Die Flucht in den Humor

Die Bundesregierung von Kanzlerin Angela Merkel hat, wie zu erwarten, die aufziehende Wirtschaftskrise und Corona-Gefahr verschlafen. Die Bürger bewahren sich wie zu Zeiten des krisengeschüttelten Ost-Blocks ihren eigenen mitunter auch schwarzen Humor.

Fast in aller Welt – also rings um Deutschland – handeln die Regierenden schneller und konsequenter als Merkels große Koalitionäre. Die Kanzlerin tut, was sie immer tut bei Krisen – sie zaudert, zögert und wartet ab. Getreu ihrem Motto: Erst mal sehen, wohin die Pferde laufen, kolportieren Unionsabgeordnete des Bundestages die Arbeitsweise von Deutschlands Kanzlerin. Sie handele immer erst dann, wenn sie sicher sei, dass sie dabei nicht verlieren könne. Österreicher, Dänen, Polen, Tschechen, Franzosen und Italiener reagieren schnell, weil sie Verantwortung für ihre Bürger tragen. Merkels Deutschland wartet ab und wacht als Letzter auf.

Dafür werden die angekündigten und geplanten Massenentlassungen in der deutschen Kernindustrie seitens der Regierenden nun der grassierenden Corona-Pandemie zugeschrieben. Nicht nur die Kliniken richten sich auf immer mehr Corona-Patienten ein, sondern auch die Arbeitsämter auf einen Ansturm von Arbeitslosen. Merkels Party mit sprudelnden Steuer- und Sozialbeitragsquellen ist vorbei. Ihren Klimaschutz können Greta und ihre hysterischen Grünen einpacken. Jetzt geht’s ums Überleben. Geistig trösten sich die Bürger bereits im Netz mit ihrem eigenen Humor in der Krise.

Obwohl der sich in Deutschland weiter ausbreitende Corona-Virus inzwischen eine todernste Sache ist, wollen im Netz manche Menschen mit schwarzen Humor und Satire die Krise bewältigen oder sich nicht unterkriegen lassen. Getreu dem Motto: Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Auch in schlimmen Zeiten, so war das schon immer. Wie hier zu sehen:

Schnelles Handeln war für Merkel keine vorrangige Option

Die Kanzlerin war lange abgetaucht, denn sie wartet ja gerne ab, wohingegen selbst andere wie US-Präsident Donald Trump handeln. Lediglich die Bild-Zeitung kritisierte das Abtauchen der Regierungschefin: „Nur Merkel kneift in Sachen Corona-Krise“. 

Kritik vom Journalistenchor gab es bei ihrer arg verspäteten Pressekonferenz diese Woche in Berlin im Wesentlichen nicht. Das Gros der Presse liegt wieder voll auf Kuschelkurs mit ihrer Flüchtlingskanzlerin. Vor allem die Bundesjournalisten, sonst immer scharf und angriffslustig gegenüber politischen Lieblingsgegnern wie AfD, FDP, CSU-Verkehrsminister Andreas Scheuer oder CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz, scheint überhaupt nicht zu interessieren, warum Merkels Regierung angesichts einer Viren-Katastrophe die Bevölkerung nicht ausreichend mit Desinfektionsmitteln versorgen kann.

Denn: Hamsterkäufe haben die Regale leergefegt und es gibt obendrein keinen Nachschub. Aber es ist jetzt, laut Virologen, die allerwichtigste Aufgabe diese Desinfektionsmittel für die Bürger bereitzustellen, und dazu eine gerechte Verteilung zu organisieren. So etwas darf eine verantwortungsvolle Regierung in der Corona-Krise nicht mehr dem Markt überlassen.

Wo sind also die Berichte vor allem der öffentlich-rechtlichen Medien über die Produktion von Desinfektionsmitteln bei Herstellern wie zum Beispiel Sagrotan (jetzt im amerikanischen Besitz) oder anderen Produzenten für Drogerieketten. Wo sind die Berichte zur Hauptsendezeit oder in den Brennpunkten über die Einzelhandelsketten wie sie eine bessere und gerechte Verteilung von Desinfektionsmitteln organisieren?

Die satirische Kritik übernehmen die Bürger wie hier im Netz.

Aber auch bei den Discountern werden zur Zeit die Regale von den Kunden leergeräumt. Nudeln oder Reis im Angebot gehen sofort weg. Bei Real in Leipzig wurden den Mitarbeitern die Angebotsnudeln beim Einräumen regelrecht aus den Händen gerissen.

Getrennt sitzen und gemeinsam marschieren

Zudem muten manche Handlungsanweisungen zwar teils vernünftig und andererseits auch kurios an. So hat zum Beispiel die Bundespressekonferenz für die Termine von Deutschlands Elitejournalisten eine neue Arbeitsweise für Gespräche mit der politischen Klasse gendergerecht anempfohlen: „Wir möchten für unsere Pressekonferenzen ab sofort und bis auf weiteres, um eine neue Sitzordnung bitten. Wir schlagen vor, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeweils einen Sitzplatz zwischen sich und ihrem Nachbarn oder Nachbarin freilassen. Außerdem bitten wir darum, von Reihe zu Reihe versetzt zu sitzen, um so für einen größeren Abstand zu sorgen. Dazu kann gerne die ganze Breite des Saales benutzt werden.“

Vor allem im krisenerprobten Osten Deutschlands sind viele Witze im Netz unterwegs:

Aber auch international geht der Humor zur inneren Bewältigung einer gefährlichen Krise nicht aus:

Kommen wir also mit Vernunft und Vorsicht durch diese Corona-Krise. Zumindest sind unsere Regierenden jetzt nach dem konsequenten Handeln durch unsere Nachbarn aufgewacht.

Noch tragen es viele Bürger tapfer mit Humor wie hier zum Abschluss mit einem Gruß aus dem deutschen Bierland:

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

52 Kommentare auf "Die Flucht in den Humor"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sorry, aber mit dieser Art von „Humor“ kann ich nicht.
Die Angelegenheit ist einfach zu ernst, …. da vergeht mir jegliches Lachen.

Schöne für jeden, der noch lachen kann. Mir geht es nicht so.

Wir sollten meiner Meinung nach lieber in allem Ernst der Lage angemessen handeln und fühlen.

Aber wie gesagt: jedem das seine!

Glauben Sie das mit den 8 Toten? Schauen Sie sich mal auf worldometers die Zahlen dazu an, wieviel Tote in anderen europäischen Ländern mit vergleichbaren Infiziertenzahlen gemeldet werden. Meinen Sie, Deutsche wären auf magische Art immun?

„Glauben Sie das mit den 8 Toten?“

Und selbst wenn es mehr sind. Jede Grippewelle fordert dennoch mehr Tote.
Ich begreife nicht, was momentan passiert.

Der Sars-CoV-2 ist deutlich infektiöser und tödlicher als die Grippeviren. Es sind auch nicht alle Übertragungswege klar. Selbt symptomfreie Infizierte, die niemanden anhusten oder anniesen, übertragen den Erreger.

Entschuldigung, aber das ist Blödsinn. In der diesjährigen Grippesaison sind bereits offiziell bestätigt 247 Menschen gestorben. Es wird eine hysterische Panikmache betrieben, als würden sich die infizierten in Zombies verwandeln. Natürlich muss man die Situation ernst nehmen, aber würden die Medien nicht darüber berichten, wäre es vermutlich niemandem aufgefallen, dass Covid 19 überhaupt existiert.

Auf der oben gezeigten Liste fehlen noch die Merkel und die Grünen.

Brutal schwarzer Humor war auch der Spruch eines Twitterers hinsichtlich der singenden Italienier, dass wir demnächst gemeinsam „atemlos durch die Nacht“ singen würden.

Humor macht leichter.
Auch sich selbst nicht immer ernst nehmen.
Trägt und kann ansteckend wirken und Brücken bauen.

So – falls mich Corona erwischen sollte und das dann mein Ende bedeuten würde:
Ich werde bis dahin noch gern und viel gelächelt, geschmunzelt und gut gelacht haben.

Wie die Angstdeutschen, Hysteriker und Lebensmittel-, Desinfektionsmittel- und Maskenhorter in ihren Wohnungen durch diese Corona-Krise mental kommen wollen, ist mir schleierhaft.

Kopf hoch.

Schade, keine Witze über Moslems die tonnenweise Mehl kaufen, die Verkäuferinnen attakieren, von Polizisten abgeführt werden und denen es **egal ist ob andere auch Kuchen backen wollen.

Herr Span meinte heute u. a. im Tagesspiegel „das Virus sei alkohlsensibel. Es verträgt ihn nicht. „
Überhastet habe ich mir einen zweiten Kasten Bier fürs WE gekauft. Meine Frau meinte gleich nun habe ich einen Grund zum saufen. Ich sagte dem hab ich schon weil kein Fußball im Fernsehen kommt.
Und außerdem frage sie ob ich das Bier in die Lunge kippe oder in den Magen ?Nun das viele Bier brauch ich trotzdem da ich das ganze Wochenende mit ihr Krimis gucken muss.
Und außerdem reichen zwei Kästen Bier nicht um sich die Kanzlerin schön zu saufen.

„Juhuu! BierBierBierBettBettBett“ -> https://www.youtube.com/watch?v=hOw0KSNQjNI

Ich habe Stroh Rum gekauft. Desinfiziert innerlich und äußerlich 🙂

FOCUSonline:
„Profilierung in der Corona-Krise: Union klettert in Umfrage um satte 3 Prozent“

Ist das zum Lachen oder zum Weinen? Oder einfach nur die Folge der Propagandaoffensive von SPIEGELonline über ZEITonline bis hin zu WELTonline?

Während bei der „Union“ zu viel an % übermittelt wird,
scheint die veröffentliche Zahl der Betroffenen und
bisher Gestorbenen weit unter der der Wirklichkeit.

Tja, die Viren sind zu schnell für unsere Bundeskanzlerin. Das passt mit der Merkel-Taktik, Fehler anderer abzuwarten, um dann mit dem „Besserwissen“ zu handeln, nicht überein. Sie wurde in der Bankenkrise von den Medien so großartig gelobt, als sie sich zusammen mit dem damaligen Finanzminister Steinbrück vor die Presse hingestellt hat und betont hat, dass man für die Spareinlagen der Bürger haften werde. Die Steuerzahler sollen also im Ausfalle haften und dafür erhält man auch noch Lob, das ist doch eigentlich absurd. Warum hat sich die Bundeskanzlerin damals nicht bei den Bürgern entschuldigt, dass sie notfalls Steuergelder in Anspruch nehmen… Mehr

Zuerst wollten wir nur „einen Platz an der Sonne“, dann wollten wir „Übermenschen“ sein, jetzt müssen wir gottgleiche Übermoralisten sein.
Leuchtet da nicht ein gewisse Kontinuität ein? 🙁

Ich will immer noch den Platz an der Sonne, Übermensch bin ich sowieso, und Moral ist heutzutage für die Tonne, da ist Nietzsche aktueller denn je.

Merkel in ihrem blauen Mao-Anzug dürfte sicher sein. Da traut sich kein Virus auf einen Meter ran.