Alice Schwarzer: „Wir müssen zwischen Islam und politisiertem Islam unterscheiden“

Im Lauf der Zeit habe sie sich häufig zwischen alle Stühle gesetzt. Im vergangenen Jahr erschien ihr Buch „Meine algerische Familie“, seit dem vergangenen Monat gibt es das Buch auch in französischer Übersetzung. Wir haben Alice Schwarzer in Lyon getroffen und mit ihr über Frauen, Kopftücher und den „politisierten Islam“ gesprochen.

© Kai Horstmeier

Sie ist eine „Grande Dame“. Und wer etwas anderes meint, hat sie noch nicht getroffen. Sie hat Simone de Beauvoir gekannt, als sie in Paris lebte, sie ist Urgestein. Wer kennt sie nicht? Alice Schwarzer, inzwischen auch schon 76 Jahre alt, ist vieles – vor allem aber ist sie: herzlich, weltoffen, lustig und intelligent. Eine Bereicherung, sich mit ihr zu unterhalten. Sie sagt von sich selbst, sie habe alle Vorurteile kennengelernt: „Feministin und frustriert, sowas.“ Im Lauf der Zeit habe sie sich häufig zwischen alle Stühle gesetzt, sagt sie. Im vergangenen Jahr erschien ihr Buch „Meine algerische Familie“, seit dem vergangenen Monat gibt es das Buch auch in französischer Übersetzung. Wir haben Alice Schwarzer in Lyon getroffen und mit ihr über Frauen, Kopftücher und den „politisierten Islam“ gesprochen.

Tichys Einblick: Frau Schwarzer, was bringt eine Deutsche dazu, ein Buch über eine algerische Familie zu schreiben?

Alice Schwarzer: Ich habe ja zweimal länger in Frankreich gelebt, Mitte der Sechziger und Anfang der Siebziger, und Algerien ist ja sozusagen für Frankreich das, was Vietnam für die ganze Welt war. Die algerische Unabhängigkeit und was dem vorausgegangen ist. Die Kolonie und danach… Das war in Frankreich sehr präsent, und da ich mit Franzosen gelebt habe, hatte ich auch mit Männern zu tun, die dort im Krieg waren, die dort Furchtbares erlebt haben, oder Furchtbares getan haben. Ich hatte mit Menschen zu tun, die Algerien verlassen mussten, weil sie Algerier-Franzosen oder Juden waren. Also für mich ist das ein Land, das mir immer sehr nah war. Und das mich auch politisch interessiert hat. Immerhin ein Land, das sich 1962 aus eigener Kraft vom Kolonialherren befreit hat, und das in den Sechzigern und Siebzigern das Mekka der Revolutionäre der Welt war. Großer Aufbruch. Und das in den Neunzigern das, was die Algerier die furchtbaren, die „schwarzen Jahre“, nennen, erlebt hat; das, was Syrien und andere Länder später erlebt haben. Da haben die Islamisten, der politisierte Islam, versucht, die Macht zu ergreifen. Und als das nicht gelang, haben sie einen Bürgerkrieg angezettelt, an dessen Ende über 200.000 Tote standen. Davon ist das Land bis heute traumatisiert, also wir haben es in Algerien mit den beiden großen Themen zu tun: dem Postkolonialismus und dem Islamismus, mit den beiden großen Themen unserer Zeit.

„Emanzipierte Frauen waren nicht die Traumfrauen der Islamisten“

Mein jüngerer persönlicher Bezug: 1989 habe ich in Tunis ein Seminar für Journalistinnen im Maghreb gemacht, und darunter waren auch Algerierinnen. Und darunter war auch Djamila, meine zentrale Bezugsperson für dieses Buch. Meine Kollegin. ‘89 hat man schon gespürt: Bald geht was los, dann kam der erste Golfkrieg, und dann kam der Versuch ’91 der Islamisten, in Algerien die Macht zu ergreifen. Als Erstes haben sie Journalisten umgebracht, jeden Dritten, 178 insgesamt. Und natürlich waren emanzipierte Frauen auch nicht die Traumfrauen der Islamisten, die waren auch dran. Und meine Kollegin Djamila steht für beides. Sie geriet sehr schnell in große Lebensgefahr. Ich habe sie dann fünf Jahre lang nach Köln geholt, da hat sie überlebt, wofür mir ihre Familie verständlicherweise sehr dankbar war. Die kamen sie dann besuchen, ich besuchte die Familie und fing an, mich mit der ganzen Großfamilie zu befreunden. Drei Generationen. Der älteste Bruder hat als Schüler noch Widerstand gegen die Kolonialherren geleistet. Djamila ist in den goldenen sechziger, siebziger Jahren mit Angela-Davis-Frisur und in Jeans rumgelaufen. Und die Jüngeren, ihre Nichten, wenn die im Ausland sind, dann tragen die High-Heels und Minirock. Einige haben auch gewagt, in den „schwarzen Jahren“ kein Kopftuch zu tragen. Darüber können wir reden, das ist mein Bezug. Ich bin mit der Familie befreundet, es gibt ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis.

Tichys Einblick: Was haben Sie dort konkret erlebt, inwieweit hat das Ihre Sicht auf muslimische Frauen geprägt oder verändert?

Alice Schwarzer: Das hat meine Sicht auf muslimische Frauen überhaupt nicht verändert. Man muss sich vorstellen, das Buch ist eine Art Reportage, die fast den Charakter eines Romans hat, die unterbrochen wird von Monologen der Protagonisten. So entsteht ein Mosaik von Stimmen. In all seiner Gemeinschaftlichkeit, seiner Widersprüchlichkeit, Männer, Frauen, Alte, Junge, Gläubige, Lockere, Nicht-so-Gläubige und so weiter… Dieses Buch ist das konkrete Erlebte.

„Muslime sind die ersten Opfer der Islamisten“

Ich beschäftige mich ja seit 1979, als ich ein paar Wochen nach der Machtergreifung Khomeinis im Iran war und begriffen habe, was da abgeht, ich konnte da ja noch nicht wissen, dass es eine weltweite Offensive der Islamisten gibt. Aber es war klar, was die da tun werden, das haben sie ja sehr offen gesagt. Selbstverständlich. Steinigung bei Ehebruch, Steinigung bei Homosexualität, selbstverständlich, Hand abhacken bei Diebstahl, das steht so im Koran. Es war klar, was da kommt, und ich habe das auch in der „Emma“ und der „Zeit“ geschrieben und habe mir damals schon den tapferen Ruf einer „Schah-Freundin“ – was ich natürlich nicht bin – und einer „Rassistin“ erworben. „Islamophob“, der Begriff ist ja eine neue Prägung. Das heißt, ich habe seit meiner Zeit in Frankreich engste Kontakte zu Frauen in muslimischen Ländern. Also, mich hat da nichts überrascht. Was mich interessiert hat, war zu zeigen, dass die „Normalen“, was immer man unter „Normal“ versteht, dass die normalen Muslime die ersten Opfer der Islamisten sind, des politisierten Islam. Für uns ist das auch nicht nett mit den Attentaten, das ist sogar sehr traurig, aber das steht ja in keinem Verhältnis zu den Hunderten und Tausenden Terrortoten in den muslimischen Ländern. Und am konkreten Leben zu zeigen, wie Muslime in Geiselhaft genommen werden von diesen Rechten. Ich würde sagen, dass der politisierte Islam der Faschismus des 21. Jahrhunderts ist. Es ist schon sehr erstaunlich, dass man im Westen so oft den Schulterschluss mit diesen Leuten sucht. Und vor allem seitens von Linken ist das ja verwunderlich. Darüber wundern sich am allermeisten die Muslime selber.

Tichys Einblick: Sie haben kürzlich von „Islam-Linken“ im Zusammenhang mit dem französischen Philosophen Finkielkraut gesprochen. Wie ist das denn gemeint?

Alice Schwarzer: „Islamo-Gauchiste“, das ist der Teil der Linken, der mit den Islamisten sympathisiert. So ist das gemeint. So meint das der Finkielkraut, und so meine ich das jetzt. Ich dachte, dass man in dieser Hinsicht, dass man einfach begreift… Ich gebe Ihnen das konkrete Beispiel: Meine Drei-Generationen-Familie, da waren die Eltern noch Analphabeten, die Mutter von Djamila, der Vater musste in Frankreich arbeiten gehen. Das waren die Söhne der Bauern, denen man das Land weggenommen hatte. Die Kinder, und erst recht die Enkelinnen, haben zum Teil schon studiert. Das ist ein enormer Schritt. Und die sind zum Teil gläubig, alle sagen, sie sind gläubig. Man kann in Algerien eigentlich nicht mehr sagen, man ist nicht gläubig, ich würde sagen, gut die Hälfte „meiner Familie“ ist wirklich tief gläubig, inklusive fünfmal am Tag Beten und so, was man übrigens, wenn man in den muslimischen Familien lebt, nicht sieht. Beten wird – von den Algeriern zumindest –, und ich vermute auch mal von den anderen, als strikte Privatsache betrachtet. Es verschwindet irgendwann einmal jemand im Nebenraum und kommt irgendwann wieder. Ich habe wochenlang in muslimischen Familien gelebt und nie Irgendjemanden Beten sehen. Nicht, weil niemand gebetet hat, sondern weil man sich dafür zurückzieht. Und das mit sich und seinem Gott ausmacht. „Meine Familie“ und die Nichten der zentralen Figur Djamila, die jetzt Ende 30, Anfang 40 sind und selber Kinder haben, die haben in den Neunziger-Jahren studiert. Die haben es wirklich gewagt, jeden Tag unverschleiert zur Universität zu gehen. Da hingen riesige Schilder „Frauen, die kein Kopftuch tragen, denen hacken wir den Kopf ab“ und so weiter; und die beiden sind auch nur knapp einem ihnen geltenden Attentat entkommen. Der Polizist hat gesagt, „jetzt fahrt mal hier weg mit dem Auto, ihr könnt hier nicht stehen bleiben“, und dann ging die Bombe unter ihrem Auto hinter ihnen hoch. Sehr mutige Frauen. Die sagen, lieber wäre ich tot gewesen, als das Kopftuch zu tragen. Ihre Tante trägt ein Kopftuch, zwei Schwestern von Djamila, sie hat sieben Brüder und zwei Schwestern, sind von der Mutter arrangiert verheiratet worden. Die haben ihren Ehemann am Tag ihrer Hochzeit zum ersten Mal gesehen. Djamila lebt wie eine Frau in Deutschland, hat nie geheiratet, sie ist selbständige Journalistin, also da gibt es eine Vielfalt, die gegenseitig toleriert wird, die aber auch zeigt, wie gewaltig die Spannung sein muss. Es gibt die sozio-kulturellen Traditionen, die noch sehr patriarchal sind. Bis heute gilt in Algerien das islamische Familienrecht, das Frauen zu Unmündigen macht. Und gleichzeitig sind die modernen Medien präsent, da gucken die jungen Frauen Netflix und die Algerier ohne Ende französisches Fernsehen. Also, die sind zwischen zwei Welten, und das ist alles sehr interessant sich das aus der Nähe, im Gelebten, anzusehen. Wir reden so viel über „die Muslime“. Das Buch versucht, eine Familie, die ziemlich typisch ist und vielfältig, es versucht, ihr konkretes Leben zu zeigen.

„Ich bin über die Unruhen in Algerien nicht überrascht“

Tichys Einblick: Aus gegebenem Anlass – ein paar Worte zur politischen Situation in Algerien …

Alice Schwarzer: Ich bin nicht überrascht. Das Buch ist Anfang letzten Jahres in Deutschland erschienen. Darin prognostiziere ich bereits die Unruhen, die jetzt stattfinden. Dazu muss man keine Hellseherin sein. Es war klar, dass Bouteflika sich wieder präsentieren wird, es war klar, dass er eigentlich eine Marionette ist und von undurchschaubaren Kräften manipuliert wird. Und es war ebenso klar, dass die Algerier das nicht mehr mitmachen. Allerding muss ich Eines sagen, das überrascht mich positiv: In den vergangenen Jahren waren die Menschen in Algerien ziemlich resigniert, es gibt eine hohe Jugendarbeitslosigkeit, es gibt soziale Ungerechtigkeit, es gibt die Erstarrung des Regimes, das sich nicht bewegt, es gibt eine zunehmende religiöse Rigidität, die nicht identisch ist mit dem politischen Islam, von dem haben die Algerier die Schnauze ultra-voll. Aber trotzdem ist sie eine große Einengung. Es war klar, es würde sich etwas bewegen. Was mich jetzt überrascht und berührt, ist die Vitalität und die Leidenschaft des Protestes. In „meiner Familie“ gehen alle auf die Straße. Und die Frauen machen „Juh-Juhs“, diesen Freuden-Jodler. Ich bin jetzt in permanentem Email-Austausch mit „meiner Familie“, sie schreiben alle, die Demonstrationen sind sehr heiter, die Stimmung ist familial, sie sind sehr optimistisch und gleichzeitig haben sie Angst. Natürlich haben sie Angst davor, womit ihnen das erstarrte Regime die ganze Zeit droht. Das ist das Chaos, und wenn es das Chaos gibt, dann greifen die Islamisten wieder zur Macht.

„Etiketten wie Rechts oder Links sind nichts wert“

Tichys Einblick: Wie ordnen Sie sich selbst politisch ein?

Alice Schwarzer: Also wissen Sie, ich habe in den letzten zwanzig Jahren gelernt, dass dies Etiketten „Rechts-Links“ sowieso wenig wert sind. Und ich gucke mir einfach an, was machen die Parteien, was machen Menschen genau. Was mich angeht, bin ich natürlich uneingeschränkt für Gleichheit der Geschlechter, ich bin uneingeschränkt für Demokratie, Rechtsstaat und soziale Gerechtigkeit und gegen Missbrauch von Machtverhältnissen. Wohin Sie das stellen wollen, ist Ihnen unbenommen.

Tichys Einblick: Ein Wort zum Abschluss?

Alice Schwarzer: Ich bin der Meinung, dass, wenn man dieses Buch über das gelebte Leben von Muslimen liest, dann kann man solche Sätze nicht mehr sagen wie „Der Islam ist nicht demokratiefähig“. Es gibt Hunderte Interpretationen von Islam. Das ist natürlich völliger Quatsch: Ein aufgeklärter Islam, also „meine Familie“, träumt von einer Republik, von Freiheit. Ich nenne immer ein Beispiel, damit das klarer wird. In den sechziger und siebziger Jahren, da bin ich ja schon Zeitzeugin, hatten wir schon weit über eine Million Türken. Also erstens haben die Türkinnen natürlich kein Kopftuch getragen, da war mal ein älteres Mütterchen aus Anatolien … so wie in Bayern oder im Hessischen oder im Bergischen. Kopftücher gab es nicht, Kopftücher gibt es erst seit der Renaissance des politisierten Islam; Khomeini 1979 im Iran. Da ist das Kopftuch zur Flagge des politischen Islam geworden. Und zweitens: Es geht noch viel weiter. Über Islam hat man überhaut nicht geredet. Wenn in der Fabrik ein deutscher Arbeiter den anderen gefragt hat „Du, hör‘ mal, der Mohammed, was glaubt der eigentlich, oder ist der, weiß ich auch nicht, orthodox oder was? Die Türken waren keine Muslime für uns. Sie haben sich selber nicht so verstanden, ihre Religion war kein Thema, weder für sie selbst, noch für uns. Sie waren ein bisschen anders, das war eine soziale Frage, sie waren Gastarbeiter, sie kamen, es ging ihnen schlechter als den Deutschen, sie aßen ein bisschen viel Knoblauch, das tat man damals bei uns noch nicht. Und die Musik war ein bisschen lauter, und die Frauen wurden auch ein bisschen strenger gehalten, als die eigenen. Aber Islam war kein Thema. Der einzige Weg, wie wir aus dem Dilemma herauskommen, ist, dass wir endlich zu unterscheiden lernen zwischen dem Islam als Religion, die uns nichts angeht, und dass wir in unserer Demokratie die Möglichkeit schaffen, und das tun wir ja auch, dass jeder glaubt, was er will oder was er nicht will, und dem politisierten Islam, der keine Religion ist, sondern eine rechte Strategie.


Alice Schwarzer mit Bettina Flitner (Fotos), „Meine algerische Familie“, Kiepenheuer & Witsch, 2018

Unterstützung
oder

Kommentare ( 143 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Alice Schwarzer: „Wir müssen zwischen Islam und politisiertem Islam unterscheiden“. Das ist falsch. Der Islam ist immer politisch. Man muss zwischen Moslems und Islam unterscheiden. Es gibt Moslems, die aufgeklärt, gewaltfrei, integriert, verfassungskonform sind und nichts mit diesem politischen Islam am Hut haben. Mein muslimischer Friseur weiß beispielsweise nicht einmal, ob er Schiit oder Sunnit ist. Es ist ihm auch egal. Er feiert Weihnachten nach deutschem Vorbild. Umgekehrt ist für zwei Drittel der europäischen Moslems die Scharia wichtiger als die örtliche Verfassung und die örtlichen Gesetze. Gibt es Streit, geht man nicht vor ein staatliches Gericht, sondern zum islamischen Friedensrichter… Mehr

„Wir müssen zwischen Islam und politisiertem Islam unterscheiden.“ Müssen wir NICHT und können wir NICHT! Die zwei sind EINS! Das Einzige, was wir müssen, ist uns davor zu schützen!!!

Sorry – aber kann es sein das Frau Schwarzer einige Zeit auf aktiven Kontakt mit Journalisten oder öffentlichem Gesprächswechsel verzichten mußte bzw. darin nicht mehr so geübt ist?? Ihre Sicht über den Islam ist höchst, diffus sowie persönlich eingefärbt. Aber mit Rechts + links kennt sie sich dafür ja prima aus. Ja, auch ich kenne viele Familien …aus Afghanistan, der Türkei, Indonesien und dem Iran. Dort werden Frauen von ihren Männern alle sehr eng gehalten…!? Mal ehrlich , entweder sie versuchte aus einem Kreis ein spitzwinkliges Dreieck zu konstruieren oder ihre seichte Diskussionsstrategie ist dem Alter geschuldet…dies soll ja bekanntlich… Mehr
500 Jahre verpasste Reformation, Aufklärung und Säkularismus im Islam lassen sich nicht einfach im Handstreich und schon gar nicht durch ein „neues Denken“ bei ohnehin schon aufgeklärten Westlern heilen. Wenn schon ein neues Denken etwas bringen soll, dann vielleicht ein neu erstarkter Säkularismus, der klar rechtlich festlegt, dass Verhaltensregeln, die von einem Menschen an einen andere Menschen gerichtet sind, stets politisch und niemals religiös sind. Religiös ist ausschliesslich das Spirituelle bzw. das Verhältnis Mensch-zu-Gott, aber niemals das Verältnis Mensch-zu-Mensch. Und das Verhältnis Mensch-zu-Gott kann gerne im Privaten und im Stillen auf beliebige Weise gepflegt werden. Das ist Religionsfreiheit. Unmittelbar aber,… Mehr

Wobei ja spannend ist, sich zu überlegen was „Re-Formation“ (Erneuerung im Sinne von: zu den Wurzeln) für den Islam bedeuten würde. Back to the Roots – ist halt schwer von den Wurzeln abhängig. Einmal Opfergott und einmal Kriegsherr.

Man kann den IS als reformiert betrachten, so nahe dran am Ursprüngliche.

Dass es den Islam mehrfach gäbe, ist ein heutzutage gerngelaubtes Märchen der Linken, die sich aus dieser Weltreligion gerne die Teile herauspicken möchten, die sie gerne hätten, und über den – unappetittlichen – Rest allzugern den Mantel des (Ver-)Schweigens decken. Dabei wird jeder Islamgelehrte, den man fragt, – angefangen vom ausgebildeten Imam Erdogan – versichern, dass es NUR EINEN Islam gibt, und man alle Gebote Allahs im Koran lesen könne. Also lesen wir: [Sure 2,191] Und tötet sie (die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben! [Sure 2,216] Euch… Mehr
Es ist zwar etwas abgedroschen, aber ich kann auch nicht ein bisschen schwanger sein – ich bin schwanger oder ich bin es nicht. Und exakt so verhält es sich mit der Zugehörigkeit zum Islam. Ich bin drin oder ich bin draußen, und wenn ich draußen bin habe ich nichts mehr zu lachen. Wenn es anders wäre, dann müssten die ( leider viel zu wenigen) moderaten, liberalen, meistens muslimischen „Islamkritiker“ nicht mit Polizeischutz leben, den sie nicht etwa wegen rechtsradikaler Attacken benötigen, sondern wegen Todesdrohungen durch die eigene allahhörige Klientel. Einigermaßen informierte Menschen beobachten sehr genau was in vormals toleranten, moderaten… Mehr
Karim Abdel Samad legte dies auf eine sehr erklärende Wahrheit, kürzlich in einem Interview offen, in dem er sagte ; ( kein O.Ton) “ Der derzeit gewollt , moderat erscheinende Islam hat sehr viel dazu gelernt!“ Mit smartem Auftreten, sich des geschulten Vokabulars eines eloquenten Diversity -Vertreters bedienend, formuliert man immer frechere Forderungen gekoppelt an die nötigen Geldzuweisungen – hier trifft man dann leider auf ein immer unterwürfiger werdendes, dümmlich – bewußt oder unbewußt uninformiertes Personal der Regierungsvertreter. Wunderbar erkannt !
Wir müssen unterscheiden??? Warum MÜSSEN wir? Was soll das nützen, wird der Koran dann umgeschrieben? Der Islam ist politisch, immer und überall, denn das Politische ist auch der Inhalt dieses „Glaubens“. Er hat den Anspruch auf Weltherrschaft, auf die Gesetzgebung, auf die Erziehung, auf ethische Entscheidungen. Wer glaubt diese Unterscheidung wäre möglich, der glaubt ganz sicher auch an Märchen. Gibt es etwa einen nassen und einen Trockenen Regen? Wo der Islam die Mehrheit bekommt ist aus mit lustig, dort gibt es keinen moderaten unpolitischen Islam, dort gibt es nur noch islamisches Recht, islamische Gesetze (Shariah)! Das islam ist das Problem,… Mehr
Der Islam ist politisch, immer und überall, denn das Politische ist auch der Inhalt dieses „Glaubens“. Immer und überall? Nein, es handelt sich hier um eine Ideologie oder bewusst falsche Auslegung des Korans in der Neuzeit und im Glauben ist es nicht verankert. In Andalusien, z.B., haben Juden und Christen 800 Jahre gleichberechtigt, gut und gerne gelebt unter der Herrschaft der Muslime. Wäre ich im Mittelalter geboren worden, wäre Andalusien das Land meiner Wahl gewesen auch, oder besonders als Jude. Die Juden hatten in dieser Zeit sogar eine kulturelle Blütezeit. Ähnlich war es auch in den Ländern, welche in der… Mehr

Ich würde darüber noch einmal reflektieren, wo ich gewohnt haben wollte, denn auch in Andalusien waren Christen und Juden Menschen zweiter Klasse.
Sie könnten auch Griechen, Bulgaren, Rumänen und Serben fragen, wie es sich nach der Eroberung der Osmanen so gelebt hat und weshalb die KuK Monarchie dort als Befreier gesehen wurde…..
Auch wäre es vielleicht nützlich zu wissen, weshalb aktuell am Balkan von islamischen Staaten Millionen an Dollar in islamische Einrichtungen gepumpt werden.

„Vor grauen Jahren lebt‘ ein Mann in Osten, Der einen Ring von unschätzbarem Wert Aus lieber Hand besaß. Der Stein war ein Opal, der hundert schöne Farben spielte, Und hatte die geheime Kraft, vor Gott Und Menschen angenehm zu machen, wer In dieser Zuversicht ihn trug….“ Lessing, der dem Nathan dies und das Folgende in den Mund legt, muss ja wohl davon ausgegangen sein, dass an der ursprünglichen Sicht des Islam als eine Art jüdisch/christliche Sekte etwas drangewesen sein musste. Die im Alten Testament nachlesbaren Brutalitäten „Ungläubigen“ gegenüber sowie die Beispiele für List und Tücke der Auserwählten – der Analphabet… Mehr
Sehr geehrte Frau Schwarzer, nein, WR müssen NICHT zwischen Islam und Islamismus unterscheiden. Ihre Inselerfahrungen mit vorgeblich „aufgeklärten“ Muslimen belegen überhaupt nichts, was den großen Trend, das große Ganze angeht. Sonst müssten Sie auch einen ganzen Korb fauler Erdbeeren aufessen, nur weil ein paar davon nicht faul sind. Einzelfälle sind kein Indikator für das große Ganze. Erst die massenhafte Häufung von Einzelfällen markiert einen Trend und prägt zunehmend Eigenschaften eines Kollektivs (siehe muslimische Messerstecher). Eine solche auch noch deutlich zunehmende Häufung aufgeklärter Muslime findet sich jedoch weltweit nicht. Es sind immer nur einzelne Personen, und die sind überwiegend mit Personenschutz… Mehr

Frau Schwarzer irrt! „Der Islam“ ist immer politisch! Islamistisch ist nur die extremistische Auslegung des politischen Islams.

Sie sagt es ja selbst, wenn der politisierte Islam im Kommen ist, sind die liberaleren Moslems die ersten, denen es an den Kragen geht. Gibt ja auch in Deutschland genug Beispiele im ganz kleinen z.B. an unseren Schulen, wenn Mädchen von MitschülerInnen bedrängt werden, ein Kopftuch zu tragen, oder im ganz großen wenn Fatwas gegen liberale Moslems oder Islamkritiker wie Ahmed Abdel-Samad ausgesprochen werden. Sarrazin belegt in „Feindliche Übernahme“, dass es kein Land auf der Welt gibt, in dem Moslems in der Mehrheit sind, das nicht nach den Regeln des „politischen“ Islam funktionierte. Wenn es denn stimmte, dass das früher… Mehr