Zuwanderung: 2018 kam einmal „Ludwigshafen“ nach Deutschland 

Solange auf die Ablehnung eines Asylgesuchs nicht möglichst schnell die Ausreise erfolgt, beurteilen die Bürger dies als Beleg für eine eingeschränkte Handlungsfähigkeit des Rechtstaats – und das zu Recht.

© Sean Gallup/Getty Images

„Ausländer/Flüchtlinge/Asyl“ – nichts bewegt die Deutschen mehr. Laut „Politbarometer“ benannten Ende Januar 33 Prozent dieses Thema als „wichtigstes Problem“. Das war zwar der niedrigste Wert seit Anfang 2015. Doch machen sich über die Migration und ihre Folgen deutlich mehr Menschen Sorgen als über die mit „Umwelt/Klima/Energiewende“ und „Rente/Alterssicherung“ verbundenen Fragen. Beide Komplexe werden von jeweils 15 Prozent als drängendstes Anliegen genannt.

Die rückläufige Besorgnis über den Zustrom von Asylbewerbern korrespondiert mit der zahlenmäßigen Entwicklung. Im Jahr kamen 162.000 Asylbewerber ins Land. Nach Abzug der Rückführungen und freiwilligen Rückkehrer sowie unter Berücksichtigung der im Rahmen der Familienzusammenführung und von Resettlement-Vereinbarungen nach Deutschland Gekommenen bleibt eine Nettozuwanderung von 165.000. Diese Zahlen wertete Bundesinnenminister Horst Seehofer in diesen Tagen als Beleg für den „kontinuierlicher Rückgang des Asylzugangs“.

  • 165.000 Asylbewerber, das ist der niedrigste Wert seit 2013. Doch dazu sind einige Anmerkungen nötig:
  • 165.000 Asylbewerber entsprechen der Einwohnerzahl von Großstädten wie Ludwigshafen oder Leverkusen. So viele kamen zwischen 2011 und 2012 innerhalb von drei Jahren.
  • Mit 165.000 bleibt die Nettozuwanderung deutlich unter dem im Koalitionsvertrag vereinbarten Korridor für die jährliche Zuwanderung von 180.000 bis 220.000 Personen. Interessant: Aus den Reihen der SPD, die lange jede Obergrenze oder Zielgröße als ausländerfeindlich und unmoralisch abgelehnt hatte, wird das Unterschreiten des Zielkorridors nicht bedauert oder kritisiert.
  • Der Rückgang geht in erster Linie auf das Abkommen der Türkei mit der EU und die Schließung der Balkanroute zurück. Die erhöhten Kontrollen an den deutschen Grenzen haben sich auch positiv ausgewirkt, waren aber für die rückläufigen Zahlen nicht entscheidend.
  • Unter den 165.000 sind 32.000 im Jahr 2018 in Deutschland geborene Kinder von Müttern, die Asyl beantragt haben. Sie erhalten automatisch Asyl, sofern dies ihren Müttern gewährt wird.
  • Der hohe Anteil von Kleinkindern bedeutet, dass rund 20 Prozent der Asylsuchenden im Fall ihrer Anerkennung für viele Jahre hohe Kosten verursachen werden – direkt für Betreuung und Ausbildung, indirekt in vielen Fällen durch die notwendigen Transferleistungen für ihre Mütter und Väter.
  • Viele Kleinkinder stellen aber auch eine Chance dar. Sie können, sofern die Integration klappt, durchaus in 18 oder 20 Jahren die Zahl der Fachkräfte erhöhen. Falls …
  • Von den Asylanträgen werden im Laufe der Zeit 35 Prozent abgelehnt und 30 Prozent erledigten sich durch Ausreise in das Herkunftsland oder einen anderen EU-Staat von selbst. Die größte Herausforderung für den deutschen Staat besteht deshalb darin, die sehr vielen Migranten, die keinen Anspruch auf einen Aufenthaltstitel haben, möglichst schnell wieder abzuschieben.

„Ausländer/Flüchtlinge/Asyl“ bleibt also nicht nur im Bewusstsein der Bevölkerung das Thema Nummer eins. Es bleibt es auch in der Innenpolitik, unter anderem bei der Ausweitung der sicheren Herkunftsstaaten. Solange auf die Ablehnung eines Asylgesuchs nicht möglichst schnell die Ausreise erfolgt, beurteilen die Bürger dies als Beleg für eine eingeschränkte Handlungsfähigkeit des Rechtstaats – und das zu Recht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 138 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

138 Kommentare auf "Zuwanderung: 2018 kam einmal „Ludwigshafen“ nach Deutschland "

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wir brauchen REMIGRATION und Mindestabschiebequoten, wie die AfD dies fordert. Dazu die Abschaffung aller Pull Faktoren für Deutschland, zuvorderst die Geldleistungen für Asylbewerber!

Zukunft Deutschland! Zitat: „Wir brauchen …… Mindestabschiebequoten“ > Mhh, mal ANGENOMMEN, 1.) es gäbe hier in DE 700000 Ausreisefplichtige. UND WENN man diese in einer akzeptablen Zeit von sagen wir mal 4 Jahre außer Landes schaffen will, DANN müßte man, was völlig utopisch ist, über 4 Jahre JEDEN Tag !500! Personen ausfliegen. Und, 2.) etwas realistischer gedacht: Angenommen es gäbe hier in DE nur 400000 Ausreisefplichtige. UND um diese außer Landes zu bringen versuche ich hier mal großzügig u. möglichst realistisch zu denken u. rechnen: Es werden JEDEN Monat 200 Personen ausgeflogen = 2400 Pers im Jahr. = 166 Jahre… Mehr

Abschiebehelfer, Abschiebeberater, Abschiebepaten. Das könnte der vielbeschworene Job Boom werden.

Bah – nicht mit der Beißzange und nicht für massenhaft Geld. Ich wollte auch nicht die sein, die darauf aufmerksam zu machen hat, dass es ab sofort nur noch Sachleistungen gäbe.
Heute im Supermarkt ärmliche mittelalte Südländer, auch Frauen, nicht Deutsch verstehend, tätowierte Buchstaben und Zeichen auf allen Fingern. Wo anders konnte ich wegen der Winterkleidung nicht erkennen.
Fragt sich da auf den Ämtern eigentlich niemand, was so was zu bedeuten hat?

„Viele Kleinkinder stellen aber auch eine Chance dar. Sie können, sofern die Integration klappt, durchaus in 18 oder 20 Jahren die Zahl der Fachkräfte erhöhen. Falls …“ Dieser hohe Anteil an Kleinkindern ist das eigentliche Problem! Der hohe Anteil von Kindern bedeutet nicht nur, dass heute bereits immer mehr deutschen Kinder das „Vergnügen“ zu Teil wird, als Minderheit an ihrer Schule aufwachsen müssen, als „Scheiß-Deutscher“ oder „Kartoffel“ jeden Tag gedemütigt, ausgegrenzt, gemobbt oder geschlagen zu werden, sondern dass wir – in allerspätestens 20 Jahren – eine muslimische MEHRHEIT in der jungen Bevölkerung haben werden. Noch wenn die Gesamtbevölkerung mehrheitlich aus… Mehr

Diese 160 000 beziehen sich nur auf die Asyl-Einwanderung. Dazu kommt noch die ganze übrige Einwanderung. Einwanderung über die EU-Freizügigkeit, Einwanderung über Studenten-VISA oder die EU-Bluecard. Ingesamt dürfte die Netto-Einwanderung wohl eher im Berreich 400 000 bis 600 000 liegen.

„.. stellt eine Chance dar insofern … klappt“
Das gilt auch für meinen Lottoschein.

Noch mehr Bevölkerung ist ganz schlecht für unsere Umwelt und fördert den Klimawandel.
Es gibt noch mehr CO2 und Bodenversiegelung für Wohnungen, noch mehr Bedarf an Strom, Heizung, Wasser und Nahrungsmittel und Schwarzwasserentsorgung.

Das versuchen Sie mal einem „grünen“ Gutmenschen zu erklären…

Den „atmenden“ Deckel haben die Grünen schon ausgemacht. Es kommen nur 165 000 wo doch 220 000 kommen könnten/dürften. Folgerichtig fordern sie die Differenz mit dem Familiennachzug auszugleichen.

Uns nicht nur hinsichtlich der „Migration“ genannte Zahlen
jedweder Art sind weniger als Schall und Rauch.

Aus jeder dieser Personen werden durch Familiennachzug plus hier dann geborene Kinder mindestens 4. In 25 Jahren also über 16 Millionen (wobei die Zahl garantiert zu niedrig ist), von denen praktisch keine/r legitim hier ist, sondern grundordnungs- und verfassungsbrechend, denn sie waren in AT, FR etc. gar nicht an Leib und Leben bedroht.

Kann jemand vernunftbegabtes mal rechnen, wie viel das dann kostet und wer das womit bezahlen soll?

Laut einem amerikanischen Author sollten sich Freude und Erleichterung über leicht rückgängige Immigrantenzahlen aber im Rahmen halten: „In Germany, for example, 42% of all births in 2017 were to migrants from the Middle East or Africa. That percentage is already set to rise“ (https://www.hoover.org/research/european-defense) Merkel und Co. müssen ihre Demokratieshow nur noch 20 Jahre durchhalten, dann sind all diese kleinen Neugeborenen fremder Provenienz 20 Jahre und voller Tatendrang (in eigener Sache). Währenddessen überall geredet und diskutiert wird, minimale Reformen angedacht aber nicht durchgeführt werden, und dem verschwindenden Restdeutschen vermittelt wird sie hätten alle Zeit der Welt durch moderate Reformen ihren… Mehr
Wirklich 42% der Geburten gehen auf das Konto kulturfremder Migranten aus dem Nahen Osten und Afrika? Oh mein Gott. Wenn das stimmt, steht es wirklich noch schlimmer um Deutschland als es selbst ich es eingeschäzt hätte. Ich habe mich, was die demographische Entwicklung angeht, für einen knallharten Realisten gehalten. Aber das übersteigt selbst meine schlimmsten Erwartungen. Sie müssen bedenken, dass die Geburtenanteile nicht statisch sind, sondern weiter anwachsen. Wenn der Anteil der kulturfremden Migranten an den Geburten 2017 schon bei 42% liegt, liegt er 2020 vielleicht schon bei 52% und im Jahr 2025 schon bei 62% usw. … Aber vielleicht… Mehr
WAS mich mit Blick in die Zukunft, zumindest in gewisser Weise, beruhigt, ist, WENN die v.a bunte islamisch „Bereicherung“ in Deutschland mal die polit. und gesellschaftl Mehrheit bekommt/hat, DANN wird es auch nicht mehr lange dauern bis dieses Deutschland nicht mal mehr ein nur techn u. wirtschaftl mittelstarkes Land ist SONDERN ein Land wird/ist wie der heutige nahe u. mittl Ost wie zB Irak, Syrien, Afghanistan, Iran usw.. Spätestens DANN werden wohl auch die Allah-Fanatiker erkennen auf welchen armseligen Pfad ihr Allah sie geführt hat UND das es vorbei ist mit dem gemütlichen Leben im Sozialsystem da dieses mit Allahs… Mehr

Der Herr Müller-Vogg schreibt vielleicht nicht die besten Artikel, aber er generiert allemal die besten Kommentare.😄

165.000, das sind nur die außereuropäischen Zuwanderer im Rahmen des Asylverfahrens. Das DIW nennt eine Netto-Zuwanderung von rund 700.000 p.a. überwiegend in die Ballungsräume. Es ist also kein Wunder, dass unsere Infrastruktur aus allen Nähten platzt.

Das dürfen Sie so nicht interpretieren, wenn Sie kein „Nazi“ sein wollen.
Warum ist es so schwer die Not dieser Menschen zu erkennen?
Vielleicht, weil die Not der eigenen Leute ebenfalls nicht wahrgenommen wird. Fatal!
Oder bin ich jetzt ganz daneben?

Diese Menschen sind mit Grenzübertritt nicht mehr in „Not“. Sie sind vollalimentiert untergebracht! All inclusive.
In Not kommen die, die das Ganze zahlen. Und das nicht nur finanziell, da sich die „Migranten“ auf mir nicht verständliche überaus seltsame Art „dankbar“ gegenüber den sie Monat für Monat Unterhaltenden verhalten.