Deutschland: Weltspitze beim Steuernzahlen!

Die Deutschen sind reich, haben aber weniger als ihre Nachbarn. Kein Hindernis, noch mehr Steuern und Abgaben zu zahlen! Schließlich gilt bei uns das Wort des Evangelisten mit dem reichen Kamel und dem Nadelöhr.

Die guten Nachrichten reißen nicht ab: Deutschland ist Weltspitze! Nirgendwo (außer in Belgien) zahlen die Bürger so hohe Steuern und Abgaben wie bei uns, hat die OECD herausgefunden. Das wundert nicht, schließlich ist dem Deutschen bewusst, dass der Staat sein Geld viel sinnvoller zu verwenden weiß als er selbst. Kaputte Brücken, marode Schulen, Polizisten, die einem bei der Verkehrskontrolle die Papiere nur gegen Bakschisch zurückgeben? Gibt‘s bei uns nicht!

Aus der ganzen Welt kommen die Menschen zu uns, um zu lernen, wie wir das machen – Flughafenbau, Flüchtlingsintegration, fast alle Rentner mit Zweitfinca unter spanischer Sonne, und trotzdem reichen die Piepen dicke für ein bisschen Unterstützung unserer lieben Freunde in Griechenland, Portugal, Rumänien, oder wo’s sonst gerade nicht so gut läuft.

Dieses leichte Grummeln im Bauch beim Anblick der Abzüge auf dem Gehaltszettel verstummt schnell, kaum dass die Kanzlerin erklärt, dass auch Afrika unsere Hilfe braucht. Da reichen die vier Patenschaften für Waisenkinder à 50 Flocken im Monat nun wirklich nicht aus. Und wenn Außen-Siggi sich im neuen Amt beliebt macht und gleich mal eine Milliarde für Syrien verspricht – da weiß man doch, dass auch der Soli gut angelegt ist.

Bleiben nur noch ein paar Ungerechtigkeiten aus der Welt zu schaffen. Warum zahlt ein Single ohne Kinder bald doppelt so viel wie eine Familie, bei der nur einer arbeitet und der andere zu Hause die Kinder versorgt? Top-Schulen, Universitäten, Kitas, alles umsonst und direkt um die Ecke! Selbst die Petry-Pretzells mit bald neun Kindern sind beide berufstätig. Geht doch! Vielleicht würde es sich dann auch die Million neuer Facharbeiter noch mal überlegen, ihre Großfamilien aus steuerlichen Gründen nachzuholen.

Sogar unsere Milliardäre setzen auf die Grünen und Die Linke bei der Anhebung der Erbschaftssteuer. Das würde eine Menge Papierkram sparen, den man mit einer Stiftung à la Bill Gates und Warren Buffet hätte, wenn man die Hälfte seines Vermögens verschenken will. Müssen wir über die Kapitalertragsteuer überhaupt noch reden, wo es eh keine Zinsen mehr gibt?

Die Deutschen sind reich, haben aber weniger als ihre Nachbarn (Global Wealth Report). Kein Hindernis, noch mehr Steuern und Abgaben zu zahlen! Schließlich gilt bei uns das Wort des Evangelisten Heinrich Bedford-Strohm – äh … – Matthäus (19,24) noch was, das mit dem reichen Kamel und dem Nadelöhr. Bleibt nur noch eine Frage offen: Warum ist eigentlich die GEZ so billig? Bei dem Programm!

In der nächsten Woche vielleicht: Jetzt sind wir auch noch Auswanderungsweltmeister.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Mir ist es egal ob uns die schwarze Null regiert oder die rote Null.
Oder Rot2grüne Nullen wie in Berlin. Wenn ich immer einen von den wähle kriege ich immer das gleiche Ergebnis.

War wohl nicht im Sinne des Erfinders, daß sich der Staat wie ein Krebsgeschwür in alle Lebensbereiche ausbreitet und einmischt, mit durchschnittlich 2,8-facher Pension der Millionen von Beamten, in die niemand einzahlte und Beamtengehältern die den Einkommen von Facharbeitern gleichen. Den finanziellen Staats-Kollaps durch Millionen „Facharbeiter“ aus dem Orient und afrikanischen Ländern, deren Namen ich selten bis nie hörte, aufzuschieben funktioniert auch irgendwie nicht, weil diese, trotz jahrelangen Deutschkursen, nur in Sozialwohnungen rumsitzen und Hartz4 in der gleichen Höhe wie Beitragszahler, die hier schon länger abgezockt wurden, kassieren. Auch die EU scheint ein sinnloses Billionengrab zu sein. Von daher gehe… Mehr

Tja so ist das eben in Deutschland. Wer Geld machen will verlässt das Land (ist mittlerweile ja auch „oben“ angekommen…bei den Rückkehrer Prämien), oder wird Beamter.
Diejenigen die tatsächlich für ihr Geld arbeiten müssen tun mir Leid.

Sie kratzen gerade daran, dass ab 2018 Steuer auch auf Gewinne von vor 2009 gekauften und im Depot gehaltenen Aktien und Fonds gezahlt werden soll – setzen die bisherige Regelung, dass die steuerfrei ausgezahlt werden können, also aus…

So eine Frechheit von dieser Schweinebande! Wir sollten uns nach dem Crash mit dem Wegfall/ der ersatzlosen Streichung der Beamtenpensionen auch dafür revanchieren!

Das ist nicht richtig. Aktienkursgewinne aus der Zeit vor 2009 bleiben steuerfrei; für Investmentfonds gilt für Kursgewinne, die ab 1.1.18 erzielt werden, ein Freibetrag von 100.000,- EUR. Für Otto Normalanleger ändert sich daher de facto nichts.

Warum jetzt diese Aufregung darüber, und über den „Armutsbericht“, der mehrfach zensiert wurde…
Es interressiert die „Regierung“ nur soweit, das ein Limit nicht über~ bzw. unterschritten wird. Jetzt mit Hilfe der EZB auf einem ganzen Kontinent-ganz große Politik und die Massen halten das „für beschissen“ aber alternativlos …

Warum gibt es offiziell keine Statistik über „die oberen 10.000“?!

Vielleicht weil eine ansehnliche Zahl sich in den Hohen Häusern, Berlin, Brüssel, Straßburg herumdrucksen. Zudem macht so eine Statistik zusätzlich Arbeit.

Warum in Gottes Namen werden in Deutschland immer die kinderlosen Singles oder Ehepaare als so egoistisch und verantwortungslos dargestellt? Eine Entscheidung gegen Kinder, kann manchmal verantwortungsvoller sein, als sich dafür zu entscheiden. Warum sollte ich als Single die mittlerweile aus dem Boden sprießenden Patchwork-Familien unterstützen? Wie viel Leid gibt es denn gerade oft in zerissenen Familien? Die Wahrheit ist doch, dass gerade die gut verdienenden kinderlosen, mit Steuerklasse 1 oder 4, dieses System überhaupt am laufen halten, aber das will ja keiner hören. Man stelle sich mal vor, die würden alle plötzlich Kinder kriegen. Das System wäre tot. Viele vergessen… Mehr
Ein Blick auf die Gehaltsabrechnung ist immer bitter, wenn man die ganzen Steuern und Abgaben betrachtet. Und er ist umso bitterer, wenn man ein gutes Gehalt hat und in einer hohen Steuerklasse ist. Da ist es der Gedanke dann naheliegend, dass man ja wohl im Laufe des Lebens genug abgibt – viel mehr, als dies z.b. Familien mit Kindern tun. Das ist zwar richtig, zur bitteren Wahrheit gehört aber auch, dass Sie zwar mehr für die heutigen Rentner und Kranken zahlen, jedoch kaum etwas in die nachkommende Generation investieren, die dann einmal für Sie aufkommen muss. Diese Last tragen Eltern… Mehr

Danke für diesen Beitrag! Sie sagen es, die Kinderlosen werden als Sündenbock genommen.
Ich finde es schlimm, daß eine Front „Kinderhaber“ gegen Kinderlose aufgemacht wurde und am Laufen gehalten wird.
Ebenso eine Front Jung gegen Alte.
Auch richtig der Hinweis auf die kostenlose Mitversicherung in der Krankenversicherung, die ich allerdings richtig finde.
Ich bin übrigens nicht kinderlos.

Volle Zustimmung, Herr Paetow scheint das mit der unterschiedlichen Einkommensbesteuerung nicht recht verstanden oder falsch formuliert zu haben. Die unterschiedliche Besteuerung der von den Kindern anderer – bei der späteren Rentenfinanzierung – profitierenden Singles und der für Frau und Kinder aufkommen müssenden Familienväter ist jedenfalls vollauf gerechtfertigt.

Aber vielleicht war die fragliche Passage in dem Text auch eine mir nicht zugängliche Ebene der höheren Ironie.

Familie mit 5. Mutter zu Hause.
Vater hat 400,€ job beim Gemüsehändler und ist dort von Morgens bis Abends tätig. Vater ist Aufstocker bei ALG2. Familie wohnt im neugebauten Einfamilienhaus, dass die gerade nach Deutschland gekommenen Großeltern gebaut haben, zur Miete. Sie können gut mit der hohen Einkommensteuer leben.
Achso, der Audi ist geleast.

Was Sie zu Recht als skandalös skizzieren, ist der Missbrauch unseres völlig aus dem Ruder gelaufenen und förmlich zum Nichtstun einladenden Sozialstaats durch diejenigen, die überhaupt keine Steuern zahlen. Wer allerdings und nicht zu wenig bei uns Steuern zahlt, sollte entsprechend seiner unterschiedlichen Leistungskraft, also je nach dem, ob alleinstehend oder Familienvater mit Kindern, herangezogen werden.

Und was bekommen die Singles dafür? „Gesch(t)enke“.

Und wer betreut sie im Alter? Falls Geschenkte, dann doch lieber Irrenhaus. Haben wir bereits Erfahrung.

Wenn ein Arbeitgeber Anreize für seine Mitarbeiter schaffen möchte, und ihnen monatlich einen gewissen versteuerten Betrag vom Gehalt nimmt um damit Aktien zu kaufen, die der Mitarbeiter dann zum günstigsten Tarif innerhalb eines Zeitraums erwirbt, erdreistet sich der Heuschreckenstaat die Hand aufzuhalten! Man nennt das geldwerter Vorteil. Er bedient sich großzügig am Gehalt des Arbeitnehmers und dann noch mal wenn dieser die erworbenen Aktien verkauft. Von einer Abfindung, oder einem Sonderbonus geht gut mal die Hälfte weg. Mit welcher Begründung?
So wird der Wettbewerb behindert und Leistungsträger bestraft.