Syrien – droht der Dritte Weltkrieg?

Vielleicht kommen Trump und Putin, die sich in ihren Denkstrukturen so unähnlich nicht sind, nach Assad sogar zu einem modus vivendi der Gegenseitigkeit, der weit über Syrien hinausgeht.

DON EMMERT/AFP/Getty Images)
The United Nations Security Council meets on threats to international peace and security and the situation in the Middle East April 9, 2018 in New York. The UN Security Council opened an emergency session on Monday following an alleged chemical weapons attack in Syria that killed dozens and triggered calls for a response.The United States, France, Britain and six other countries requested the urgent meeting after toxic gas was allegedly used in the rebel-held town of Douma.

Drohen, Bluffen, Zuschlagen – und wieder Drohen, Bluffen? Wenige Tage nach der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika schrieb ich bei TE, Wladimir Putin würde sich noch wünschen, er hätte nicht durch russische Einflussnahme auf die Stimmung in den USA versucht, Hillary Clinton zu verhindern. Es sieht so aus, als sollte ich Recht behalten.

Gegenwärtig läuft der Kalte Krieg zwischen der Supermacht des 20. Jahrhunderts und der Möchtegern-Supermacht Russland auf dem syrischen Kriegsschauplatz auf Hochtouren. Russlands Botschafter in Beirut, Alexander Zasypkin, hatte den Mund ziemlich voll genommen und erklärt, Russland werde, sollten die USA gegen Assad aktiv werden, „alle Raketen abfangen und die Abschussvorrichtungen ausschalten“.  Das konnte Trump nicht auf sich sitzen lassen und kündigte über Twitter an, Russland möge sich vorbereiten, die Raketen kämen „nice and new and smart‘“.

Eine Kriegserklärung der USA gegen das „Reich des Bösen“, wie manche Beobachter bereits meinen? Nur nicht klassisch durch den Botschafter überreicht, sondern – ganz im Stile der Zeit – im sozialen Netzwerk übergeben?

Spätestens seit diesem Gezwitscher schrillen die Glocken bei den kriegsängstlichen Europäern in hellen Tönen. Wobei – nein, stimmt so nicht. Emmanuel Macron beispielsweise, der gegenwärtig die Führung in der EU übernommen hat, steht an der Seite der USA. Britanniens bedrängte Theresa May nicht minder – sie sieht in Putin den Drahtzieher mehrerer Giftanschläge auf Russen mit Wohnsitz in England, möchte dem Mann im Kreml gern eine Lektion erteilen. Und ihnen allen ist Putins Vorgehen in der Ostukraine nicht aus dem Gedächtnis entschwunden: Die völkerrechtswidrige Übernahme der Krim, die Quasi-Besetzung des Donezk, der Abschuss der malaysischen Passagiermaschine. Nichts ist vergessen.

Also Kriegsgeschrei aller Orten? Grund für Panikkäufe wie einst, als vor Kuba Amerikaner und Russen aneinander gerieten? Sicherlich nicht. Einen heißen Krieg zwischen der NATO und Russland will keine der Parteien. Mit einem „kalten“ allerdings können beide Seiten gut leben. Er eint das Volk hinter ihren Führern.

Russland verlässt Tartus

Wie können wir uns die kommenden Tage und Wochen nun vorstellen?

Der israelische Geheimdienst meldete jüngst das Auslaufen der russischen Schiffe aus dem syrischen Stützpunkt Tartus. Wladimir Schamanow, russischer Duma-Abgeordneter, begründete dieses damit, die Schiffe sollten in Sicherheit gebracht werden. Wovor? Erwartet Russland einen US-Angriff auf seinen Mittelmeerhafen? Und was ist mit H’meimim, wo die Russen derzeit nach Geheimdienstinformationen zwölf Kampfjets stationiert haben? Hier ist bislang kein Abzug zu erkennen. Was allerdings auch daran liegen kann, dass Putin nicht weiß, wohin er sie bringen soll. Ihm fehlen in der Region die Verbündeten.

Der ein-wenig-Verbündete Iran darf laut Selbstverpflichtung weder fremde Flieger über sein Territorium fliegen noch etwa gar diese auf seinen eigenen Basen landen lassen. Auch wäre es ein kaum erträglicher Gesichtsverlust, wenn Putin nun in scheinbarer Panik die Flieger heim ins Reich beorderte. Falls – auch darüber wird spekuliert – in H’meimim überhaupt genug hochwertiger Treibstoff vorhanden ist, um die zwölf Flieger zurück über den Kaukasus zu bringen.

Nein, der russische Abzug aus Tartus ist nicht in der Befürchtung begründet, dass die USA den Hafen attackieren könnten. Er folgt einer anderen Logik, die in westlichen Geheimdienstkreisen bereits recht konkrete Formen angenommen hat.

Trump will Putin eine „Lektion“ erteilen

Selbstverständlich geht es Trump in Syrien nur en passant um den durch die Russen stabilisierten Assad. Trump zielt selbstverständlich auf die Russen. Er will Putin eine Lektion erteilen. Aber nicht, indem er sie unmittelbar attackiert, sondern den Mann im Kreml in der Weltöffentlichkeit  der Lächerlichkeit preisgibt, ohne ihm einen Anlass zu geben, sich dagegen mit Waffengewalt wehren zu können.

Um dieses zu erreichen, sollen, so informierte Kreise, im Schwerpunkt zwei Aktionsfelder im Mittelpunkt stehen. Dabei spielen tatsächlich Tartus und H’meimim eine wesentliche Rolle.

Das Tartus-Szenario

Der Carrier „Harry Truman“ befindet sich mit dem üblichen, starken Geleit aus Lenkwaffenkreuzern und Zerstörern auf dem Weg in das Binnenmeer zwischen Europa, Asien und Afrika. Auch wenn manche Militärbeobachter meinen, dieses schlagkräftige Instrumentarium hätte bereits zu Beginn der Syrienkrise dort Präsenz zeigen sollen, werden die USA damit nun in der Lage sein, das gesamte Areal zwischen Bosporus und Suezkanal zu kontrollieren.

Sobald die Armada ihr Ziel erreicht hat, werden, so die Informationen, die USA vor der Küste Syriens eine Sperrzone einrichten. Offizielle Begründung: Assads Chemiewaffenarsenal gegen weitere Zulieferungen von außen abzuschirmen, um damit den entsprechenden Einsatz dieser geächteten Kampfmittel zu beenden. Die Sperrzone beträfe selbstverständlich und insbesondere auch den Stützpunkt Tartus. Russische Schiffe dürften nur noch passieren, wenn sie sich zuvor einer Kontrolle durch die USA unterwürfen – für Putin eine unerträgliche Vorstellung. Militärisches Gerät hätte in diesem Falle überhaupt keine Chance, durch das Netz der Amerikaner zu schlüpfen.

Dieses Szenario ist den Russen nicht unbekannt – und genau deswegen haben die eine in Tartus liegende Fregatte, ein U-Boot und die Transportschiffe den Hafen mit unbekanntem Ziel verlassen. Sie sollen keinesfalls im US-Ring gefangen sein – auch wird darüber spekuliert, dass Russland bereits wichtiges Eigentum aus Syrien verbracht hat, das keinem Gegner in die Hände fallen soll.

Einläuten zum Großen Krieg?

Ist dieses bereits das Einläuten des Großen Krieges, wie manche meinen? Nein, denn die USA werden Tartus nicht berühren. Der russische Stützpunkt ist nicht Ziel irgendwelcher Angriffe – er wird nur vom Nachschub abgeschnitten und verliert damit seine Bedeutung. Die Russen mögen zetern – doch ein Anlass zu einem „Gegenschlag“ wird sich hier nicht auftun.

Und die Blockade, die insbesondere auch russische Schiffe träfe? Hier gilt Gleiches: Die Russen mögen sich aufregen – doch das angedrohte Szenario eines russischen Angriffs auf die US-Armada wird unterbleiben. Denn nicht nur, dass die einsame „General Grigorowitsch“, die Tartus in Begleitung zweier Patrouillenboote verlassen hat, chancenlos wäre – Russland hat auch keinen kriegsbegründenden Anlass. Sollte es tatsächlich versuchen, mit diesem einen Schiff mit Waffeneinsatz die US-Blockade zu durchbrechen, dann wäre dieses ein Angriff auf die USA, welcher dann tatsächlich den Kriegszustand einläuten und Russland die Schuld zuweisen könnte.

Hat Russland überhaupt eine militärische Option? Putins einziger Flugzeugträger, die anfällige „Admiral Kuznetzow“, wurde nach ihrem wenig ruhmreichen Ausflug ins Mittelmeer wieder nach Russland verbracht. Die im von Russland besetzten, ukrainischen Sewastopol stationierte Schwarzmeerflotte stünde im Ernstfall spätestens am Bosporus vor verschlossenen Toren. Insofern sind sich westliche Geheimdienst sicher: Russland wird mit kleiner Präsenz auf dem Mittelmeer bleiben und abwarten.

Das H’meimim-Szenario

Etwas anders gestalten sich die Vorstellungen zum russischen Luftwaffenstützpunkt. Auch hier wird es keinen Angriff der USA gegen russische Einrichtungen und Material geben. Doch könnten Trumps angekündigte Raketen um den Stützpunkt einen „Feuerring“ legen, der jegliche Nachschubverbindung zur Außenwelt abschneidet. H’meimim wäre in diesem Falle ohne jeden militärischen Wert. Sollten die Russen ihre Maschinen abziehen wollen, wird man es ihnen – so sie eine genehmigte Flugroute haben – gestatten. Sollte es aber an Ersatzteilen oder Treibstoff mangeln, dann stünden die Flieger gleichsam als Militärschrott in Syrien.

Auch das aber wäre für Russland kein Grund zum Gegenschlag. Denn einen gezielten Angriff auf russische Truppen oder russisches Eigentum wird es seitens der USA in Syrien nicht geben. Es sei denn, diese sollten tatsächlich die Drohung wahrmachen, und mit Raketen gegen US-Schläge vorgehen zu wollen. In diesem Fall, den Generalstabschef Waleri Gerassimow  angedroht hat, werden die Abschussvorrichtungen zur Bedrohung umgehend unter Feuer genommen. Sollten die Russen ein derartiges Vorgehen tatsächlich offiziell als eigenen Kriegseinsatz begründen, wäre es umgehend auch mit der Schonung der Stützpunkte vorbei. Insofern gehen die Amerikaner davon aus, dass massives Abwehrfeuer unterbleibt – und sollte es dennoch einsetzen, so handelt es sich dabei offiziell, wie einst in der Ostukraine, nicht um „russische“, sondern um syrische Einheiten.

Syriens Optionen

Womit wir nun bei Assads Syrien sind, welches nur noch Spielball der Großen ist. Assad wird einen oder auch mehrere US-Schläge selbstverständlich als völkerrechtswidrigen Angriff beklagen. So, wie er es auch beim türkischen Überfall auf Afrin getan hat. Doch Konsequenzen wird dieses auch künftig keine haben.

Syrien oder auch Russland könnten den Weltsicherheitsrat anrufen. Und dann? Dann gibt es einmal mehr zahlreiche gegenseitige Vorwürfe – und jede wie auch immer verfasste Entschließung scheitert am Veto jeweils dessen, der darin auf der Anklagebank gesetzt wird.

Der Große Krieg bleibt aus

Insofern: Der „Große Krieg“ wird ausbleiben. Er wird deshalb ausbleiben, weil Russland nicht direkt angegriffen werden wird – und weil mögliche russische Opfer an der Seite syrischer Truppen als deren Risiko zu betrachten sind. Die USA werden rechtzeitig die Russen über den Beginn ihrer Offensive in Kenntnis setzen. Sie werden darauf hinweisen, dass weder Tartus noch H’meimim angegriffen werden. Und sie werden darauf hinweisen, dass sie russischen Beratern syrischer Einheiten empfehlen, sich umgehend auf diese Stützpunkte zurückzuziehen.

Damit entfällt für Russland jeder Anlass, sich als von den USA attackiert zu fühlen. Der psychische Schmerz, der nicht ausbleiben kann, wenn die USA in Syrien Ernst machen – nun, der ist kein Kriegsgrund. Und insofern dient Drohen, Bluffen, Zuschlagen auf beiden Seiten erst einmal nur dem Ziel, den anderen ein wenig zu beeindrucken. Am Ende aber zählen die Handlungen – und die Ergebnisse. Und die sollen aus Sicht der USA und ihrer Verbündeten in der Region so aussehen, dass Russland mit Tartus einen unbedeutenden Mittelmeerhafen behält – und H‘meimim freiwillig aufgegeben wird.

Sobald sich dieses andeutet, wird der Weg zu einer syrischen Nachkriegsordnung geebnet, bei der Assad keine Rolle mehr spielt. Die Russen werden zwecks Gesichtswahrung daran teilnehmen dürfen. Vielleicht haben sie auch jemanden aus dem Assad-Clan inpetto, der eine halbwegs Russland-freundliche Politik Syriens gewährleistet. Doch das werden dann die beiden Bluffer Trump und Putin unter sich auswürfeln – nachdem Trump klargestellt hat, wer der Herr im Hause ist. Und vielleicht kommen die beiden Herren, die sich in ihren Denkstrukturen so unähnlich nicht sind, dann sogar zu einem modus vivendi der Gegenseitigkeit, der weit über Syrien hinausgeht. Davor allerdings steht das Syrien-Szenario, welches derzeit in den USA akribisch vorbereitet wird.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 187 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Liebe TE-Redaktion, bitte verschonen Sie uns vom Keifen der gedemütigten Russland-Trolle. Ja, die Amerikaner haben ein paar Bomben auf Assads Stellungen geworfen, na und? Die wertvollen Sachen hat Assad längst vorher abfahren lassen und Russen sind keine zu Schaden gekommen, noch nicht einmal „Kinder“, die uns sonst immer vorgeführt werden. Zensur ist grundsätzlich schlecht, daher ist es dann auch wieder in Ordnung, dass Sie diese Kommentare freischalten. Andererseits, die Meinung des „Volkes“ ist das nicht, das war heute nämlich bei dem Wetter unterwegs, anstatt heldenhaft die Russen zu verteidigen. Was die wohl täten ohne ihre deutschen Follower? Ich jedenfalls habe… Mehr

Nach den ersten 3 Sätzen habe ich aufgehört weiter zu lesen, sehr eingenommene/beschränkte Sichtweise. Absolute Zeitverschwendung!

Glückwunsch! Das zeichnet den kritischen Leser aus! Nichts lesen – aber schon ohne Lesen wissen, wohin die Reise geht.

Hilfreich ein Blick in die Auslandspresse nach dem Raketenangriff: Basler Zeitung: Nun rasten Trumps treuste Anhänger aus Mit dem Militäreinsatz gegen Syrien hat der US-Präsident eine Revolte seiner kriegsmüden Basis losgetreten. … Da war zum Beispiel Tucker Carlson bei Trumps Lieblingssender Fox News. In seiner Sendung zog der Moderator mit dem braven Seitenscheitel fast täglich über die Kriegsvorbereitungen der US-Regierung her. «All die Genies sagen uns jetzt, dass Assad diese Kinder getötet habe, aber wissen sie das wirklich? Natürlich nicht. Sie erfinden es bloss», sagte er. Es wäre ein Fehler, gegen Assad vorzugehen oder sein Regime gar zu stürzen: «Dann… Mehr

So ist es auch bei AfD!
Tolle Zusammenhalt wenn es um illegale Migranten und Islamisierung geht.
Wenn aber Vova Putin erwähnt wird ist die 5. Kolonne hell wach. Auch wenn er uns erpresst mit noch mehr Migranten, ER hat immer recht für de harten AfD Kern! AfD-ler reisen auch nicht umsonst nach Damascus?

Diese Logik is meines Erachtens fasch!
Wenn Sie argumentieren, dass Russland in jedem Fall „kleine Brötchen“ backen müsse, wäre es doch recht günstig, ganz massiv zu antworten. Zum Beispiel mit interkontinentalen Atomraketen (vielleich zu je 10 Megatonnen, etwa 100 fache Srengkraft der Hiroshima-Bombe) auf Paris, London, Berlin, Hamburg und München (nur zum Beispiel). Die USA würden dann den Verlust ihrer Großstädte und den atomaren Weltuntergang nicht reskieren. Und das ohnehin „lästige“ Europa hätten die Amerikaner „vom Hals“! Hoffentlich nur ein Gedankenspiel, aber in dieser bekloppten Welt durchaus realistisch.

Propaganda Unsinn!
Nicht simultan aus USA zu antworten wäre unkalkulierbares Risiko! Naiv ist zu denken, dass russische und amerikanische Städte sicher wären! Was für eine Spinnerei!

Hoffentlich weiten sich Anglo/ Russischen Machtspielchen nicht wieder in einen Stellvertreterkrieg irgendwo auf der Welt aus.

Hallo Herr Spahn! Mit ihrem Artikel haben Sie aber bei sehr vielen der Kommentatoren ins Fettnäpfchen getreten,man muß nur lesen was da einige von sich geben,Sie Schlingel Sie! Spaß bei Seite Herr Spahn,so wie Sie es beschreiben verhält es sich auch,nicht jeder der die „Bombe“ hat ist deshalb sofort ein schlimmer Finger. Das Vladimir Putin nicht über diese Sache erfreut sein kann ist unstrittig,aber er ist so vernünftig nur ein verbales Fass auf zu machen.Im geheimen werden sich Trump und Putin absprechen und den Deckel auf der Büchse der Pandorra lassen,schließlich sind hier zwei Präsidenten von sehr starken Staaten am… Mehr

Sie sagen es. Der „große Knall“ bleibt aus. Mein entsprechender Text ist schon im System. Dauert halt. Hysterische Panik hilft nicht, um internationales Schach zu verstehen.

Respekt vor ihrer Einschätzung und Trefferquote, wie wir es heute in den Nachrichten erfahren durften.
Wieder einmal großes Kino, wenn auch ein Schmieren Kino. Da wurde gelogen das sich die Balken bogen.

Na, da haben Sie wohl im falschen Film gesessen. Das Szenario, das Spahn beschrieben hat gibt es nicht. Denn das „Militärschlägle“, das die USA mit Unterstützung der Briten und Franzosen durchgeführt haben, diente wohl eher der innenpolitischen Ablenkung und Gesichtswahrung von Trump, als dass es Assad oder die Russen beeindrucken könnte. Wenn es zutrifft und nicht nur russische Propaganda ist, dass 71 von 103 Raketen tatsächlich abgefangen wurden, dürften im Kreml sogar die Krimsektkorken geknallt haben.

Und ich setze eine Flasche guten Brunello, dass es sich sehr wohl um russische Propaganda handelt. Was hemmungslose Prahlerei betrifft, schenken sich Trump und Putin rein gar nichts.

Nö, habe nicht nicht. Genau das Szenario was Spahn beschrieben ist eingetroffen. Zwar nicht das Ganze, mit den K- Schiffen nicht, das kann aber noch kommen. Ansonsten stimme ich ihnen zu, was haben die Amerikaner schon großartig zerstört? Wenn man den Nachtrichten glauben schenken darf – eine Ruine. Die ist jetzt endgültig ruiniert.
Aber ansonsten hat Spahn doch trefflich den ersten Tag des Szenarios beschrieben.

Die Strategie der USA ist, so ich das von meinem PC-Schreibtisch aus beurteilen kann (ich besitze keine Sicherheitsfreigabe für das Weiße Haus) ganz sicher zutreffend beschrieben und auch die Tatsache, daß Rußland einmal mehr einsehen muß, so wie schon im Juni 1945, daß zur Weltmacht mehr gehört als nur eine Armee. Rußland fehlt dazu der wirtschaftliche Unterbau (den die Sowjetunion eine Zeitlang hatte). So wie China wiederum zur Weltmacht die Mentalität fehlt. Wo ich Widerspruch einlegen möchte, ist der Abschnitt „syrische Nachkriegsordnung“. Ich frage mich, warum alle glauben, es gäbe für „Syrien“ so etwas wie eine „Ordnung“. Nehmen wir an,… Mehr

Saubere Analyse. Putin-Trolle mit Schnappatmung. Muß sich ergo um die Wahrheit handeln! Nein, das ist keine Kausalität sondern Schadenfreude!

Kein Putin Troll, aber des Englischen und des Russischen mächtig und das mag mich von Kriegshetzern unterscheiden.

Lobenswert aber nichts sagend wie Sie die Sprachkenntnisse benutzen. Anscheinend nicht seht gewinnbringend?

Ich war seit einiger Zeit (oder auch schon länger) hin-und hergerissen. Zwei total gegensätzliche Meinungen zum Nah-Ost Konflikt und ich konnte mich nicht entscheiden. Wer hat denn nun Recht? Ist Putin der Böse oder Trump oder Assad? Gerade eben, beim Durchlesen der Artikel und Kommentare zum Raketenangriff ist es mir wie ganz dicke Steine von den Augen gefallen! Nein, nicht die Wahrheit, denn die kennt Niemand! Aber mir sind die Qualitäten der Standpunkte klar geworden: 1.) Diejenigen die Trump, die USA, Frankreich und GB verurteilen, stellen die Moral (vermutlich ihre eigenen gutmenschliche) über all ihre Argumente! Was aus irgendjemanden wird,… Mehr

Trefflich, sachlich, ideologiefrei!