Befehlen, beschlagnahmen, Kapitalismus abschaffen

Täglich melden sich Politiker der Linken mit neuen Ideen und Analysen zur Corona-Krise. Befehlen, beschlagnahmen, den Kapitalismus abschaffen, das sind die „Rezepte“.

imago images / Christian Thiel

Katja Kipping, gemeinsam mit Bernd Riexinger Vorsitzende der Linken, hat eine ganz tolle Idee: Wegen der Knappheit von Atemmasken schreibt sie auf Twitter: „Unternehmen, die nun wirklich nichts zur Lösung der Coronakrise beitragen, sollten verstärkt Produkte herstellen, die in der Krise benötigt werden. So sollten Rüstungsschmieden wie Rheinmetall auf medizinische Güter umstellen.“ Okay: Meinem Bäcker befehle ich, in Zukunft Wurst herzustellen, meinem HiFi-Händler, dass er Brötchen backt und dem Bauträger, dass er Handtaschen produziert.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Falls doch einer auf die Idee kommen sollte, solche Anregungen umzusetzen, wird ihm das besonders schmackhaft gemacht: Als Motivationsschub für Unternehmen, solche Produkte herzustellen, soll offenbar die Idee dienen, diese danach zu beschlagnahmen. Die Fraktionschefin der Linken im Deutschen Bundestag, Amira Mohamed Ali meint jedenfalls: „Gesundheitsschutz darf nicht Profitinteressen ausgeliefert sein! Die Bundesregierung muss eingreifen. Auch vor der Beschlagnahmung von Atemschutzmasken darf nicht zurückgeschreckt werden!“ Offenbar haben die Begriffe „Beschlagnahmung“, „Befehl“ und „Enteignung“ eine geradezu erotisierende Wirkung auf die Linke.

Wer nur einen Hammer hat, für den ist jedes Problem ein Nagel

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Verwerfungen in der Corona-Krise hat der Parteichef der Linken, Bernd Riexinger, die Einführung einer Vermögensabgabe für Reiche vorgeschlagen. Ab einem Privatvermögen von einer Million Euro sollen fünf Prozent fällig sein. Riexinger? War das nicht der, der eben noch mit seiner Parteifreundin auf der Strategietagung der Linken darüber witzelte, ob man die Reichen lieber erschießen oder ins Arbeitslager stecken sollte? Die Forderung nach höherer Besteuerung der Reichen war zu erwarten. Wer nur einen Hammer hat, für den sieht jedes Problem aus wie ein Nagel. Aber sicher wird die Linke begeisterte Zustimmung anderer Politiker finden („Solidarität“).

Virus soll „Klassenkampf von oben verschärfen“

Da der Kapitalismus bekanntlich an allen Übeln der Welt schuld ist, ist er natürlich auch an der Corona-Krise schuld. Bastian Reichardt, Co-Sprecher der einflussreichen „Antikapitalistischen Linken“ (AkL) erklärte, „dass die Krise ihren Ursprung im kapitalistischen System hat, und durch die Corona-Pandemie nur verstärkt wurde“. Die Linke müsse, so Reichardt, „jetzt die Chance ergreifen, ihre Positionen populär zu machen. Sie müssen aufzeigen, dass sie im Angesicht der Krise schon immer auf der richtigen Seite der Geschichte standen“. Der Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete Mehmet Yildiz erklärte in einem Interview mit dem türkischsprachigen Nachrichtenportal Avrupa Postası: „Dieses Virus ist nicht von selbst aufgetreten, Corona ist ein Labor-Virus und dient den Imperialisten dazu, China aufzuhalten und den Klassenkampf von oben zu verschärfen.“ Das war so irre, dass sich sogar die Partei- und Fraktionsführung in Hamburg distanzierte.

Meine Meinung: Bosch, eines der Unternehmen des „menschenverachtenden Kapitalismus“, hat mit der Produktion eines neuen Testgerätes für Corona mehr zur Krisenbewältigung beigetragen als alle Pressemitteilungen der Linken zusammen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 106 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

106 Kommentare auf "Befehlen, beschlagnahmen, Kapitalismus abschaffen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das ist alles das gleiche Gesülze wie zu DDR-Zeiten.
Der Kapitalismus sei böse, Westpakete wurden oft Beschlagnahmt und Befehle gab es täglich. Der offizielle Umgangston mit uns war meist sehr rauh. Richtig frei hat man sich nur in seinen eigenen 4 Wänden gefühlt. Warum merken so viele Menschen nicht, was die mit uns machen wollen?
Wo ist das Vermögen der SED? Wo ist der Verfassungsschutz?

Der Verfassungsschutz hat jetzt vor allem damit zu tun, die Instrumentalisierung der Corona-Krise durch Rechtsextreme zu verhindern. Ein gewisser Haldenwang, seines Zeichens Chef dieser Behörde, hat das im SPIEGEL zum Besten gegeben. So ein Schwachfug wäre von seinem Vorgänger nie zu hören gewesen. Aber deshalb musste er ja gehen.

Es ist immer wieder aufs Neue verblüffend, wie dumm diese Leute sind, wie plump ihr Populismus daherkommt und mit welcher Begeisterung ihr Schwachsinn von den Medien referiert wird. Liebe Leute, das sind die Rezepte von Lenin, Stalin, Hitler, Mao, den Roten Khmer! Das hatten wir schon und solches ist auch heute noch hie und da zu besichtigen. Hat eigentlich mal ein Verfassungsorgan auf die Idee, das reichste eine Prozent der Bevölkerung zu erschießen, reagiert?

„Meinem Bäcker befehle ich, in Zukunft Wurst herzustellen, meinem HiFi-Händler, dass er Brötchen backt und dem Bauträger, dass er Handtaschen produziert“ – aus der Perspektive einer Person wie K.K., die in der Bundespolitik mitentscheiden darf, obgleich sie intellektuell und fachlich mit der Leitung einer Schneckenfarm überfordert wäre, gar kein Problem, sie schließt halt von sich auf andere…

Aber Katja! Wieso trinkst du aus einer „Nalgene Every Day Weithals“-Flasche der kapitalistischen Nalge Nunc International Corporation?? Schämst du dich gar nicht?

Genau! Dann wirds Zeit, dass wir Bosch endlich verstaatlichen. Es kann ja nicht angehen, dass jetzt auch noch private Börsenhaie sich an den Gesundheitsprodukten von Bosch eine goldene Nase verdienen. An Corona!

Die Pensionsansprüche der Nomenklatura, also der Politikkaste wie der Beamten werden dann zwingend (starke Schultern) zur Vermögensabgabe herangezogen: Beispiel: Vermögenswert (14 Jahre Bezug) für eine R 10 Pension ab 65 1´347´854 € Vermögensabgabe 5% ergibt einmalig 67´393 € ps Die Nomenklatura wird sich zu helfen wissen….

Ist noch schlimmer:

Die Bezugszeit von 14 Jahren basiert auf der durchnittlichen Gesamtlebenserwartung von Maennern, aber:

1. Bei Frauen liegt sie um 4 Jahre hoeher
2. Die durchschnittliche Restlebenserwartung liebt bei einem 65 hoeher als die durchschnittliche Lebenserwartung
3. Bei Beamten liegen sowohl die Werte fuer 1. und 2. hoeher als der Durchschnitt, da PrivatKV, keine Sorgen um Arbeitsplatz, etc.

Anstatt 14 Jahren liegen wir also naeher bei 20 Jahren.

Die Propagandamaschine kommt wieder in Schwung, ob die Gleichsetzung von der Pandemie mit dem sogenannten Menschen gemachten Klimawandel, abschöpfen der bösen Reichen per Steuer, die dummen, unfähigen Briten und US Amerikaner in Dauerschleife.
Dagegen die wohlgefällige Darstellung der achso klug agierenden KP Chinas mit dem in den Mao-Olymp erhobenen Chef. Auch der Moskauer Dauer Präsident hat angeordnet, dass die Pandemie ausfällt. Es fehlt eigentlich nur noch der Hinweis auf den Rocketman in Nordkorea. Der feuchte Traum der InterNationalSozialisten ist zum greifen nah…

„Bernd Riexinger, die Einführung einer Vermögensabgabe für Reiche vorgeschlagen“

Klasse-Plan, vielleicht rückt die umbenannte SED bei der Gelegenheit auch das gestohlene Ur-SED Parteivermögen wieder raus.

Von wem wurde die Globalisierung am meisten getrieben. Wer hat verdient an der Werkbank der Welt. Wer freute sich um immer niedrigere Preise. Konkreter: Wer kauft 100 Gramm geräucherte Makrelle beim Discounter für 59 Cent. Wer bestellt jeden Pups bei Amazon. Wer gibt Deutschen Firmen keine Chance möchte aber selber super verdienen.

Richtig. Wir alle haben es übertrieben.

Die wirklich dringende Diskussion soll wieder erstickt werden von Ideologen und ihren Dogmen.

Natürlich nutzen gerade alle die Ausnahmesituation, um ihre politische Agenda durchzudrücken. Links natürlich ganz besonders.

Wobei es nicht der Kapitalismus ist, der das alles ausgelöst hat, sondern das links-grün-rote Spektrum mit seinem No Border Globalsozialismus selbst.

In einem Punkt liegt Kipping aber gar nicht verkehrt: Die Rüstungsindustrie kann in der jetzigen Situation sehr gut aushelfen:
Und zwar nicht nur mit ABC Schutzmasken gegen COVID-19, sondern auch mit umfangreichen Waffenlieferungen ans mittelständische Bürgertum, zwecks Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung, der Verteidigung von Demokratie, Rechtsstaat und freier Marktwirtschaft.

Vielleicht ergänzend dazu ein interessanter Link, den Eva Hermann gestern bereitstellte.
https://www.youtube.com/watch?v=LlqabfipBKI

Corporate America.
Umbrella lässt grüßen… 😉

Sie wollen jetzt nicht wirklich im ABC-Schutz der Bundeswehr durch die Innenstädte laufen und wieder am Konsumtanz teilnehmen, oder ?

Ich hab das Ding einmal freiwillig angezogen und das nur, weil ich auf einem Truppenübungplatz im Sommer ein Plumpsklo benutzen musste…

Natürlich nicht. Die Maske reicht. 😉