Claus Kleber, heute journal und der neue Lieblingsbösewicht Boris Johnson

Bei Boris Johnson lassen Claus Kleber und das heute journal wieder jede Ausgewogenheit und Zurückhaltung fahren. Vor einem Monat war es ein umgeleitetes Zitat, genau einen Monat später folgt die nächste Schlechtleistung. Pfarrer Achijah Zorn kommentiert.

Screenprint: ZDF/heute journal

Der Abend des 29.8.2019, das heute journal im ZDF. Ganz normaler öffentlich-rechtlicher Journalismus. Ab Minute 14 geht wieder einmal über Boris Johnson. Noch gut im Gedächtnis ist die Ausgabe vom 29.07.2019 – also vor genau einem Monat. In der gestrigen Sendung vom 29.08. wird zu 90% die Meinung der britischen Opposition abgebildet; allerdings – und das ist der Skandal – diese Meinung der britischen Opposition wird als Meinung des heute journals geäußert. Zwischen die Meinung der britischen Opposition und der des heute journal passt kein Blatt Papier.

„Neues Chaos“, „Widerstand gegen Boris Johnson“, „Brüssel in den Schwitzkasten nehmen, wie es ihm passt“; „Staatsstreich“, „1642-1660“; „Spiel mit dem Feuer“; „Taschenspielertrick“, „Populismus“; „Parlament halb ausschalten“.

Und das ganze endet mit der rhetorischen Frage: „Wo bleibt die britische Vernunft?“ Diese rhetorische Frage wird dann gemeinsam belächelt.

Lieber Herr Kleber, so leicht ist es in einer Demokratie nicht: Sich selber eindeutig auf der Seite der vermeintlichen politischen Vernunft zu sehen und den Gegner eindeutig auf der Seite der politischen Dummheit zu stellen – und das entspricht auch nicht Ihrer Aufgabe.

Diese Form der nachrichtlichen „Berichterstattung“ nimmt Anleihen beim DDR-Fernsehen, wo auch immer zu 100% klar war, wo schwarz und wo weiß ist.

Lassen Sie in Ihrer Sendung gleichrangig die politische Gegenseite zu Wort kommen, die der Ihren oder der redaktionellen Einstellung offensichtlich diametral entgegenläuft – und die in Großbritannien immerhin 51% der Bevölkerung ausmacht.

Wie würde sich das dann wohl anhören?

„Große Unterstützung für Boris Johnson“; „Überwindung des alten Chaos, dass das Parlament drei Jahre lang mit der Durchsetzung der Volksabstimmung keinen Millimeter vorwärts gekommen ist“; „Großbritannien befreit sich aus dem Schwitzkasten der harten EU-Austrittsbedingungen“; „Ausnutzung des bewährten britischen Rechtsstaates, was von der Queen ohne Probleme abgeseget wurde“; „Boris Johnson geht im Widerstand gegen viele Medien einen unbequemen, unpopulistischen Weg“; „was für eine beeindruckende britische politische Vernunft“.

50% britische Opposition und ebenso 50% Brexit-Befürworter. Beide Seiten lassen sich durchaus ausgewogen präsentieren.

Falls Sie dagegen Ihre politischen Gegner weiterhin als unvernünftige Spinner lächerlich machen, dann dürfen Sie sich nicht wundern, wenn der Zuschauer zunehmend eine Faust in der Tasche macht, weil er beidseitig informiert werden möchte. Und dann ärgere ich mich über die GEZ-Gebühren, mit denen ich zwangsweise Ihre Polit-Agitation bezahlen muss.

Gott sei Dank gibt es im Osten Deutschlands noch viele Menschen, die durch 40-Jahren DDR-„Nachrichten“ medienkritisch und medienkompetent die offensichtlichen Fehlleistungen und Tücken Ihres Journals betrachten.

Claus Kleber, wann kommen Sie journalistisch endlich in der BRD an?

Der auf das heute journal zornige Pfarrer Achijah Zorn.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 128 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Claus Kleber und ausgewogene Berichterstattung? Finde den Fehler! Eher würde die Mauer wieder errichtet werden. Nicht bei dem verlängerten Arm unserer Regierung!

Vom Auftrag des ÖR, ausgewogen und parteiunabhängig zu berichten ist nichts übrig geblieben. Warum lassen sich das so viel gefallen. Zumal man dür die sozialistische Einheitsmeinung auch noch löhnen muss.

Ich empfinde das respektlose Verhalten des Staatsfernsehens und vieler MSM gegenüber anderen Staatsmännern,hier im besonderen Herr Trump und Herr Johnson genannt,gelinde gesagt eine Unverschämtheit. Zudem sollten diese links/grün verdrehten Medien sich mal bei uns umschauen.Wir haben Angela Dorothea Merkel.Was daran besser sein soll kann ich mir beim besten Willen nicht erklären.

Johnson, Trump, Salvini, Orban sind die einzigen, die unsere Welt vom „Deep State“ befreien wollen. Und das passt allerdings dem DS nicht

Jetzt fehlt nur noch die Neu-Auflage des ‚Schwarzen Kanals‘. Die erneute Zuwendung zu Mystik und Sozialismus der Deutschen verlangt nach Helfershelfern dieser Couleur. Böses Ausland, das sich der Deutschen Dogmatik und Dominanz nicht unterwerfen will und wird.

haben wir doch schon, Sendung heißt: Dunja Hayali.

An das (für sich schon einzigartige) Niveau des Originals kommt diese Person nicht im Ansatz heran.

Die GEZ-Gebühren empfinde ich als dreiste Abzocke für einen offensichtlich linksradikalen Journalistenbetrieb. Ich kann mich leider (noch) nicht dagegen wehren. Aber was ich kann und tue – und das kann ich immer nur wieder jedem anderen auch raten – sich diesem miesen Propagandabetrieb konsequent zu entziehen. Das geht und öffnet den Blick.

Das ist nur ein Beispiel für die „Neutralität“des ZDF (andere ÖR auch nicht besser) und dessen „Chefideologen“. Fällt immer wieder auf, Frau Slomka haut in dieselben Kerben.
Nur gut, daß ab und zu diese Tatsachen öffentlich gemacht werden, ansonsten das Publikum sich daran gewöhnt und das „Eingetrichterte“ als Mehrheitsmeinungen empfindet. Solche Praktiken kannten wir schon aus inzwischen untergegangenen Regimen und deren gleichgeschalteten Medien. Ganz so weit sind wir dankenswerter Weise n o c h nicht.

„Claus Kleber, wann kommen Sie journalistisch endlich in der BRD an?“
Mit Verlaub, diese Frage verstehe ich nun überhaupt nicht. Gerade Kleber bildet doch exemplarisch den herrschenden journalistischen und politischen Geist in dieser sehr real existierenden BRDDR ab.

Er ist in der neuen „DDR“ angekommen.Was juckt ihn die Nazi-BRD.
Alles ist wie es werden sollte, seit November 1989.

Claus Kleber muss nicht mehr in der BRD ankommen, denn die BRD ist inzwischen bei Claus Kleber angekommen.

Und Hajo Friedrichs ist leider mausetot.

Claus, der **, ist einer der Gründe, warum ich den msm zutiefst misstraue… Es gibt noch andere Gründe, aber Claus, der **, sticht schon hervor.

Aber die Marietta kommt bestimmt gleich danach. Wenn ich einen der beiden sehe bekomme ich ** und wechsle den Sender.

Das macht mein Fernseher automatisch wenn eine der beiden Nasen auftaucht.