Urteil des EuGH: NGOs kegeln in Europa neue Gentechnik ins Aus

Europa hat sich für den Rückschritt entschieden. Eine neue revolutionäre Technologie hat wieder keine Chance in Europa. Sie wird jetzt in anderen Teilen der Welt weiterentwickelt und eingesetzt. In Europa dagegen findet Biotechnologie praktisch kaum noch statt.

Getty Images

Der Europäische Gerichtshof EuGH hat heute entschieden: Moderne Methoden wie die »Genschere« CRISPR/Cas9 fallen unter das EU-Gentechnikrecht. Danach sind Pflanzen, die mit der CRISPR/Cas-Technologie erzeugt werden, als gentechnisch veränderte Organismen zu betrachten. Sie unterliegen damit dem strengen EU-Zulassungs- und Kennzeichnungsrecht.

Wissenschaft bitte woanders umsetzen

Das bedeutet in der Praxis: Eine herausragend neue Methode, die zudem noch teilweise in Deutschland entwickelt wurde, kann man in Europa vergessen.

Mit der »Genschere« CRISPR/Cas9 können Gene so genau und gezielt verändert werden, wie das bisher nicht möglich war. CRISPR/Cas ist eine Abkürzung aus Anfangsbuchstaben für »Clustered Regularly Interspaced Short Palindromic Repeats« und »CRISPR-assoziierte«-Proteine und bezeichnet eine neue revolutionäre Technologie. Mit dieser neuen molekularbiologischen Methode kann man das Erbsubstanz-Molekül DNA gezielt aufschneiden und verändern. Etwa so, wie wenn man einen Text mit einem Schreibprogramm editiert, indem man bestimmte Sätze oder Abschnitte an andere Stellen kopiert. Es werden keine Gene von anderen Organismen von außerhalb eingeführt und eingebaut. Genau das ist entscheidend: Auch Mutation verändert Gene, ohne neue Erbelemente von außen zuzuführen.

Vorbild ist die Natur, sind Bakterien. Die müssen sich der Angriffe von Viren erwehren. Dazu dient ihnen ein System bestimmter sich wiederholender kurzer DNA-Abschnitte, der sogenannten CRISPR-Sequenzen. Die wurden bereits 1987 im Bakterienstamm Escherichia coli entdeckt. Jetzt zerschneiden Bakterien mit einem kleinen Molekül die DNA eingedrungener Viren, isolieren sie und sind so immun gegen ihre Feinde. Wie diese raffinierten Vorgänge im Detail ablaufen, ist noch unbekannt. Entscheidend, dass mit diesem Mechanismus die DNA-Sequenz präzise aufgeschnitten und wieder zusammengefügt werden kann.

Nobelpreisverdächtiges aus Berlin – verboten

Diesen vor fast 30 Jahren entzifferten Ablauf betrachteten sich vor ein paar Jahren zwei geniale Wissenschaftlerinnen, Emmanuelle Charpentier und Jennifer A. Doudna noch einmal genauer. Dabei kamen sie auf die Idee zu einem molekularen Genom-Editing-System. Bekannt wurde das universale Werkzeug unter dem Namen CRISPR/Cas; es funktioniert nicht nur bei Pflanzen, sondern auch bei Tieren und menschlichen Zellen. Eine molekularbiologische Revolution, die nobelpreisverdächtig ist und mit der so einfach und genau einzelne DNA-Bausteine umgeschrieben werden können, wie das bisher nicht möglich war. Charpentier und Doudna wurden mittler-weile zu Weltstars der Wissenschaft. Charpentier ist heute Direktorin am Berliner Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie und Leiterin der »Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene« in Berlin.

Die »Genome Editing«-Methode funktioniert, ohne dass ein Teil eines Genoms aus einem anderen Organismus eingebaut wird, also kein Transgen benutzt wird. Denn das gilt unter Gentechnikgeg-nern bekanntlich als das Böse schlechthin.

Eine Eigenschaft der neuen Methode ist wichtig: Es ist in der Pflanze später nicht nachweisbar, ob das Erbgut mit der Genschere verändert wurde oder nicht. Das Ergebnis ist das gleiche wie bei einer zufälligen Mutation. Einer Sojabohne also kann man nicht wie bei bisherigen gentechnischen Veränderungen mehr nachweisen, wie sie gezüchtet wurde. Die praktischen Konsequenzen dieser Eigenart sind bisher nicht überschaubar. Von daher dürfte die Entscheidung des EuGH auch ziemlich gleichgültig sein.

Die Methode funktioniert sowohl bei Mensch und Tier sowie bei Pflanzen. Daher erhoffen sich auch Forscher in der Medizin bessere und schnellere Fortschritte bei neuen Heilmethoden.

Die Natur macht auch nichts anderes bei der Mutation, wenn der DNA Doppelstrang aufgebrochen und wieder neu zufällig kombiniert wird. Daraus schöpften Pflanzenzüchter in Europa die Hoffnung, dass mit der CRISPR/Cas Technologie hergestellte Pflanzen nicht als gentechnisch veränderte Pflanzen eingestuft werden. Denn die sind insbesondere in der EU sehr streng reguliert.

Hoffnung ohne EU

Heute also beschloss der Europäische Gerichtshof, dass auch mit Hilfe dieser modernen Genome Editing-Methoden erzeugte Organismen gentechnisch veränderte Organismen (GVO) im Sinne der GVO-Richtline seien, da durch die Verfahren eine auf natürliche Weise nicht mögliche Veränderung des Erbguts vorgenommen werde. Folglich würden diese Organismen grundsätzlich in den Anwendungsbereich der GVO-Richtline fallen.

Geklagt hatten französische Bauernverbände, verschiedene Gentechnikgegner und Naturschutzorganisationen. Sie sehen diese Pflanzen als menschengemachte Kreationen an, von denen erhebliche Gefahren für die Umwelt und die Gesundheit von Mensch und Tier ausgehen würden. Die nächsten Klagen erheben solche NGOs dann wohl gegen die Natur, die dasselbe nur in viel größerem Umfange und mit viel unübersichtlicheren Folgen macht, wenn sie mit dem Erbmaterial Russisch Roulette spielt.

Der deutsche Pflanzenschutz- und Saatguthersteller Bayer, der gerade den Saatgutriesen Monsanto gekauft hat, sieht den heutigen Entscheid des Europäischen Gerichtshofs als verpasste Chancen für landwirtschaftliche Innovationen in der EU: »Nach dem heutigen Entscheid sind durch Mutagenese gewonnene Organismen genetisch veränderte Organismen (GVO) und unterliegen grundsätzlich den in der GVO-Richtlinie vorgesehenen Verpflichtungen. Dies geht mit hohen Kosten und politischer Unsicherheit bezüglich etwaiger Marktfreigaben einher.«

»Aller Wahrscheinlichkeit nach kann Europa nun nicht vom Potenzial dieser innovativen Methoden profitieren und wird sich mit erheblichen negativen Konsequenzen für Umwelt und Wirtschaft konfrontiert sehen. Während anderswo diese Innovationen ohne unnötige Überregulierung genutzt werden, haben die Landwirte und Züchter in Europa wieder einmal das Nachsehen.«

»Das Genom-Editing hat enormes Potenzial: Mit diesen Methoden kann die Entwicklungszeit neuer Pflanzensorten auf weniger als die Hälfte der heutigen Dauer von bis zu 15 Jahren deutlich verkürzen werden. So können sich Pflanzenzüchter und Landwirte besser an die sich schnell ändernden klimatischen, ökologischen und sozioökonomischen Bedingungen anpassen. So kann beispielsweise die Trockenheitstoleranz von Pflanzen verbessert werden, so dass neue Sorten in immer trockeneren Regionen schneller angebaut werden können, was für Kleinbauern in Afrika, Asien und Amerika von großem Nutzen ist – bei gleichzeitiger Wahrung der Vielfalt und Aus-wahl für die europäischen Verbraucher.«

Der Verband der deutschen chemischen Industrie VCI, dem unter anderem Unternehmen wie Bayer, BASF und Merck angehören, bezeichnet das Urteil als rückwärtsgewandt und fortschrittsfeindlich. Es beschädige die Fähigkeit der europäischen Biotechnologie, Innovationen zu entwickeln und sperre sie von der Entwicklung in der übrigen Welt aus.

Die USA sind schon weiter

Experten des US Landwirtschaftsministeriums dagegen haben bereits erste Pflanzen als nicht gentechnisch verändert eingestuft. Das bedeutet, sie müssen nicht reguliert werden. Dort kommen in diesem Jahr auch erste Sojabohnen auf dem Markt, die zuerst gezüchtet sind. Wird kein artfremdes Genmaterial eingeschleust dürfen diese Sorten in den USA ohne weitere Auflagen angebaut und als Lebens und Futtermittel verwendet werden.

Sicher dürfte sein, dass diese Methode unabhängig von europäischen Salon-Diskussionen ihren Siegeszug antreten wird. Zu gravierend sind ihre Vorteile, zu faszinierend die neuen Horizonte, die sich auftun, als dass sie sang- und klanglos im Keller verschwinden, bloß weil einige meinen, damit Gott ins Handwerk zu pfuschen. Dabei haben sie bloß nicht verstanden, was geschieht.

Und es plappern immer mehr Leute mit, für die ein Allel ein Babybrei ist, homozygot ein Begriff aus dem Rotlichtviertel und eine Veränderung des Erbmaterials Eingriff in Frankensteins Schreckensschloss. Das wäre nicht weiter schlimm, würden sie sich nicht anmaßen, eine neue Technologie mit viel Potential als Teufelswerk abzutun und über juristische Umwege den Fortschritt abzuwürgen versuchen. Und es ist nur ein Zufall, dass just an diesem Tag zwischen der EU und den USA der Handelsstreit beigelegt wurde um den Preis, mehr US-Sojabohnen nach Europa zu liefern. Der Fortschritt kommt eben doch nach Europa – per Import.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

28 Kommentare auf "Urteil des EuGH: NGOs kegeln in Europa neue Gentechnik ins Aus"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es gibt viele Technologien in denen Deutschland an der Spitze stand und diese verlor, weil weitere Forschung und Realisierung politisch und wirtschaftlich unterdrückt wurde. Computer z.B. oder besonderer Stahl und niemand regt sich darüber auf. Nur „revolutionäre“ Technologien, deren weitreichende Folgen und Folgekosten unklar sind, werden blind zu fördern gefordert, ohne zu untersuchen wem sie eigentlich nützen. Braucht die Gen-Sojabohne nun weniger Schädlingsbekämpfung oder ist sie nur resistent, so dass man mehr Gift draufschütten kann und die Bohne nur noch als einzige überlebt?

Naturwissenschaft und Linksgrün, das ist wie Feuer und Wasser. Stattdessen ideologische Fake-Wissenschaft als Religionsersatz. Da kann nichts zu dumm und zu abstrus sein – aber dabei umgekehrt immer die faktenbasierte Wisenschaft als Fake anprangern. „Natur“ schreien und bei jeder Wespe, die nur in die Nähe kommt, panisch aufspringen und hyperventilieren: Das ist „grün“.

Schießt sich der sozialistische Größenwahn wieder ins Aus? Nur die Chinesen haben kapiert, dass man nicht an der restlichen Welt vorbei wursteln kann, und sich geöffnet. Die EUdSSR dagegen nostalgiert sich in die 50er zurück und uns alle mit.

Die Natur verändert stets und ständig Geninformationen. Alles nach der Methode „Try & Error“. Hat etwas Erfolg lebt’s weiter. Hat es keine, stirbt es aus. Langsam hat man den Eindruck, auch Europa und Deutschland will nicht mehr erfolgreich sein und über kurz oder lang aussterben. Gäbe es keine genetischen Veränderungen, gäbe es nach wie vor auf der Welt nur Einzeller in der Ursuppe. Streng genommen ist auch der Mensch ein Produkt gentechnischer Veränderungen seitens der Natur. (Vielleicht ein Grund, die Natur vor den EuGH zu zerren). Wären künstliche gentechnische Veränderungen am Menschen möglich und erlaubt, würde ich im Genom die… Mehr
Als ich bis vor einem knappen Jahrzehnt noch Abonnent und regelmäßiger Leser der „Zeit war, stieß mir schon permanent die inhärente Technikfeindlichkeit der dort abgesonderten Meinungen auf. Als dann ein Artikel erschien, in dem „genfreie Nahrungsmittel“ gefordert wurden, war das der Anlass zur Kündigung. Wenn ich die vergangenen Jahrzehnte rückwirkend betrachte, dann hat sich eine meinungsbildende und meinungsbeherrschende Klasse herausgebildet, die geradezu darauf stolz ist, von Naturwissenschaft und Technik nicht die geringste Kenntnis zu haben. Vor etwa zwei Jahren gab es auf Zeit-Online eine rege Forumsdiskussion über die Funktionsweise eines Kühlschranks, in der – wenn ich mich recht erinnere –… Mehr
einmal davon abgesehen, daß Bayer nun faktisch ein US Unternehmen ist und die „Grüne Gentechnik“ mit der Ukraine in Europa ein hinreichend großes Betätigungsfeld hat, was ist geschehen? Genfood ist überall, ob mikrobieller Käse, „natürlich“ (gezüchtete) Vanille, Brot usw. was nicht überall ist eine klare Aufklärungspflicht des Verbrauchers (ob das was nutzt, ist eine andere Frage), selbst „EU Bio“ schützt nicht vor Genfood…. Aber ganz praktisch (im Gegensatz zu modernen KKWs und Abreicherung, was ohne jede Bedenken ein Segen wäre), was bringt die industrielle Genproduktion? Neuartige Sorten werden weiterhin klassisch gezüchtet (wobei sich auch dort das Allergiepotential ver-x-facht), Was die… Mehr

Ist alles nicht neu. Die Gentechische Produktion von Insulin wurde zu Zeiten als Joschka F. noch Landesminister in Hessen war verboten. Die Amerikaner freuen sich, können sie doch Insulin und andere Produkte wie Interleukine und Interferone nach Deutschland teuer exportieren.

gilt auch für humanes Wachstumshormon (rHGH) und Erythropoetin (EPO). Wir werden von Irren regiert.

die verdienstvolle med. Gentechnik, mit der (bisher) zweifelhaften langwirtschaftliches Gentechnik zu vergleichen ist genauso sinnvoll, wie moderne KKWs zu verbieten, weil einen die Technik (primär zum Bomben bauen) der 50er Jahre nicht gefällt.
Leider reine Ideologie und schwarz-weiß denken – Technik jedweder Art neigt zur Neutralität, der Mensch entscheidet, was er daraus macht….

Ob die landwirtschaftliche Gentechnik in allen Fällen zweifelhaft ist, würde ich bezweifeln.

Gerne, kennen Sie ein positives Beispiel von halbwegs Bedeutung, mir fällt nur die Zerstörung Paraguays mit Gensoja ein, der kanadischen Landwirtschaft mit Genweizen, der indischen mit Genreis, der US mit Mais, bei uns Energiepflanzen, ob die Rekordernten in der Sahelzone (die nach China und Saudi Arabien gehen) während das sechsfachgewachsene Volk etwas kürzer treten muß auf GMO zurückgehen, weiß ich nicht….zum Selbstmord braucht die Menschheit keine GMOs, das schaffen wir auch per Hand, aber vergiftet zu werden, EEG Blödsinn zu bezahlen und die Böden der Enkel zu verkarsten nervt mich, wenn es von Lobbys als „gute Tat“ verkauft wird. Ohne… Mehr

Grüne und ihre NGO’s tun das gleiche, was im Mittelalter die Kirchen taten. Forschung war für die Kirchen damals schon Blasphemie, als das geozentrische Weltbild noch gottgegeben und das Fliegen noch unmöglich war. Dabei verdanken die Menschen ihre Fortschritte und ihren Wohlstand gerade der Forschung.

Aber wenn es darum geht, den Menschen und Verbrauchern irgend eine Art Schuld am Klimawandel einzureden, um denen dann einen neuen Klima-Ablass aufs Auge zu drücken, dann kann den NGO’s gar nicht genug geforscht werden, wo das Ergebnis schon von vornherein feststeht.

Das Schlimme ist, es finden sich Juristen die diesen Quatsch auch noch in Gesetze gießen. Von Naturwissenschaftlichen Denken völlig unbeleckt, gefangen in ihrer Angst Verantwortung zu übernehmen, helfen sie dem Mittelalterlichen Denkverboten der Grünen NGO Quacksalbern unsere Zukunft zu verbauen. Wir leben hier noch von den Errungenschaften europäischen Denkens des 19.Jahrhunderts. Von welchen Produkten europäischer Innovation können unsere Kinder und Enkel leben? Den Hootonplan für Europa verwirklichen die Grünen NGOs. Jungs und Mädels nehmt das Fahrrad oder sattelt die Pferde, bestellt den Acker, geht Rüben pflanzen. Das grüne Paradies wartet auf euch. Leider wird sich eure Lebenserwartung in die Zeit… Mehr

Es ist immer dieselbe Mischung aus „ GotteskriegerInnen, IdeologInnen und sehr egoistischen, aber mächtigen Interessenträgern, die sich hierzulande und in der EU – gerne mit Hilfe der regierungsbeauftragten Richter – durchsetzt. Es sind auch immer wieder dieselben erfolgreichen Aussagen, die über den Unsicherheitsfaktor – und Angstkreislauf in Verbindung mit dem Keibhaftigen das gemeine Volk „ überzeugen“, nicht mit Fakten und Vernunft !, Appelle hin oder her. Die Entwissenschaftlichung ( der letzten Bastion Naturwissenschaften )ist ein Phänomen, mit dem die Ideologen, selbst Sozialkonstruktivisten, „ arbeiten“. Mal sehen, was zukünftig noch so Alles verboten wird.