Hamsterkäufe und die unsichtbare Hand

Wie man Hamsterkäufe ganz einfach vermeiden könnte: Erkenntnisse aus der ökonomischen Theorie von Spieltheoretiker Prof. Christian Rieck.

 
Christian Rieck erklärt, wie das Wort Solidarität missbraucht wird und was passiert, wenn die Selbstregulierung der Preise durch Nachfrage und Angebot ausgehebelt wird.


Lesen Sie auch: 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

55 Kommentare auf "Hamsterkäufe und die unsichtbare Hand"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Was würden denn freie Preise für das Angebot bedeuten? Würde ich als Hersteller dann versuchen, möglichst viel zu produzieren oder würde ich meine Kapazitäten nicht überstrapazieren (zB auf Nachtschicht verzichten) und evtl. weniger produzieren, als ich tatsächlich in der Spitze könnte?

Warum diese geheuchelte Überraschung? Warum diese Gerede von Hamsterkäufen? (…die Anzahl an Hamstern ist im übrigen auch nur begrenzt!). Was macht die kluge deutsche Hausfrau nämlich, die sonst beim Wocheneinkauf 1 Paket Toilettenpapier (8 Rollen) für ihre Familie eingekauft hat, wenn landauf landab eine mindestens 2-wöchige „Ausgangssperre“ propagiert wird; genau: sie kauft 2 Pakete, zur Sicherheit auch 3 Pakete Toilettenpapier (24 Rollen). Ansonsten würde es nämlich in der zweiten, spätestens in der dritte Woche, daheim im Haushalt ziemlich unhygienisch zugehen. …und wo bitte ist jetzt die Überraschung und das unsolidarische Verhalten ? P.S.: Zudem werden schon seit Wochen in allen… Mehr
Es gibt keine 2-wöchige „Ausgangssperre“ ! Es gibt nur Ausgangsbeschränkungen, auch weil die zitierten „klugen“ Hausfrauen es nicht unterlassen haben, sich auf Spielplätzen, in Biergärten oder Straßencafes zu einem Happening zu treffen. Die Lächerlichkeit der Deutschen konnte ich in Bayern erleben: Söder rief den Katastrophenfall aus und die Parkplätze der Discounter, Supermärkte waren am Montag bereits um 07:00 Uhr überfüllt. Nahezu hysterisch horteten die „klugen“ Hausfrauen und Konsumenten, was sie nur sammeln konnten. Noch nie habe ich so früh, so viele und so volle Einkaufswägen gesehen. Ich bin erstmal wieder nach Hause. Als im vorhergehenden Winter der Katastrophenfall in Bayern… Mehr
Solidarität, mit dieser Gesellschaft? Ich zahl reichlich Steuern, das ist mehr als genug für eine Gesellschaft die auf Leute mich [selbst Eintragen!]. Grenzschutz? Du ewig Gestriger! Auto Fahren, mit Spaß? Du alte Umweltsau! Du willst mehr netto vom brutto? Du [piieeep] Kapitalist! Und natürlich die üblichen Sprüche, keine Lust das alles ständig zu wiederholen. Am liebsten hätte ich das Verursacher Prinzip, jeder Bezahlt das was er will und nutzt, von Schulbildung bis Nutzung der Strassen, im Prinzip USA auf Steroide. Wollen wir mal schauen wie lange die Mehrheit das erträgt und erkennt auf wen sie die ganze Zeit herumgehackt hat.… Mehr
Auswandern ist keine Option mehr. Wird auch nach dieser Pandemie schwierig werden. Das Volk der moralischen Supermacht ist in vielen Ländern nicht gerne gesehen. Die Italiener werden nicht vergessen, wie die EU sie im Stich gelassen hat, als sie um Hilfe wegen Corona baten und die EU Kommissionpräsidentin ist eine Deutsche. „CORONA-KRISE„Die EU lässt Italien im Stich. Wir merken uns das. asken, Gummihandschuhe, Kunststoffbrillen – dies sind die ersten Dinge, um die Italien Europa gebeten hat: Es hat um Hilfe beim Aufbau der einfachsten Barriere gegen das Coronavirus gebeten. Unbeantwortet. Frankreich und Deutschland schlossen ihre Grenzen für diese Produkte, verboten… Mehr

Angebot und Nachfrage – zu Erhards Zeiten hatte man das im Schulunterricht. Ist aber wieder aus der Mode. Morgen kommt die Ausgangssperre, in zwei Wochen die Zwangsbewirtschaftung und im Juni dann endlich der langersehnte Klopapierbezugsschein.

Und – ganz nach DDR-Muster – die „Bewirtschaftung“ der Ware.

Ich habe schon den statt den Einzel- den Doppelpack Klopapier gekauft, als die ersten Meldungen von Klopapierhamsterkäufen der Chinesen in Australien auftauchten. Ungefähr zeitgleich gab es dann schon keine Masken mehr zu kaufen. Man muss schnell sein in Zeiten von Twitter und Internetshopping. Da man üblicherweise keine Vorratshaltung wie früher mehr kennt, ist das evtl. überlebenswichtig, zumindest aber beruhigt es die Nerven in strapazierenden Zeiten wie diesen. Man sollte als Regierung und Medien halt nicht einerseits dauernd „Pandemie“ und „Quarantäne“ sagen und andererseits die Situation in unglaubwürdiger Weise herunterspielen. Da wird doch jeder Normaldenkende hellhörig und bringt sich und die… Mehr

Man sollte deshalb zuerst die Medien verstaatlichen damit man einen einheitlichen Systemsprech ans Volk bekommt. Huch, ich vergaß, ist das nicht bereits schon passiert….?

Da keine Vorratshaltung betrieben wird, sind natürlich auch die für einen bestimmten Zeitraum benötigten Mengen unbekannt. Es kommt dann zur Überreaktion: lieber zuviel, als zuwenig. Da wird sich noch mancher wundern, wie lange es dauert, eine Europalette voll Klopapier zu „verarbeiten“.

Solidarisch sollen wir Bürger auch auf unseren Verbrennungsmotor verzichten und nur noch Batterie Autos oder Fahrrad fahren. Die Politiker und Reichen hingegen fahren weiter ihre gepanzerten Verbrennungsmotor Autos.
Wir sollen auch verzichten…also Wasser statt wein trinken..
Hingegen die Politiker dieses Wasser für uns predigen damit sie selbst den Wein saufen können

Saufen, darin baden, den Garten damit gießen, wegschütten damit der Pöbel nichts davon bekommt. Es ist nur wertvoll wenn es elitär bleibt…

Bin eben auf einen Bild Artikel gestoßen. Merkel im Supermarkt Berlin-Mitte (gestern). Unsere Stastslenkerin kauft Klopapier und Zwiebeln…..füllt den Einkaufswagen selbst! Vorbildlich zahlt sie mit Karte. Nee Leute, jetzt ist wirklich Schluss mit lustig. Es interessiert mich einen Sch….. wo was und wie diese Person einkauft! Kenne solche blöden Artikel eigentlich aus den letzten Tagen vom Staatsratsvorsitzenden Honecker. Was für ein ekelhaftes Schauspiel! Im ganzen Land werden Existenzen vernichtet und Bild begleitet Merkel beim Kauf von Klopapier!

Ja so ist es, der Führer hat auch noch mal Orden an die Kinder des Volkssturm vor der Kulisse der zerschossenen Reichskanzlei verliehen. Dieses Land ist mal wieder so weit.

Klingt mir irgendwie inszeniert. Anstatt mit 8 Leibwächtern umständlich einkaufen zu gehen schickt man von denen einen mit Einkaufszettel los… Welche Presse war eingeladen bzw rein „zufällig“ vor Ort?

Na, doch nicht ohne Voranmeldung, Durchsuchung des Ladens und nur mit Leibwächtern. Natürlich wird vorher aufgefüllt.

Wer zwei oder drei Mal geht, statt den Einkaufswagen bis Oberkante vollzupacken, handelt verantwortungslos. Daran hat die Kanzlerin nicht gedacht. Soll kein Vorwurf sein, sie hat jetzt viel um die Ohren.

Solidarität ist ein ideologischer Kampfbegriff.

Hilfsbereitschaft ist eine normale menschliche Eigenschaft. Und eben diese sich beschränkt (was Vernünftig ist) und körperliche und materielle Grenzen besitzt.

Solidarität fordert uneingeschränkte Hilfe, die nicht erfüllbar ist.

Naja, es ist so wie der Herr Rieck ja schon sagt, es ist Theorie. So wie die Theorie es meint, so funktioniert die Praxis meistens nun doch nicht. Wen ein Artikel zu extrem hohen Preisen übers Regal verkauft wird, dann werden sicher die Produzenten davon mehr herstellen, bis das dann jedoch dazu führt, dass infolge des der größeren Angebotsmenge die Preise wieder fallen und die Armen sich die Produkte wieder leisten können, sind viele Wochen vergangen und die Armen sind längst verhungert bzw. mussten sich wochenlang mit der Faust den Po abwischen, weil sie nicht genug Geld hatten, um sich… Mehr

Marktwirtschaft war gestern, (natürlich nicht vorhandene) Solidarität im Mangel ist heute. Woran erinnert mich das doch gleich?…

Perfekte Ablenkung der Bürger vom Versagen der Regierenden – und leider fallen nur allzu viele Leute darauf rein. Mittlerweile gilt für Einige der Kunde, der mehr als 1 Packung Klopapier kauft, als rücksichtsloser Egoist. So als sei es die Aufgabe der Leute, dafür zu sorgen, dass ihre Mitmenschen genug haben – und nicht etwa die Aufgabe der Regierung, die Menschen in ausreichender Weise zu versorgen.