Konstanz rettet das Weltklima und schafft Seenachtfest ab

Konstanz hat seit den Gemeinderatswahlen vor zwei Wochen einen deutlich grüneren Gemeinderat, der schwarze Oberbürgermeister will 2020 wieder gewählt werden und versucht, die Grünen grün zu überholen.

imago images / imagebroker
Die Konstanzer machen ernst mit der Weltrettung. Sie schwören Lust und Laster ab und wollen jetzt als erstes einmal eine der größten Festlichkeiten beenden, das legendäre Seenachtfest.

Der Südkurier, der als erster darüber berichtete, warnt seine Leser, dass es sich bei der Geschichte nicht um einen Witz über Klimanotstand handelt: »Achtung, kein Klimanotstand-Witz: Das Konstanzer Seenachtsfest wird dieses Jahr wohl zum letzten Mal in bekannter Form stattfinden.«

Es ist auch kein verspäteter April-Scherz. Die Stadt arbeitet tatsächlich an der vorzeitigen Auflösung der Verträge mit dem Veranstalter. Ein Sprecher der Stadt bestätigte gegenüber dem SWR, dass Gespräche zwischen der Stadt und dem privaten Veranstalter stattfinden. Ziel: den Vertrag vorzeitig aufzuheben.
35.000 Besucher feierten im vergangenen Jahr das Konstanzer Seenachtsfest. Comedy, Live Musik und viele Aktionen und eine riesige »Hocketse« – so wird seit 67 Jahren am Bodensee zur Freude und zum Wohlgefallen aller gefeiert.

Bis, ja, bis einige »Fridays-for-Future«- Kiddies dem Glauben verfielen, das Weltklima gleichermaßen am Bodensee retten zu müssen. Jetzt ist auch der Oberbürgermeister der Auffassung, es passe nicht mehr nach Konstanz. Bereits in diesem Jahr soll das Fest in verkleinerter Form stattfinden – danach überhaupt nicht mehr.

Höhepunkt des Festes war immer ein riesiges, großartiges Feuerwerk, das sich prächtig über dem Bodensee entfaltete mit glänzenden Spiegelungen auf der Wasserfläche. Weg damit. Zu viel CO2 und der Feinstaub gar. Das soll, so verspricht es die Agentur, »klimafreundlicher« gestaltet werden, ohne zu verraten, wie das gehen soll.

Oberbürgermeister Ulrich Burchardt ist übrigens von der CDU und brachte seine Stadt vor kurzem in die Schlagzeilen, in dem er mit dem Gemeinderat den »Klimanotstand« für die Stadt beschloss – ohne rot zu werden.

Konstanz hat seit den Gemeinderatswahlen vor zwei Wochen einen neuen deutlich grüneren Gemeinderat, der Oberbürgermeister will im kommenden Jahr wieder gewählt werden und versucht offenbar, die Grünen grün zu überholen. Er zeigte sich auch schon gemeinsam mit den »Fridays for Future«- Kindern besorgt um das künftige Klima.

Er hat ihnen allerdings nicht auf die Finger geklopft und ihnen ihre Handys, Tablets und Spielecomputer nicht weggenommen. Das wäre ein erster konkreter Schritt zur Welt-Klimarettung – und sofort machbar. Wir haben ja keine Zeit. Immerhin verbrauchen sämtliche Handys auf der Welt den Strom von 14 großen Kraftwerken.

In Konstanz wurde bekanntlich schon einmal so etwas wie die Welt gerettet beziehungsweise heftig um eine Vormachtstellung gekämpft. Vor 600 Jahren fielen hunderte von Klerikern, tausenden Köchen, Dienern, Gehilfen und zehntausende von Kurtisanen in die damalige Reichsstadt am Bodensee ein. Vier Jahr lang dauerte dieses Konzil von Konstanz (1414-1418), bei dem um reine Lehre, Vorherrschaft von Glaubens- oder weltlicher Macht gestritten wurde. Gleichzeitig sollte Ketzerei bekämpft werden. Der tschechische Prediger Jan Hus wendete sich gegen eine verweltlichte Kirche, wetterte heftig gegen Lasterhaftigkeit, Lebensgefühl und Mode und wollte nur die Bibel anerkennen, nicht aber Papst und Bischöfe. Die Unfehlbarkeit des Papstes war ihm ein Graus. Irgendwann wurde es seinen Feinden beim Konzil zu viel, sie ließen ihn festnehmen und kurzerhand auf dem Schindanger in Konstanz 1415 verbrennen. Mit Ketzern kennt man sich in Konstanz aus.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 137 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

137 Kommentare auf "Konstanz rettet das Weltklima und schafft Seenachtfest ab"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Nachdem Konstanz den Klimanotstand ausgerufen hat, habe ich dem OB eine Mail geschrieben, in der ich mit ironischem Unterton (ich weiss nicht, ob er das bemerkt hat) empfohlen habe, die Bodensee-Touristen von einem Besuch von Konstanz abzuhalten, da diese erheblich zu einer negativen Klimabilanz beitragen würden. Selbst der Atemvorgang eines Touristen würde den Notstand schneller herbeiführen. Ich hätte nicht gedacht, dass der Herr Oberbürgermeister so schnell reagieren würde mit der Umgestaltung von Konstanz zu einem Zisterzienserkloster. Bekanntlich ist in einem solchen alles verboten, was Spaß macht: ein bisschen lärmen, feiern, fröhlich sein, sich einfach das Leben schön machen, ohne sekündlich… Mehr
Auch ich habe dem Oberbürgermeister von Konstanz geschrieben. In meiner Mail fragte ich an, ob ich eine Atemschutzmaske mitbringen soll, da ich Ende des Monats Mai ( 24.5. bis 26.5.) in Konstanz sein werde. Antwort habe ich keine erhalten… Aber: Konstanz hatte an diesem Wochende ein „ Bootsfest“ oder so ähnlich. Segelregatten, Vorstellen von schönen Holzseglern usw. usw. Begleitet wurde das Ganze von einem Jahrmarkt mit „ riesigem“ Riesenrad, vielen Grillständen, abends eine Menge Lichter überall, die Gäste aus der Schweiz waren mit ihren großen, ps-starken Autos in Massen da.Alles voller Menschen bzw. Touris.Die Krönung dann am Sonntag ( 26.5.):…..VERKAUFSOFFENER… Mehr

Ich werde Konstanz künftig auch meiden. Wer will schon in einem NOTSTANDSGEBIET Urlaub machen?

Merken diese abgedrehten, hysterischen Grünlinge eigentlich noch, welchen absurden, hanebüchenen Unsinn sie verbreiten?

Lieber OB von Konstanz, liebe Klimakinder: ein NOTSTAND ist etwas, das ihr euch lieber nicht vorstellen solltet! Was ihr in Konstanz habt, ist Wetter. Wie überall sonst auch.

Herr, schmeiss‘ Hirn!

Ich habe mein Hotel, welches ich für einen Kurztrip nach Konstanz gebucht hatte, umgebucht auf Friedrichshafen. Und da der Bürgermeister mich mit meiner CO2 Schleuder (Auto) nicht haben will, bleibe ich eben weg und gebe mein Geld woanders aus. Hoffentlich machen es viele genauso und das Steuersäckel bleibt schön leer.

gratuliere
und empfehle
den Besuch des
Zeppelin-Museums.
Sonderausstellung
mit Thema Drohnen.
zur Urteilsfindung,
warum alles Machbare
gemacht wird und warum die
Folgen erst hinterher
erkannt werden.
„Der Krieg ist der Vater
aller Dinge“
galt auch für die Zeppeline.
wer kann das ändern
und geschieht das durch
durch die Ausrufung
von Klimanotstand?

Gut so! Weniger Feste = weniger Touristen. Weniger Touristen = weniger Umsatz. Weniger Umsatz = weniger Gewinn. Weniger Gewinn = weniger Gewerbesteuer.

Passt, irgendwann wird sich die Stadt keinen Bürgermeister mehr leisten können 🙂

Ist es dieses Opfer wert? In absolut seriösen, faktenbasierten und unwidersprechbaren Studien hat das UBA festgestellt, das im Mittel pro Jahr 44.900 Menschen vorzeitig durch die Folgen der Feinstaubexposition sterben: https://www.umweltbundesamt.de/daten/umwelt-gesundheit/gesundheitsrisiken-der-bevoelkerung-durch-feinstaub#textpart-2 Laut NDR-Faktencheck trägt der Straßenverkehr 20 Prozent zur Feinstaubexposition bei, ist also direkt, gesichert und unumstösslich die Ursache für den Tod von mindestens 8.980 Menschen: https://www.ndr.de/nachrichten/Der-Faktencheck-zu-Feinstaub-und-Stickoxiden,feinstaub148.html (Der Link ist leider nicht mehr verfügbar.) Laut TE entspricht der Feinstaub aus Böllern 15,5 Prozent der Menge aus PKW und LKW: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/das-gute-vom-tag/boellern-gefaehrlicher-als-strassenverkehr/ Im Jahr 2018 haben die Indeutschlandlebend*Innen 137 Millionen Euro für Böller ausgegeben und damit natürlich auch Feinstaubopfer verschuldet. Je nachdem… Mehr

Davon daß Unsinn in Interfallen immer wieder wiederholt wird, wird er nicht weniger unsinnig. Solche Untersuchungen gibt es bei der Todesursachenfestellung nicht, zumindest nicht in Schland. Somit sind auch keine seriösen Feststellungen zur Anzahl der verschiedenen Todesursachen möglich, bestenfalls Annahmen, sofern ärztliche Diagnosen vorliegen. Der Schwachsinn wie Feinstaub, CO2 oder NOx als Todesursache sind Ergebnisse von Computerrechenmodellen. Und die Maschinen spucken das aus, was der Eingebende als Ergebnis wünscht. Also alles Pfusch um Stimmung zu machen. Paßt zu den freitäglichen Hüpforgien. Ideologie ersetzt Fakten / Wissen.

Das UBA ist eine linke Propagandaorganisation. Deren „Studien“ entsprechen im Zweifelsfall keinen wissenschaftlichen Standards, die NOx-„Studie“ z.B. nicht.

Wie dick muss man eigentlich auftragen, bis ein Kommentar nicht ernst genommen wird? Spätestens bei „Indeutschlandledend*Innen“ sollte doch der Groschen fallen. Scheint hier eine wirklich humorbefreite Zone zu sein.

Sie Ahnungsloser? Luftverschmutzung?

Bin Jahrgang 1952.

Gefühlt 80 % der damals Lebenden war Raucher. Wäsche durften die Hausfrauen manchmal zweimal hintereinander waschen. Sogar Autopolitur gabs ab und an für Autobesitzer, im betroffenen Gebiet. Aber lesen Sie selbst:

https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-43365482.html

Ich hätte schon fünfmal Tot sein müssen, wegen der damaligen Luftverschmutzung.

„In absolut seriösen, faktenbasierten und unwidersprechbaren Studien …“

Hahaha, DER war gut!

In absolut seriösen, faktenbasierten und unwidersprechbaren Studien hat das UBA festgestellt..
Ha, ha, ha. Siehe TE heute unter Propagande XXL – Klimadiktatur.

Und wenn wir im Haushalt nichts mehr arbeiten, gibt’s 10.000 Tote weniger im Jahr
https://www.spiegel.de/panorama/unfaelle-im-haushalt-fast-10-000-menschen-sterben-jedes-jahr-a-1133212.html
Und wenn wir alle zu Hause bleiben, gibts auch keine Verkehrstoten mehr.
Und wenn wir alle aufs Fernsehen und die Medien verzichten und ausserdem aufs Heizen, erzeugen wir noch weniger Feinstaub und brauchen viel weniger Energie mit den daraus resultierenden Toten.
Ind wenn wir dann zu Hause sitzen in der Kälte ohne jegliche Abwechslung, können wir uns noch viel mehr Unsinn ausdenken, um die Welt zu retten.
Und wenn wir dann vor lauter Nachhaltigkeit gar nichts mehr essen, bleiben uns viele Erkrankungen erspart und die Rentenkasse wird entlastet.

Und wenn wir keinen Humor haben, nehmen wir halt jeden Kommentar ernst. Das ist eine der allerunumstösslichsten Erkenntnisse aus der Lektüre der Antworten auf meinen zweifellos allerrichtigsten unter den Kommentaren.

Herr Thorben Friedrich-Dohms,
ich habe das von Anfang an als ironischen Beitrag gesehen. Allein Ihr Anfangssatz ließ mich stutzen, und dann noch dieser Begriff „faktenbasierten“ und die Verwendung eines Links zu einem Tichy-Artikel. Das würden Spaßbremsen und Klimaretter niemals tun, Tichy?….. bääh…..

Hören Sie auf zu atmen, das spart CO2, Sie Klimafeind!

Vielleicht soole man sich malöm damit beschäftigen wie solche „Ergebnisse“ zu Stande kommen, wie viel leute an Feinstub, Autoabgasen angenommenerweise Sterbern. Überhaupt wie mache solcher „ergebnisse aufgestelt werden. Mit „Wissenschaftlicher Vorgehensweise, die alle erdenklichebn Faktoren zu berücksdichtigen hat ist da reichlich wenig erfolgt. Wenn man z.B. Die Sterblichkeit von Bevölkerung die auf dem „Land“ lebt mit leuten die in der Stadt leben vergleicht und feststellt die höhere Sterblichkeit von Menschen die in der Stadt leben wird von Autoabgasen verursacht so hat das mit echter Wissenschaftlicher Arbeit reichlich wenig zu tun. Es wird doch niemand behaupten wollen außer unterschiedlicher Verkehrsbelastung gäbe… Mehr

Kommt drauf an, wer da zu 2/3 stirbt.

Und welcher Konstanzer möchte sich denn dafür aufteilen lassen? 😳
Dies Jahr ein Arm und ein Bein und ein Lungenflügel und nächstes Jahr dann den Exitus?
Mit schöner Seebestattung? Also wirklich!
Sorry, aber da kann man nur zynisch werden.😁

Ein „Gläubiger“ und „Wissender“ unter Ungläubigen?

Glauben Sie im Ernst an diese Zahlen?

Meinen Sie die Zahlen aus der allerrichtigsten oder der unumstösslichsten Quelle?

Hütet euch vor solchen Kindern, die verwirrt umherlaufen, des Verstandes beraubt. Hüter euch vor Erwachsenen, die solche Kinder erst dahin gebracht haben, sie ver-bildet und geistig deformiert haben. Und zieht alle die zur Verantwortung, die für diese Politik verantwortlich sind, ihre Hofschranzen, die Medien und Kleriker aller Konfessionen, die diese Klimasekte gegründet und die Kinder zu politisch, zu ideologischen Zwecken missbrauchen. Die Teufel im Schafspelz. Sie sind die Kriminellen, die Verursacher der systematischen Verblödung der Kinder. Solche Kinder haben keine Zukunft. Man wird sie weiter missbrauchen, zu willigen Kopfnickern und billigen Arbeitssklaven. Und letztlich wird man sie auf den Müllhaufen… Mehr
Die Kindert die So „Gebildet werden, denke ich werden die wenigsten „Arbeitssklaven“. Die werden eher Ihren Lerern und Lehrerinnen / Vorgebern der Ideologien nacheifern und von der Arbeit Anderer Leben, die noch so „blöde“ und fähig sind alles umzutreibern und am Leben zu erhalten. Diese werden aber immer weniger. Immer Weniger haben dazu Lust und sind fähig genug. uns so wird es Immer problematischer werden. Wenn Diese so „Gebildeten“ dann serlbst anfangen müssen das zu Machjen, Alles am laufen zu halten, die welt umzutreiben wird es verherend werden. Das entsprechende Realwissen und die Entsprechenden auf die Realität bezogene Fähigkeiten werden… Mehr

Man wird sich in anderen Ballungscentren der Welt über
die daraus „Iresultierende Luftverbesserung“ freuen oder
wird dort die Luft durch das entstehende Gelächter mit
mehr CO2 Emission schlechter? Wir sorgen für viel Humor
auf der Welt und wollen doch eigentlich ernst genommen
werden. Sicher wird die Polizei bald angewiesen werden bei
Verkehrskontrollen neben Alkoholkontrollen auch CO2 –
Kontrollen in der Atemluft durchzuführen. Die Autofahrer
werden dann zu einer Atempause verpflichtet.

Hat schon irgendein grün angehauchter Wissenschuftler ausgerechnet, wieviel Tote (Feinstaubleichen) auf das Konto des Konstanzer Feuerwerks gehen ? Wenn das bekannt wird , werden alle freudig der Abschaffung des Feuerwerks zustimmen, sie können dann ja viele Jahre freudlos länger leben.

Fast der ganze Bodenseeraum lebt großteils vom Tourismus.
Diese Touristen die das Geld und Wohlstand auch in Konstanz bringen, haben aber fast alle Anfahrten, oft lange An und Abfahrten, sind also extrem Klima schädlich.
Also müssen sich solche „Klimaschützer“ auch gegen Tourismus wehren und alles zur Bekämpfiung solcher Klimaschädlinge tun. Wer Touristen gar anlockt, müßte logischerweise bestraft werden. Es nützt gar nichts wenn z.B. ein Gefährt umweltfreundlicher, angenommen die Hälfte weniger „umweltschädlicher“ ist als ein Anderes, dafür aber die doppelte Strecke gefahren wird.

Ich habe gerade bei Statistica eine schöne Statistik über die Entwicklung des CO2-Ausstosses in den wichtigsten Ländern gesehen. An der Spitze liegen nicht etwa die bösen USA, sondern China, das seinen CO2-Ausstoss seit 1990 um über 300 % gesteigert hat und nun gut 12 mal mehr ausstößt als die alte Industrienation Deutschland (https://de.statista.com/infografik/18287/co2-emissionen-in-ausgewaehlten-laendern/). Auch Indien hat uns längst überholt und verschiedene andere Länder wie Iran, Saudi-Arabien, Südkorea, Indonesien und viele mehr sind auf der Überholspur. Keiner bremst, niemand, nur wir. Neben uns deutschen Deppen haben nur die Russen und die Briten weniger CO2 ausgestoßen als noch 1990. Gut, die haben… Mehr

Ich habe einen Vorschlag für die Konstanzer. Ich habe vor Jahren Silvester in Kuba erlebt. Dort gab es kein Feuerwerk. Statt dessen drehten die Leute Kinderratschen und schütteten Wasser aus den Fenster. Naja, auf das Wasser könnte man verzichten, da es ja auch „ökologischer Wahnsinn“ ist, einfach so Wasser zu vermatschen. Gegen eine kleine Gebühr darf sich der Konstanzer Bürgermeister gern meiner Erfahrungen bedienen. 😉

Es ist die hohe Stunde der Illusionisten in der sich alle Seiten darin überbieten die Proble-

me der Welt ausschließlich durch Aktionen dieses (im Weltmaßstab) Minilandes zu lösen!

Ich wäre dafür, daß besser alle Grünwähler mal eine Woche kein CO2 produizeren und eine Woche die Luft anhalten, dies würde das Klima innerhalb dieses Landes jedenfalls mit Sicherheit retten.

Das politische Klima nämlich!