Der Preis der Toleranz

Toleranz heißt Duldsamkeit, Toleranz ist Ertragen. Toleranz ist nicht Offenheit, Toleranz ist nicht Prüfen, und Toleranz ist nicht Klugheit. Zu tolerieren bedeutet zu dulden und zu ertragen.

Getty Images

Sie sind Feen, zauberhafte Zauberkreaturen. Ein Windhauch nur, ein kleiner, unbeabsichtigter Hauch wie das allzu schnelle Zuschlagen der Zimmertür oder ein Gegenargument, und schon kann das Gespinst ihrer zarten Flügelein brechen. (Deshalb schließen sie sich ja auch in »safe spaces« ein, sichere Räume, wo kein Lüftchen und kein widersprechender Gedanke ihr fragiles Wesen gefährden kann.) – Sie sind Feen, feingeistige Fabelwesen, und sie streuen ihren Feenstaub in die Augen der Schlafenden und sie machten das Sandmännchen zur Kanzlerin, und wir wissen nicht, wann, wieso und wohin ihr Feenstaub fallen wird. Nein, wir wissen nicht, wie wir auch sonst so vieles über das Leben nicht wissen, und das ist doch der Zauber, dass wir nicht wissen, was diese flatternden Viecher sich dabei denken!

Der neue magische Zauberstaub heißt Toleranz, und kein Mensch kann erklären, wann, warum und wohin er gestreut wird.

Dulden und Ertragen

Niemand kennt die Regeln, nach denen die erlaubte Meinung ihre Toleranz wie Feenstaub übers Land streut, wen sie trifft und wem sie ihre Toleranz erspart. Rosa Spielzeug für Mädchen gilt als sexistisch, aber ein religiöses Kopftuch schon für kleine Mädchen, das zu akzeptieren ist angeblich tolerant. Biologische Unterschiede zwischen Mann und Frau festzustellen das ist angeblich sexistisch, aber ein mit Religion verwobenes Patriarchat, das ein Wertigkeits-Gefälle zwischen Mann und Frau religiös festschriebe, das wäre zu tolerieren. Gedanken wie diese, die Sie jetzt lesen, wo die linke Doktrin hinterfragt wird, die machen den Toleranten große Angst und sollten »de-plattformed« werden, aber die Angst vorm Weihnachtsmarktbesuch und das Mobbing der einheimischen Minderheit in Schulen, das nicht zu dulden, das erscheint denen als intolerant.

Toleranz heißt Duldsamkeit, Toleranz ist Ertragen. Toleranz ist nicht Offenheit, Toleranz ist nicht Prüfen, und Toleranz ist nicht Klugheit. Zu tolerieren bedeutet zu dulden und zu ertragen. Und, wenn Politiker und Journalisten es sagen, bedeutet Toleranz: das Volk soll dulden und das Volk soll ertragen.

Die misshandelte Frau, die ihren prügelnden Mann erträgt, weil blau geprügelt zu werden ihr noch immer weniger schmerzhaft erscheint als die Einsamkeit, die ist dem Wort nach tolerant. Der christliche Märtyrer, der im Kolosseum von wilden Löwen zerfleischt wurde, weil von Reißzähnen zerrissen zu werden ihm weniger schmerzhaft erschien als seinen Glauben zu verraten, der hat auch geduldet, der war auch den Römern gegenüber tolerant. Und ja, der Kontinent, der sich die Lehren aus der Geschichte, die Lust an der Gegenwart und die Hoffnung auf die Zukunft stehlen lässt, weil Tod und Angst zu ertragen ihm weniger schmerzhaft erscheint als »rechts« genannt zu werden, hat der ihn schon erklommen, den letzten Gipfel der Toleranz?

»Sei tolerant« ist neues Deutsch für »dulde, ohne zu klagen«.

Ich will nicht dulden, ich will nicht ertragen müssen, und ich will nicht ertragen wollen sollen.

Der Preis der Toleranz

Wir haben eben vom Attentat am Weihnachtsmarkt in Straßburg gehört. Nach aktuellem Informationsstand hat ein bekannter Verbrecher, der nebenberuflich als religiöser Extremist unterwegs war, drei Menschen getötet und weitere verletzt. Ich schrieb »religiöser Extremist«, welche Religion war es also, welche da missverstanden wurde? Hinduismus? Buddhismus? Rastafari? Schamanentum? Druidentum? – Nein, keine der genannten Religionen. (Die Auflösung erfahren Sie etwa bei faz.net, 12.12.2018.)

Der mutmaßliche Attentäter war in Frankreich geboren, war auch in Deutschland unterwegs, und er hatte nordafrikanische Wurzeln. Und wir wissen, in welcher Community er sich bewegte. Man könnte nun feststellen, dass es eben so ist, das neue tolerante Europa, und dass Terror eben der Preis der Toleranz ist. Je toleranter desto tot. Läge man falsch?

Nun, dieser Anschlag hat zwei Besonderheiten, welche aber dem Muster nicht widersprechen, sondern es vielmehr nachzeichnen!

Erstens: Beim Anschlag von Straßburg entblößten sich die Parlamentarier des benachbarten EU-Parlaments als Heuchler des Tages. Diese Großkopferten, die tagaus und tagein über Mauern und Rechtspopulisten schimpfen, die groß die Toleranz predigen, verbarrikadierten sich und wollten ihre Gebäude nicht verlassen, bis die Gefahr vorbei war. Wo waren denn die Toleranz und Offenherzigkeit der Schwätzer plötzlich hin? Ist es am Ende gar so, dass Mauern dafür da sind, Menschenleben zu schützen? – »Wasser predigen, aber Ischias haben«, oder so ähnlich.

Zweitens: Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg war von Deutschland nach Frankreich abgeschoben worden. Mit anderen, eiskalten Worten: Deutschland war intolerant gewesen und das hat womöglich einen Anschlag in Deutschland verhindert. (siehe z.B. bild.de, 12.12.2018)

Es scheint, dass die unangenehmste Lehre aus der Ära gutmenschlichen Wahns ist: Toleranz tötet, Intoleranz kann Leben retten. (Siehe auch: Die Schuld der Gutmenschen)

Nicht zu dulden

Es ist wahrlich nicht neu, dass Politiker und andere Mächte dem Volk einreden, das Ertragen dessen, was die Politik ihnen einbrockt, sei ein moralischer Wert. Manche sagen, das ganze Geschäftsmodell der Kirchen sei darauf ausgerichtet (gewesen), dem Volk ertragen und dulden zu helfen, was Schicksal und Fürsten ihm antaten.

Früher sagte man: Ertrage was dir heute angetan wird, dann wirst du im Himmel belohnt werden – und nicht zu ertragen sei Sünde. Heute sagt man: Dulde was dir heute getan wird, und du wirst immerhin als toleranter Mensch gelobt werden – und nicht zu dulden sei Rechts.

Es ergibt ja aus deren Perspektive durchaus Sinn, dass Regierungen und Propagandisten so viele Millionen in Kampagnen fürs Ertragen investieren. Das war im Mittelalter so und das ist auch heute so, und auch heute sind es auffallend oft Kirchenmänner, die das Volk aufrufen, die Möglichkeit des Todes für die »gute Sache« zu ertragen.

Ich will meinen Nachbarn nicht dulden und nicht ertragen, ich will eine klare Wand ziehen zwischen ihm und mir – und ich will ihm dort, und genau nur dort, begegnen, wo es ihm und mir, uns beiden also, angenehm ist. Meinem Nachbarn das generelle Recht zu geben, in meine Kreise einzudringen, würde ja auch bedeuten, dass ich mir das Recht nähme, in seine Kreise einzudringen! Ich will von meinem Nachbarn in Ruhe gelassen werden, und ich lasse ihn in Ruhe. Ich will von meinem Nachbarn lernen, wenn und insoweit es in meinen Plan passt, doch ich will nicht ertragen, seine Ideologie aufgezwungen zu bekommen – und ansonsten als »Ungläubiger« oder »Hund« bezeichnet zu werden.

Wer waren denn die Communities, innerhalb derer der Attentäter von Straßburg eine Heimat fand? Wo wurde ihm beigebracht, Ungläubige zu hassen? Was bedeutet es, dass Europa diese Communities duldet und erträgt?

Es bleibt ein Rätsel, warum die Feen der richtigen Meinung ihren Zauberstaub der Toleranz an die eine Stelle streuen und an die andere Stelle nicht. Lassen Sie uns die Feen dorthin verbannen, wohin sie gehören, nämlich ins Reich der Märchen.

Ein Leser schreibt mir, heute: »… fühlen Sie sich auch so, mit Verlaub, Scheiße, wenn der eigene Schwanengesang wie eine unendliche Litanei wirkt«?

Ich antworte: Wenn der moralische Kompass funktioniert, wird auch heute dort Norden sein, wo es gestern war. Ich habe Ihnen die Mechanik meines moralischen Kompasses in Relevante Strukturen vor- und offengelegt.

Meine Vorhersage bleibt die gleiche, und damit mein Ratschlag auch: Solange Menschen nicht ihre Kreise (ihre »relevanten Strukturen«) erkennen, ordnen und schützen, werden sie nicht glücklich sein. Eine Gesellschaft aber, die ihren Bürgern das Glück unmöglich macht, die Duldsamkeit lehrt wo Selbstschutz angebracht wäre, wie will sie die Prüfungen der Zukunft bestehen?

Besser als Toleranz

Viele der Zahlen und Fakten, sei es bei Kriminalität, bei sozialem Frieden oder bei Antisemitismus, widersprechen den Versprechungen der Toleranz-Lüge diametral. Es sind gerade »tolerante« Staaten, in denen Weihnachtsmärkte zu Gefahrenzonen wurden, wo die Gefängnisse immer voller werden, die Polizei überfordert ist und die Bürger aus Angst um die Zukunft ihrer Stadt und ihrer Kinder verzweifeln.

Es ist Zeit, allerhöchste Zeit, das Toleranz-Dogma zu prüfen: Wem nutzt es wirklich? Welche Gründe sprechen für blinde, suizidale Toleranz außer dem moralischen Druck der Meinungseliten?

Lasst uns den Politikern zurufen: Leitet die Menschen an, ihre Kreise zu ordnen! Erlaubt und helft den Menschen, sich zu schützen vor jenen, die ihre Kreise schwächen wollen! (Und wenn ihr es nicht tut, werden die Bürger nach anderen Politikern rufen – es ist dem Menschen angeboren, wie das Atmen und der Herzschlag, seine Kreise ordnen und schützen zu wollen. Würdet ihr versuchen, mit moralischen Argumenten dem Menschen das Atmen auszureden?)

An uns Bürger aber: Prüft eure Duldsamkeit! Überdenkt euer Ertragen! Ordnet eure Kreise und schützt, was euch wichtig ist. Duldet weniger, und duldet nicht jene, welche euch nicht dulden. Ertragt nicht, was euch gefährlich ist. Streckt die Hand zur Hilfe aus, doch zieht sie zurück, wenn man euch in die Hand zu beißen droht.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

55 Kommentare auf "Der Preis der Toleranz"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Tolerieren muss man nur das, was die Freiheitliche Grundordnung und legitim davon abgeleitete, untergeordnete Rechtshierarchieebenen als nicht illegitim festschreibt; z.B. ein bestimmtes Maß an Rasenmäherlärm zu bestimmten Uhrzeiten, auch wenn einem der Lärm persönlich zu laut ist.
Diesen Begriff des Tolerierens muss man von der linksverlogenen Begriffsaufladung unterscheiden, wo das in etwa bedeuten soll „das gut finden, was links ist oder Linke gut finden“.
Der Begriff muss auch vom Begriff der Achtung, des Respektierens sowie des Akzeptanz unterschieden werden, diese bedeuten jeweils etwas anderes.

So ist es. Genau so. Vor etwa acht Jahren – mein Sohn war elf oder zwölf – bat er mich am Hermannplatz/Neuköln in der U-Bahn in die hintere freie Viererbank zu wechseln. Ich wusste warum, tat etwas überrascht, tat ihm aber unauffällig auf die vier „südländischen“ provozierend breitbeinig positionierten Jugendlichen blickend, den Gefallen. Einige Stationen weiter schwoll ein immer lauter und unterschwellig bedrohlich werdender Streit der Jugendlichen mit zugestiegenen Fahrgästen an. Wir müssten oder dürften aussteigen. (Es gab noch andere Fahrgäste, die in der Not hätten eungreifen können.) Woher mein Sohn das wusste, wollte ich am Bahnsteig von ihm wissen.… Mehr

Jetzt müssten Sie Ihrem Sohn nur noch nahelegen können, daß es vorteilhaft wäre, wenn man nicht nur den Platz räumen, sondern sich im Notfall auch zu verteidigen weiß und ihn am besten in einem Krav-Maga-Kurs anmelden.

Toleranz wird allzuoft mit Akzeptanz verwechselt.

…oder mit einer falsch gedeuteten Wertigkeit;(!?)
insbesondere in der Phase von jugendlichem Gruppenzwang können sich aus einer falsch interpretierten Zugehörigkeit fatale Situationen entwickeln.

Es gibt andere Kulturkreise, in denen Toleranz als Schwäche ausgelegt und ausgenutzt wird. Dies wird bei uns nicht verstanden.
Grenzenlose Toleranz führt in so einem Fall zur bedingungslosen Kapitulation und damit zur Selbstaufgabe.

…ein ganz ausschlaggebendes Argument von tiefgreifendem kulturellem Missverständnis!
Hier werden weder Sprachkurse noch Kenntnisse des GG Abhilfe schaffen!!!

Exakt. Ist das nicht ein Witz, dass gerade die, die von interkultureller Kompetenz überhaupt keine Ahnung haben, sich selbst immer als Experten in diesem Bereich darstellen und Toleranz einfordern, wo sie völlig kontraproduktiv ist? In unserem Land bestimmen Pseudoexperten mit ihren Sitzkreisen den Diskurs.

Ja was ist Toleranz? Wer ist tolerant? Gibt es Menschen die generell tolerant sind? Ich glaube nicht, oder zumindest nur ganz Wenige. Nach meinem Empfinden ist es doch eher so, daß Diejenigen die von Anderen immer verlangen sie müßten talerant sein, damit meinen die Anderen müßten all das tolerieren was Ihren eigenen mehr oder weniger eng gesetzten Vorstellungen entspricht. Entsprechen die Vorstellungen der Anderen nicht genau den Vorstellungen / Ideologien dieser „Toleranz Anmahner“ so ist bei denen überhaupt keine Toleranz diesbezüglich der Anderen Auffassung vorhanden. Im Gegenteil, man meint vielfach diesen Anderstdenkenden deren „Falsche“ Auffassung austreiben zu müssen. Die „einzig… Mehr

Dieser Artikel stellt meine Toleranz auf eine harte Probe.

OK, ich bin tolerant beim Gebell vom Nachbarhund, bin tolerant beim Schweißgestank im Bus und toleriere täglich so manchen Fatzke. Ich bin so frei und ziehe die Grenzen des Erträglichen für mich selbst. Terroristen, Vergewaltiger, Schmarotzer und Multikulti- Gender- Wahnsinn sind nicht nur störend sondern greifen mein ganz persönliches Leben massiv an. **

Bravo für diesen Artikel!!

Pssst, Hr. Wegner, nicht so laut und nicht so forsch, Sie wecken den Michel sonst vielleicht noch auf! Und überhaupt, Ruhe ist die erste Bürgerpflicht, schon vergessen? 😉 Auch wenn es so treffend heißt, wer in der Demokratie einschläft, der wacht in der Diktatur auf, das stört den Michel in seinem süßen Schlummer auf der vermeintlich einzigen Insel der Glückseligkeit im Universum nicht. Und der Schlaf ist auch redlich verdient, wenn man den ganzen Tag die Welt retten und die ganzen Schmarotzer aus Nah und Fern versorgen muß. Also, pssst!