Skandalöser Zwischenfall in Hannover

Mit dem Auto auf das Rollfeld: So unsicher sind also unsere Flughäfen? Die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger muss oberste Priorität haben

Es ist ein Skandal. Es ist ein Sicherheitsfiasko. Es ist eine peinliche Sicherheitspanne. Was sich am Samstagmittag am Hannoveraner Flughafen ereignet hat, ist eine unverzeihliche Sicherheitsbedrohung, wie ich sie mir nur wenig schlimmer ausmalen könnte und die sich wohl kein Hollywoodregisseur erträumen könnte: Ein einzelner Mann durchbricht mit seinem Auto ein Zufahrtstor zum Flughafen und gelangt ungehindert bis unter eine Maschine – mitten auf das Rollfeld eine belebten Flughafens.

Dieser Vorgang lässt mich fassungslos zurück. Ich kann nicht verstehen, wie ein derart gravierender Zwischenfall überhaupt passieren konnte. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, welche Auswirkungen dieser „Durchbruch“ am Flughafen hätte haben könnten. Mit Verlaub, ich bin froh, dass es bei ausgefallenen und verspäteten Flügen geblieben ist.

Ich möchte an dieser Stelle ganz bewusst aufzeigen, welch ungeheure Sprengkraft ein derartiges Versagen der Sicherheitsmaßnahmen haben kann – und das, so leid es mir tut, im wahrsten Sinne des Wortes. Stellen wir uns vor, es hätte sich bei dem Fahrer um einen Terroristen gehandelt, der das Tor und sämtliche Schutzvorrichtungen durchbrochen hätte. Stellen wir uns einmal vor, das Auto hätte Sprengstoff enthalten, dann wäre eine rollende Bombe im Herzen eines Flughafens platziert gewesen. Ein Horror-Szenario! Ein weiteres ebenso schreckliches Szenario: Ein Bewaffneter im Fahrzeug, steigt aus, stürmt eines der Flugzeuge und entführt dieses. Wohin hätte uns das geführt? Ein zweites 9/11? Ein zweites Landshut inklusive tagelangem Irrflug?

Ich bin froh und dankbar, dass die Situation so glimpflich verlief und die Bundespolizei den Täter überwältigen und die Gefährdung eindämmen konnte. Für mich darf hier aber nicht Schluss sein, wir dürfen nicht erleichtert aufatmen und weitermachen wie zuvor. Jetzt müssen Konsequenzen gezogen werden – schnell, konkret, effektiv!

Es ist schon eine Absurdität, ja eine Farce: Wasser, dass ich am Flughafen gekauft habe, darf ich nicht mit ins Flugzeug nehmen aber einem Autofahrer gelingt es mit seinem Fahrzeug auf das Rollfeld zu kommen, als wäre es ein offenes Feld und die Zäune offenkundig durchlässig wie ein Schweizer Käse. Ich möchte keineswegs die Sicherheitskontrollen am Flughafen in Frage stellen. Diese sind gut, sinnvoll und absolut notwendig. Sie garantieren uns ein Stück Sicherheit – eine der vornehmsten Aufgaben, die ein Staat hat: Sicherheit garantieren. Aber die Vorfälle vom Wochenende haben uns auch gezeigt, dass Nachholbedarf besteht.

Es ist nahezu unmöglich geworden, auf einem Weihnachtsmarkt zu gehen, ohne an Betonpollern, Sperrketten und Fahrzeugsperren vorbeizumüssen. Eine Schande, dass es so weit gekommen ist. Eine noch viel größere Schande aber, dass an einem Flughafen eben das möglich war: Ungebremst bis auf das Rollfeld. Das sollte, nein, das muss uns wachrütteln. Wir müssen reagieren. Ich frage mich, wo die Verantwortlichen sind. Worte des Bedauerns und des Bereuens – schön und gut, aber wo sind die Taten, die Reaktionen? Wir müssen derartige Sicherheitsbedrohungen sofort und effektiv abstellen. Gerade an schwer gefährdeten Orten wie Flughäfen, Messehallen, Bahnhöfen und stark frequentierten öffentlichen Plätzen müssen wir präventiv vorgehen, den Schutz und die Kontrolle verbessern ohne dadurch Freiheiten einzuschränken, denn letztlich gilt es ja genau diese zu verteidigen.

Wir müssen aber auch schon weit vorher ansetzten. Ich werde diese Forderungen immer und immer wieder wiederholen, immer und immer wieder vorbringen und immer und immer wieder für ihre Umsetzung plädieren: Gefährder müssen konsequent abgeschoben werden. Rechtstaatliche Mittel im Kampf gegen sämtliche Formen des Extremismus, Terrorismus oder Dschihadismus müssen gezielt und ohne Scheu eingesetzt werden. Unsere Sicherheitsbehörden brauchen die bestmögliche Ausstattung, sowohl im Hinblick auf Material als auch im Hinblick auf Rechte und Befugnisse, um unsere offene, tolerante, demokratische, fried- und freiheitsliebende Gesellschaft zu verteidigen.

Hier dürfen wir nicht am Geld, an der Motivation oder der notwendigen Härte sparen. Wenn notwendig müssen wir hierfür zusätzliches Steuergeld aufwenden, um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten. Dazu rufe ich alle Verantwortlichen, alle Politikerinnen und Politiker, meine geschätzten Kolleginnen und Kollegen auf. Zeigen wir gemeinsam, dass Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit keine Relikte längst vergangener Tage sind, sondern die Fundamente unsere Gesellschaft und dass wir diese verteidigen werden. Koste es was es wolle. Auch hier im wahrsten Sinne des Wortes.

Wir stehen an der Schwelle zum neuen Jahr. Nutzen wir dieses neue Jahr als Jahr, in dem wir uns auf unsere Werte und unsere Ziele besinnen. Blicken wir auf den Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält und uns stark macht: Das sind unsere Werte und die Menschen, die diesen Werten ein Gesicht geben und ihnen täglich Inhalt verleihen: Im sozialen Ehrenamt, als Lehrer oder Rettungskräfte! Sicherheit und Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit müssen auch im kommenden Jahr die Maxime unseres Handelns sein, denn auch das kommende Jahr wird diese Werte, wird unsere Einheit und Brüderlichkeit auf die Probe stellen.

Ich wünsche uns allen, dass wir dafür bereit sind. Dass wir uns nicht unterkriegen lassen, sondern mutig vorweggehen. In Europa und weltweit. Halten wir unsere Werte hoch, zeigen wir der Welt, dass sie uns stark machen und wir bereit sind, diese Werte zu verteidigen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein gutes neues Jahr, Gottes reichen Segen und viel Glück und Erfolg in allem, was Sie sich vornehmen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Herr Tipi, unsere Grenzen sind sperrangelweit offen, da nützen die Sicherheitsvorkehrungen am Flughafen gar nichts. Die Betonpoller auf den Weihnachtsmärkten dienen nur der GEFÜHLTEN Sicherheit der schon länger hier lebenden. **

man muss etwas schmunzeln denn immerwieder werden Leute die aus welchem Land auch immer kommen als Drahtzieher des Terrors ausgesucht wobei die womöglich wahren Terroristen gewählt im Bundestag sitzen könnten. Ganz abgesehen davon die Taten die manche machten waren und sind schlimm aber Terror ? Nun ja würde man in Deutschland einen echten Terroranschlag planen fände man genug Ziele und das Ausmaß wäre unbeschreiblich gegenüber dem was Deutschland bislang als Terror auslegte. Was einige auch immer taten war alles andere als Terror bestenfalls verbohrte Anhänger vergewaltgter Religionen oder vollgesoffene (nicht) Deutsche. Das sind keine Terroristen das sind (wie sagt es… Mehr

Also bitte, man muss schon Prioritäten setzen. Die Polizei und Sicherheitsdienste haben mit dem Kampf gegen Rechte und Nazis alle Hände voll zu tun. Wer Angst hat soll halt nicht fliegen, fahren,feiern rauchen,trinken unter Leute gehen. Ist sowieso besser fürs Klima. **

Die Sicherheitsmaßnahmen, die jetzt überall in der zivilisierten Welt nötig werden, je mehr, desto mehr Muslime eingewandert sind, sind die neue Islamsteuer. Flughäfen, mit ihren enormen Sicherheitsmaßnahmen, sind die neuen Tempel. In ihnen werden die Sicherheitsrituale zelebriert, die der Gott der Muslime uns abverlangt. Billig kommt uns das deutsche Gutmenschentum also nicht.

Aber den deutschen Gutmenschen ist das wahrscheinlich ganz recht; all dies sind ihnen Wiedergutmachungsopfer für die Sünde, auf dieser Welt überhaupt zu existieren.

An all dem Desaster sind Sie nicht unschuldig Herr Tipi! Wer hat denn die Politik der GröKaZ, Ihrer ehemaligen Parteivorsitzenden die ganze Zeit mitgetragen und ihr am Bundesparteitag 2016 noch über 10 Minuten lang Standing Ovations gegeben?
Fassen Sie sich mal ganz gehörig selbst an die Nase Herr Tipi! Und hören Sie bitte auf, sich hier ein Alibi verschaffen zu wollen … diese Anbiederung ist einfach unerträglich!!!

Wie wollen Sie denn Gefährder abschieben? Die reisen doch hier ein und aus wie es ihnen beliebt. Diese Leute gehören hinter Schloss und Riegel, ohne Rückkehr ins Zivilleben. Es ist lediglich anzuerkennen, dass die Natur ihre Launen hat, und diese Typen sind nun mal gemeingefährlich. Jeder der halbwegs normal ist, hat von dieser drakonischen Strafe auch nichts zu befürchten, denn sein Vorstrafenregister ist Null. Für mich ginges es in Ordnung, einfach härter durchzugreifen

„Die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger muss oberste Priorität haben“

Ja, müßte sie, hat sie aber nicht mehr, wenn man sieht wer hier alles reingelassen und eben nicht sofort abgeschoben wird!

Also raus aus dieser Partei, die eben nichts, gar nichts mit der Sicherheit der deutschen Bürger am Hut hat!

Alles andere ist unglaubwürdig und hilft im Endeffekt den Falschen-

Herr Tipi, wenn Sie nach Ihren umfangreichen Forderungen in Ihrem Beitrag tatsächlich sowie ehrlich und ernsthaft Taten und Ergebnisse sehen wollen, so versuchen Sie es doch mit Ihrem Beitrag in unveränderter Form als Brief an die Bundeskanzlerin. Würden Sie es tun ? Immerhin ist es die Vorsitzende Ihrer CDU-Partei und auch Ihre CDU-Partei, die solche von Ihnen so beklagten Misstände und Umstände zu verantworten haben. Diese so aufschlussreich von Ihnen beklagten Umstände wurden erst durch die Alleingänge Ihrer Partei-Vorsitzende bei der angeordneten rechtswidrigen Grenzöffnung sowie der angeordneten und unkontrollierten Massenzuwandrung nach Deutschland möglich geworden. Als CDU-Mitglied und Mitglied des CDU-Landesvorstands… Mehr

Zitat: „Würden Sie Ihre politische Position und Möglichkeiten nutzen, um Ihre Forderungen in Ihrem Beitrag durchzusetzen, oder verbleibt es nur bei den Forderungen in Ihrem Beitrag?“

Was erwarten Sie von einem Parteigänger, der beim Bundesparteitag 2016 seiner Kanzlerin Standing Ovations gegeben hat?!

DASS UNSERE AUTOS (NOCH) BEI POLEN BELIEBT SIND, ist ja allgemein bekannt. Und es ist nicht Muttis Verdienst. Anders als der Umstand, dass man bestimmte Betonpoller nach ihr benannt hat. Die wird man in Zukunft wohl nicht mehr nur für Weihnachtsmärkte brauchen. Wenn das eine schräge Form von Konjunkturprogramm sein sollte, so weiß man nicht ob man darüber froh sein sollte.

Herr Tipi, der skandalöse Zwischenfall ereignete sich im Herbst 2015 und hält immer noch an. Dank Ihrer Partei. In einem Deutschland, das nur von Deutschen, bzw. Bürgern westlicher Statten bewohnt würde, hätten wir solche Probleme nicht. So sieht’s aus. Aber da hätten Sie als Integrationsbeauftragter des Landes Hessen ja auch keinen Job mehr, oder?

Ehrlich gesagt möchte ich nicht in einem Polizeistaat hinter Mauern leben. Das wäre aber eine notwendige Voraussetzung für Sicherheit, die trotzdem niemals absolut sein wird.
Ich freue mich, dass man auch noch irgendwo hingehen kann ohne vorher gescannt und durchsucht worden zu sein.

Was ist denn an diesem Kommentar so Schlimmes ,dass man den Daumen senken muss?