Der Pyrrhussieg der Postmodernen

Die Grünen freuen sich, dass sie sich so nah ans Tor herangekämpft haben und so viel freien Raum besitzen, nur haben sie nicht registriert, dass sie sich in der Abseitsfalle befinden.

Odd Andersen/AFP/Getty Images

Die Grünen sind in Feierlaune und tanzen vor Übermut – übrigens seit Tagen schon. Ihre Stärke ist zugleich ihre Schwäche. Sie freuen sich, dass sie sich so nah ans Tor herangekämpft haben und so viel freien Raum besitzen, nur haben sie nicht registriert, dass sie sich in der Abseitsfalle befinden. Sie werden nah dem Tore bleiben, doch werden sie kein Tor schießen. Es reicht noch nicht einmal, um eine starke Opposition auf die Beine zu bringen, denn ihr Partner, die SPD, schwächelt.

Die wichtigste und von der rot-grünen Medienmaschinerie, öffentlich-rechtlicher Rundfunk genannt, verdrängte Lehre aus der Bayernwahl lautet jedoch: das bürgerliche Lager verfügt in Bayern über eine Mehrheit von 64,1%, während SPD und Grüne es nur auf 27,2% bringen. Nicht einmal 1/3 der bayrischen Wähler votieren für rot-grün. Diese Tatsache lässt die Musik und die Gesänge auf dem grünen Feierfloß nur schrill klingen, weil ohne größere Resonanz – außer, wie gesagt in den Medien.

Ihre Geschichte holt die Sozialdemokraten ein
SPD - Wie das letzte Relikt der Monarchie verdampft
Damit rückt die zweite Stärke der Grünen ins Blickfeld. Die Medien in ihrer Mehrzahl haben die CSU kampagnenhaft heruntergeschrieben, desavouiert und die Grünen gefeiert. Die Mehrzahl der deutschen Journalisten wollen auf Teufel komm raus die Grünen an der Macht. Die einseitige Anti-Seehofer-Moderation der grünen Agitprop-Frau der ARD, Tina Hassel, ist ein seriöses Argument für die Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, er erfüllt längst nicht mehr seinen Bildungs- und Informationsauftrag, weil er nicht mehr objektiv und überparteilich informiert, sondern parteiisch indoktriniert.

Doch die Grünen werden eines Tages die Erfahrung machen, dass Medienstärke nur bis zu einem bestimmten Grad hilft, sie ist eine Stärke, um einen Lieblingsausdruck der Grünen zu benutzen, ohne Nachhaltigkeit. Sie wärmt wie ein Strohfeuer. Durch die einseitige Parteinahme desavouieren sich die Medien selbst, freilich nicht ad hoc, sondern durch einen schleichenden Prozess. Es ist wie mit nassen Brettern: sie werden morsch und irgendwann brechen sie. Man weiß nicht wann, doch wenn es geschieht, passiert es plötzlich. So auch mit den Medien: Irgendwann ist der Vertrauensvorschuss ganz verbraucht.

Finale der Union
Bayernwahl: CSU ist noch einmal davongekommen
Zudem trug zum Erfolg der Grünen in Bayern eine Kampagneserie bei. Demonstrationen von Minderheiten, die Teils aus der ganzen Republik zusammengekarrt werden, um den Eindruck von #wirsindmehr zu erzeugen, wie in München gegen das Polizeigesetz oder wie in #unteilbar in Berlin, die noch dazu medial aufgeblasen werden, bestätigen scheinbar das Selbstbild der Grünen als neue, frische, weltoffene Kraft, die gegen den alten Mief ankämpft; dabei ist keine Partei unmoderner, miefiger und reaktionärer als die Grüne. Die realitätsbefreite Überhöhung des medialen Selbstbildes, auch wenn es heute noch hilft, wird mangels Schwerkraft entschweben.

Die Kampagneserie hat für die Grünen unmittelbar vor der Bayernwahl für ein extrem günstiges Klima gesorgt. Aber die neue Mitte – und darin besteht die strukturelle Schwäche der Grünen – besteht aus der Mischung eines Wohlfühlökowohlstandsbürgertums, das weit entfernt von den Verwerfungen und Kämpfen mit misslungener Integration wie in Berlin-Neukölln und einer Masseneinwanderung lebt, das nicht um Wohnungen konkurriert und seine Kinder nicht in Schulen mit hohem Ausländeranteilen schicken muss, sondern sie dort unterbringt, wo man weitgehend unter sich bleibt.

Bürgerliche Mehrheit
Bayernwahl: Verloren und doch überlebt
Schaut man sich ihre Klientel an, sind die Grünen die Partei der Lebenslügen. Sie reden davon, dass man „Flüchtlingen” zu helfen hat, weil die Deutschen, und wenn nicht die Deutschen, dann die Europäer, also doch wieder die Deutschen, weil wir Europäer sind, Schuld an deren Elend sind. Das Elend, das auch noch einmal konkret zu hinterfragen wäre, hat vielerlei Ursachen, für nicht eine von ihnen trägt Deutschland die Schuld. Genauso falsch ist die Behauptung, dass unser Wohlstand auf dem Elend anderer Teile der Welt beruht und deshalb alle das Recht besäßen, nach Deutschland zu kommen, um am Reichtum in Deutschland zu partizipieren. Abgesehen davon, dass die Behauptung, Deutschland wäre ein reiches Land zu den wirkungsvollsten Propagandalügen gehört, würde die weitere ungebremste Einwanderung in unsere Sozialsysteme nicht zu einer gerechten Verteilung, sondern zu heftigen Verteilungskämpfen führen, schließlich zur Vernichtung des überschaubaren Reichtums.

Wer weiter verantwortungslos über Integration wie die Grünen phantasiert, muss sich die gescheiterte Integration anschauen, beispielsweise in Berlin-Neukölln, wo libanesische Clans die Macht in ganzen Straßenzügen übernommen haben und einem Innensenator bei der Stadteilbesichtigung von seinen Sicherheitskräften abgeraten wird, trotz Personenschützer eine bestimmte Shisha-Bar zu betreten. Oder die Polizei die Beisetzung eines Clanmitgliedes, das von konkurrierenden Clans an einem sonnig-warmen Sonntag auf einem Vergnügungsareal, auf dem zu diesem Zeitpunkt sich auch viele Familien und Kinder befanden, erschossen wurde, zu bewachen und Straßenabsperrungen vorzunehmen haben, weil über 1.200 Personen es sich nicht nehmen ließen, dem Clanmitglied die letzte Ehre zu erweisen.

Herles fällt auf - Spezial
Mit blauem Auge davonkommen, heißt nichts lernen
Nicht nur in Berlin vermag der Staat nicht mehr vollständig seine Hoheitsrechte durchzusetzen. Doch in den gentrifizierten Hochburgen des neuen juste milieus, in den Szenevierteln wie Berlin Prenzlauer Berg oder München Schwabing und Bogenhausen gerät die Realität aus dem Blick. Vielleicht ist der Begriff juste milieu auch nicht richtig, sondern womöglich fasst es der alte deutsche Ausdruck Spießbürgertum viel besser.

Das postmoderne Spießbürgertum ist sehr bedacht auf seinen Wohlstand und leistet sich eine hohe, allerdings abstrakte Moralität, weil sie vollkommen eigener Verantwortlichkeit enthoben ist. Kürzlich hat dann auch ein Gericht festgestellt, dass diejenigen, die für „Flüchtlinge” gebürgt haben, nun doch nicht für die Kosten aufkommen müssen, das darf dann der Steuerzahler.

Mehr Demo oder Konzert-PR?
Bei Klaus Kleber: Merkels letztes Aufgebot unterm Häääschtäg unteilbar
Darin besteht der Urgrund der spießigen Ideologie der Grünen: in der entkoppelten Verantwortung: ich leiste mir eine hohe Moral, für die andere aufkommen müssen, auf die ich die Kosten meiner hohen Moral abwälze. Nicht nur in der „Flüchtlingsfrage”. Will man ein Beispiel für grüne Heuchelei sehen, braucht man nur zum Hambacher Forst zu schauen. Die Grünen als Regierungspartei haben die Abholzung des Hambacher Forsts mitbeschlossen – nun wollen sie es nicht mehr gewesen sein und erklären den Widerstand gegen die Abholzung zum Lackmustest der richtigen Gesinnung. Dass für die Errichtung eines Windrades doppelt soviel Wald gerodet werden muss, erwähnen sie nicht einmal. Merke: es gibt gute und schlechte Waldvernichtung.

Der Diesel wird abgeschafft, das gleiche Schicksal soll der Benziner erleiden, um die Welt mit E-Autos zu beglücken, die dann auch mit Atom-Strom aus Frankreich fahren. Merke: es gibt guten und schlechten Atomstrom. Die Grünen wollen mit der Bundeskanzlerin „Fluchtursachen” bekämpfen. Die Umweltzerstörung und Ausbeutung auch von Kindern bei der Förderung der Rohstoffe in Afrika, die für die Batterien von E-Autos notwendig sind, gehören zu den „Fluchtursachen”. Gibt es also auch gute und schlechte „Fluchtursachen”? Ist Umweltzerstörung in Afrika okay? Gibt es gute und schlechte Umweltzerstörung?

Republik der Selbsttäuschung
"Hambi muss leben" - wie Symbol-Politik bittere Realitiät wird
Die Grünen interessieren sich nicht für die Umwelt, sie haben aus ihr eine Ideologie gemacht. So wie bei der Eiskönigin im Märchen alles, was sie berührt, zu Eis wird, wird alles, was die Grünen berühren zu Ideologie. Darin besteht in der Mobilisierung ihr Vorteil, doch da jede Ideologie früher oder später an der Realität zerbricht, auch ihr Nachteil, die Frage ist nur zu welchen Kosten für das Land und seine Bürger.

Die Grundlage der grünen Ideologie ist utopisch und totalitär, sie beruht auf dem Hypermoralismus, dem Genderismus und der political correctnes. Eine Ideologie. Sie ist utopisch, weil sie versucht, eine neue Realität zu schaffen, was in der Geschichte bisher nur zu Zwang, Gewalt und Unterdrückung geführt hat. Sicher gehört zu den Vorteilen der Grünen, dass rot-grüne Ideologie bereits Lehrplan geworden ist. Im Geschichtsunterricht in Brandenburg wird bspw. das Thema Migration a-historisch und revisionistisch behandelt, indem die Einwanderung der französischen Hugenotten im 17. Jahrhundert, die deutschen Kriegsflüchtlinge und Heimatvertriebenen im Zusammenhang mit dem II. Weltkrieg mit der Massenmigration seit 2015 gleichgesetzt werden.

Lauter Déjà-vus für gelernte Ostdeutsche
Sie sind wieder da
Das alles begünstigt zwar die Grünen, doch reicht es nicht allzu weit über die gentrifizierten Stadtquartiere und die Szeneviertel hinaus. Dass rot-grüne Lager verzeichnet in seiner Gesamtheit keine Zuwächse. Im inzwischen verzweifelten Kampf um die Deutungshoheit wird kein Mittel mehr gescheut. Wer eine Katharina Schulze im Wahlkampf beobachtete und den sprachlich schwachen Beiträgen von Robert Habeck lauscht, erkennt, welches geistige Niveau die Grünen inzwischen erreicht haben. Auch darin besteht eine Stärke und eine Schwäche der Grünen, denn die Wohlfühlphrasen, die allgemeinmenschelnde Kumpanei, die Vereinnahmung kommt im selbstreflexionsfreien juste milieu gut an, doch auch nur dort.

In Bayern werden nach dem Stand der Dinge, die Grünen der CSU und den Freien Wählern beim Regieren zuschauen. Wenn die Freien Wähler ihren Regierungsauftrag erfüllen, drängen sie die CSU wieder zur stärkeren Besinnung auf ihre konservative Bestimmung. Die Welle der Euphorie wird abklingen, so dass, wenn die CSU und die Freien Wähler keine gravierenden Fehler machen, die Grünen in der Opposition wieder in der Achtung der Bürger schrumpfen werden. Da wird ihnen auch die Spaltung des Landes durch #unteilbar-Demos nichts nutzen, nicht, dass sie mit Salafisten, mit Linksextremisten, mit Islamisten, mit der Roten Hilfe Seit an Seit marschieren, auf Demos, auf denen Redner Merkel und Seehofer als Schweine bezeichnen und Demonstranten mit Deutschlandfahnen angepöbelt werden, weil nur Regenbogen- und Antifafahnen gelitten sind.

Es kann sein, dass nach der Hessen-Wahl die Groko zerbricht, es kann sogar sein, dass die grüne Bundeskanzlerin mit dem schwarzen Parteibuch die Grünen in die Regierung holt und die FDP die Lebensgeister verlassen und das ermöglicht, nur würde diese Stärkung der Grünen ihre finale Schwäche werden, weil sie mit Angela Merkel untergehen würden, wie die FDP übrigens auch. Es gilt die Regel: Versuche niemals ein fallendes Messer aufzufangen.

Wer Angela Merkel und ihre Entourage entmachten will, der darf in Hessen weder CDU, noch SPD und Grüne wählen. Es würde, so paradox es klingt, auch helfen, die CDU wieder auf den Kurs der Mitte zu zwingen.

Denn eines bestätigt die Bayernwahl: gestärkt wurden die Parteien, die eine klare Botschaft hatten: die Grünen, die AfD und die Freien Wähler. Die SPD hat vor allem verloren, weil sie ihren Positionen misstraute und einen Schlingerkurs fuhr. Der Zusammenbruch der SPD hängt damit zusammen, dass die Partei nicht mehr weiß, wer sie ist, wie soll es da der Wähler wissen? Für die CDU sollte die SPD ein Menetekel sein, sie muss, will sie wieder Wahlen gewinnen, klare Positionen beziehen, auf die Mitte setzen, auch auf den Teil der Mitte, der als rechts verketzert wird, es aber nicht ist. Sie müsste sich von der Deutungshoheit der Grünen befreien, sich nicht deren Schlagworte aufdrängen lassen. Funktionäre, die man genauso gut bei den Grünen verorten könnte – wie Laschet oder Günther – helfen der CDU dabei nicht.

Die CDU muss begreifen, dass ihr politischer Gegner die Grünen sind, deshalb darf sie nicht das Geschäft der Grünen erledigen – es  würde ihr dann so ergehen, wie den Sozialdemokraten, denn die Grünen wuchsen auf Kosten der SPD.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 107 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

107 Kommentare auf "Der Pyrrhussieg der Postmodernen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Zitat: „…welches geistige Niveau die Grünen inzwischen erreicht haben.“

Diese positivistische Formulierung („erreicht haben“, das ist ja etwas Positives) verschleiert die Realität. Genauso übrigens, wenn gesagt wird, ein Konzern hätte einen Verlust „erwirtschaftet“.

Es muss daher heißen …auf welches geistige Niveau die Grünen inzwischen GESUNKEN sind!

Die Formulierung im Artikel ist schon ganz richtig. Die Grünen haben seit ihrer Gründung in erster Linie ihr geistiges Potential damit verbraucht, die Realität auszublenden. Das ist auf die Dauer anstrengend, aber offensichtlich möglich. Es hat sicher einen Grund, dass sich die Grünen überwiegend aus (Studien-) Abbrechern rekrutieren – und das auch noch aus den ganzen Laberfächern. Da ist nichts gesunken…

Habeck ist ja so „demokratisch enttäuscht“ dass die Grünen jetzt als Koalitionspartner nicht gefragt sind. Dabei hatte er doch schon seine unbescheidenen Bedingungen gestellt. Grüne und ihre Propagandisten geben sich ja nun als Erfinder der Demokratie, die neue Mitte, die Hüter von GG und Rechtsstaatlichkeit … Annalena und Katha sind Schnattergänschen, manche finden das ja „fresh and countrylike“, aber Robert ist gefährlich. Zu meiner Zeit an der PH saß in jedem Pädagogik-Seminar so einer, riss das Gespräch an sich, bedrängte den Professor während die lieben Kommilitoninnen – meist biedere Mädels von Provinzgymnasien – nicht mehr mitkamen.

Robert Habeck ist einer von der Sorte, die überall ihr Maul aufreißen, während andere wertschöpfend arbeiten oder ernsthaft studieren!

Von dieser Sorte ist besonders die linke Politik** durchsetzt. Schulabbrecher, Studienabbrecher, von nichts eine Ahnung, aber zu allem eine ganz starke Meinung.

Sehr gut beobachtet. So sehe ich das auch: Bei den Grünen sind etliche dieser Plappermäuler, dumm wie die Nacht – was sie nicht daran hindert, sich mit aller Arroganz als Nabel der Welt zu fühlen. Dann sind da aber noch Leute wie Habeck, früher Trittin und Konsorten, die marxistisch-sozialistische Hardliner sind, brandgefährlich und in jedem linken Regime auch zu all dem fähig, was linke Regimes eben so in der Geschichte bereits gemacht haben.

Zitat: „Die CDU muss begreifen, dass ihr politischer Gegner die Grünen sind, deshalb darf sie nicht das Geschäft der Grünen erledigen – es würde ihr dann so ergehen, wie den Sozialdemokraten, denn die Grünen wuchsen auf Kosten der SPD.“ Stimmt nur bedingt, denn die Grünen haben bei der Bayerischen LTW von der Schwesterpartei CSU beinahe gleich viele Wählerstimmen eingesackt wie von den Sozis, weit über 200.000. Folglich sind in Bayern die Grüninnen auch durch einen beachtenswerten Stimmenverlust der ‚Christlichen‘ bereits gewachsen. Auf Bundesebene dürfte sich das ähnlich darstellen. Grün ist somit auch für das aktuelle Schwarz der schleichende Tod. Letztlich… Mehr

Grün ist die Farbe der Unreife, des Djihad.

Grün steht für: Zu geltungsbedürftig, eingebildet, schnell beleidigt; mißtrauisch, sehr materiell; Angebertum, Protzen mit Statussymbolen, überspannt, borniert bis dickfellig, aus Wichtigtuerei unangepaßt an die Realitäten der Außenwelt.
http://www.farbenundleben.de/lieblingsfarben/lieblingsfarben_gruen.htm

Nicht zufällig passt dies alles auf die Vertreter der Grünen.

Die politische Welt ist schon länger nicht mehr in links und rechts aufgeteilt, es geht heute darum ob eine Partei globalistisch/antinational oder realistisch/national aufgestellt ist. In Bayern sehen die Zahlen in etwa 35/65 % zugunsten der Realisten, egal wie fröhlich Analena und Chulz auch trällern.

Abifeier mit der „Schülersprecherin“! So sah das in der Tat bei uns aus. Das war 1975 und wir zusammen mit den ersten 68er Lehrern. Sieht für mich aus wie 50 Jahre Stillstand, Dummheit und Borniertheit und das Ende ist nicht abzusehen. Im Gegenteil, dieser Teil der Gesellschaft scheint in atemberaubender Weise weiter zu wachsen, derjenige, der den Fortbestand des Landes sichern würde, ist nicht zu sehen!

Wie so oft, alles richtig und wichtig.
Allein, das Volk in seiner Gesamtheit sieht es anders.
So sehen wir tapfer und treu dem Untergang entgegen.

Ein tanzender Andreas Hofreither.
Da faellt mir automatisch Wolfgang Ambross ein: Es lebe der Zentralfriedhof.

Die gruenen haben ein ‚Glas-Ceiling‘ in der Politik gefunden, dass sie nicht durchstossen koennen. Schlage eine Quoten-Gruenen Loesung vor. Oder ein Verbot der Nicht Koalition mit Gruen – irgendsowas auf ganz auf deren Linie.

So ähnlich haben die Hofnarren auch getanzt…

Ist das deutsche Wahlvolk wirklich so geistig arm, dass die insbesondere grün dominierte Medienwelt so ungeniert Propaganda machen kann? Offenbar hat das Wahlergebnis in Bayern den Wendepunkt dieser ungezügelten Aktionen gezeigt.

Eine Partei, die ihren angeblichen Sieg mit dem Werfen von kleinen grünen Plastikteilchen feiert, ist alles aber ganz sicher weder naturnah oder ökologisch.
Von dem Zeug wird einiges in den Gewässern landen und als Mikroplastik dann auf den Tellern dieser Ökos im Fisch der darauf liegt.

Man kann halt nicht alles haben.
Dafür ist Plastik schön bunt, total vegan und emittiert kein mörderisches Stickoxid beim werfen ..!

Das war natürlich Ökoplastik! Biologisch abbaubar!

„Die einseitige Anti-Seehofer-Moderation der grünen Agitprop-Frau der ARD, Tina Hassel, ist ein seriöses Argument für die Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunk“ Das trifft den Nagel auf dem Kopf. Auch der sich selbst als Nachrichtenkanal bezeichnende B5 Kanal des BR ist ein lupenreiner Propaganda Sender. Heute hat man fast ausschließlich Politiker der ‚Grünen‘ zu Wort kommen lassen, das Wahldebakel wurde ausschließlich Seehofer und seiner vermeintlich ‚fremdenfeindlichen‘ Politik angelastet. Außerdem durfte noch ein Kirchenfürst zu besten geben das er die AfD für absolut rechts hält und Seehofer das C der CDU verspielt habe. Der Nachrichtensprecher merkte dann noch an das es wenigsten Hoffnung… Mehr

Der ÖR: Stark eingekürzt, die Eifrigsten aussortiert würde auch schon reichen, so als grobe Richtung, Verfeinerungen (Pension, Kontrolle etc.) später.

Dem muss man klar zustimmen. Heute, bei der Nachbereitung der Bayernwahl in Presse Funk und Fernsehen, brachten unsere linksgrünen Welterklärer nichts zustande ausser ausgeleierte Fragen nach Rücktritten und Schuldeingeständnissen. Nichts an positiv nach vorne schauenden Fragen. Wie frustriert und verzweifelt müssen die Medienvertreter sein, hat doch das Herbeischreiben des grünen Umsturzes ins Chaos, mit einem herumplärrenden Schulmädchen als WohlfühlapparatschikIn, nicht funktioniert. Und, Seehofer und Söder schließen vielleicht (da die Wahl ohne echte Katastrophe überstanden ist und das GroKo-Problem nun SPD heißt) sogar einen Burgfrieden! Das kann ja nicht sein!