EKD: Staatskirchentag im Land der Pastorentochter

Dieser Kirchentag hat 22 Millionen gekostet. Die Hälfte davon zahlen die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund. Ach ja, VW hat als Sponsor mitgeholfen. Ablasshandel für gefälschte Abgaswerte? Da hätte Martin Luther auch katholisch bleiben können.

© Win McNamee/Getty Images

Die „Qualitätspresse“ inklusive Staatsfernsehen hat brav berichtet. Margot Käßmann hat Bilanz gezogen. Merkel ist wieder im Kanzleramt oder im Kanzlerjet. Obama hält irgendwo einen seiner 200.000-Dollar-Vorträge. Die 108.000 Besucher des jüngsten Evangelischen Kirchentages gehen – geistlich gerüstet oder „ent“-rüstet – wieder der Arbeit nach. Wozu dann noch ein Nachruf? Ganz einfach, weil ein paar Peinlichkeiten „nachhaltig“ oder wenigstens „ein Stück weit“ – so sagt man im Öko- und Kirchentagsdeutsch – in Erinnerung bleiben sollten. Vielleicht folgt auf den Betroffenheitsrausch dann doch noch die Ernüchterung.

*

„Wenn ich auf einen Evangelischen Kirchentag gehe, dann kann ich gleich auf einen Parteitag der Grünen gehen.“ Dieser Kalauer hat keinerlei Berechtigung mehr. Denn erstens kann, wer einen „grünen“ Parteitag erleben will, kann mittlerweile auch auf einen Katholischen Kirchentag gehen. Und zweitens kommen die „Grünen“ in Person ihres „Spitzen“-Teams auf den Kirchentagen gar nicht mehr so üppig vor. Klar, wenn alles ergrünt ist, wenn es nur noch politisch korrekt und spießig volkspädagogisch zugeht, dann braucht man die Grünen nicht mehr, nicht einmal mehr die Fünf-Semester-„Theologin“ Katrin Göring-Eckardt.

*

Kirchentag ohne Messias? Das geht gar nicht! Also holte man sich Barack Obama vor’s Brandenburger Tor. Er war 2008 ja schon einmal in seiner prä-präsidialen Phase ganz in der Nähe wie ein Messias bejubelt worden. Jetzt durfte Merkel beisitzen und sich von ihm loben lassen. Und der post-präsidiale Obama durfte unter allgemeinem Beifall sagen: „Krieg ist immer schmutzig.“ Außer wenn er in der Obama-Ära klinisch sauber mittels Drohnen von der US-Basis Ramstein ausgeführt wird. Aber auch ein Messias ist nicht immer für alles verantwortlich. “Diese Zeit ist ein Stück weit vorbei“, hätte die Kanzlerin pastoral sagen können. Sie hob sich diese Mehltau-Rhetorik indes auf, um damit wenige Tage später das Verhältnis zu den USA zu charakterisieren.

*

Zu allem Militärischen, in Sonderheit zur Bundeswehr, hat die Evangelische Kirche seit Jahr und Tag ein gebrochenes Verhältnis. „Nichts ist gut in Afghanistan“, hatte einmal Margot Käßmann gesagt. Und sie meinte damit, dass die Soldaten der NATO, respektive der Bundeswehr eben nicht nur Brunnenbauer sind und waren. Aber als Sanitätshelfer und Brückenbauer beim Kirchentag taugen sie. Immerhin stellte die Bundeswehr dem Kirchentag Sanitäter zur Verfügung. Pioniere im oliven Kampfanzug (!) bauten gar eine 110-Meter-Ponton-Brücke über die Elbe, damit die Leute zum Gottesdienst auf die Festwiese schreiten konnten. Und Ursula von der Leyen durfte eine „Friedenspredigt“ halten. Warum hat man diese Aufgabe nicht der Pastorentochter anvertraut, die im Ernstfall die Oberbefehlshaberin ist?

*

Toleranz, Empathie, Achtsamkeit, Menschlichkeit, Wärme! Ja, der in Manchester Ermordeten wurde gedacht. Käßmann hat es in der BamS vom 28. Mai getan. Vergessen hat sie die während ihres Kirchentages in Ägypten ermordeten Christen. Dafür hat die Ex-Bischöfin im Rahmen einer „Bibelarbeit“ (sic!) unter dem Beifall ihrer Fangemeinde die Hardcore-Antifa-Dame gegeben und gemeint: „Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern. Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht.“ (Der Zusammenhang relativiert nicht.) Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au stand kaum nach. Sie bezeichnete es als zynisch, wenn jemand meint: „Wir können nicht allen helfen.“ Oberzyniker Friedrich Nietzsche wüsste dazu zu sagen: „Europa wird an der Mitleidsmoral des Christentums zugrundegehen.“

*

Vor allem war dieser Kirchentag im Zeitraffer und hochverdichtet so ziemlich alles, was es innerhalb eines Jahres auf allen Kanälen an daily talk, daily soap und zweibeinigen Talkshow-Wanderpokalen gibt. Und dann erst die Themen! „Ein Leib – viele Geschlechter – Trans- und Intersexualität“ oder „Ver-queeres Willkommen“. Getoppt wurde dergleichen im ehemaligen DDR-Kino „Kosmos“. Es ging um „Oversexed and Underfucked“. Ja, sex sells, auch auf Kirchentagen. Die Berliner Zeitung war dabei und berichtete, dass dort Passagen aus einem Buch einer Soziologin vorgetragen wurden, die erklärte, wie man männliches (sic!) Sperma aus Textilien entfernen könne. Da hätte es im Planungsstab vielleicht doch jemanden geben können, der einen nicht ganz unzutreffenden Spruch Sigmund Freuds hätte parat haben sollen. Sigmund Freud hatte mit Blick auf einen seiner Patienten immerhin gemeint: „Der Verlust der Scham ist der Beginn der Verblödung.“

*

Und Gott? Wahrscheinlich ist er spätestens jetzt aus der Kirche ausgetreten. Wir wissen es nicht genau. Wir wissen nicht einmal, ob er Protestant oder Katholik war oder ist oder ob er zum Agnostiker konvertierte. Wir wissen auch nicht, ob Gott beleidigt ist, weil er bei diesem 36. Evangelischen Kirchentag nahezu nicht vorkam. Wir wissen ferner nicht, ob Gott ein Schelm ist. Wenn ja, dann ist er aus dieser Kirche ausgetreten, weil er keine Lust mehr hat, zweimal für einen staatstragenden Zirkus zu zahlen: via Kirchensteuer und via Einkommenssteuer. Und mittels GEZ-Gebühren auch noch die Hofberichterstattung finanziert! Nun, dieser Kirchentag hat 22 Millionen Euro gekostet. Die Hälfte davon haben die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund beigetragen. Ach ja, VW hat als Sponsor mitgeholfen. Ein Ablasshandel für gefälschte Abgaswerte? Deshalb würden wir gerne wissen, ob Martin Luther da nicht gleich hätte katholisch bleiben können. Aber egal! In Sachen Ablasshandel und in Sachen Mainstreaming ist die Ökumene ohnehin weit fortgeschritten.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Herzlichen Dank für diesen außerordentlich pointierten und mit hoher therapeutischer Wirkung versehenen Artikel. Überaus witzig und treffend geschrieben, läßt er zumindest in meinem Fall, den Leser einen Moment lang seine unglaubliche Wut und Abscheu vergessen.

Wie kommt es, dass Käßmann in DE so viele Nazis wittert ?
Vielleicht liegt die Ursache darin, dass jeder, der nicht die gleiche Meinung der Altparteien hat, gleich in die rechte Ecke gestellt wird ?
Aber je größer die rechte Ecke wird weil immer mehr Menschen dorthin abgeschoben werden, umso größer wird auch die Ablehnung der Altparteien erkennbar .

Einen Präsidenten, der Menschen mit Drohnen töten lässt, lädt man zum Kirchentag ein. Seite an Seite mit Merkel, geb. Kasner…DDR Funktionärin der SED.
Nein, die Bibel interessiert weder die Bischöfe noch die Gläubigen…sie tanzen ums goldene Kalb, wieder einmal.
Wer braucht diese Kirchen noch und wozu?
Irgendwann wird der Tanz um das Kalb zu Ende sein…das Erwachen wird bitter.

Wenn ich die Nachrichten dazu in den letzten Tagen vor dem Inneren Auge Revue passieren lasse…. und auch diese – in Teilen durchaus launig-humorvolle – „Zusammenfassung“ lese…. Wie soll ich es ausdrücken?! … dann steigt in mir eine irre Wut auf…. Ja, „Wut“ scheint der angemessene Ausdruck…. … diese Empfindung ist dem immer stärker werdenden Eindruck geschuldet, dass man die Bevölkerung unseres Landes – vor allem „die schon länger hier ist“ – auf deren eigene Kosten (das „Sponsoring“ durch Industriegrößen zahlen wir zu schlechter Letzt ja auch… „durch die fiskalische Hintertür“…) an der Nase herumführt und versucht uns einzulullen…. Darf… Mehr

Und? War das jetzt vollständig?

Chapeau, Herr Kraus! Jeder einzelne Satz ein Volltreffer! Selten war es so offensichtlich, wie heute: Organisierte Religion verkommt früher oder später immer zum Showbiz mit Gewinnerzielungsabsicht. Dumm nur, wenn der ursprüngliche Kern der Sache dabei vollends auf der Strecke bleibt. Insbesondere dann, wenn Religion, Wirtschaft und Staat am selben Strang und in die selbe Richtung ziehen, wo sich ihre Interessen doch eigentlich widersprechen und gegenseitig in Balance halten sollten. Es käme niemand auf die Idee, einen verurteilten Verbrecher zum Geschworenen oder Richter zu erheben. Wenn es aber darum geht, Geld zu scheffeln und Macht auszuüben, finden sich plötzlich alle zusammen… Mehr

Es käme niemand auf die Idee, einen verurteilten Verbrecher zum Geschworenen oder Richter zu erheben.

Sind Sie sicher?

“ Der Verlust der Scham ist der Beginn der Verblödung.“ Wir haben Politiker und Parteien, die sich nicht schämen, unser Land und unsere einheimischen Bürger schlecht zu reden. Sie schämen sich nicht, das hart erarbeitete Geld der Steuerzahler sinnlos zu verschwenden und sie schämen sich nicht, den Bürgern das Recht auf Identität, Heimat und Meinungsfreiheit immer mehr zu nehmen. Sie schämen sich nicht, das eigene Volk der Inzucht zu verdächtigen und Pack zu nennen. Sie schämen sich nicht, dem eigenen Volk, Menschen die keine Demokratie kennen als Vorbild hinzustellen. Sie schämen sich nicht, sich selbst durch Personenschützer beschützen zu lassen… Mehr

Und noch einen : „Den biologische Fortbestand des Deutschen Volkes zu bewahren ist rassistisch“.
Stefanie Drese SPD (was sonst) Schwerin am 16.11.2011

Mittlerweile muss man mit Represalien rechnen,wenn man sich aufs Grundgesetz beruft.

Sprechen Sie sich ruhig aus. Ich höre Ihnen jedenfalls immer gerne zu. Und was der Betreffenden Verblödung angeht, so ist diese doch ziemlich offensichtlich. Nur sollten die bisher noch nicht betroffenen, sich dem langsam, oder besser schnell entgegenstellen.

Der Kirchentag hinterlässt mich ratlos: wie und wo kann ich mich mit deutschen Grosseltern und Eltern entnazifizieren lassen?
Oder muss ich mit dieser Schmach weiterleben bis zum jüngsten Gericht? Wenn ja, dann hoffentlich ohne Beteiligung von Frau Käßmann und Herrn Bedford-Strohm als Beisitzer.

Was Sie ohne großen Aufwand machen können, ist sich zu entkirchifizieren.
War mein erster eigenständiger Kontakt mit dem Staat vor nun 35 Jahren.

Der Glaube blieb und die Überzeugung, dass Gott mit diesen Tingel-tangel Vereinen nichts zu tun haben wollte.

Großartiger Artikel, lieber Herr Kraus.
Es ist eine Freude, daß Sie jetzt hier schreiben, bei den Stimmen der Vernunft. Danke.

Trump ändert den Zeitgeist und da mag die Merkel EU-Mafia der Soros Finanz- und Wirtschaftslobby (NGOs) noch so sehr dagegen halten….der neue Zeitgeist wird von Trump angeführt…May und Putin inkl. China werden im Zweifel zu den Trump USA halten als zu dieser sich selbstaufgebende Merkel-EU….zu einer Merkel EU die die Aufklärung rückabwickelt…die Naturwissenschaften verdammt in dem Sie das CO2 über das Klima zu einen Giftstoff geiselt und damit die gesamte Basis unserer Volkswirschaft und Wohlstandnes vernichtet….in dem diese Merkel EU Mafia statt Duales Ausbildungssystem und freie und offene Wissenschaft lieber einer Gender Ideologie samt irgendwelcher Menschenrechte und Nächstenliebe Seminare hinterher… Mehr

Na Prima. Eine Selbstbeweihräucherung auf Steuerzahlers Kosten.

Polit Entertainment statt Spiritualität.