Wir sind alle irgendwie Lenin

Der Staat immer fetter und die Bürger merken es nicht einmal. Es herrscht Geldsozialismus. Nicht ohne Grund soll Lenin gesagt haben: „Wer die bürgerliche Gesellschaft zerstören will, muss ihr Geldwesen verwüsten.“

© Adam Berry/Getty Images

Es soll niemand sagen, das billige Geld der EZB würde nicht wirken. Es wirkt sehr wohl. Es erhöht zwar nicht die Inflation – wie von Mario Draghi erhofft. Doch wer die aktuellen Lohnabschlüsse im öffentlichen Dienst anschaut, ahnt, dass auch das nur eine Frage der Zeit ist. Die Inflationsmessung ist eh ein schwieriges Feld, das hat sehr unterschiedliche Gründe. Einer ist die Definition. Der eingebaute technische Fortschritt verfälscht die Höhe, die Zusammenstellung des Warenkorbes ist kritikwürdig und das Nichtberücksichtigen der Vermögenspreisentwicklung ist einseitig.

GroKo-Pläne zum Recht auf Vollzeit
Arbeitnehmer, Dein Wille geschehe!
Das billige Geld erhöht auch den Einfluss des Staates. Seine Zinsausgaben sinken und die Steuereinnahmen steigen. Die Wirtschaft ist wie angefixt und ruft nach immer mehr billigem Geld. Das lässt einen Scheinwohlstand entstehen, der sich auch bei den Steuereinnahmen bemerkbar macht. Allein der Bund hat in den letzten 10 Jahren 81 Milliarden Euro zusätzlich an Steuern eingenommen. Ein sattes Plus von 35 Prozent. Bis 2021 kommen nochmals 33 Milliarden Euro hinzu. Gleichzeitig verteilt der Staat immer mehr um. Das Institut für Weltwirtschaft in Kiel hat das jetzt untersucht. Im vergangenen Jahr wurden die Finanzhilfen des Bundes um über 10 Prozent, auf insgesamt 55 Mrd. Euro erhöht. Die Steuervergünstigungen beziffert das Institut für Weltwirtschaft auf 62 Milliarden Euro. Insgesamt summiert sich der Kieler Subventionsbericht auf 117 Milliarden Euro.

Das Spiel des billigen Geldes geht schon viel zu lange. Seit 2009 hat die Europäische Zentralbank ihren Leitzins auf unter 2 Prozentpunkten gesenkt, seit 2012 unter 1 Prozentpunkt und seit März 2016 bei null festgesetzt. Diese Zinssenkungen der EZB dürfen nicht ohne ihr Anleihenkaufprogramm für Schulden von Staaten, Banken und Unternehmen gesehen werden. Bis September dieses Jahres wird die EZB dafür 2.500 Milliarden Euro frisches Geld in den Markt gepumpt haben. Von interessierter Seite wird behauptet, dies hätte nur einen geringen Einfluss auf den langfristigen Zins. Wenn es so wäre, könnte die EZB die Zinswende ja einleiten. Doch sie fürchtet die Zinswende, wie der Teufel das Weihwasser. Mit Recht. Käme sie, hätte Italien ein Problem und Griechenland stünde vor einem neuen Hilfsprogramm. Doch nicht nur Italien und Griechenland, sondern auch manche Ruhrgebietskommunen könnten ihre Kassenkredite, die sie derzeit faktisch ohne Zinsen bekommen, nicht mehr bedienen. Alle hätten ein Problem.

Gibt es noch eine deutsche Restpolitik?
Merkel und Macron drohen Europa ins Elend zu stürzen
Da ist es doch viel einfacher, die üppigen Gelder in den Haushalten gönnerhaft zu verteilen. 2009 betrug der Rentenzuschuss des Bundes noch 78,6 Milliarden Euro. Im Jahr 2021 wird die magische Schwelle von 100 Milliarden Euro überschritten. Dann beträgt der Zuschuss bereits 103,3 Milliarden Euro. Der Bundeszuschuss zur gesetzlichen Krankenversicherung ist inzwischen bei 14,5 Milliarden Euro. 2001 waren es noch eine Milliarde Euro. Die Förderung der Elektromobilität schlägt mit 400 Mio. Euro zu Buche, was schon fast bescheiden ist. Die Finanzhilfen für die Land- und Forstwirtschaft und die Fischerei sind mit 2,7 Milliarden Euro von Seiten des Bundes und mit 5 Milliarden Euro von Seiten der EU dabei. Für alles gibt es eine Begründung, die mal sinnvoller und mal weniger einleuchtend ist. Doch eines ist klar, der Finanzminister ist ein Glückspilz. Er kann aus Wasser Wein machen, aus Stroh Gold und aus billigem Geld Wohlstand für uns alle. Egal wie er aktuell heißt, ob Schäuble, Scholz oder „Sonst wie“. Er ist beliebt bei den Subventionsempfängern, bei den Gehaltsempfängern des öffentlichen Dienstes, bei den Sozialpolitikern und selbst bei den Haushaltspolitikern. Alle sind zufrieden und glücklich.

Man klopft sich gegenseitig auf die Schulter, lobt und preist sich. Doch die Kollateralschäden werden immer deutlicher. Das Hamsterrad dreht sich nur, wenn die Zinsen weiter niedrig bleiben. Mario Draghi könnte, selbst wenn er wollte, die Zinswende gar nicht mehr ernsthaft einleiten. Er wird leichte Zinserhöhungen auch mal austesten. Kleine Trippelschritte können wir erwarten. Doch der Markt wird ihn schnell eines Besseren belehren. Er kann nicht mehr agieren, sondern nur noch matt reagieren. Es ist schon lange ein „lame duck“.

Das ist die Konsequenz aus der Manipulation des Zinses. Wird der Preis für Geld vernichtet, fehlt der wichtigste Indikator in einer Marktwirtschaft. Investitionen werden fehlgelenkt. Sonst erfolgte Korrekturen finden nicht mehr oder zu spät statt. Zombiebanken und Zombieunternehmen werden halbtot weiter beatmet. Geld ist ja genug da. Dabei wird der Staat immer fetter und die Bürger merken es nicht einmal. Es herrscht Geldsozialismus. Nicht ohne Grund soll Lenin gesagt haben: „Wer die bürgerliche Gesellschaft zerstören will, muss ihr Geldwesen verwüsten.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Bürger Simbabwes haben es gemerkt, die Bürger Venezuelas haben es gemerkt und die Bürger der Eurozone werden es auch merken. Spätestens dann, wenn die Regale leer sind und niemand mehr den fälschlicherweise als „Geld“ bezeichneten Euro haben will.

Falsch, zynisch gesehen sind das doch nur Praktiker in diesen Ländern, hier passiert das mit unseren über-ausgebildeten Theoretikern nicht, hier stellt man denen Fotos von den Lagerregalen der Politiker und dem 1% denen dann alles gehört ins Supermarktregal und sagt, also wenn ihr jetzt noch bißchen mehr arbeitet, ja dann bekommen das eure Kinder und schon fressen die den Putz vor Begeisterung von der Wand. Es wird ja alles besser und der tolle Fortschritt in der (Überwachungs)Technik dazu -gaaanz toll. Das alles erzählen die uns seit der „real existierende Sozialismus“ logischerweise in Konkurs gegangen ist und der Anschlußkonkurs im Westen… Mehr

Von der „Zerstörung des Finanzwesens“ bis zu den zu erwartenden bürgerkriegsähnlichen Verhältnissen (wenn das Ausmaß der Zerstörung erst für jedermann spürbar wird) bis zu dem dann notwendig werdenden autoritären Eingreifen des Staates bis hin zur Diktatur, sind es wohlmöglich kleinere Schritte als man meinen könnte. Das vorübergehende Sich Gemeinmachen mit bürgerlichen und gemäßigt linken Kräften (zum Schein) gehört zum Plan. Hat Lenin nicht so etwas Ähnliches gesagt?

Und zum Zerstören des Geldwesens der Bürgerlichen sind die 2 Hardcore Sozialisten oder sollte man Kommunisten sagen, die man auf dem Foto sieht, fleißig dabei.
Eine Zersetzung der Demokratie, Aufbruch in den nächsten Bürgerkrieg und Zerstörung der EU der Vaterländer kommen als Kollateralschaden dazu.

Merkel muss weg.
EntGRÜNEfizierung jetzt.

Schwerter zu Pflugscharen! Grüne zu Blauen!

„Bis September dieses Jahres wird die EZB dafür 2.500 Milliarden Euro frisches Geld in den Markt gepumpt haben.“ Und:
„Doch eines ist klar, der Finanzminister ist ein Glückspilz. Er kann aus Wasser Wein machen, aus Stroh Gold….“

Und da liegt der Fehler: „frisches Geld“, Wasser zu Wein“, „aus Stroh Gold machen!“

Es ist kein ‚Geld‘! Es ist nur „WÄHRUNG“! Es ist ‚Fiat Money‘. Wohl der größte Betrug der Menschheitsgeschichte: Lustig bedruckte, bunte Papierfetzen als ‚Geld‘ – per staatlichem Zwangdekret – als ‚werthaltig‘ auszugeben. Und da arbeiten sich die Produktividioten ab, um was zu bekommen? Draghi-Konfetti! Warum nicht bunte Schnürsenkel?

Man will alles absichtlich an die Wand fahren, um nach dem totalen Crash alle EU-Länder auf einen einheitlichen Stand zu bringen. Keine Schuldenländer mehr, einheitliche Sozialsysteme, Bankenunion und dergleichen- alles von Brüssel genau geplant.

Die Zeche zahlt wohl nur der deusche Michel, die meisten anderen Länder haben nichts zu verlieren.

Verraten sie nicht die Wahrheit. Sie verderben den Dunkelmännern das Spiel.

Verändern ist immer Manipulation. Auch Markt ist Manipulation. Kreditvergabe, insbesondere Bankkredite (Gelderschaffung!), ist Manipulation. Lohn- und Preiserhöhungen sind Manipulation. Man wird davon betroffen, ohne an den allermeisten Entscheidungen beteiligt zu sein.

Was soll’s, über Manipulation zu schimpfen, wenn man nichts anderes im Köcher hat?

Die Inflation macht übrigens der Markt, nicht die Zentralbank. Sieht man zur Zeit besonders deutlich, wo es auf dem Markt starke Inflation gab (Immobilien, Aktien) und in welchen Sektoren kaum bis gar nicht.

……und der Bürger kann die Regierung, ob unseres Wahlsystems, nicht abwählen….er ist zum Untertan im imperium paternale degradiert………

Wer sich ein Liberaler nennt, sollte nicht die Definitionen von Keynes verwenden. Die klassische Definition von Inflation ist eine Ausweitung der Geldmenge, die Auswirkung auf die Gütermenge nennt man dann Teuerung, und ist eine Folge davon. (Der Crash übrigens auch). Der Preis für das Geld wird Zins genannt, dies ist der wichtigste Preis einer Marktwirtschaft überhaupt. Da dieser Preis vom Staat manipuliert wird, spricht man vom Geldsozialismus. Unsere aktuelle politisch gesetzte Ordnung sollte man folglich als „Sozialismus“ (oder besser noch als Destruktivismus, wie Mises es bezeichne hat) bezeichnen und nicht als „Marktwirtschaft“, denn das ist eine natürliche Ordnung. Schafft die… Mehr

Entweder die EZB hebt unter Inkaufnahme erheblicher Schmerzen (Rezession/Crash) die Zinsen an, oder wir steuern in eine galoppierende Inflation. Schaut man sich die Politiker an, weiß man natürlich, dass letzteres kommt. Es werden dann „Schuldige“ gesucht, die man in Immobilienbesitzern, Aktionäre und anderen „Profiteuren“ leicht finden wird. Die können sich schon mal warm anziehen, denn sie werden de facto enteignet (man wird natürlich schönere Bezeichnungen finden), sobald dem Staat das Geld für die üppigen Ausgaben ausgeht.

Wie immer,Schuld sind die anderen. Es wird aber schwer Russland oder Trump dafür verantwortlich zu machen. Versuchen wird man es,Wetten.