Die Zukunft der Parteien in Deutschland

Gastautor Bryan Hayes gehört nicht zum polit-medialen Komplex, sondern ist einer der vielen an der res publica hoch Interessierten und gut Informierten. In fünf Teilen legt er seine Sicht umfassend dar, hier der erste.

Wer verkuppelt sich mit wem?

Politische Parteien spielen seit mehr als 100 Jahren eine zentrale Rolle, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Seit einigen Jahren aber sind Unruhe und Dynamik in bisher eher stabile Parteienlandschaften gekommen. Aber warum? Und was kommt nun? Ganz neue Parteien? Der Durchmarsch der AfD? Die Fusion der Linksparteien zu einer neuen Einheitspartei?

Die Frage nach der Zukunft der Parteienlandschaft, weltweit, natürlich auch besonders in Deutschland, bewegt zu Recht viele Menschen. Denn Parteien sind nach wie vor die Player mit der größten Macht, sie sitzen direkt an den Schalthebeln dieser in den Parlamenten und Regierungen.

Um Ihre Zukunft einzuschätzen, bedarf es einer fundierten Analyse ihrer Determinanten, der Grundursachen, der Grundtrends, der Grundantriebe. Und der Analyse ihrer aktuellen Situation, ihrer Schlüsselpersonen, ihrer personellen Zusammensetzung, ihrer Botschaften, ihrer Wählerschaft. Zuerst das Grundlegende:

Die Rolle der menschlichen Natur

Menschen haben sich schon immer zusammengeschlossen, um gemeinsame Ziele zu erreichen. In den freiheitlichen Gesellschaften sind solche Zusammenschlüsse daher auch fundamental geschützt, solange sie nicht dazu dienen, die freiheitliche Ordnung zu stürzen.

Implizit folgt daraus, dass es nicht nur aus formalen Gründen, sondern letztlich aufgrund der menschlichen Natur immer politische Vereinigungen, ggf. auch expliziter in Form von Parteien geben wird, solange dies nicht durch massive Gewalt unterdrückt wird; allen Gedankenspielereien, die in eine andere Richtung gehen (z.B. Demokratie nur noch per Mausklick), kann man also getrost eine Absage erteilen.

Eine weitere Grundkonstante menschlichen Verhaltens ist die Abneigung der meisten Menschen, sich wirklich mit den Öffentlichen Angelegenheiten zu befassen, sich zu informieren, sich selbst Gedanken zu machen, wirklich zu debattieren etc.; im Ergebnis führt dieser Umstand zu einem soziologischen Herdenverhalten, viele verhalten sich so, wie die Menschen in ihrer Umgebung, andere so wie die Menschen, denen sie vertrauen.

Die Hebel der Macht 4
Parteienstaat und Staatsparteien: Systemwechsel nötig
Viele, die sich mehr mit politischen Themen befassen, tun dies häufig mit einer egoistischen Zielsetzung, häufig verbrämt oder rationalisiert mit anderen, angeblichen Motiven (ein lesenswertes Buch zu diesem Thema ist „Hidden Agenda of the Political Mind: How Self-Interest Shapes our Opinions and Why We Won’t Admit it“ von Jason Weeden und‎ Robert Kurzban). Genau genommen ist die Zielsetzung dabei häufig nicht wirklich eigeninteressenorientiert, sondern auf etwas orientiert, was die Menschen dafür halten; sie glauben bestimmten, angeblichen Wirkungszusammenhängen, die gar nicht oder zumindest auf mittlere Sicht nicht zutreffen (ein Beispiel hierfür ist Protektionismus, eine Wählerin z.B. mag glauben, dass dieser ihr nützt und ganz kurzfristig mag das so sein, aber mittelfristig verliert sie vielleicht ihren Job, weil ihr Arbeitgeber aufgrund verminderten Konkurrenzdrucks nicht innovativ genug sein wird und dann Pleite geht).

Die wenigsten analysieren nämlich, was eine bestimmte Politik wirklich für sie und andere bedeutet, sondern glauben plausibel erscheinenden „Erklärungen“, über die sich echte Analytiker nur wundern können. Damit sind wir bei einer weiteren Determinante politischen Verhaltens, der Leichtgläubigkeit, der Neigung, auf Propaganda hereinzufallen.

Ein weiterer, zentraler Punkt, der von maßgeblicher Bedeutung ist, und hier kommen allmählich die Parteien wieder mit ins Spiel, ist die beschränkte Verarbeitungskapazität des Gehirns bzw. die Faulheit bzw. die Kürze der Tage. Wer befasst sich schon mit 57 verschiedenen politischen Konzepten, wer recherchiert, was historisch oder in anderen Ländern bzgl. eines Themas schon gemacht worden ist oder gemacht wird? Wer kennt 482 Schlüsselpolitiker im Detail? De facto konzentrieren sich die meisten Menschen auf einige wenige Konzepte und Personen, so wie bei vielen anderen Themenkreisen auch, z.B. Smart-Phone-Marken oder Automarken.

Die Bedeutung von Marken

Damit erhalten Marken bzw. Personen oder politische Konzepte als Quasimarken eine besondere, sehr herausgehobene Rolle. Solche Marken aufzubauen, erfordert einen langjährigen, großen Aufwand oder zumindest einen immensen Aufwand (siehe dazu Macron in Frankreich, aber auch er war vorher kein Unbekannter in der Politik). Dieser Umstand wird immer markenartige, politische Vereine, Medien, Parteien oder Politiker gegenüber allen anderen Playern, z.B. (anonymen) Bloggern, Leserkommentatoren etc. begünstigen. Man lasse sich an dieser Stelle nicht täuschen von anscheinend „aus dem Nichts“ kommenden, „viralen“ Ideen, Forderungen, „neuen“ Playern; forscht man nach, wird man feststellen, dass meist langjährige, wohlorganisierte Aktivisten und Organisationen hinter solchen „Phänomenen“, „neuen Gesichtern“ etc. stecken.

Die Rolle der Sprache

Unter demokratischen und im Kern egalitären Bedingungen wird die Sprache bei politischen Themen immer eine sehr zentrale Rolle spielen. Sie ist das Hauptmedium, egal ob mündlich oder in Schriftform. Da die meisten Menschen im Wesentlichen nur eine Sprache gut sprechen können, werden sie auch nur die Botschaften dieser Sprache hören oder lesen und verstehen. Dieser Umstand erklärt nicht nur, warum die Grenzen vieler heutiger Staaten entlang von Sprachgrenzen liegen, sondern auch teilweise, warum es z.T. eine Disparität zwischen bestimmten Bevölkerungsgruppen gibt. Existiert in einer Bevölkerung nämlich ein Teil, der auch andere Sprachen gut beherrscht, kann es sein, dass er sich auch von politischen Ideen beeinflussen lässt, die maßgeblich in dieser anderen Sprache verbreitet werden (was häufig gleichbedeutend mit dem Ausland ist).

Im Westen ist Englisch häufig diese zweite Sprache. Da Akademiker meist besseres Englisch sprechen als der Durchschnitt der Bevölkerung, lassen sie sich auch eher von Ideen beeinflussen, die im englischen Sprachraum aktuell sind.

Sprache, Funktionäre und „Linke“

Aufgrund der hohen Bedeutung der Sprache in politischen Kontexten sind Menschen im Vorteil, die sprachorientiert (sprachaffin) sind. Sind sie gleichzeitig machtorientiert, besteht eine große Neigung, diese Fähigkeiten einzusetzen / auszunutzen, um ein (gutes) Einkommen im Kontext der Politik zu erzielen.

Ein Großteil solcher Personen betreibt eine Politik, die auf eine Stärkung der eigenen Position und die ähnlich strukturierter Personen sowie entsprechender Organisationen hinausläuft. In der Praxis und auf Dauer läuft dies darauf hinaus, dass diese Personen Funktionäre werden bzw. Funktionärspositionen anstreben, dazu zählen auch explizit Verwaltungsposten, z.B. Ministerposten, und politische Mandate. D.h., es sind nicht z.B. Angestellte oder Unternehmer, die dann als Bürger zeitweise oder in Teilzeit ein politisches Amt oder Mandat anstreben, sondern das Ziel ist es, auf Dauer Machtpositionen, genauer: Obrigkeitspositionen, zu bekleiden, abgekoppelt vom Sein als Bürger. Es geht darum, gut von der Politik zu leben, z.T. auch, sich selbst zu inszenieren, auf der „Bühne“ zu stehen (die politische Bühne ist die größte von allen Bühnen), zu belehren, Menschen zu maßregeln, ihnen Befehle zu erteilen usw.

Ein großer Teil dieser Personen bezeichnet sich selbst als „links“; aber es gibt auch andere, vor allem solche, die zwar nach außen hin sich sogar explizit von „Linken“ absetzen, in Wirklichkeit aber genauso die Funktionärsherrschaft ausbauen (wollen). Denn genau dies ist das Ziel und das Ergebnis des Handelns dieses Personenkreises, eine Einteilung der Bevölkerung in eine Obrigkeit (sie selbst, die Funktionäre) und in die Untertanen. Als Sprachorientierte sind sie aber geschickt darin, diese Zusammenhänge zu verschleiern.

Die hohe und gezielte Vergrößerung der Anzahl von Funktionärsposten hat aber auch eine von den Sprachorientierten an sich unbeabsichtigte Folge: Das Anstreben dieser Posten von verwaltungsorientierten Personen, diese werden ebenfalls wie magisch von diesen vielen Stellen angezogen und ihre Stetigkeit und Zielstrebigkeit („Postenergattung by Sitzfleisch“) helfen ihnen dabei. Im Ergebnis wird ein Großteil dieser Funktionärsposten teils von Sprachorientierten, teils von Verwaltungsorientierten besetzt.

Da der größte Teil dieser Personen sich selbst als „links“ einordnet oder sich zumindest „linken“ Positionen verbunden fühlt, kann man diese Verhaltensweisen und Ziele als „links“ bezeichnen. Die fünf zentralen Bedeutungen von „links“ sind also „sprachorientiert“, „verwaltungsorientiert“, „machtgierig“, „von der Politik leben“ und das Anstreben bzw. Ausbauen der Funktionärsherrschaft.

Medien und „Linke“

Da Medienmenschen naturgemäß auch sprachorientiert sind, fühlen sie sich sprachorientierten Politikern (von denen die meisten sich als „links“ einordnen, s.o.) geistig näher, sie haben oft ähnliche Lebensläufe, haben Ähnliches studiert etc. Sie haben daher eher „einen Draht zueinander“ als z.B. zu eher naturwissenschaftlich, zahlenorientierten oder gar unternehmerischen Menschen. Dieser Umstand erklärt, warum viele Medienleute „linke“ Politik tendenziell eher unterstützen (obwohl diese ihnen persönlich durchaus auch schaden mag).

Medien

Medien als Player haben aber noch andere Facetten, z.B. wollen sie jede (weitere) Konkurrenz vermeiden. Aber ihre Auflage oder die Einschaltquoten profitieren auch von lebendiger Debatte, geistigen Ringkämpfen (z.B. Talkshows) etc., was sie geneigt macht, verschiedenen politischen Playern eine Bühne zu geben.

Von zentralerer Bedeutung aber sind die Investitionen, die Medien und Medienleute in ihre Kontakte zur Politik getätigt haben, häufig über viele Jahre. Diese Kontakte ermöglichen Interviews, Vorabinformationen und, last, but not least, auch ein Gefühl von Wichtigkeit, wenn man mit „wichtigen“ Politikern sprechen darf. Besteht die Gefahr, dass andere, neue politische Player diejenigen verdrängen, zu denen man gute Kontakte hat, gibt es eine erhebliche Neigung, lieber die altbewährten zu stützen und die neuen Konkurrenten niederzuschreiben, zu ignorieren, zu benachteiligen.

Helds Ausblick 4-2018
Das Kartell Parteienstaat lässt dem Parlament keine Chance
Da die meisten Menschen einen Großteil ihrer Informationen über Politik durch die mittleren und größeren Medien beziehen, haben diese einen immensen Einfluss. Genaugenommen einen größeren Einfluss als die Politiker, denn die Psychogramme dieser beiden Gruppen (Politiker und Medienmenschen) unterscheiden sich doch in mindestens einem Schlüsselpunkt: Politiker sind eher machtgierig und verwaltungsorientiert (auch vorsichtiger, da sie im Zweifel liefern müssen), Medienleute eher vorlaut und tendenziell geltungssüchtig. Letzteres führt dazu, dass sie eher Meinungen verkünden, (Schein-)Debatten eher vorantreiben, eher neue Themen aufgreifen etc., während Politiker abwartender sind und eher auf die veröffentlichte Meinung reagieren und zwar durch Hinterherlaufen.

Medienleuten wird oft vorgeworfen, sich Politiker-hörig zu verhalten; das stimmt auch teilweise, aber in noch viel größerem Maße ist es umgekehrt, gerade in Deutschland treiben die Medienleute die Politiker der bisher etablierten Parteien in einem sehr hohem Maße vor sich her. Ein Shitstorm in einem großen Medium ist für die meisten Politiker (in ihrer Eigenwahrnehmung) viel dramatischer als der Verlust von z.B. 30% der bisherigen Stimmen.

Derartiges ist nur in Ländern möglich, die eine de facto synchronisierte Medienlandschaft haben, wie das in Deutschland der Fall ist. Hier meine Einschätzung des Maßes der Linksgerichtetheit (der Funktionärsorientiertheit) von diversen deutschsprachigen Medien:

  • Neues Deutschland (95%)
  • taz (90%)
  • Süddeutsche Zeitung (80%)
  • Spiegel (75%)
  • Zeit (75%)
  • Hamburger Morgenpost (75%)
  • Frankfurter Rundschau (70%)
  • Öffentlicher Rundfunk (ÖR) (ARD, ZDF etc.) (65%)
  • Focus (55%)
  • Welt (50%)
  • Cicero (40%)
  • FAZ (35%)
  • NZZ (Neue Zürcher Zeitung, Schweiz) (10%)
  • Novo Argumente (7%)
  • Tichys Einblick (5%)
  • Eigentümlich frei (0%)

Ein Großteil der sonstigen Zeitungen sind zwischen 40% und 70% einzustufen. Ab ca. 20% kann von einem Linksmedium gesprochen werden. Fast 100% der mittleren und größeren Medien in Deutschland sind also linksgerichtet bis linksradikal.

(Als kurze Zwischenanmerkung ist zu konstatieren, dass eine Wende weg von linker Politik nicht ohne massive Neugründungen von reichweitenstarken nicht-linken Medien erreichbar sein wird.)

Rote Linien

Für die meisten Menschen spielen bestimmte Fragestellungen eine besonders wichtige Rolle bei Wahlen, die sog. roten Linien, Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen. Parteien, die diese Grenzen überschreiten, machen diese unwählbar. Diese roten Linien sind für jeden Menschen im Zweifelsfall verschieden, hier eine Auswahl:

  • keine Steuererhöhungen
  • Steuererhöhungen
  • Beleidigende / Diffamierende Rhetorik / Programmatik
  • Ethnische/Völkische Rhetorik / Programmatik
  • Keine Unternehmerfeindlichkeit
  • Befürwortung von Abtreibung
  • Keine Befürwortung von Abtreibung
  • Keine Zielsetzung der Zwangsvereinheitlichung aller Menschen

In Bezug auf die AfD kann bereits hier angemerkt werden, dass der 3. Punkt bzgl. der Rhetorik und der 4. Punkt von entscheidender Bedeutung sind. Sie limitieren das Wählerpotenzial um min. ca. 30%-Punkte und gefährden den Bestand der Partei, sobald eine ernsthafte Konkurrenz auf der Bildfläche erscheint, die diese roten Linien nicht überschreitet.

Ideologie vs. Professionalität und Ordnung

In der Vergangenheit wurden verschiedene Themen eher ideologie-orientiert betrachtet, verschiedene Parteien haben sich klar unterschiedlich positioniert. Dies ist über die letzten Jahrzehnte aber zunehmend weniger wichtig geworden, die Parteien haben sich hierbei zumindest teilweise angenähert, verschiedene Teile der Bevölkerung ebenfalls, z.B. bzgl. der Umweltthematik.

Nach Grünen und PDS die AfD
Der Parteienstaat absorbiert ein weiteres Mitglied
Damit aber rückt die Frage nach der professionellen Handhabung der Öffentlichen Angelegenheiten in den Vordergrund, die meisten dieser Themen müssen im Kern nämlich schlicht und ergreifend professionell, gut und günstig organisiert und verwaltet werden, z.B. der Straßenbau. Eine Teilfacette hierbei ist die Frage nach der guten Ordnung, werden also z.B. Verbrecher bestraft oder umgekehrt sogar belohnt? Werden Lügen belohnt oder bestraft? Wird Gleiches gleich behandelt? Oder sind manche, insbes. Politiker, gleicher? Gibt es Selbstbedienung in politischen Ämtern? Werden die Bürger korrekt informiert? Usw. usw.

Im Prinzip könnten also Parteien hiermit punkten, denn große Teile der Bevölkerung wollen eigentlich nur, dass diese Themen in guten Händen sind und ansonsten damit in Ruhe gelassen werden. In der Praxis sieht das aufgrund der Persönlichkeitseigenschaften der Schlüsselplayer und der Medienplayer oft anders aus. Tendenziell verlieren werden Parteien (insbes. die SPD), die diesen Grundtrend nicht erkannt haben und immer noch glauben, dass alte Kämpfe immer noch und immer noch auf die gleiche Weise geschlagen werden müssen (Und täglich grüßt das Murmeltier).

Linksidentitäre Politik

Seit vielen Jahrzehnten schon haben „linke“ Parteien versucht, immer neue (Wähler-)Gruppen zu identifizieren und zwar indem sie angeblich oder tatsächlich Benachteiligte / Opfer ausfindig gemacht haben oder sich mit entsprechenden Gruppen verbündet haben. Die Personen dieser Gruppen werden dabei (im Extremfall) auf ein einziges Merkmal reduziert, auf eine einzige Identität (z.B. „Frau“, „Umweltopfer“, „Migrant“, „Lesbe“). Diese Identitäten werden dann überhöht, bis hin zur Vergötzung; jede Kritik daran wird hart verfolgt.

Im Ergebnis sind linke Parteien häufig eher eine Art loses Bündnis aus lauter separaten Gruppen, die bei genauer Betrachtung z.T. unvereinbare Ziele haben (z.B. Joberhalt in der Kohleindustrie vs. radikale Dekarbonisierung).

Diese Parteien haben in der Folge häufig zwei Probleme: Zum einen kommen ihnen bestimmte Wähler abhanden, entweder weil einige Ziele erreicht wurden, oder weil die Wähler sich von der sonstigen Politik dieser Parteien abgestoßen fühlen (welche Selbstständige z.B. fühlt sich schon bei linken Parteien gut aufgehoben?) und zum anderen verprellen sie häufig ihre größten Stammwählerschaftsgruppen, die Arbeiter, Gering- und Mittelverdiener. Vor lauter, z.T. durchideologisierter, Umarmung der anderen Kleingruppen, die den Stammwählern zudem teilweise feindlich ggü. stehen, sie z.T. verachten, werden die historischen Kernwählerschaften verprellt. Ist eine solche Partei von diesen Kleingruppen auf der Führungsebene übernommen worden, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie massiv Stimmen verlieren oder sogar untergehen wird.

(Eine Buchempfehlung zum Thema ist „The Once and Future Liberal: After Identity Politics“ von Mark Lilla (der sich selbst als „links“ einordnet)).

Der Nazivorwurf

In Deutschland spielt die Zeit des Nationalsozialismus (nebenbei: man beachte den 2. Teil des Wortes) nach wie vor eine signifikante Rolle. Jegliche Verharmlosung, jegliches Aufgreifen einer ähnlichen Rhetorik oder Ideologie wird sofort bemerkt und mindestens kritisch betrachtet, meist verfemt und hart bekämpft.

Da allerdings alle diejenigen, die noch im juristischen Sinne als Täter in Frage kommen, mittlerweile 87 Jahre alt oder älter sind, wird diese Zeit und all ihre Verbrechen zunehmend mehr als eine historische betrachtet, so, wie das bereits bzgl. der 1. Weltkrieges oder gar der Reichsgründung der Fall ist.

In Kombination mit der immer aggressiveren, z.T. maßlosen, Steigerung der Vorwürfe, dies oder jenes sei „Nazi“-mäßig etc. von Seiten Linksradikaler im Laufe der letzten Jahre, greift dieser Vorwurf zunehmend weniger, immer weniger Personen lassen sich davon beeinflussen. Vor allem dann nicht, wenn der Vorwurf sachlich nicht zutrifft, sondern z.B. lediglich bestimmte Dinge gefordert oder getan werden, die in fast allen anderen Ländern üblich sind.

Die Gefahr dabei ist, dass eventuelle, berechtigte Vorwürfe dann u.U. untergehen.

Die implizite Wirkung der immer geringeren Wirkung dieses Vorwurfs ist, dass politische Forderungen und Programme, die Aspekte aufgreifen, die von den Nationalsozialisten vereinnahmt oder missbraucht wurden, und die daher die letzten Jahrzehnte über verfemt wurden, eine immer größere Bedeutung erlangen werden; im Laufe der Zeit in etwa das Gewicht, welches sie in den meisten Ländern der Welt haben. Verstärkt und beschleunigt wird dieser Trend durch die stetige Veränderung der Zusammensetzung der Bevölkerung aufgrund der Einwanderung, denn die Einwanderer bringen auch ihre Vorstellungen bzgl. dieser Fragen mit und beeinflussen mit ihren Einstellungen auch diejenigen „die schon länger hier sind“; und diese Einstellungen sind so, wie eben in den meisten Ländern der Welt, und nicht so wie in Deutschland die letzten Jahrzehnte.

Da es sich hierbei um einen zwangsläufigen, langfristigen Trend handelt, der sehr fundamental begründet ist, u.a. in der menschlichen Natur, werden tendenziell die Parteien profitieren, die synchron zum Trend agieren und diejenigen verlieren, die versuchen, sich dagegen zu stellen.

Bryan Hayes ist als Softwarearchitekt in der IT-Branche tätig.

Das Thema wird in fünf Teilen dargestellt:

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 67 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Na also jetzt geht die von Herrn Goergen angestoßene Diskussion über den Parteienstaat endlich weiter. Aber ich möchte mir zwei Anmerkungen erlauben. 1. Die Quasselrunden als Ringkämpfe zu bezeichnen ist nicht korrekt es handelt sich vielmehr um gefakte Wressling Showkämpfe mit getuntem Publikum! 2. Welche roten Linien, bitte, überschreitet die AfD wer legt die Linien fest und wenn es schon mal um verbale Abrüstung geht fangen Sie doch bitte bei Claudia Roth, KDE und Herrn Özdemir an…, die haben doch ganz, abgesehen von deren Sprachmodifizierungen mit hinterlistigem Anschlag auf das Denken, ihr Unschuld schon vor Jahrzehnten verloren. Und- Es wäre… Mehr

Ich finde manches in dem Beitrag ganz interessant.

Ich tue mich mit der Kategorisierung „rechts“ versus „links“ schwer.

Die Einordnung deutschsprachiger Medien nach der „Linksgerichtetheit“ mag allenfalls eine Orientierung geben. Oder ist es eine „Spielerei“?

Aber wo stehen FDP, CSU und AfD?
Wer ist in dem Rechts-Links-Schema wie einzuordnen?

Ist der, der sich für Arbeitnehmerrechte, ein (z.B. an Österreich orientiertes) Altersversorgungssystem und gegen die Massenmigration einsetzt „rechts“ oder „links“?

Antwort: eindeutig links, weil alle Punkte kollektivistische Fragestellungen bzw. Lösungsansätze sind. Links= kollektivistisch, Rechts= individualistisch. Deshalb sind auch stringente Liberale ( Libertäre) eindeutig rechts. Siehe auch die sehr richtige Klassifizierung von Eigentümlich Frei mit 0% Linkslastigkeit.

links, rechts hatte eigentlich auch nur was mit der Sitzordnung zu tun…im Ursprung. Für mich ist wichtig…..das Politik wieder für noramle, einfache Menschen gemacht wird….die jeden morgen aufstehen und zur Arbeit gehen….um ihre beschissende 3-Zimmer Wohnung & ihr Auto bezahlen zu können. Sehe aber weder bei SPD, Grüne……oder CDU…..das die Politik für diese Menschen machen. Auch ist die linke Spinnerei….man nehme es den Reichen und gebe es den Armen…absolute Spinnerei. Der Mittelständler der eine kleine Villa, Porsche hat….und Arbeitsplätze schafft ist nicht BLACKRock oder Goldman Sachs. Deshalb sind höhere Steuern eh Schwachsinn….allgemein müssen Steuern und Abgaben runter……aber was den Immobilienmarkt… Mehr
Moin moin Luise, Gehe mit Ihnen konform. Arbeitsplätze entstehen aber infolge der Nachfrage nach Produkten, die gekauft werden wollen und die jemand bezahlen kann. Die Funktion des Unternehmers liegt mE hauptsächlich in der innovativen Bedarfsanalyse und -befriedigung“ des Marktes. Was ist an der Weigerung, Grundbedürfnisse und Allgemeingüter (Grundwasserversorgung, Infrastruktur, „das Gemeinwesen im Allgemeinen“) zu privatisieren, kommunistisch? Was sind schon Grundrechte und wer legt sie fest? Wieso lässt man z.B. nicht die Bevölkerung abstimmen, ob sie die Wasserversorgung „privatisieren“ will, und die Wasserrechnung an „Blackrock“ überweisen soll, oder doch lieber die in eigenem Besitz befindlichen städtischen Wasserwerke am Leben hält? Auch… Mehr
Ich verwende keine Kategorisierung links-rechts. Ich habe hier nur die Linksgerichtetheit speziell betrachtet, weil dies einer der zentralsten Punkte überhaupt ist, nämlich die Frage danach, inwieweit eine Funktionärsherrschaft angestrebt oder befürwortet wird. Deutschland ist nämlich der Konzeption nach, dem Geiste des GG nach, ein Bürgerstaat, d.h., die Bürger stehen im Zentrum, sind diejenigen, von denen die Macht ausgeht. Dies steht in einem diametralen Gegensatz zur Herrschaft einer Funktionärskaste (=Linkskaste). Der Artikel hat 5 Teile, zu den Parteien komme ich noch in einem späteren Teil. Bzgl. der AN-Rechte und Masseneinwanderung gibt es keine generelle Antwort. Wenn es den Funktionären nützlich erscheint,… Mehr

„Ist der, der sich für Arbeitnehmerrechte, ein (z.B. an Österreich orientiertes) Altersversorgungssystem und gegen die Massenmigration einsetzt „rechts“ oder „links“?“

Ich würde die Einteilung so vornehmen:

Basiert eine Politik darauf, dem Bürger soviele Freiheiten wie möglich zu geben, damit er Probleme selbst lösen kann, oder zwinge ich den Bürger dazu, Probleme so zu lösen, wie ich es für richtig halte. Es geht letztlich um Freiheit vs. Zwang. Und linke Politik basiert zumeist auf Zwang.

Ja.
Verstehe ich. Kann aber auch problematisch sein.

Bei „soviele Freiheiten wie möglich“ besteht für mich die Gefahr, dass der, der mehr Macht hat, sich gegen den „Machtlosen“ durchsetzt.
„Macht“ sollte aber aus Fairness-Gründen nicht entscheidender Faktor für die Durchsetzung von Interessen sein.

Das ist natürlich richtig. Der Volksmund sagt: „Der Teufel ******* auf den größten Haufen.“ und das ist für jede Gesellschaft ein Problem, auch wenn Reichtum und Macht nach den anerkannten Spielregeln der Gesellschaft erworben wurden. Was Fairness anbelangt, muss man auch unterscheiden zwischen Chancengleichheit und Ergebnisgleichheit. Ersteres ist zwindende Voraussetzung für eine liberale Gesellschaft. Aber Linke werden das nicht als „fair“ anerkennen, weil eine freie Gesellschaft nämlich maximale Ungleichheit zur Folge haben wird. Sie wollen Ergebnisgleichheit durch Umverteilung. Nun haben wir ein Problem: Chancengleichheit führt zu maximaler Ungleichheit, was sich irgendwann in sozialen Unruhen bemerkbar machen wird und Ergebnisgleichheit hat… Mehr
Doch, natürlich gibt es eine Lösung: Eine Einschränkung der Freiheit darf nur dann erfolgen wenn dadurch die Freiheit vergrößert wird! Ein Widerspruch? Mitnichten! Zwei Beispiele um das Prinzip zu erläutern: 1.) Die Straßenverkehrsordnung: Wenn Sie mit dem Auto von München nach Flensburg fahren wollen, werden Sie bei größt möglicher Freiheit (also ohne StVO) dort niemals angekommen, höchstens im Leichenwagen. D. b.: Die Einschränkung der Freiheit durvch die StVO sorgt dafür, dass sie die Ziele die sie erreichen wollen auch erreichen können und zwar in freiheit. 2.) Grenzkontrollen: Grenzkontrollen schränken Ihre Freiheit beim Grenzübertritt ein. Sie ermöglichen Ihnen aber auf Weihnachtsmärkte… Mehr

Lieber user 10:

Was sie in beiden Punkten ansprechen, ist kein Widerspruch, es ist das implizite Verständnis einer liberalen Gesellschaft, dass die Freiheit des einen da endet, wo die Freiheit eines anderen angegriffen wird.

Wenn ich nochmals nachdenke, denke ich – so ganz subjektiv – bei „links“ an „Unaufrichtigkeit“ und „Aggressivität“:

Beispiele:
1. Sie (die „Linken“) reden von „Einsatz für Flüchtlinge“ und meinen Lobbyismus für die Sozial- und Asylindustrie.
2. Sie reden von „Gleichheit“ und versuchen damit Wähler zu gewinnen, damit sie persönlich den größtmöglichen Profit bzw. Vorteil haben.

TE 5 Prozent…..Das kann wohl approximativ stimmen. Dabei muss man aber nuancieren. Es gibt auch eher rechts-und wirtschaftsorientierte Blätter, die linke Kommentare veröffentlichen. Das trifft auch auf die Leser zu. Ich zum Beispiel zähle mich zu den bürgerlich Konservativen, einer der letzten Mohikaner des sogenannten „Bildungsbürgertums“, aber ich bin auch für soziales Engagement, für die Unterstützung der sozial Schwachen der Gesellschaft; nicht aus Herz-Jesu-sozialistischen Erwägungen, sondern wegen des Zusammenhalts in einer extrem individualistischen Gesellschaft.

ihre einstellung teilen vermutlich sehr viele aufrechte nettosteuerzahler, aber was hilft es solange die altparteien weiter gewählt werden und politik für minderheiten betreiben? kein hund beißt die hand die ihn ernährt, unsere politiker hingegen tun das tag täglich und immer dreister!

Rationalskala für das Messen der Verlogenheit der Lügenmedien? Das ist doch Hühnerkram. Sind etws 65% der „Nachrichten“ eines Dauerkleber wahr oder nicht wahr? Und was ist mit dem Rest, der nicht gebracht wird, weil entweder “ nur regional“ oder „Beziehungstaten bringen wir nicht“ oder schlicht und einfach der „Unfall“ von „Männern“, „Motiv unklar“ undsoweiter; es stinkt zum Himmel, und zwar absolut!

„ich bin auch für soziales Engagement, für die Unterstützung der sozial Schwachen der Gesellschaft“: Das ist kein linkes Thema, sondern ein universelles, insbes. auch ein christliches.
Eine Befürwortung in diese Richtung führt noch nicht zur Einordnung als linkes Medium. Sondern eine Befürwortung des Ausbaus der Funktionärsherrschaft, z.B. durch Erzeugung einer immer komplexeren Bürokratie, die dann angeblich und zunehmend exklusiv (vs. einer hohen Zahl von bürgerlichen Organisationen) angeblich den Menschen „hilft“.

„… aber ich bin auch für soziales Engagement, für die Unterstützung der sozial Schwachen der Gesellschaft…“

Das widerspricht aber keinem bürgerlichen Weltbild, ganz im Gegenteil. Es ist ja gerade ein wesentlicher Teil des bürgerlichen, im Christentum verwurzelten Weltbilds, den Armen zu helfen. Allerdings aus freien Stücken. Das ist der große Unterschied zur staatlichen Umverteilung, die auf Zwang basiert.

Ich hab’s an anderer Stelle schonmal geschrieben, und ich schreib’s gern wieder:

Ich finde es großartig, dass sich TE nicht als elitäres Magazin sieht, das im Gegensatz zum Leser über Geheimwissen verfügt und deshalb nur „richtige“ Journalisten schreiben lässt, sondern auch kompetente Menschen aus allen Lebensbereichen, die im Übrigen in den meisten Dingen deutlich bewanderter sind als der gemeine Journalist, der heutzutage ausschließlich über ein Diplom in Marxismus verfügt.

Vielen Dank, die nächste Spende ist schon unterwegs.

Der gemeine Journalist, wie er uns heutzutage in den MSM entgegentritt, ist ein Dilettant auf allen Feldern. Nur leider lässt ihn ideologische Verblendung und Standesdünkel nicht zur Wahrheit durchdringen.