Deutschland und die EU verpassen die Zukunft: USA und China in Technologie vorn

Neben den USA liegt China technologisch weit vorn. Im März 2018 stellte Google seinen neuen Quantencomputer Bristlecon vor. Das Unternehmen will die Vorherrschaft in der Quantentechnologie erobern.

Getty Images

Die Zukunft hat schon begonnen – jedenfalls, was richtungsweisende Technologien betrifft – für die USA und China.

Im August 2017 wurde bekannt, dass China offenbar der sprichwörtliche „Quantensprung“ gelungen ist. Das Land erprobt ein „unhackbares” Kommunikationsnetz. Die lokale Regierung von Jinan, einer Stadt im Osten Chinas, erklärte, ihre Dienststellen würden alsbald das neue Netzwerk starten. Dabei handelt es sich um die weltweit längsten, landgestützten Quanten- Kommunikationskanäle, und zwar zwischen Peking und Shanghai. Es erstreckt sich über 2.000 Kilometer und wird von den Finanzzentren beider Städte und von der Regierung genutzt.

Dabei gewähren die sogenannten „Quantum Key Distribution“ – (QKD) Netzwerke eine quasi abhörsichere Kommunikation. Ein klassischer Kanal wie etwa Telefon oder Internet-Kabel kann bewusst angezapft werden. Wird ein Quanten-Kanal angezapft, verändert es die weitergeleitete Information. Was bedeutet: ein „Lauscher“ kann die Kommunikation nicht unentdeckt „abhören“, das würde der Empfänger unweigerlich bemerken. Der „Angegriffene“ kann es sofort unterbinden. Anderen Regierungen wird es dieses Netzwerk deshalb unmöglich machen, die chinesische Kommunikation zu überwachen. Denn mit einem Quantenschlüssel verschlüsselte Daten sind nicht zu decodieren. Im Dezember 2018 machte China mit der Entwicklung des Hefei-Quantencomputers Schlagzeilen.

Auch die USA liegen diesbezüglich technologisch weit vorn. Im März 2018 stellte Google seinen neuen Quantencomputer Bristlecon vor. Das Unternehmen trägt sich dabei mit der Absicht, künftig die Vorherrschaft in der Quantentechnologie zu erobern. Zweck von Bristlecone sei es, seinen Forschern eine Testumgebung „für die Erforschung von Systemfehlerraten und Skalierbarkeit unserer Qubit-Technologie, sowie Anwendungen in Quantensimulation, Optimierung und maschinellem Lernen zu bieten“, so Google.

Apropos Google. Das Negativ-Image der „Datenkrake“ hin der her, Googles Mutterkonzern Alphabet baut in Toronto, Kanada, die „intelligente Stadt“. Hier entsteht ein ganzes High-Tech-Viertel namens Quayside. Digitale Infrastruktur und Energie-Effizienz spielen in diesem Zukunftsprojekt eine große Rolle. „Technologie ist ein großer Teil des Masterplans“, betonte der Vorstandsvorsitzende der Sidewalk Labs, Dan Doctoroff, auf einer Pressekonferenz im Oktober 2017. „Das wird kein Ort sein, wo wir Technologie um ihrer selbst willen einsetzen. Wir nutzen neu entstehende, digitale Instrumente und das neueste, städtebauliche Design, um die großen urbanen Herausforderungen zu lösen“.

Doch legen wir das Augenmerk in dem Kontext auf die Bundesrepublik. Deutschland ist die größte Volkswirtschaft in der EU. Nach den USA, China und Japan liegt es weltweit – noch – an vierter Stelle. Aber Deutschland spielt bei der Digitalisierung nicht in der Champions League.

Im Akamai-Internetreport, der international als Messlatte anerkannt ist, landet Deutschland weit abgeschlagen hinter Südkorea, Norwegen, Schweden, Hongkong und vielen anderen Staaten auf Platz 25. Bereits im Koalitionsvertrag 2013 hieß es: Schnelles Internet für alle! „Union und SPD [streben] deshalb eine flächendeckende Breitbandversorgung mit Geschwindigkeiten von mindestens 50 Mbit/s bis 2018 an.“ Inzwischen schreiben wir das Jahr 2019 und von einer flächendeckenden Breitbandversorgung kann keine Rede sein. Die Koalition fokussierte ab September 2015 andere Prioritäten, als eine flächendeckende Breitbandversorgung voranzutreiben.

Die F.A.Z beklagt, die deutsche Wirtschaft sei im Umgang mit neuer Technologie zu zaghaft. „Während hierzulande noch über die Zukunft des Diesels diskutiert wird, investieren Intel und Google längst viel Geld in Quantencomputer. Das wird sich für Deutschland rächen.“ Tatsache ist aber, die deutsche Industrie will bis 2020 jährlich 40 Milliarden Euro in die Industrie 4.0 investieren.

Diesel, Braunkohle-Ausstieg, Pläne der SPD für eine CO2-Steuer, Klima sind die Akzente, die die Bundesregierung derzeit setzt. Die Opposition glänzt unterdessen mit Enteignungsplänen für Wohnungsbaugesellschaften.

Was tut sich sonst noch in der Republik – außer dem Starke-Familien-Gesetz, Gute-Kita-Gesetz und Geordnete-Rückkehr-Gesetz. Folgt demnächst das „Prima-Klima-Gesetz“? Ansonsten schreiben sich einige Ballungsräume „Smart Cities“ auf die Agenda, wie beispielsweise Berlin. Die Stadt hat aber aktuell mehr mit den Herausforderungen des Verkehrschaos und der grassierenden Wohnungsnot für Normalverdiener zu tun, als die wohlklingenden Sentenzen der Berlin-Partner praktisch anzugehen. Der Flughafen BER ist vermutlich nicht einmal 2020 betriebsbereit.

Und wie steht es mit der EU? Vorab: Ein Quantencomputer sei in Planung, wie das Wissensmagazin scinexx berichtete. Innerhalb der nächsten drei Jahre soll in Europa ein leistungsstarker Quantencomputer entstehen. Ein Anfang.

Die künftigen Herausforderungen liegen jedoch im Bereich Bildung. Und hier spielt die sogenannte Zuwanderung eine große Rolle. „China überholt alle – und Europa schaut zu“, schreibt Gunnar Heinsohn, emeritierter Professor für Soziologie in der Neuen Zürcher Zeitung. „Die Schere zwischen kompetenten und inkompetenten Menschen klafft weltweit immer weiter auseinander. In Ostasien werden die Länder insgesamt wettbewerbsfähiger. Im Westen hingegen teilen sich die Staaten zunehmend in Kompetenzfestungen und Einwanderungsländer – mit nachhaltigen Folgen.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

36 Kommentare auf "Deutschland und die EU verpassen die Zukunft: USA und China in Technologie vorn"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Tatsache ist aber, die deutsche Industrie will bis 2020 jährlich 40 Milliarden Euro in die Industrie 4.0 investieren“

Die haben noch nicht mal 2.o erreicht, aber kein Problem DE wird deindustriealisiert und die ‚Facharbeiter‘ werden zu Streetwokern und Flüchtlingshelfern umgeschult.

Und dabei haben wir doch sogar eine überaus charmante Ministerin ! extra und nur für die Digitalisierung, deren Ergebnisse ( und deren Tätigkeiten )mir allerdings noch nicht bekannt sind. Aber die Quote stimmt und natürlich „ können“ Damen auch Technik, was natürlich nicht zu beweisen war. Zum Thema Bildung oder besser „gewollte Ent – und Einbildung“ ist inzwischen auch Alles ( mehrfach) geschrieben. Es ist müßig.

Ist doch deutschen Politikern von CDU bis Linken und einem Großteil ihrer Wähler Wurscht. Schland ist wiedermal Weltmarktführer im „Haltung zeigen“, dieses Mal internationalsozialistisch, und darauf basierender Weltverbesserei. Was interessiert da noch schnöde Technologie?…

ach, unsere Kinder können ein SmartPhone bedienen, mehr muss nun wirklich nicht sein.

Den Anschluß haben wir schon viel, viel früher verloren als 2015. Unsere Bildung ist schon viel länger nur noch eine Scheinbildung.

Ich würde sagen, in gefühlter Wissenschaft liegt Deutschland ganz weit vorne, ganz im Sinne von UN und EU. Bei uns haben schließlich Korniferen wie Göring-Eckhardt, Baerbock, Habeck und Hofreither das Sagen. Stillstand ist Fortschritt!

BEI UNS HEIßT ES:
Alibaba und das Eseltaxi.

Wir haben in Deutschland fast nur vollständige unfähige Parteikader, die fast allesamt linken Schrott wollen. Und genau das bekommen wir dann auch.