Die Verfassung als Gesellschaftsvertrag

Vor 70 Jahren verfasste der Parlamentarische Rat auf dem Boden des untergegangenen Deutschen Reichs ein Grundgesetz, welches von den Protektoratsmächten abgesegnet wurde. Seitdem gilt dieses Grundgesetz den westdeutschen und seit 1990 auch den ostdeutschen Bundesländern als gemeinsame Verfassung. Doch worum handelt es sich dabei tatsächlich?

imago images / Schöning

Wir haben uns in der Neuzeit so sehr an diesen Begriff gewöhnt, dass wir ihn kaum noch reflektieren: Verfassung. Doch um was handelt es sich bei einer Verfassung eigentlich? Es ist ganz offensichtlich etwas Menschengemachtes – und dadurch unterscheidet es sich bereits grundlegend von vorgeblich göttlichen Geboten. Und so kann es durchaus sein, dass manch einer eine Verfassung bezweifelt – während der Verfassungsanhänger mit dem göttlichen Gebot nichts anzufangen weiß.

Verfassungen – so besagt es der Begriff – sollen die Verfasstheit einer Sache beschreiben. Im Staatsrecht ist diese Sache zumeist eben dieser Staat als Gemeinschaft unterschiedlichster Individuen, die auf vergleichsweise engem Raum miteinander leben müssen und sich zumeist in irgendeiner Weise einer gemeinsamen Identität angehörig fühlen. Verfassungen geben insofern Auskunft darüber, wie dieses Gemeinwesen verfasst ist – welche grundlegenden Regeln und Bedingungen gelten oder zumindest gelten sollen. Eine Verfassung gilt insofern auch als das Basisrecht eines Gemeinwesens – weshalb für die nach wie vor provisorische deutsche der Begriff des Grundgesetzes gewählt wurde.

Wie jedes Recht ist auch dieses Grundrecht in seinem juristischen Kern nichts anderes als ein Vertrag mit dem Charakter einer Satzung. Als solcher ist es ihre Aufgabe, dafür Sorge zu tragen, dass sich die unter ihrer Wirkkraft lebenden Bürger im wahrsten Sinne des Wortes vertragen. Ziel ist es daher in allererster Linie, einen Organisationsrahmen zu schaffen, der genau dieses Vertragen der Bürger untereinander im Sinne von Satzungsbestimmungen bewirkt.

Satzungen und Verträge allerdings beruhen nicht zwangsläufig auf der Gleichberechtigung der Vertragsparteien. Es kann aufgezwungene Verträge geben – und so gab es Königsverfassungen ebenso, wie es in einigen Gemeinwesen Gottesverfassungen gibt. Beim Westeuropäer jedoch hat sich als Folge der Gedanken der Aufklärung ein solches Verfassungsverständnis herausgebildet, welches ein oktroyiertes Vertragswerk in seinem Kern nicht als Verfassung versteht. Vielmehr gilt dem Westeuropäer als Verfassung etwas, an dessen Inhalten er selbst aktiv hat mitwirken und an dessen Rechtskrafterlangung er durch Zustimmung oder Ablehnung Anteil hatte.

Hinsichtlich der Satzung bemerkte beispielsweise Max Weber, „die ganz überwiegende Mehrzahl aller Satzungen sowohl von Anstalten wie von Vereinen ist dem Ursprung nach nicht vereinbart, sondern oktroyiert, das heißt: von Menschen und Menschengruppen, welche aus irgendwelchem Grunde faktisch das Gemeinschaftshandeln nach ihrem Willen zu beeinflussen vermochten, diesem auf Grund von ‚Einverständniserwartung‘ auferlegt“.

Teil 1 von 7
Die wehrhafte Demokratie und der Radikalenerlass
Tatsächlich trifft diese Beschreibung auf das bundesdeutsche Grundgesetz als Satzung des Gemeinwesens in perfekter Weise zu. Zwar durften die Herrschaften des Parlamentarischen Rats ein eigenes Gesetzeswerk entwickeln, doch oblag es eben jenen drei Protektoratsmächten, das daraus entstandene Produkt zu akzeptieren oder abzulehnen. Das Grundgesetz als provisorischer Verfassungsersatz ist – da nicht auf einem selbstbestimmten, souveränen verfassunggebenden Akt beruhend – bis heute letztlich eine Protektoratsverfassung.
Sich dieser Problematik bewusst, schrieben die deutschen Räte in Abstimmung mit den Protektoratsmächten in den Artikel 146:

„Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“

Da jener verfassunggebende Akt bis auf den heutigen Tag nicht stattgefunden hat, ist zu konstatieren, dass die Bundesrepublik auch in der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts und damit über siebzig Jahre nach dem Ende des Deutschen Reichs über keine Verfassung verfügt. Da unter dieser Tatsache die Frage beispielsweise nach der Notwendigkeit eines Verfassungsschutzes eine zwangsläufige wäre, haben sich die Bundesgesetzgeber mit einer Hilfsklausel beholfen. Dieser zufolge ist das Grundgesetz tatsächlich keine Verfassung – denn gemäß Art 146 kann es dieses nicht sein – es hat jedoch Verfassungscharakter. Das wiederum bedeutet, dass es eigentlich eine Verfassung ist ohne eine Verfassung zu sein. Womit nun wiederum Verfassungsschutz und Verfassungsgericht sich als Institutionen mit Verfassungsbindung verstehen, gleichwohl aber letztlich nichts anderes als Gralshüter einer Staatssatzung sind.

Folgewirkung der Weimarer Verfassung

In diesem Zusammenhang durchaus spannend ist die Frage, wie sich grundgesetzlicher Verfassungsanspruch und das Narrativ des fortbestehenden Deutschen Reichs miteinander vereinbaren lassen. Tatsächlich berufen sich die Verfechter des Reichsfortbestandes gern auf die sogenannte Berliner Erklärung vom 5. Juni 1945, welche eben diesen Fortbestand festschreibe. Tatsächlich jedoch stellt die Erklärung der Siegermächte fest, dass es auf deutschem Boden weder eine Zentralgewalt gäbe (die legitime Reichsregierung war zwischenzeitlich von den Alliierten abgesetzt und verhaftet worden), noch Behörden existierten, die in der Lage seien, das Land zu verwalten und als Gesprächspartner der alliierten Siegermächte hätte dienen können. Das letztlich kongruente Handeln der Siegermächte mit Blick auf die Gründungscharta des Kriegsbündnisses Vereinte Nationen bewirkt über die normative Kraft des Faktischen, dass der Untergang des Reichs und die Einrichtung von vier Protektoraten sowie die Zwangsabtretung von Reichsterritorien an Drittmächte unabdingbar wurde.

Stünde die Bundesrepublik tatsächlich nicht nur in der Rechtsnachfolge des Deutschen Reiches und wäre damit eine Staatsneugründung auf dem Boden des früheren Reiches, sondern verkörperte, wie vom Verfassungsgericht vertreten, den Fortbestand des Reichs, so stellte sich beispielsweise die Frage, ob nicht unabhängig von Grundgesetz als bekundete Nicht-Verfassung jene Weimarer Verfassungsversion nach wie vor als die tatsächliche Staatsverfassung zu gelten hätte, da diese anders als das Grundgesetz in einem souveränen, verfassunggebenden Akt beschlossen wurde. In diesem Falle wäre das Grundgesetzprovisorium also tatsächlich eine einer Ausnahmesituation geschuldete, vorläufige Satzung auf der Grundlage eines nach wie vor bestehenden Staatsvertrages – und Verfassungsgericht wie auch Verfassungsschutz hätten sich folglich vorrangig an der Weimarer Verfassung zu orientieren.

1945, genau betrachtet
Vom Untergang des Deutschen Reichs
Tatsächlich jedoch ist eine solche Debatte unnötig, da faktisch durch das Vorgehen und in der Konsequenz alliierten Handelns bereits vor der bedingungslosen Kapitulation der Reichswehr das Ende des 1871 gegründeten Deutschen Reichs auf das Jahr 1945 festzulegen ist. Kriegsziel war es, die Bismarck‘sche Reichsgründung ungeschehen zu machen. Damit wiederum erklärt sich auch die Möglichkeit, durch eben jenen Parlamentarischen Rat, der über keine originäre demokratische Legitimation verfügte, da seine Zusammensetzung von den Länderparlamenten der Westprotektorate und nicht durch Urwahl durch die Bevölkerung bestimmt worden war, einen Grundgesetzvorschlag entwickeln zu lassen. Die Zustimmungsnotwendigkeit durch die drei westlichen Protektoratsmächte, die noch weniger über eine demokratische Legitimation durch die deutsche Bevölkerung verfügten, ist ebenfalls ausschließlich durch den Untergang des Deutschen Reichs und damit einhergehend den Bindungsverlust der Reichsverfassung von 1919 zu rechtfertigen.

In der Konsequenz des Protektoratsrechts steht insofern auch beispielsweise die Wahl des Bundespräsidenten, die im Widerspruch zur Reichsverfassung von 1919 über das Delegationsprinzip zuvor für andere Aufgaben gewählter Legislativorgane unter Ausschluss der Bürger erfolgt.

Der verfassunggebende Akt steht aus

Für das Grundgesetz gilt insofern jene Feststellung Webers umso mehr, dass es als Satzung des westdeutschen Klientelstaates von einer kleinen Minderheit dem Volk oktroyiert worden ist. Dadurch, dass die Volksvertretung als Parlament des Bundes bis heute keine Anstalten unternommen hat, an diesem Zustand des Provisoriums durch einen volksverfassungsgebenden Akt etwas zu ändern – diese Volksvertretung vielmehr so tut, als sei sie auch nach Vollendung der Bedingung des Artikels 146 einzig befugt, das Grundgesetz in seinem Sinne zu ändern, wird der provisorische Charakter der „Satzung“ aufrecht erhalten und ebenso der Charakter eines Elitenrechts manifestiert.

Im Sinne Webers kann die Zustimmung der Bürger bei Wahlen zugunsten jener Parteien, die unter Umgehung des Artikels 146 die Gestaltung und Interpretation des Grundgesetzes als ihr originäres Elitenrecht begreifen, die „Einverständniserwartung“ unterstellen. Sollten jedoch in einem demokratischen Prozess beispielweise Parteien eine parlamentarische Mehrheit bekommen, die sich auf die Fortwirkung der Verfassung von 1919 berufen und den provisorischen Charakter des 1949 gebilligten Grundgesetzes durch den Beitritt der Länder der ehemaligen DDR zur Bundesrepublik nebst diesem selbst als überwunden deklarieren, so wäre die Einverständniserwartung obsolet und damit das Grundgesetz seinem Charakter nach als unwirksam zu beurteilen.

Eine andere Situation stellte sich, falls die das GG befürwortenden Parteien den verfassunggebenden Akt gemäß Art 146 vollzögen, indem sie beispielsweise den Wortlaut des Grundgesetzes zur öffentlichen Diskussion und zur Abstimmung durch den Souverän gemäß Artikel 20(2) GG stellten. Beispielsweise das Land Brandenburg tat dieses mit seiner Landesverfassung nach dem Beitritt der Länder der ehemaligen DDR zur Bundesrepublik. Ein solcher verfassunggebender Akt eines dann de facto souveränen und verfassten Bundesstaates Bundesrepublik Deutschland wäre tatsächlich gleichbedeutend mit der Ablösung jeglichen Fortbestehensanspruchs der Verfassung von 1919.

Teile 3 bis 5 folgen im Abstand von wenigen Tagen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Bewertung des Grundgesetzes als aufoktroyiertes Siegerrecht ist vollkommen zutreffend, unbeschadet der Tatsache, daß eine echte deutsche Verfassung sicher nicht grundlegend anders wäre. Doch man kann diese Tatsache nicht diskutieren, ohne eine grundsätzliche Diskussion der Rolle und des Selbstverständnisses der von den Alliierten geschaffenen Wächterinstitutionen – der CDU insbesondere und dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Seit 1948 wacht die Union unerbittlich darüber, daß aus dem, was aus der Niederlage von 1945 übriggeblieben ist, keine deutsche Nation mehr werden kann – zuletzt 1990, als die CDU (in personam Helmut Kohls) sich auf den Euro einließ und damit nicht nur die Souveränität Deutschlands verhinderte,… Mehr
„Der verfassunggebende Akt steht aus“ Zu diesem Thema dürfte von Interesse sein die Entscheidung des BVerfG vom 31. März 2000: http://www.bverfg.de/e/rk20000331_2bvr209199.html Das Gericht stellt fest, es gebe keine Pflicht für eine Volksabstimmung über eine Verfassung aus dem GG heraus. Darüber lässt sich aus verschiedenen Gründen streiten, denn in der UN-Charta ist das Selbstbestimmungsrecht der Völker festgeschrieben. Die UN-Charta steht gem. Art. 25 GG in der Hierarchie zwischen einfachem (Bundes)Recht und Verfassungsrecht. Der Mangel der Pflicht zur Durchführung, welcher sich, sofern man dem Gericht folgt, aus dem Wortlaut des Grundgesetzes ergibt, kann daher nicht ausreichen, um ein Volksabstimmungsbegehren auf Grundlage des… Mehr
„. Seitdem gilt dieses Grundgesetz den westdeutschen und seit 1990 auch den mitteldeutschen Bundesländern“ Wenn es westdeutsche Bundesländer gibt, dann muss es auch ostdeutsche Bundesländer geben. Mitteldeutsche Bundesländer liegen dann in der Mitte, also Hessen, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Während Brandenburg und Berlin wohl nach wie vor im Osten Deutschlands und ganz sicher nicht in der Mitte liegen. Auch Sachsen und Meck-Pom liegen im Osten, wobei Meck-Pom zudem noch im Norden liegt, Sachsen aber nicht dem Süden zuzurechnen ist. Schleswig-Holstein liegt weder westlich noch östlich sondern relativ mittig, aber im Norden. Wenn man vom Begriff der ostdeutschen Bundesländer weg will, dann… Mehr

Er schreibt Mitteldeutsch aus dem Grund, weil Schlesien, Hinterpommern, Preußen der Osten des deutschen Reichs waren. Die heutigen „ostdeutschen“ Länder sind 1945 im Herzen Deutschlands.

@ Tomas Spahn ** Um Ihrem Kenntnisstand auf die Sprünge zu helfen kopiere ich in diesen Kommentar die Bewertung des GG eines Ernst zunehmenden Fachmann: Dominik Storr – Rechtsanwalt Die Mär von der gesamtdeutschen Verfassung (Artikel 146 Grundgesetz) Artikel 146 Grundgesetz lautet: „Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“ Danach dürfte die Bundesrepublik Deutschland, juristisch genau genommen, überhaupt keine Verfassungsorgane haben, denn unser Grundgesetz ist nach dem… Mehr
Hans Durchschnitt Da bleibt dann nur noch die Frage, wer denn eine Verfassungvorlage erstellt, über die dann vom deutschen Volke abgestimmt werden kann. Da gibt das GG wenig her. Weiter oben sagte ein Forist, das jeder Bürger eine Verfassung an den Bundespräsidenten schicken kann, über die dann abzustimmen ist. Alleine die Unklarheit, wer denn das Recht hat, eine neue Verfassung zu formulieren, wird mMn dazu führen, dass diese Vorlage in dem bestehenden System von Gremien, Rechtszügen etc. zermahlen wird, denn wie Herr Spahn richtig anmerkt, glauben die Politiker, ihnen stünde das Recht zu, das GG so zu ändern, wie es… Mehr
@ Jasmin Im völkerrechtlichen Sinne ist das Staatsgebiet oder Staatsterritorium neben dem Staatsvolk und der Staatsgewalt eines der drei Elemente eines Staates. Deshalb konnte es nach 1945 im zerstückeltem, geteilten und besetzten Deutschland keine Verfassung sondern NUR ein Verwaltungskonstrukt für ein Staatsfragment geben(siehe Link zur Rede von Carlo Schmid) http://artikel20gg.de/Texte/Carlo-Schmid-Grundsatzrede-zum-Grundgesetz.htm Uns wird bis Heute der Status eines souveränen Staates verwehrt. Um das zu verschleiern soll Deutschland in der EU aufgehen/ sich auflösen. Selbst in den Grenzen von 1990 reichte es nur für den 2+4 Vertrag. Sollten Sie sich noch Illusionen über die Staatsgewalt machen lesen Sie bitte die Feindstaatenklausel der… Mehr
@ Jasmin Im völkerrechtlichen Sinne ist das Staatsgebiet oder Staatsterritorium neben dem Staatsvolk und der Staatsgewalt eines der drei Elemente eines Staates. Deshalb konnte es nach 1945 im zerstückeltem, geteilten und besetzten Deutschland keine Verfassung sondern NUR ein Verwaltungskonstrukt für ein Staatsfragment geben(siehe Link zur Rede von Carlo Schmid) http://artikel20gg.de/Texte/Carlo-Schmid-Grundsatzrede-zum-Grundgesetz.htm Uns wird bis Heute der Status eines souveränen Staates verwehrt. Um das zu verschleiern soll Deutschland in der EU aufgehen/ sich auflösen. Selbst in den Grenzen von 1990 reichte es nur für den 2+4 Vertrag. Sollten Sie sich noch Illusionen über die Staatsgewalt machen lesen Sie bitte die Feindstaatenklausel der… Mehr

Verzeihung Herr Spahn, ich habe den ersten Teil versäumt. Aber was soll dieses Rechtskauderwelsch bringen? Wir gehen, nein fliegen oder werden aus der westlichen aufgeklärten Gesellschaft katapultiert und werden mit 200.000 offiziell zugegebenen jährlichen afrorabischen (islamischen) Neubürgern beglückt- nach der Flutung 2015 mit offiziell 2 Millionen(?). Das bedeutet: Es geht mit Siebenmeilenstiefeln in Bürgerkrieg und Schariastaat. Wollen wir jetzt zwischenzeitlich eine neue, freie, bürgerliche Verfassung als Kasperletheater diskutieren? Es ist wohl zu spät.

Es ist nicht der § 149 sondern § 146! Deutschland braucht eine neue Verfassung die von der Bevölkerung bestimmt wird!