Wasser, Wolken und Iris

Neue Erkenntnisse, die eine Theorie der Erwärmung nicht bestätigen: Eine Erwärmung findet nicht oder kaum statt. Eigentlich müsste jetzt über die Folgen des Pariser Klimaabkommens neu verhandelt werden.

© Getty Images

Fällt die errechnete Erwärmung der Erde doch geringer aus als Klimakatastrophen-Theoretiker befürchten? Immerhin bildet eine angenommene dramatische Erhöhung der Temperatur auf der Erde die Grundlage für teuren Aktionismus aufgrund des Pariser Klimaabkommens. Überflüssig, wenn es nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen geht.

Forscher aus Korea und Japan sowie von der NASA bestätigten jetzt die Existenz des sogenannten Iris-Effektes zumindest für den pazifischen Raum.

Mehr Wärme lässt mehr Wasser verdampfen, Wolken bilden sich, die aber ausregnen. Das wiederum lässt die oberen Stockwerke der Atmosphäre trockener werden, also weniger Wolken – die himmlische Bettdecke wird zur Seite gezogen und mehr Wärme entweicht von der Erde in den Weltraum. Also nichts ist es mit der gefürchteten Erwärmung der Erde, bei der alle ins Schwitzen kommen und alles Leben in einer Katastrophe endet. Bisher heißt es umgekehrt: Mehr Wolken und mehr Wasserdampf in der Atmosphäre würden den ominösen CO2-Effekt verstärken und zu einer Erhöhung der Temperatur um bis zu 3 Grad Celsius führen.

Die Idee eines Wolken-Iris-Effektes gibt es schon länger. Richard Lindzen, ein emeritierter Meteorologe vom MIT ( also einer, der nicht mehr auf seine Karriere achten muss), hatte ihn aufgebracht und gesagt, dass auch umgekehrt die Erderwärmung dadurch geringer ausfalle. Er rechnete bereits 2011 vor, dass ein Anstieg nur 0,7 Grad Celsius betrage.

Lindzen verglich diesen Effekt mit unserem Auge: Wenn wir in helles Licht sehen, verengt sich die Iris, sie verkleinert die Einfallsöffnung und lässt weniger Licht ins Auge kommen. Umgekehrt geschieht dies nachts ebenso. Sie öffnet sich, mehr Licht kommt auf die Netzhaut.

Ähnliches soll sich bei den Wolken abspielen, Auslöser hier ist der Theorie zufolge nicht helles Licht, sondern die Temperatur der Meere. Höhere Wassertemperaturen in den tropischen Zonen soll die Bildung von hohen Cirrus-Wolken verringern und damit mehr infrarote Wellen in den Weltraum abstrahlen lassen. Dadurch würde sich die Erde nicht in dem Maße erwärmen, wie sich das die Erderwärmungstheoretiker vorstellen.

Ein himmlisches Zwinkern der Wolkendecke gewissermaßen, die sich mal mehr, mal weniger »öffnet« und mehr oder weniger Strahlung von der Erde in den Weltraum lasse. Dementsprechend werde ein immer wieder veränderter Einfluss auf die Treibhausgase ausgeübt.

Ob das stimmt, weiß niemand. Lindzen selbst hatte keine plausible Erklärung dafür, andere Forscher beeilten sich, die Theorie zu widerlegen. So findet Bing Lin, NASA-Atmosphärenforscher, die These zwar sehr spannend, (»Jeder sieht die Veränderung der Wolkenbedeckung in Abhängigkeit von der Oberflächentemperatur, die das Klimasystem stabilisiert.«) aber praktische Satellitenmessungen ergaben bei ihm deutliche Unterschiede zur Theorie.

Zwei Wissenschaftler vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie haben sich vor zwei Jahren noch einmal mit dieser Idee befasst. Sie bauten den Iris-Effekt in ihr Klimamodell ein und ließen ihre Rechner rotieren. Ihr Ergebnis: Sie bestätigten zwar den Iris-Effekt. Allerdings sei der wesentlich schwächer als angenommen, ändere nichts an der Erwärmung.

Jetzt also neue Erkenntnisse, die eine Theorie der Erwärmung nicht bestätigen. Bedeutet: Eine Erwärmung findet nicht oder kaum statt. Eigentlich müsste jetzt über die Folgen des Pariser Klimaabkommens neu verhandelt werden. Die dort ausgehandelten teuren Maßnahmen sind überflüssig.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Religionen haben etwas Göttliches, Spirituelles, Erlösendes. So ist es auch bei der Klimareligion. Eine Rationaität, Herr Douglas, wie die Ihre, wird keinen Zugang finden, weil die neue Melkmaschine auf Moralbasis im größtmöglichen Umfang, dieser Welt nämlich, sonst ins Stocken käme. Ihre “Iris-Geschichte“ dürfte wahrscheinlich ein zu schnalbrüstiger Seitenschneider sein, um diesen genial erfundenen Nasenring zu knacken. Denn wenn die Hölle ins Diesseits verlagert werden kann, lässt sich die Zukunft, der Ablaßhandel also, sehr viel vorteilhafter gestalten. An dieser Front dürfte sich also wohl eher nichts bewegen. Spannender ist die Frage, ob Herr Trump nicht doch noch “dieser Bewegung“ beitreten muss.… Mehr
Moin moin, Geo-Engineering und Solar Radiation Management läuft weltweit seit mindestens 20 Jahren. Die „CO2-Story“ sollte nur ein „Geldbeschaffungs-Vehikel“ sein, um diese Programme weiter finanzieren zu können. Durch Meeresdüngung mit Eisensalzen und dadurch gesteigertem Algenwachstum, sollte CO2 gebunden werden. Doch dieser Schuss ging ebenso wie die „Himmelsdüngung“ mit Nanopartikeln in die Hose. Im Zusammenspiel mit HAARP weitet sich das „Ozonloch“ über die restliche Ionosphäre aus. UVA- und UVB- Strahlung nehmen in ihrer Intensität schneller zu, als die Salbenmischer mit ihren Sonnenschutzcremes mit Lichtschutzfaktor xxx hinterherkommen. Kurz um: Die Geo-Inschinöre haben es so gründlich versemmelt, dass die Kosten für das –… Mehr
Zitat: „Eigentlich müsste jetzt über die Folgen des Pariser Klimaabkommens neu verhandelt werden.“ Machte es jemals Sinn, über Religionen und/oder Ideologien zu verhandeln? Ich denke,nein: ihnen wird geglaubt oder eben nicht. Und über wissenschaftliche Erkenntnisse wäre in einer von der Ratio – also dem schlussfolgernden, logischen Verstand- geprägten Gesellschaft auch nicht zu verhandeln; sondern sie müßten (lediglich und immerhin) bewiesen oder falsifiziert werden. Man sieht folglich, wo wir angekommen sind. Selbst das Grundgesetz -so habe jedenfalls ich manche Äußerung aus dem politischen Funktionärs- und Meinungsvorfertigungsbereich verstanden- soll als Regelung unseres Zusammenlebens „täglich neu ausgehandelt“ werden (müssen). Großartig! Das versuchte ich… Mehr
die erde erlebt warm-und kaltzeiten.die letzte eiszeit läuft grade aus. kommt eine grössere erwärmung, schmelzen die gletscher und die polkappen. kommt mehr kaltes süßwasser in den nordatlantik kann der warme salzwasser-golfstrom abreisen.das gab es schon mehrfach. ohne golfstrom ist die wärmepumpe der nordhalbkugel außer betrieb. die folge davon ist eine weitere eiszeit. dauer und mächtigkeit unbekannt. des weiteren ist unter wissenschaftlern unbestritten, das klimaänderungen hauptsächlich durch die stellung der erdachse, der intensität der sonnen einstrahlung ,der entfernung von mond-erde-sonne abhängig ist. ebenso ist die entfernung erde-sonne nicht zu unterschätzen. weiterhin haben vulkanismus und plattentektonik einen großen einfluss. es mag sein,… Mehr
Das waere ja schoen. Andererseits, zig wissenschaftliche Arbeiten, die die Erwaermung bestaetigen sollen jetzt durch eineArbeit/Theorie entkraeftet sein? Vom Unsinn des Pariser Abkommens mal abgesehen (ich finde es sowieso unsinnig, sich nur auf die Temperatur zu konzentrieren) halte ich es fuer gefaehrlich, jetzt so zu tun, als sei alles in Ordnung. Die Menschheit muesste viel mehr – und nicht weniger – in *echten* Umweltschutz investieren. Jetzt einfach zu sagen „alles ueberfluessig“ wird dem Thema bestimmt nicht gerecht. Leider versucht die Politik sich mit dem Thema zu profilieren, NGOs und Wirtschaft wollen sich eine goldene Nase verdienen. An den Schutz der… Mehr

„Andererseits, zig wissenschaftliche Arbeiten, die die Erwaermung bestaetigen sollen jetzt durch eineArbeit/Theorie entkraeftet sein?“

Das frage ich mich auch. Wenn Wissenschaft immer nur so einfach wäre.