz hinterher, den er nie zu fassen kriegt. SO ein nettes Spiel, um die Leute zu beschäftigen, ohne daß sie einem gefährlich werden! Nennt man übrigens u.a. Mainstream-Presse, hierzulande. Weiß alles, erklärt… Mehr
Was wollen Sie denn hören/lesen? Daß die bösen Eliten schuld sind? Welche denn? Die politischen? Die wirtschaftlichen? Die geistigen? Die machen vielleicht, ich schätze jetzt mal ganz einfach, 1/2 % der Bevölkerung aus. Mit denen wollen Sie Wahlen gewinnen? Rd. 60 Millionen Bürger sind zur Wahl aufgerufen. Wenn die sich nicht informieren, weil sie zu bequem, zu faul, zu blöd, zu interesselos, zu was auch immer sind, ist es einfach nur langweilig aber auch sooo einfach, die Schuld bei Anderen, z.B. bei „den Eliten“ zu suchen. Woher wissen Sie eigentlich, daß die sich nicht umfassend informiert haben? Bloß weil Ihnen… Mehr

Die Hochfinanz verbandelt mit dem militärisch-industriellen Komplex in den USA. Die Hochfinanz kann man benennen, die Namen können sie googeln. Zwei ganz oben, dicht darunter einige mehr. Aber alle verbandelt und verschwägert. Eine Soße, eine Elite. Unberührbar, weit über der Politik, an deren Fäden sie zieht. Der sie die Stichworte vorgibt: Privatisierung, TTIP, Genderismus, No border, no nations, weg mit dem störrischen Nationalstaat, weg mit der Identität der Menschen, weg mit der Familie, weg mit der Freiheit…

Sie sind natürlich nicht blöd.
Bisher konnten Sie der Medienmaschine nur noch nichts entgegen setzen.
Eine Starthilfe:
https://swprs.org/

Das Ihnen mit viel Aufwand an die Stirn genagelte Brett müssen sie aber selber erkennen und entfernen.
Viel Erfolg.

Der Autor, den ich sehr schätze, widerspricht sich an diesem Punkt einmal selbst, wenn er zurecht bemerkt, dass Merkel systematisch und zielstrebig „Grün“ vorbereitet hat, aber ohne jegliche inhaltliche Überzeugungen. Rein machiavellistisch wäre Merkel, wenn sie genauso mit der AfD könnte wie mit den Grünen. Trump ist da persönlich weiter und holt sich Mehrheiten im Kongress, wo er sie bekommen hat. Die AfD ist für Merkel persönlich wie politisch (!) der Feind. Diese Frau hat die Partei von Kohl, Lummer, Dregger, Kanter, Koch etc. binnen 10 Jahren völlig entkernt. Mit Absicht und Plan.

Ich gebe zu, Merkel hat eine „Überzeugung“: Dass nämlich alles stets und vor allem im Rahmen der Political Correctness stattfinden muss. Sie hat rasch verstanden, dass PC heute bei uns ist, was ML (Marxismus-Leninismus) in der DDR war. Das bezeichnet die Leitplanken, innerhalb der sie sich jedoch rein machtpolitisch-opportunistisch bewegt. Danke lg zt

kein widerspruch. merkels erfolg gründet sich auf ihrem bündnis mit dem linken mediensiff. bei einem bündis mit der afd würde sie deren unterstützung verlieren und wäre, was sie ist: ein nichts. deshalb hat sie vor zwei jahren auch die grenze für die asiaten geöffnet.

FDP, Kohl, Schäuble, Wulf und wie sie alle heißen sind nicht die armen Opfer von Frau Merkel, sondern über eigenen Unzulänglichkeiten gestolpert. Merkel hat einen großen Vorteil, sie ist nicht materialistisch, sei es vom Naturell her oder aus Disziplin. Sie freut sich jeden Tag einen Keks daran, Kanzlerin zu sein, möglichst viel zusamnenzuraffen oder sich auf dem Wiener Opernball zum Gespöt zu machen meidet sie. Völlig egal, ob ihr sowas nichts bedeutet oder sie eine negative Berichterstattung befürchtet, sie zieht es durch, sie verfällt nicht der dunklen Seite der Korruption wie so manch anderer Emporkömmling in der Politik, endlich von… Mehr

Leider hat sie nur keinerlei Verhältnis zum Rechtsstaat. Das ist das Problem.

Da fällt mir noch was ein. Die „Flick-Affäre“ Anfang der 80er. Das Verhältnis zum Rechtsstaat war noch nie sonderlich ausgeprägt, wenn es ums Geld für sich oder der Partei ging. Unter anderem ist Graf Lambsdorff als Minister zurückgetreten und wurde wegen Steuerhinterziehung verurteilt.

Wie war das mit dem „Lampbsdorf-Papier“??
Endete damit nicht ein Regierungsbündnis?

Wohl wahr, das Verhältnis zum Rechtsstaat war noch nie sonderlich ausgeprägt.

„Leider hat sie nur keinerlei Verhältnis zum Rechtsstaat. Das ist das Problem.“
Genauso ist es.

Die überwiegende Mehrheit der Abgeordneten im Bundestag doch auch nicht 😉

Ja, verstehe. Schröder war der beste Freund von George W. Bush und Merkel die beste Freundin von Donald Trump. Und nach Ihrem Beitrag verstehe ich auch, warum Trump immer wieder seine Meinung ändert: Er bekommt ständig wechselnde Befehle der Bilderberger, die offenbar selbst nicht wissen, was sie wollen. So kann ich die wahren Hjntergründe der Ereignisse viel besser verstehen.

„Deshalb dürfte es ihr sehr schwer fallen, die anderen Verhandlungspartner zu verstehen, die darüber hinaus auch inhaltliche Anliegen haben“. Hier stock ich schon, wer hilft mir weiter fort? Hätte wirklich gerne Anliegen der Beteiligten identifizieren wollen, die den Namen “ inhaltlich“ verdienen. Mist ist natürlich gegebenenfalls auch Inhalt, nur unterstelle ich dem Autoren, dass er Qualitätsinhalt gemeint hat. Jedenfalls kann ich im bisherigen Worthülsen Pingpong nichts substantiell Neues oder gar Wertiges erkennen, nur erbärmliches Lavieren, um ein Ministerpöstchen zu ergattern. Irgendwann geht man dann mit einigen Stamm- und mehreren Auswechselspieleren wohlproporzt in die nächste Runde. Das einzig erfreuliche: es wird… Mehr