Nach dem Fremdschäm-Brief zum Brexit – Die Engländer haben geantwortet

Die Vorsitzenden von CDU, Grünen und SPD schrieben den Briten einen naiven Brief – bitte bleibt doch, wir vermissen Euch jetzt schon. Jetzt kam die Antwort.

Getty Images / Screenprint: The Sun

Wer gedacht hat, dass nach einer Physikerin, die NOX und Feinstaub aus einem modernen Dieselauto für tödlich hält und deshalb die Autoindustrie abwrackt, die aus Angst vor einem Tsunami die sichersten AKW der Welt abschaltete und die in kindlichem Zorn einen ihr widersprechenden Spitzenbeamten feuern ließ, das Schlimmste überstanden sein könnte, sollte sich nicht zu früh freuen. Merkels Verhalten, irgendwo zwischen spät-kindisch und früh-diktatorisch, steht für einen Zeitgeist, der sich mit Infantilisierung der Politik ganz gut beschreiben lässt. Da gehören dann Kuscheltiere zur Begrüßung von Männerhorden mit Klappmessern in der Tasche genauso dazu wie das Aufstellen eines Flüchtlingsbootes unter Gebimmel und Weihrauchschwenken im Kölner Dom.

Wie hat das alles angefangen? Die einen meinen mit Claudia Roth und ihrem Sonne-Mond-und-Sterne-Börek-ess-ich-gerne Geplapper, und ja, das Synonym-Lexikon bietet für „infantil“ die Worte „kindisch“ und „grün“ an. Wenigstens wissen wir schon, wie es weiter geht.

Höhepunkte der letzten Tage: Klein Greta aus Schweden entzückt das politisch höhenkranke Davos mit ihrer Klima-Angst und Annegret, Andrea, Annalena und Robert – immerhin die Spitzen unserer amtierenden und womöglich der folgenden Regierung – schickten einen Brief an „die Briten“, sie mögen doch bitte, bitte in der EU bleiben, weil sie sie sonst ganz schrecklich vermissen würden. Die peinlichen Vier würden „den englischen Tee“ vermissen, und den „schwarzen Humor“, und „wie ihr immer ein Feierabend-Ale im Pub trinkt“ und „wie ihr immer auf der linken Seite Auto fahrt“ und noch ganz viel mehr. Also, bitte, bitte bleibt doch, schließlich „ist keine Wahl irreversibel“, auch der Brexit nicht, „unsere Tür bleibt jedenfalls immer offen“. Den offenen Brief in der Times unterschrieben nicht nur Kramp-Karrenbauer, Nahles, Baerbock und Habeck, sondern auch der BDI-Präsident, der DGB-Vorsitzende, Betbruder Bedford-Strohm, der Daimler-Chef und die Tote-Hose Campino. Und Norbert Röttgen.

Nun sind englische Politiker seit Jahrhunderten für ihre Narreteien und Spleens wohlbekannt, aber eine Antwort auf diesen Unfug wäre selbst denen zu dumm gewesen. Deshalb hat die Boulevardzeitung „The Sun“ die Aufgabe übernommen, Gleiches mit Gleichem zu vergelten.

„Liebes Deutschland
Wir dachten immer, ihr hieltet uns für eine ineffiziente Insel voller betrunkener Dummköpfe, umso gerührter waren wir, als wir lasen, wie lieb ihr uns in Wahrheit habt.

Aber keine Sorge, wir vermissen an euch gar nichts, weil wir nämlich gar nicht weggehen. Schließlich verlassen wir nicht Euch, sondern nur die EU.

Auf unseren Straßen ginge es nur halb so schnell und doppelt so unzuverlässig zu ohne eure brillanten BMW, Audi, Mercedes und Porsche. Unser Radio wäre arm dran ohne eure großen B – Bach, Beethoven und Brahms. Was wären unsere Britischen Backwettbewerbe ohne deutsche Öfen von Neff?

Nein, nein, wir werden auch weiterhin im Sommer neben euch bruzzeln und uns um die Liegestühle am Pool streiten, die ihr frecherweise um fünf Uhr Morgens mit einem Handtuch vorreserviert habt. Wir werden uns weiterhin kistenweise euer feines Beck‘s Bier reinziehen und niemals eine Bratwurst ablehnen. Nie hören wir auf, eure Claudia Schiffer und Heidi Klum anzuhimmeln. Und seit Fußball-Legenden wie Beckenbauer wird jedes Match zwischen unseren Nationen mit der gleichen Hysterie begleitet werden und kein Sieg freut uns mehr als der über euch. Call it schadenfreude, if you like.“

Dann rühmt die „Sun“ Bosch-Geschirrspüler, Miele-Staubsauger, DeWalt-Bohrer, Jurgen Klopp, Leroy Sane, Aldi and Lidl, und oh ja, „unsere Queen ist ein kleines bisschen deutsch“.

„So leicht werdet ihr uns nicht los. Wir werden uns weiterhin über eure völlige Humorlosigkeit und eure komischen Lederhosen amüsieren, und wir werden euch auch in Zukunft auf dem Oktoberfest unter den Tisch trinken.

Im Gegenzug könnt ihr weiter mit eurer famosen Leistungsfähigkeit angeben und eure Türsteher können unsere Junggesellenabschieds-Parties vom Berliner Berghain, „the world’s coolest club“ (wie ihr meint), fernhalten.

Wie Queen Victoria und ihr deutscher Prinz Albert sind wir füreinander gemacht. Ihr gabt uns Kraftwerk, wir euch die Beatles, die sich in Hamburg die Hörner abstießen, und Bowie, dessen zweite Heimat Berlin wurde. Ihr seht gut aus in Adidas, Puma oder Boss, und wir wissen, dass euch Burberry und Topshop gefällt.

Und mal ehrlich, jedes Jahr zieht ihr euch die olle Klamotte Dinner for One rein? Wenn das nicht Liebe ist, dann wissen wir‘s auch nicht…“

(…)

„So let’s not allow Brexit to come between us. If we can put two World Wars and five World Cups behind us, we can certainly ­manage a little regulatory ­divergence and the odd new treaty (Geben wir dem Brexit keinen Raum zwischen uns. Wenn wir zwei Weltkriege und fünf Wolrld Cups hinter uns bringen konnten, können wir auch kleine Regulierungsstörungen managen und den kuriosen neuen Vertrag.)

It’s not auf wiedersehen, yet.

Lots of love, your British friends“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 102 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

hab gestern was von ms mörkls schlachtplan gelesen, und kaum einer glaubt, daß sie das ohne jeden humor wortwörtlich so meint….

Einfach genial diese Antwort der Briten! Das ist britischer Humor, den ich immer lieben werde. Besser konnten sie die politischen „Führungskräfte“ der Krautfresser Annegret, Andrea, Annalena und Robert nicht bloß stellen. Diese „Grandiosen“ vier werden es nie begreifen, was den Briten wirklich wichtig ist.

Nicht nur den Briten sondern auch einen Grossteil der Deutschen…wenn diese endlich Mal aus ihrem gruensozialistischen Propaganda Schlaf aufwachen. Die Sachsen waren schon immer das Volk in Deutschland, dass die Freiheit liebte..noch vor den Bayern und Franken. In Sachsen steckt sehr viel England und anders herum.

Wie hat das alles angefangen? ………….Vielleicht weil der Anteil der infantilen Frauen im Bundestag sehr stark zugenommen hat? Die, die Zeitungen, „Projekte und Labberrunden bevölkern, und sich gegenseitig mit ihren Stuss befruchten.
Sie haben gefragt, hier (vielleicht) eine Antwort.

Die Frage ist doch: Steuern die Engländer seit 2016 bewusst auf einen no deal Brexit im März zu?
Die spielen doch auch Szenarien durch wie es mit der EU weitergeht.
Und da kommt man doch zu dem Schluss kommen das man so weit wie möglich davon weg sein will wenn der Laden hochgeht in wenigen Jahren.
Lauf Forrest lauf.

Den offenen Brief in der Times unterschrieben nicht nur Kramp-Karrenbauer, Nahles, Baerbock und Habeck, sondern auch der BDI-Präsident, der DGB-Vorsitzende, Betbruder Bedford-Strohm, der Daimler-Chef und die Tote-Hose Campino. Und Norbert Röttgen.
Nein es ist keine Infantilisierung. Es ist Verblödung bis in die Spitzen von Politik und Industrie. Deutschland verwandelt sich zum Irrenhaus.

Klein Greta aus Schweden ist doch selbst hochproblematisch! Wie war das doch gleich mit den Zöpfen, die völkisches Denken signalisieren (Kita-Broschüre „Eene meene muh – und raus bist Du!“?). Die Briten machen es richtig und wir sollten dieser Anleitung folgen; macht diese grünlinken Typen lächerlich, wo ihr könnt: das blödsinnige Gender-Gelaber, die KleinHühnchen-Angst, dass einem der Himmel auf den Kopf fällt, die immer wieder durch die Wirklichkeit widerlegten Weltuntergangs-Szenarien etc. pp. Lacht sie aus, diese linksgrünen Vollpfosten, lasst nicht zu, dass diese Minderheit von Öko-Taliban uns alle kujoniert und ruiniert. Wo ist der erste Gastwirt, der an seine Tür schreibt:… Mehr

Es ist schon lange her,aber dieser Spruch von Pastor Niemöller ist heute genauso aktuell wie zu seiner Zeit :

Martin Niemöller über Gemeinschaft
Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.

Sie haben somit absolut Recht mit ihrer Meinung, die Ich teilen kann!!

DIE BRITEN, WELTMEISTER DER MEINUNGSFREIHEIT, NEHMEN ES MIT HUMOR, auch solche völlig humorlosen, beängstigenden Erscheinungen wie AKK, die in allem dem Stereotyp vom engstirnigen deutschen Bürokraten entspricht. Das verkrampfte deutsche „virtue signalling“, das dem Rest der Welt klarmachen will „jetzt gebt aber endlich mal zu, dass wir human sind, sonst setzt es was!“ ist lächerlich und infantil-mit Humor hat das nichts zu tun. Wozu zerstören die etablierten politischen Kräfte in Stalingrad-Mentalität unser Land? Um dem Ausland zu signalisieren, dass es ein humanitärer Akt ist? Ein Individuum, das sich selbst abschaffen will verbringt man zurecht in die Geschlossene. Aber was macht… Mehr

Die Briten lieben BMW, Audi, Mercedes und Porsche – und der infantile Haufen ist gerade dabei diesen den garaus zu machen.

Paetow, Paetow, Sie machen den Gesündesten fertig (bei mir kein Problem, bin seit langem der Überzeugung: in the long run we are all dead). Was fehlt ist Helen Fisha, die Schöne aus Rassija. Und ist es nicht schön, dass the English erkannt haben: Die Deutschen halten sich für EU! Die die Brits verlassen! Shame, shame, shame on them. Ich habe – ungelogen – vier englische Vettern, das hilft, diesen neuen Paetow zu verstehen. Allerdings: Die Vetterchen sind entsetzt uber den Brexit – war ja auch ein Zufallsergebnis, ermöglicht durch die Trögheit der jungen Brits, die den alten das Wählen überlassen… Mehr

Wir kann man eine derart infantile Steilvorlage für Spott und Häme liefern?

Irre … wir werden offensichtlich vom Kindergarten beherrscht.

Das die Briten uns daraufhin entsprechend behandeln, sollte niemanden verwundern … .

Vor 20 Jahren waren wir der „kranke Mann Europas“, heute sind wir offensichtlich die vorlauten selbstgefälligen Blagen … .