Merkels Metzgermotto: Es darf noch sehr viel mehr sein!

Nach Sprit, Strom, Gas und Grundsteuern soll auch jetzt noch die Ernährung viel teurer werden. Diese Pläne will Angela Merkels große Koalition trotz tiefer Wirtschaftskrise und hoher Arbeitslosigkeit noch im Juni beschließen.

Getty Images

Ja, das Vaterunser wird so manchen in den kommenden Jahren wieder beschäftigen. Wenn die Gürtel in der größten Wirtschaftskrise aller Zeiten bei neuer Rekordarbeitslosigkeit enger geschnallt werden müssen. Dann erinnern sich viele Bürger an die Bibel: „Unser täglich Brot gib uns heute …“

Unsere Ernährung ist der Bundespolitik, Merkels großer Koalition von Union und SPD assistiert von Grünen und auch Linken noch nicht kostspielig genug. Nach verteuertem Sprit, Gas und Strom soll’s uns künftig auch noch an die Wurst, Butter, Käse, Milch und Eier gehen.

Eine kleine Meldung geisterte weitgehend unbemerkt dieser Tage durch die Nachrichten. Die Bundestagsfraktionen von Union und SPD planen einen umfassenden Umbau der Tierhaltung in Deutschland und entsprechende Preisaufschläge auf Fleisch, Milch und Eier.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Getreu dem Metzgermotto, darf’s ein bisschen mehr sein, soll der gemeinsame Antrag vermutlich unter Beifall von Grünen und Linken noch im Juni den Bundestag passieren. Dafür führt die politische Klasse natürlich wieder die Verbesserung des Tierwohls und den Kampf gegen den Klimawandel ins Feld, um die Abzocke beim Bürger und Verbraucher zu kaschieren. Obendrein verteuern diese Steuern auch noch alle Waren mit tierischen Produkten. Milch, Eier, Quark und Käse brauchen die Hersteller für Kuchen, Nudeln, Suppen uvm.

Hochaktuell: Hühnereier benötigt die Pharmaindustrie zum Beispiel für die Produktion von Grippe-Impfstoffen. So verteuert die Politik auch noch Medikamente. 

Angeblich will man so die Produktion von Billigfleisch in Deutschland verhindern. Dabei werden große Teile billigen Fleisches aus Dänemark, Holland oder Ost-Europa bei Schweinen oder USA und Südamerika bei Rindern für unsere Supermärkte importiert. Bei den Exportländern spielen deutsche Vorschriften für Tierhaltung keine Rolle. Im Gegenzug liefern deutsche Landwirte ihr Qualitätsfleisch ins Ausland. Italienischer Schinken wird besonders gerne aus deutschem Schweinefleisch gemacht. Stattdessen wird eine deutsche Billigfleischlegende verbreitet.

Der Blick auf den Alltag aus dem Elfenbeinturm

Das alles hält Merkels politische Klasse nicht davon ab, uns das tägliche Leben weiter zu verteuern. Tiefe Wirtschaftskrise hin und hohe Arbeitslosigkeit her: Damit die Herrschaften mal aus ihrem Elfenbeinturm herausblicken, schildern wir ihre Pläne einmal aus Sicht unseres teuren Alltags. 

Für einen Kindergeburtstag mit Pfannkuchen sind schnell mal 25 Euro fällig. Der Stückpreis beim Bäcker liegt schon lange deutlich über einem Euro. Auch der Preis fürs tägliche Brot hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Fürs Kilo sind je nach Qualität zwischen drei und fünf Euro sowie bei einem Bäckerbrötchen um die 30 Cent fällig.

Hart wo populär, aber nicht fair
Bei Hart aber fair: Der „Fukushima-Moment der Fleischindustrie“
Der Butterpreis hat sich verdoppelt. Statt 89 Cent zahlt der Kunde jetzt  1,99 Euro. Auch an der Käsetheke ist die Preisverdopplung unübersehbar – scheinbar nicht für Politiker. Die Kugel Eis gibt’s kaum noch unter 1,50 Euro, sie bewegt sich rasant auf die zwei Euro zu. Für Familieneis zu viert muss Vati bei zwei Kugeln bald 16 Euro hinblättern. Ein Essen in der Gaststätte über 15 Euro und halber Liter Bier vier bis fünf Euro: Da vergeht vielen der Appetit, wenn sie bald arbeitslos sind.

Drastisch gestiegene Energie- und Rohstoffpreise, höherer Mindestlohn, landwirtschaftliche Vorschriften und eine so verteuerte Produktion erzeugen immer neue Spitzenpreise.

Doch mitten in der größten Wirtschaftskrise Deutschlands entwickelt die Koalition von Union und SPD nichts desto trotz Pläne, um unser Leben weiter zu verteuern

Wird hier eine Verarmung des Landes organisiert?

Ob die Melkkühe aus der unteren und mittleren Mittelschicht oder Geringverdiener knapp über dem Hartz-IV-Niveau sich eine preiswerte Ernährung künftig noch leisten können, scheint vielen Bundestagsabgeordneten von Union, SPD, Grünen und auch Linken offensichtlich egal.

Behütet in einem vom Steuerzahler finanzierten politischen Sonderversorgungssystem mit ständig steigenden Diäten und Pensionen verliert der sogenannte Volksvertreter den Rest an Bodenhaftung zu denen, die ihn gewählt haben. Den Bundestagsabgeordneten geht es seit Juli 2019 prächtig. Ihre Diäten hatten sich um 303,19 Euro pro Monat automatisch auf jetzt 10.083,45 Euro erhöht. Hinzu kommt eine steuerfreie (!) Aufwandspauschale in Höhe von 4.418,09 Euro. Zusätzlich stehen den Abgeordneten bis zu 12.000 Euro für Büroausstattung zur Verfügung. Obendrein fahren sie kostenlos 1. Klasse im Netz der Deutschen Bahn und der Bundestag übernimmt auch noch die Flugkosten im Inland.

Helds Ausblick 8-2020
Von einer „größten Krise“ in die nächste mit einer viel zu kleinen Krisenmanagerin
In der Corona-Krise verzichten sie in diesem Jahr mal ausnahmsweise auf ihre automatische Diätenerhöhung. Was für ein Pech für die Bundestagsabgeordneten, denn die Regierungsmitglieder hingegen genehmigten sich schon im März den üblichen Schluck aus der Pulle. 

Bundesminister wie Julia Klöckner (CDU), zuständig für Ernährung und Landwirtschaft, kassieren seit April 2019 immerhin 15.035,24 Euro Amtsgehalt pro Monat plus Ortszuschlag. Zusätzlich bekommen sie eine Aufwandsentschädigung von 3.681,36 Euro im Jahr (monatlich 306,78 Euro) und noch ihre gekürzten Abgeordnetendiäten obendrauf.

Ziemlich clever: Rechtzeitig vor Corona gönnten sich die Bundesminister noch einmal ein höheres Einkommen. Laut einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Regierungsanfrage haben sich zum 1. März 2020 die monatlichen Amtsbezüge der Bundeskanzlerin um 308 Euro, die der Bundesminister um 248,38 Euro und die der Parlamentarischen Staatssekretäre um 189 Euro erhöht. Die jährlichen Mehrausgaben für die 16 Mitglieder der Bundesregierung und die 35 Parlamentarischen Staatssekretäre belaufen sich der Antwort zufolge auf 127.784,40 Euro.

Da spielt der Euro beim täglichen Einkauf und beim Zahlen der teuren Gas-, Strom- und Spritrechnungen nun wirklich keine Rolle. Die schöne Politikerkohle hat ja der Steuerzahler hart erarbeitet.

Der deutsche Michel wählt und zahlt

Die Verbraucher und Bürger hingegen haben immer weniger zu lachen, wenn sie in ihre Geldbörsen schauen. Die Strompreise sind explodiert. Deutsche Verbraucher bezahlen wie die Dänen inzwischen den teuersten Strom der Welt. Mehr als 30 Cent für die Kilowattstunde sind normal. Im Jahr 2000 waren es umgerechnet nur 10 Cent. Auch der monatliche Grundpreis hat sich bei Strom und Gas vervielfacht. Es gibt inzwischen Grundpreise von über 50 Euro im Monat. Sie liegen bislang zwischen 10 und 15 Euro. Strom zu Hause wird durch die grüne Verteuerungspolitik zur persönlichen Tankstelle des 21. Jahrhunderts. Nur zum Vergleich: In den USA zahlen die Bürger um die elf Cent für die Kilowattstunde und natürlich ohnehin weniger Steuern.

Viel Getöse, wenig dahinter
Konjunkturprogramm: Wumms mit vielen Nullen
Was Politiker meist vom Alltag auch nicht wissen: Die Leerung einer kleinen Mülltonne kostet in der Regel schon acht Euro, und das 26 mal im Jahr. Neben den Heizkosten steigen auch die Wasserpreise wie zum Beispiel 2020 in Leipzig um 12 Prozent.

Hinzu kommt die politisch geplante Erhöhung der Grundsteuern ab Januar 2025, die vor allem alle Bürger in den Städten und ihren Vororten hart treffen. Häuslebesitzer wie Mieter bitten die Kommunen dann noch sehr viel mehr zur Kasse. Mit einer Verdreifachung rechnen Experten ohnehin. Wahrscheinlich wird die Grundsteuer wegen sich leerender Stadt- und Staatskassen durch die größte Wirtschaftskrise seit Kriegsende noch höher ausfallen als bisher gedacht. Denn Merkels Staat braucht das Geld, was er jetzt bis zu den Bundestagswahlen 2021 mit vollen Händen ausgibt, um das Wahlvolk in Ruhe zu wiegen. Zudem wird ein potentieller Unruheherd wie der Sozialhilfeempfänger mittels automatisch steigender Leistungen durch die hart arbeitenden Steuerzahler alimentiert und ruhiggestellt. Nur so kam man als große Koalition weiter am großen Abgaben- und Steuerrad drehen. Am besten diesen Sommer noch einmal ordentlich Würste und Fleisch auf den Grill schmeißen. So preiswert wie jetzt wird es nie wieder. Denn die politischen Steuererhöher werden ja immer wieder gewählt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 104 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

104 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Riffelblech
4 Monate her

Man sollte aber auch bedenken ,das der Aufschrei ums Tierwohl ein Stück Heuchelei ist . Wer hat denn die vielen Metzgereien durch obskuren Vorschriften von der eigenen Schlachtung abgebracht. .? Die Verwaltungen des Staates ! Warum werden unnötige Tiertransporte von D. nach Italien oder sonstwohin lukrativer? Weil sich steuerliche Vorteile ergeben ,die den kranken Hirnen der Europolitiker entsprungen sind. Es ist unwürdig z.B. Schweine in diesen Sauenboxen zu halten . Kein Zweifel. Es ist aber genauso unwürdig von Seiten der Politik jetzt zu tönen wie viel bessere Verhältnisse wir haben könnten ,es bisher aber versäumt zu haben ,aktiv zu werden.… Mehr

Manfred_Hbg
4 Monate her

Zitat: „In der Corona-Krise verzichten sie in diesem Jahr mal ausnahmsweise auf ihre automatische Diätenerhöhung“

> Oh MAN! Welch gnädige Ehrerweisung ans/fürs Volk. Nun mal ganz ganz schnell auf die Knie und; Schleck Schleck Schleck die Politikerstiefel bis die blitze-blank sind!

Ralph Martin
4 Monate her

Gib ihnen so viel damit sie nicht rebellieren und so wenig so dass sie abhängig sind.

moorwald
4 Monate her

Es könnte sein, daß die – unausbleibliche – Revolution (die auch „still“ verlaufen könnte) durch Nahrungsknappheit bzw. Teuerung bei den Lebensmitteln ausgelöst wird.
Die Französische Revolution hatte nicht zuletzt in der Verelendung breiter Massen ihren Zündstoff. Die Masse ist zu großen Teilen nicht eigentlich politisch interessiert. Aber wenn es um die elementaren Grundbedürfnisse geht, kommt auf die Dauer kein Regime um Reformen herum.
Die Nomenklatura lebte auch – sorgfältig abgeschirmt – in Saus und Braus.

Sieferle meinte allerdings: Jede Revolution beginnt mit einer Reform. Wobei er wohl die in letzterer sich zeigende Schwäche des Regimes im Auge hatte.

U.S.
4 Monate her

R-R-G und GroKo machen : (1) Lebensmittel teurer; (2) Wasser, Strom, Telefon, GEZ, Internet – auch teurer; (3) Mieten, Baupreise – auch teurer; (4) Erbschafts- Steuer, Einkommen- und Unternehmens- Steuern auch höher mit den höheren Steuern und Einnahmen werden finanziert. (1) noch mehr 2015-er Einwanderungs- Überflutungen aus Afrika, arabischen Ländern, und allen Armutsregionen des gesamten Planeten; (KGE: „unsere Gesellschaft wird noch farbenfroher und ich freue mich darauf!“) (2) Transporte von „Schutzsuchenden“ aus aller Welt nach Germoney und lebenslange rundum sorglos Alimentierung (Wohnung, Geld, großzügiger Familien Nachzug) (2) große Transformation (= Umverteilung, Sozialisierung/ Enteignung) (siehe Kevin Kühnert: „BMW und die DAX… Mehr

Rick Sanchez
4 Monate her

Ganz ehrlich, bei diesem Thema bin ich bei den „Grünen“ und das als AfDler. Ich möchte nicht das Tiere unnötig für meinen Fleischkonsum leiden müssen, Beispiele gibt es genug dass das passiert (Haltung, Transporte, Schlachtung) nur um mal ein paar Stichwörter zu nennen und es gibt noch viel mehr ekelhaftes, das möchte ich nicht Unterstützen, kann das aber als Konsument kaum ändern, außer ich kaufe alles Bio und das kann ich mir nicht leisten. Also müssen Regeln her. Und ganz ehrlich, wenn die Packung Salami oder andere Wurst 10cent mehr kostet und Garantiert ist, das diese Erhöhung den Tieren und!… Mehr

Sabine W.
4 Monate her

Nennt mich eine Art ‚Endzeit-Fetischistin‘ oder sonstwie. Aber es wird mich nicht wundern, wenn die Anzahl der Suizide in Deutschland in den nächsten 3 – 5 Jahren sprunghaft ansteigen wird. Die Gründe dafür müssen dann diejenigen vertreten, die für ihre öffentliche Beurteilung/Einschätzung hoch bezahlt werden. Aber wahrscheinlich kommt dann ein ähnlicher Schwachsinn im geneigten Publikum an wie die Erklärungen zu wachsender Kriminalität und Brutalität in D, sowie auch zu Übergriffen auf Rettungskräfte (seit ein paar Jahren). Auch zu (potenziell) wachsenden Suizidraten wird es sicher eine Erklärung geben – bestimmt. Und das sind dann garantiert keine Menschen, die angesichts dieses wachsenden… Mehr

Lizzard04
4 Monate her
Antworten an  Sabine W.

Sie meinen, die CDU, SPD und Grünen Wähler bringen sich plötzlich reihenweise aus Verzweiflung um? Interessante These! Ich glaube hingegen, dass diese Lemminge noch das Lied vom reichen Deutschland nachsingen, obwohl sie bereits gnadenlos über den Tisch gezogen werden und dabei kaum wissen, wie sie ihre täglichen Kosten decken sollen. So ist er halt, der dumme, deutsche Michel! Er lässt einfach alles mit sich machen!

oHenri
4 Monate her

Irgendwie fehlt mir einfach das (erwartete?) Mitleid: die deutschen Wähler honorieren all das doch schon seit langem, nicht erst seit diesem Jahr! Aus Sicht der Regierung und des Parlamentes heisst das: alles im rünen Bereich, bitte weiter so! Aus meiner persönlichen Sicht heisst das: es ist noch lange nicht genug, und es wird auch noch weit mehr kommen – da wird der doppelte Preis für die Kugel Eis (ausser als Mass der Energiewende-Kosten) schlicht keine Rolle mehr spielen: eine der grössten Wirtschaftskrisen, befeuert noch durch den dämlichen Shutdown durch die Regierung, ist im anrollen, und die Zustimmungswerte zur Regierung steigen… Mehr

Nibelung
4 Monate her

Sagte der König zu seinen Priestern: Halt du sie dumm, ich halt sie arm. Das geht schon seit tausenden von Jahren so und ist keine Erfindung der Neuzeit, nur ist das in diesem unserem Land besonders ausgeprägt, weil man ja aus ewiger Reue heraus besondere Verpflichtungen übernommen hat und wir nun seit über 100 Jahren Zahlmeister des Kontinents sind und das wird ja auch so bleiben, denn wir haben uns ja schon wieder für neue Übernahmen verpflichtet. Dafür braucht man Geld und da von den Reichen nicht mehr zu holen ist, weil die ihre Gelder verschieben können, nimmt man es… Mehr

AlNamrood
4 Monate her

Ich habe nichts gegen die Idee einer halbwegs ökologisch sauberen Landwirtschaft mit entsprechenden Preisen. Deutschland hat genug Fläche. Wir könnten autark er werden wenn es um die Nahrungsversorgung geht. Dazu müsste man aber zuerst die Billigimporte aus dem EU-Ausland stoppen, sowohl Nahrung als auch Arbeitskraft, und das wird nicht passieren.

The_Gumbo
4 Monate her
Antworten an  AlNamrood

Wo ist denn diese Fläche ?

Eine halbwegs “ ökologisch saubere Landwirtschaft “ in D kann weniger als 30 Millionen Menschen versorgen.

Klare Kante
4 Monate her
Antworten an  The_Gumbo

Sehr richtig, die teure Bioware kommt dann aus Ost-Europa und China wie schon jetzt, weil das relativ kleine Deutschland zu wenig Öko-Anbaufläche für 80 Mio. Menschen hat. Merkel macht’s dann wie die Schweizer. Flüssig-Ei für die Back-, Lebensmittel- und Pharmaindustrie wird dann von Käfigfabriken aus Brasilien, China oder Ost-Europa importiert, damit die Schweizer weiter an glückliche, freilaufende Hühner glauben dürfen und viel Geld dafür bezahlen. Frei nach dem Motto: Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!