Das Ende des Anstands bei der SPD

Das Ende des Anstands bei der SPD. Doch die Nazikeule zu schwingen, wird die einstmals stolze Arbeiterpartei nicht retten.

Getty Images

Mit zornbebender Stimme sagte der Abgeordnete im Deutschen Bundestag: «Herr Gauland, die Menge von Vogelschiss ist ein Misthaufen, und auf den gehören Sie in der deutschen Geschichte.» Damit nahm der gescheiterte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz Bezug auf die unglückliche Behauptung des AfD-Fraktionsführers Alexander Gauland, dass das Dritte Reich nur ein Vogelschiss im Verlauf der langen deutschen Geschichte sei.

Dunkle Stunde des Parlaments
Im Bundestag entgleist der voll besetzte Schulz-Zug
Dieses Zitat von Gauland hat es verdient, niedergemacht zu werden. Aber was sagte der in seiner Rede, zu der sich Schulz mit dieser Zwischenfrage äusserte? Gauland hatte sich erlaubt, darauf hinzuweisen, dass das «wirklich schlimme Ereignis in Chemnitz die Bluttat zweier Asylbewerber war», und nicht das «widerliche» Zeigen von Hitlergrüssen, was im Übrigen in Deutschland «auch strafbar ist». Den Asylanten alle Schuld zuzuschieben, also einer Minderheit, so der zornbebende SPD-Parlamentarier, sei «ein tradiertes Mittel des Faschismus».

Mit dem Zeigefinger fuchtelnd fuhr Schulz fort: «Die Migranten sind an allem schuld. Eine ähnliche Diktion hat es in diesem Hause schon einmal gegeben! Und ich finde, es ist Zeit, dass die Demokraten in diesem Lande sich gegen diese Art der rhetorischen Aufrüstung, die am Ende zu einer Enthemmung führt, deren Resultat Gewalttaten auf den Strassen ist, es ist Zeit, dass die Demokratie sich gegen diese Leute wehrt.»

Man muss ihn vollständig zitieren, um das ganze Ausmass der perfiden Demagogie kenntlich zu machen. Wer sich die Mühe macht, die offensichtlich bewusst staatstragende Rede von Gauland zu lesen, stellt fest, dass der keineswegs den Migranten die Schuld an allem zugeschoben hatte. Gauland hatte lediglich darauf hingewiesen, dass die unkontrollierte Masseneinwanderung zu Besorgnis und Ängsten in der Bevölkerung geführt habe, die sich von den Regierenden in ihren Anliegen nicht ernst genommen fühlt. Während Schulz die Ursache von Gewalttaten in der «rhetorischen Aufrüstung» der AfD sieht. Das steht in der Tradition des Solidaritätskonzerts in Chemnitz, wo die Tötung eines Deutschen durch mutmasslich zwei Asylbewerber in ein «Gedenken der Opfer rechter Hetze» umgedeutet wurde.

In seiner Rede zitierte Gauland auch mit grossem Vergnügen aus der Weltwoche die ehemalige Grüne Antje Hermenau. Die sass 25 Jahre für die Grünen im Bundestag und im sächsischen Landtag und sagt heute: «Dann kam die Finanzkrise, und plötzlich hatte es haufenweise Geld für die Griechen, die sich in die EU hineinbetrogen hatten. Und heute die Flüchtlinge: Die bekommen Geld, ohne zu arbeiten. Das empfinden die Leute als ungerecht. Zu Recht!»

TE 06/2018
Boris Palmer: „Die Nazikeule zieht nicht mehr“
Also selbst Politiker, denen man mit dem schlechtesten Willen nicht vorwerfen kann, angebräunt zu sein, benennen Probleme, die die Menschen in Deutschland umtreiben. Und dazu gehört sicherlich nicht, ab wann das Wort «Hetzjagd» verwendet werden darf und wann nicht und ob einer entlassen gehört, wenn er die Verwendung bezweifelt. Und alle diese deutschen Bürger, die in Umzügen mitmarschierten, in denen einige unverbesserliche Hohlköpfe den Hitlergruss zeigten und dummes Zeugs grölten, sehen sich nun als Nazis beschimpft. Genau wie Gauland im Deutschen Bundestag.

Nach Schulz legte noch ein weiterer SPD-Abgeordneter nach, zur AfD-Fraktion gewandt: «Schauen Sie in den Spiegel, dann wissen Sie, was diese Republik in den Zwanzigern und Dreissigern ins Elend geführt hat.» Also Gauland als der neue Führer, die AfD als die Nachfolgeorganisation der NSDAP. Dass die Masseneinwanderung in Deutschland auch braunen Schlamm aufgewühlt hat, ist genauso unbestreitbar wie die Tatsache, dass die AfD sich nicht genügend dezidiert von diesem Sumpf distanziert. Aber ihr Erfolg als Protestpartei liegt in erster Linie darin begründet, dass sie solche Sorgen der Bevölkerung artikuliert und nicht denunziert oder unter den Generalverdacht des Faschismus stellt.

Dass sich ausgerechnet die SPD im schrillen Ton vergreift, ist kein Zufall. Nicht nur die ehemalige Grüne Hermenau sieht das Versagen der Regierungsparteien: «Aus Berlin kommen bekloppte Durchhalteparolen» wie vor dem Ende der DDR. Die SPD greift zu besonders schrillen Tönen, weil sie noch mehr als die CDU befürchten muss, als Volkspartei abgedankt zu haben.

So ist die AfD laut neusten Meinungsumfragen in Deutschland in der Wählergunst bereits vor der SPD, in der ehemaligen DDR ist sie sogar die stärkste Partei.

Die Nazikeule zu schwingen und im Bundestag jegliche Hemmungen fallen zu lassen, wie ein Hahn auf dem Mist zu krähen, das wird die einstmals stolze Arbeiterpartei nicht retten.


Dieser Beitrag ist zuerst bei der Basler Zeitung erschienen

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

66 Kommentare auf "Das Ende des Anstands bei der SPD"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn politsche Dummheit weh täte, müssten einige in der SPD den ganzen Tag vor Schmerz schreien … Schulz und Kahrs gehören 100prozentig dazu.

Ein anderer Hahn, der ganz laut gekräht hat, war dieses Küken von der SPD, der immer aussieht wie aus eine Reklame für Bausparer: Da hatte dieser Boehringer von der AfD doch tatsächlich ein altes Gesetz von 1936 ausgebuddelt – ein fast wortgleiches Gesetz, das die SPD neuerdings als „Mietpreisbremse“ betitelt in den BT eingebracht hat. Aber immer wenn man denkt, tiefer kann die SPD nicht sinken, kommt ein Hanseat – nein, diesmal nicht Pöbel-Ralle – sondern ein gewisser Herr Kahrs, der sich die Moral besonders einverleibt hat: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/spd-hamburg-das-system-johannes-kahrs-1783135-p2.html https://www.huffingtonpost.de/2016/09/17/spd-kahrs-schlampe_n_12058484.html Sollte also Herr Kahrs jemals SPD Vorsitzender werden, kann ich die… Mehr

Die SPD fordert ständig den Aufstand der Anständigen. Aufstehen für Anstand? Da müsste die SPD geschlossen sitzen bleiben…

Ein „Aufstand der Anständigen“ würde sich die SPD vorknöpfen und zum Teufel jagen. Dumm wie Bohnenstroh…

Wenn Anstand Voraussetzung für die Kandidatur zum Bundestag wäre, ließe sich mit Ablassbriefen viel Geld machen.

Danke für den Hinweis, den Kontext der Schulzschen Intervention zu beachten. Aus dem Zusammenhang gerissen – wie in diversen Berichten geschehen- erscheint Schulz wie ein tapferer einsamer aufrechter antifaschistischer Kämpfer auf einer Wahlveranstaltung der NSDAP anno 1931. Vom sachlichen Gehalt her redet er Müll, was – wenn man seine diversen Einlassungen der letzten Jahre verfolgt – nicht einfaches Unvermögen ist: er repräsentiert die gelungene Schulung des gewöhnlichen SPD-Funktionärs. Ein überschaubares Repertoire aus historischen Halbwahrheiten, ideologisch getrübter Gegenwartswahrnehmung und moralischem Überlegenheitsdünkel – im Habitus dessen, was Karl Kraus die „Verfolgende Unschuld“ genannt hat. A propos: das Distanzieren – wer erinnert sich… Mehr

Omeingott…. das ist ja eine fürchterliche und grausame Bilanz… vor allem, weil sie auch noch RICHTIG ist.

Deutschland steht politisch am Scheideweg. Installieren Merkel und ihre politischen Getreuen diverser Parteien mit den Helfern in den Medien in nächster Zeit eine linke Diktatur, in welcher die einzige fundamentale Oppositionspartei zunächst beobachtet und alsdann verboten wird (dafür spricht das zielgerichtete Vorgehen gegen Maaßen), oder gelingt es, die Demokratie als Wechselspiel von Proponent und Opponent zu erhalten. Ich hoffe sehr auf Letzteres und sehe in jeder Hinsicht Schwarz (bzw. Rot) für dieses Land im ersteren Fall.

Der hier zitierte „Anstand“ der SPD hörte mit Gustav Noske auf: Als Minister in der Weimarer Republik liess er 1919 einen Arbeiteraufstand vom Militär zusammenschiessen. Das ist der historische Hintergrund eines Martin Schulz, der 2018 glaubt Menschen auf den Misthaufen werfen zu dürfen. Aber diese Partei wird auf selbigem noch eher landen als Schulz es sich vorstellt.

Nach der diffamierenden Aussage von Kahrs gegenüber der AfD-Fraktion – und damit ja wohl auch letztlich all ihrer Wähler – hätte ich das Plenum verlassen, hätte mir ein paar Spiegel besorgt und hätte diesen solchen „Genossen“ vors Gesicht gehalten, damit sie sehen, wer dabei ist, dieses Land zu ruinieren.
Den Ordnungsruf hätte ich lächelnd entgegen genommen!

Aus Ihrer großartigen Analyse wird wieder einmal klar und deutlich: diese Leute lügen und noch schrecklicher, sie lügen mit Absicht! So böse diese inneren Feinde Deutschlands sind, wäre es nicht überraschend mehr zu vermuten, diejenigen die bei den Demonstrationen Hitlerarme, braunkopierte Parolen skandieren sind Helfershelfer des tiefen, dunklen Staates – nach False-Flag-Muster inszeniert: Dann können ihre Vertreter immer behaupten: Seht ihr, das sind alles Nazis, aber wir sind die guten Deutschen, also entscheidet euch richtig… Denn kann man wirklich so idiotisch sein zu glauben, daß man sich für eine richtige Sache (gegen illegale Grenzöffnung, Islamismus-Import etc.) mit Nazi-Theater einsetzen kann?… Mehr

tja, heute führt die sed das land ins elend und verbittet sich darauf angesprochen zu werden. so geht politik, damals wie heute.

Die SPD muss dringendst in die Opposition. Das ist der letzte Strohhalm einer Chance, dass die Partei zur Vernunft kommt. Sonst werden die künftigen Wahlergebnisse einstellig und zwar vollkommen zurecht. Ohne eine intensive Grundsatzdebatte über ein zweites Godesberger Programm ohne Ideologie wird die SPD nie mehr den Kanzler stellen, ja nicht einmal mehr mitregieren. Und irgendwann sang- und klanglos an der 5% Hürde scheitern. In Sachsen und Bayern als Erstes.

Dafür ist es heute zu spät. Die gehören nach der Wende verboten!